Pädiatrie
Autoren
Tobias Ankermann

Arzneimitteltabellen für die Pädiatrie

Die in den folgenden Tabellen des Kapitels aufgeführten Angaben zur Medikation wurden sorgfältig geprüft. Dennoch können Herausgeber, Autoren und Verlag keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernehmen. Denn medizinische Diagnostik und Therapie unterliegen einem laufenden Wandel und insbesondere neuen Erkenntnissen durch Forschung und klinische Erfahrung. Aus diesem Grunde besteht die Verpflichtung des Benutzers dieser Liste, anhand der Literatur und insbesondere auch der Beipackzettel zu verschriebenen Präparaten zu überprüfen, ob die in diesem Buch gemachten Angaben damit übereinstimmen. In jedem Fall und insbesondere auch bei Abweichungen erfolgen die therapeutische Behandlung und auch die Verschreibung von Medikamenten in eigener Verantwortung des Arztes.

Wichtiger Hinweis

Die in der folgenden Tabelle (Tab. 1) und den Tabellen in Kap. „Dosierungstabellen für Digitalispräparate in der Kinderkardiologie“ aufgeführten Angaben zur Medikation wurden sorgfältig geprüft. Dennoch können Herausgeber, Autoren und Verlag keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernehmen. Denn medizinische Diagnostik und Therapie unterliegen einem laufenden Wandel und insbesondere neuen Erkenntnissen durch Forschung und klinische Erfahrung. Aus diesem Grunde besteht die Verpflichtung des Benutzers dieser Liste, anhand der Literatur und insbesondere auch der Beipackzettel zu verschriebenen Präparaten zu überprüfen, ob die in diesem Buch gemachten Angaben damit übereinstimmen. In jedem Fall und insbesondere auch bei Abweichungen erfolgen die therapeutische Behandlung und auch die Verschreibung von Medikamenten in eigener Verantwortung des Arztes.
Tab. 1
Arzneimittel (Abkürzungsverzeichnis, Tab. 2)
Wirkstoff
Dosis
Bemerkung
Acetaminophen
 
