Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
B. Güssregen

Zopiclon

Zopiclon
Englischer Begriff
zopiclone
Definition
Cyclopyrrolonderivat. Struktur:
Molmasse
388,81 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Die orale Bioverfügbarkeit beträgt 80 %. Zopiclon wird durch N-Demethylierung und N-Oxidation metabolisiert. Nach einer Einmalgabe werden 4,5 % unverändert im Urin zusammen mit Metaboliten innerhalb von 24 Stunden ausgeschieden.
Halbwertszeit
Plasma 4–6 Stunden.
Pathophysiologie
Zopiclon kann zu Übelkeit, Verwirrtheit, Kopfschmerzen und Atemdepression führen.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P) oder Urin ohne besondere Patientenvorbereitung.
Analytik
Schnelltest und/oder quantitative Bestimmung im Serum mithilfe der Tandem-Massenspektrometrie (LC-MS).
Probenstabilität
Im Plasma tiefgefroren 30 Tage stabil, im Urin bei Raumtemperatur nach 4 Tagen bei einem pH-Wert >7,5 nicht mehr detektierbar.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 10–50 μg/L (Hiemke et al. 2012); toxisch: >150 μg/L; komatös-letal: >600–1800 μg/L (alle Angaben Schulz et al. 2012).
Literatur
Nirogi RV, Kandikere VN, Mudigonda K (2005) Quantitation of zopiclone and desmethylzopiclone in human plasma by high-performance liquid chromatography using fluorescence detection. Biomed Chromatogr 20:794–799CrossRef
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122
Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concentrations of nearly 1000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentral