Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Baum

Zeta-Ketten-assoziierte Proteinkinase 70

Zeta-Ketten-assoziierte Proteinkinase 70
Synonym(e)
ZAP70
Englischer Begriff
tyrosine-protein kinase 70
Definition
Zentrales Regulatorprotein der T-Lymphozyten-Differenzierung (T-Lymphozyt) und adaptiven Immunität.
Beschreibung
Die Zeta-Ketten-assoziierte Proteinkinase 70 ist ein 70 kDa großes Protein mit Thyrosinkinaseaktivität. Es bindet an die Zeta-Kette des T-Zellrezeptors und ist für die angepasste Regulation der T-Zell-Immunantwort essenziell. Mutationen in dieser Thyrosinkinase führen zur primären Defizienz der T-Zell-vermittelten Immunität. Es sind dabei unterschiedliche Mutationen nachweisbar, wobei meist die Mutation in der Kinasedomäne zu finden ist. Alle bislang beschriebenen Mutationen führen aber zu einer frühen Manifestation der Immundefizienz mit einem schweren Phänotyp im Kleinkindesalter. Im Mausmodell konnte darüber hinaus auch ein Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen gezeigt werden. Therapeutisch kommt bislang nur die Knochenmarktransplantation zum Einsatz.
In den B-Lymphozyten findet sich diese Mutation bei Patienten mit einer CLL, wobei dies mit einer schlechten Prognose assoziiert ist.
Literatur
Fischer A, Picard C, Chemin K et al (2010) ZAP70: a master regulator of adaptive immunity. Semin Immunopathol 32:107–116CrossRefPubMed