Paracetamol
Acetazolamid
Diuretikum:
i.v., i.m., p.o.: 5 mg/kg KG ED, 3 ED/Tag =15 mg/kg KG/Tag
Carboanhydrasehemmer
BGA-Kontrolle (Azidose, evtl. Bikarbonatgabe)
Hydrozephalus:
i.v., i.m., p.o.: 25 mg/kg KG/Tag auf 3 ED, Steigerung täglich um 25 mg/kg KG/Tag bis HD 100 mg/kg KG/Tag
Acetylcystein
p.o. auf 3 ED:
Kdr <12. Lj 300 mg/Tag
Kdr >12. Lj 600 mg/Tag
Mukolytikum
15 min vor Inhalation von Acetylcystein Inhalation eines β2-Mimetikums
Antidot bei Paracetamol-Intoxikation
i.v.: 5–10–25 mg/kg KG ED (3 ED/Tag)
p.i.:
Sgl: 1–2 ml 20 %ige Lsg. oder 2–4 ml 10 %ige Lsg. 3- bis 4-mal/Tag
KK, SK: 3–5 ml 20 %ige Lsg. oder 6–10 ml 10 %ige Lsg. 3- bis 4-mal/Tag
Erw: 5–10 ml 10/20 %ige Lsg. 3- bis 4-mal/Tag
Paracetamol-Intoxikation:
i.v.:
1. Acetylcystein 150 mg/kg KG in Glc 5 % über 15 min, dann
2. Acetylcystein 50 mg/kg KG in 100–500 ml Glc 5 % über 4 h, dann
3. Acetylcystein 100 mg/kg KG in 200–1000 ml Glc 5 % in 15 h
Acetylsalicylsäure
Antiphlogistisch:
p.o.: 60–80–100 mg/kg KG/Tag auf 4 ED
(Spiegel: 20–30 mg/dl)
Antiphlogistikum, Analgetikum, Thrombozytenaggregationshemmer.
Bei fieberhaften viralen Infekten kann unter ASS-Dauertherapie ein Reye-Syndrom auftreten. Deshalb ASS evtl zeitweilig durch Dipyridamol (z. B. Persantin) 4–9 mg/kg KG/Tag auf 3 ED ersetzen
Analgetisch:
p.o.: 40–60 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED
i.v.: 5–10 mg/kg KG ED; HD 13 mg/kg KG (WE in 5 min)
Antiaggregatorisch (Thrombozytenaggregationshemmung):
p.o.: 3–5 mg/kg KG/Tag
i.v.: 1–2 mg/kg KG/Tag
Kawasaki-Krankheit:
80–100 mg/kg KG/Tag bis fieberfrei (mindestens 14 Tage); danach
3–5 mg/kg KG/Tag, solange Aneurysma erkennbar (mindestens 6–8 Wochen)
Aciclovir
i.v. (Chemoprophylaxe): 15–30 mg/kg KG auf 3 ED als KI (HD 2,5 g)
Virustatikum (HSV und VZV).
Nephrotoxisch, bei peripheren Venenwegen Gefahr von Phlebitis und bei Paravasat Hautnekrosen
p.o.: 40(−80) mg/kg KG
ACTH
Epilepsie:
15 IE/m2 KOF/Tag (bis 30 IE/m2 KOF/Tag)
Überwachung (BB, Elektrolyte, Urin, RR, EKG, Augenhintergrund u. a.) und Infektionsprophylaxe notwendig
Adalimumab
s.c.: 40 mg (alle 1–2 Wochen 1 ED)
Monoklonaler TNFα-Antikörper.
Polyarthrikuläre juvenile Arthritis (JIA), ab 4. Lj
Adenosin
Supraventrikuläre Tachykardie:
i.v. (Bolus): 0,05–0,3 mg/kg KG ED
Antiarrhythmikum, Vasodilatator.
Sehr kurze T1/2 (Sekunden!), EKG-Monitor! WE in 10–15 s
Adrenalin /Epinephrin
Handelsübliche Lsg. (1:1000=1 mg/ml) 1:10 verdünnen (effektiv auf 1:10.000 verdünnt) ergibt:
0,1 mg Adrenalin/1 ml Lsg.
Davon:
i.v.: 0,1–0,2(−0,5) ml/kg KG (=0,01–0,05 mg/kg)
e.t.: bis 5-fache Dosis, handelsübliche Lsg. evtl. nur 1:1 verdünnen
DTI: 0,01–1(−5) μg/kg KG/min
s.c.: 0,002–0,01 mg/kg KG
α- und β-Sympathomimetikum
Lsg. bzw. Spritzen lichtgeschützt lagern oder laufen lassen!
Unverdünnte Lösung:
p.i. (bei Pseudokrupp):
InfectoKrupp Inhal Pumpspray (gebrauchsfertig 4 mg Epinephrin/ml Lsg.): 1 Sprühstoß 0,14 ml=0,56 mg Epinephrin
ED: 1–2 Sprühstöße via Vernebler
Adrenalin 1:1.000 (für p.i.-Anwendung nicht zugelassen): 1–2 ml (HD 5 ml=5 mg) der unverdünnten Lösung ad 5 ml NaCl via Düsenvernebler)
Ajmalin
i.v.: 0,5–1(−6) mg/kg KG ED
p.o.: 1,5–2 mg/kg KG/Tag
Erw: 60 mg/Tag
Antiarrhythmikum Klasse I
Albendazol
p.o.: 15–20 mg/kg KG 1 ED/Tag
Anthelmintikum
Albumin
Akute Volumensubstitution („fluid challenge“):
10–20(−30) ml/kg/ED
Substitution von Volumen im Extrazellulärraum, Albuminsubstitution
Albuterol
 
