Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
Josef Knecht

Zeeman-Effekt

Zeeman-Effekt
Englischer Begriff
Zeeman effect
Definition
Bezeichnet die Aufspaltung von Spektrallinien, die von Atomen, die sich in einem homogenen Magnetfeld befinden, emittiert werden. Dieser Effekt wurde im Jahr 1896 vom holländischen Physiker Pieter Zeeman (1865–1943) erstmals beobachtet.
Beschreibung
In einem Magnetfeld werden die Spektrallinien eines Atoms aufgrund der Aufspaltung der atomaren Energieniveaus aufgespalten. Der Gesamtdrehimpuls eines Atoms bedingt ein magnetisches Dipolmoment μ, das mit dem äußeren Magnetfeld B wechselwirkt und nach den Gesetzen der Quantenmechanik nur ganz bestimmte Richtungen annehmen kann.
Den Zeeman-Effekt nutzt man in der Atomabsorptionsspektrometrie zur Untergrundkompensation aus.
Literatur
Atkins PW (1993) Quanten. VCH, Weinheim
Atkins P, Friedman R (2011) Molecular quantum mechanics, 5. Aufl. Oxford University Press, Oxford
Welz B, Sperling M (1997) Atomabsorptionsspektrometrie, 4. Aufl. Wiley-VCH, Weinheim