Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Wischtests zum Drogennachweis

Wischtests zum Drogennachweis
Synonym(e)
Drogenwischtest
Englischer Begriff
Drugwipe
Definition
Drugwipe II sind Drogenschnellteste der Securetec AG, München, die zur Vor-Ort-Kontrolle von Drogenkonsum, z. B. im Straßenverkehr, eingesetzt werden.
Beschreibung
Das Testfeld des Wischtests wird mehrfach über die Hautoberfläche (z. B. Achselhöhle) gewischt. Der Drogen- oder Drogenmetabolitnachweis erfolgt immunologisch mit spezifischen Antikörpern (s. a. Teststreifen) innerhalb weniger Minuten. Als Alternativmaterial können Speichel und Oberflächen auf Drogen geprüft werden. Derzeit stehen Systeme zum Nachweis der Amphetamine/Methamphetamin (Ecstasy) (s. a. Amphetamine), Benzodiazepine, Cannabinoide, Kokain und Opiate zur Verfügung. Die Nachweisgrenze liegt zwischen 5–200 ng/mL (Speichel, Schweiß) bzw. 2–20 ng/cm2 (Oberflächen).
Ein positiver Wischtest- oder sonstiger Drogenschnelltestbefund muss unter forensischen Bedingungen generell durch weiterführende Untersuchungen, z. B. zur Beurteilung einer aktuellen Drogenbeeinflussung durch Blutanalyse, mit physikochemischen Analyseverfahren, zumeist Massenspektrometrie, vertieft und bestätigt werden (sog. Bestätigungsuntersuchungen). Ein Schnelltest dient als eine erste Entscheidungshilfe, z. B. bei polizeilichen Maßnahmen, wobei ein Schnelltestbefund vor Gericht nicht beweiskräftig ist.