Salbutamol
Alfacalcidol
SD: 0,25–2 μg/Tag
EHD: 0,25–0,75 μg/Tag
Vitamin-D-Derivat. Renale Osteodystrophie (sekundärer Hyperparathyreoidismus); Rachitis.
Cave! Hyperkalziurie und Hyperkalziämie. Ca, Phosphat und PTH überwachen; nicht bei Leberinsuffizienz
Alefentanil
i.v. 2–5–(10) μg/kg KG ED
DTI: 0,5–1 μg/kg/min
Synthetisches Opiat
Alizaprid
i.v.: 100 mg ED (Tagesdosis 400 mg)
Antiemetikum bei Zytostatikatherapie (Dopaminantagonist).
Keine Anwendung vor 14. Lj! Wechselwirkung mit Phenothiazinen (Wirkungsverstärkung), Anticholinergika (Aufheben der Wirkung von Alizaprid) und Neuroleptika (gegenseitige Wirkungsverstärkung)
Allopurinol
p.o.: 2–10(−20) mg/kg KG/Tag auf 3 ED
(HD 800 mg/Tag )
Urikostatikum.
Bei Niereninsuffizienz Dosis reduzieren!
Alprostadil = Prostaglandin E1
DTI: Startdosis 0,05–1 μg/kg KG/h (=0,001–0,02 μg/kg KG/min).
Nach Effekt dosieren
Offenhalten des PDA
NW: RR-Abfall, Apnoen, Hauterscheinungen, Herzrhythmusstörungen!
Alteplase
Systemische Lyse:
i.v. über peripheren Venenweg:
Bolus, i.v.: 0,2 mg/kg KG über 10 min
Sättigung:
DTI: 0,2 mg/kg KG für 6 h
DTI: 0,1 mg/kg KG für 6 h
Insgesamt 3-mal
Fibrinolytikum
WKG ist dosisabhängig
>1,5 mg/kg KG/Tag: Hautblutungen aus Einstichstellen
>3 mg/kg KG/Tag: systemisches Blutungsrisiko
Erhaltung:
DTI: 1,2(0,8–2) mg/kg KG/Tag
Dauer 3–21 Tage je nach Effekt
Begleitmedikation:
Heparin: 100–500 IE/kg KG/Tag; AT III: 100 IE/kg KG/Tag
Lokale Lyse (via Katheter in Thrombusnähe):
Bolus:
i.v.: 0,1–0,2 mg/kg KG über 10 min (Wdh. 4-mal möglich)
Sättigung:
DTI: 0,2 mg/kg KG für 6 h
Erhaltung:
DTI: 0,2–0,8 mg/kg KG/Tag
Dauer: wenn nach 3 Tagen kein Erfolg, weiter mit EHD der systemischen Lyse
Begleitmedikation: Heparin: 50–100 IE/kg KG/Tag; AT III: 100 IE/kg KG/Tag
Therapiekontrollen (2-, 4-, 8-stündlich)
Systemische/lokale Lyse:
PTT <100 s, Fibrinogen >100 mg/dl halten (Alteplase evtl. reduzieren (T1/2 =5 min); AT III ca. 100 %
Anschlusstherapie:
1. 10 Tage bis 2 Wochen Heparin (PTT ca. 1,5-Faches der Norm)
2. ab 3. Woche für 6–9 Monate, venöse Thrombosen: Phenprocoumon (z. B. Marcumar), arterielle Thrombosen: ASS
3. danach individuelle Entscheidung
Aluminiumhydroxid
p.o.: 3–6 ml/kg KG/Tag
KG <2 kg: 0,5 ml nach der Mahlzeit
KG 2–5 kg: 1,0 ml nach der Mahlzeit
KG 5–10 kg: 5,0 ml nach der Mahlzeit
KG 10–20 kg: 10 ml nach der Mahlzeit
KG >20 kg: 15 ml nach der Mahlzeit.
Bei Patienten, die nüchtern sind, kann als Anhalt gelten: 0,2–0,4 ml/kg KG alle 3–4 h
Antazidum, Stressulkusprophylaxe
Amantadin
5 mg/kg KG/Tag auf 2 ED (HD 200 mg/Tag)
Virustatikum (Influenza)
Ambroxol
p.o.:
Saft 1 ml =3 mg
Sgl: 2-mal 2,5 ml Saft/Tag
KK: 3-mal 2,5 ml Saft/Tag
SK: 3-mal 5 ml Saft/Tag
Erw: 3-mal 10 ml Saft/Tag
Mukolytikum
i.v.: 1,5 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Inhalation:
<6. Lj: 2-mal/Tag mit 2 ml Lsg.
>6. Lj: 3-mal/Tag mit 2–3 ml Lsg.
Amiodaron
i.v.:
SD: 5 mg/kg KG ED
EHD: 6–12 μg/kg KG/min
Antiarrhythmikum Klasse III
i.v.-Gabe unter EKG-Kontrolle
p.o.:
Tag 1–10: 10–15 mg/kg KG/Tag (Erw.: 800–1600 mg/Tag)
EHD: 100(−300) mg/m2 KOF/Tag (Erw: 200–400–600 mg/Tag)
Amitryptilin
p.o.: 1–1,5 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Antidepressivum
Amlodipin
0,05–0,15 mg/kg KG/Tag auf 1 ED (HD 10 mg)
Kalziumantagonist
Amrinon
SD, i.v.: 0,5–0,75–3 mg/kg KG
EHD: DTI: 5–20 μg/kg KG/min
Phosphodiesterasehemmer zur Kurzzeittherapie bei akuter Herzinsuffizienz (internationale Apotheke)
Anakinra
s.c.: 1 mg/kg KG/Tag
IL-1-Rezeptorantagonist
systemische Form des Morbus Still ab 8. Lm
Antithrombin III
i.v. als KI (über 30 min):
1 IE AT III/kg KG hebt die AT-III-Konzentration um 1 %
Anfangsdosis: 30–50 IE/kg KG/Tag
Proteinasehemmer.
Vor Gabe von Gerinnungspräparaten sollte AT III auf hochnormale Werte angehoben werden (ca. 100 %)
Aprotinin
DTI:
Kdr, SD: 50.000 KIE ED
HD 20.000 KIE/kg KG/Tag
Erw, SD: 500.000 KIE
EHD 50.000 KIE/kg KG/Tag
Polypeptid aus Rinderlunge zur Hemmung der gesteigerten Fibrinolyse.
Orientierender Test, ob Fibrinolyse gesteigert:
keine Blutgerinnung binnen 10 min oder Aufhebung der Gerinnung binnen 60 min bei Körpertemperatur (blutgefülltes Röhrchen in die Hosentasche stecken)
Arterenol
 
Noradrenalin/Norepinephrin
Astemizol
0,2 mg/kg KG (HD 10 mg) auf 1 ED/Tag
Antihistaminikum
Atenolol
p.o.: 1–2 mg/kg KG/Tag auf 1–2 ED
Erw: 25–100 mg/Tag auf 1–2 ED
β-Rezeptorenblocker
Atropin
i.v., i.m., s.c., i.t.: 0,01–0,03 mg/kg KG ED
Anticholinergikum, Antidot
Azathioprin
Juvenile chronische Arthritis:
p.o.: 1(−4) mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Immunsuppressivum
Organtransplantation:
Prä-/perioperativ, i.v.: 2(−5) mg/kg KG auf 2–3 ED
Erhaltung, p.o.: 1(−4) mg/kg KG/Tag
Vor Therapie mit Azathioprin Bestimmung der Thiopurin-Methyltransferase (TPMT) bzw. des genetischen Metabolisierertyps für TPMT
Baclofen
p.o.:
KK: 10–20 mg/Tag auf 4 ED
SK: 30–60 mg/Tag auf 4 ED
Erw: 30–75 mg/Tag auf 3 ED
Myotonolytikum.
Einschleichender Beginn (alle 3 Tage) bis zum Erreichen der Tagesdosis. Ausschleichen über 14 Tage
Eingeschränkte Nierenfunktion: Dosisreduktion
Basiliximab
i.v.: 12 mg/qm (HD 20 mg)
Monoklonaler sIL-2 Antikörper
Beclomethason
p.i., Lsg. via Düsenvernebler:
Sgl: 400 μg/Tag auf 2 ED
1.–12. Lj: bis 800 μg/Tag auf 2 ED
Glukokortikoid zur Inhalation
Beclomethason MDI/Pulverinhalator/atemzuggetriggertes Inhalationsgerät:
p.i. auf 2 ED
- niedrige Dosis: 100–200 μg/Tag
- mittlere Dosis: 200–400 μg/Tag
- hohe Dosis: >400 μg/Tag
Betamethason
p.o.: 0,01–0,2 mg ED
Glukokortikoid
z. B. Notfallapotheke bei relevanter Allergie (Nahrungsmittel, Hymenoptera)
handelsübliche Lsg. (Celesteamine liquidum) enthält 0,5 mg in 1 ml
Biperiden
i.v.: 0,04 mg/kg KG ED
Anticholinergikum
AntD: Carbachol (z. B. Doryl)
Extrapyramidale Symptome (medikamentös ausgelöst):
i.v., ggf. Wdh. nach 30 min:
Sgl: 1 mg
Kdr 2.–10. Lj: 3 mg
Blutgerinnungsfaktoren
i.v.: 1 IE/kg KG hebt den Quickwert um 1 % an
Vor Faktorengabe hochnormale Werte von AT III anstreben
Blutbestandteile
Erythrozytenkonzentrat: 10 ml/kg KG
Erythrozytenkonzentrat mit SAG-Mannitol-Stabilisator: 12–15 ml/kg KG
 
Vollblut: 15 ml/kg KG
Thrombozytenkonzentrat: 10–15 ml/kg KG
FFP (Plasma): 12–15 ml/kg KG
Immunglobuline (γ-Globulin): 0,01–0,4 g/kg KG
γ-Globulin, i.v.:
1. Wahl: 2 g/kg KG (DTI über 12 h)
Alternative: 0,4 g/kg KG/Tag für 4 Tage (KI über 2 h)
Budesonid
p.i. auf 2 ED
Respules für elektrische Inhaliergeräte mit 500 μg oder 1.000 μg (0,5 mg/1,0 mg in 2 ml) verfügbar
MDI/Pulverinhalator:
- niedrige Dosis: 100–200 μg/Tag
- mittlere Dosis: 200–400 μg/Tag
- hohe Dosis: >400 μg/Tag
Glukokortikoid zur Inhalation
Buprenorphin
i.v.: 0,02–0,2 mg/kg KG ED
Opioidanalgetikum
(WE ~10–15 min, WD ~5–8 h).
Keine Anwendung im Säuglingsalter (Kontraindikation!)
Opiatrezeptoragonist und -antagonist, daher keine Antagonisierung durch Naloxon!
35-fache analgetische Potenz von Morphin
Butylscopolamin
p.o.: 0,3–0,5(−1) mg/kg KG ED (3 ED/Tag)
i.v.: 0,3–0,6 mg/kg KG ED
Spasmolytikum, Parasympatholytikum
C1-Esterase-Inhibitor
i.v.: ED 500 E (=10 ml), Dosis bei Kdr und Erw gleich!
 
Erbliches angioneurotisches Ödem:
Kdr und Erw: 500–1000 E (10–20 ml)
Kapillarlecksyndrom nach HLM-Op:
i.v.: 220–290 E/kg KG/Tag
Therapiedauer 6–9 Tage
Calcitonin
initial i.v. 4–10 E/kg KG
EHD i.v.: 8 E/kg KG/Tag auf 2 ED
Peptidhormon
Calcitriol
<10 kg KG: 0,05 μg/Tag
10–20 kg KG: 0,1–0,15 μg/Tag
>20 kg KG: 0,25 μg/Tag
Vitamin-D3-Derivat.
Renale Osteodystrophie (sekundärer Hyperparathyreoidismus); Rachitis.
Cave! Hyperkalzämie. Ca und Phosphat überwachen. PTH messen! Dosis anpassen nach Laborwerten
Ca-Glukonat 10 %
i.v. peripher: 0,5 ml/kg KG (4,5 mg/kg KG)
Erw 90 mg (=10 ml)
Ca-Substitutionsmittel
Canakinumab
s.c.: 2 mg/kg KG (15–40 kg KG), 150 mg ED (> 40 kg KG)
Antikörper gegen IL 1β
Autoinflammationserkrankungen
Candesartan
p.o.: 0,05–0,3 mg/kg KG auf 1 ED
Captopril
p.o. auf 2–3 ED:
<6. Lm: 0,1–1,0(−2) mg/kg KG/Tag
>6. Lm: 1,0–6,0 mg/kg KG/Tag
Erw: 12,5–150 mg/Tag
ACE-Hemmer.
Arterielle Hypertension/Herzinsuffizienz.
1. Dosis mit RR-Kontrolle und Überwachung; bei Sgl RR-Überwachung während der gesamtem Einstellungsphase.
Speziell bei Herzinsuffizienz: mit kleinen Dosen einschleichend beginnen (0,1–0,3 mg/kg KG/Tag).
Bei Anstieg des Serumnoradrenalins Indikation überprüfen und ggf. absetzen
Carbachol
s.c./i.m bis 3 ED/24 h:
<2. Lj: 0,05–0,12 mg ED
>2. Lj: 0,12 mg ED
ab 12. Lj: 0,25 mg ED
Cholinergikum.
Nur noch Augentropfen handelsüblich! Lsg. zur i.m./s.c.-Anwendung über internationale Apotheke
Magen-Darm-Atonie, Harnverhalt.
AntD von Biperidin (z. B. Akineton)
(1 Amp =1 ml =0,25 mg Carbachol)
Carbamazepin
p.o. auf 3–4 ED (Retardpräparate 2[−3] ED):
Kdr: 20–25 mg/kg KG/Tag
Erw:15–20 mg/kg KG/Tag
Antiepileptikum zur Langzeittherapie.
Retardpräparate bevorzugen!
Einschleichend beginnen. Konstante Serumkonzentration nach 4–7 Tagen (therapeutischer Bereich 4–12 mg/l).
Keine Kombination mit Makrolidantibiotika (z. B. Erythromycin).
NW: Allergisches Exanthem, Hyponatriämie, teratogen
Carbimazol
p.o.:
Woche 1–2: 0,45–1,2 mg/kg KG/Tag auf 3 ED (HD 15 mg)
ab Woche 3 (EHD): 0,3 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Thyreostatikum
Carbo medicinalis
 
Kohle, medizinische
Carnitin
Carnitinsubstitution:
p.o.: 20–40(−100) mg/kg KG/Tag
 
Kardiomyopathie:
p.o.: 100 mg/kg KG/Tag
Carvedilol
Chronische Herzinsuffizienz (nicht bei Shuntvitien!):
1. Testdosis: p.o. 0,05 mg/kg KG ED
2. Startdosis: p.o. 0,1 mg/kg KG/Tag auf 2 ED, langsam steigern bis zur
3. Zieldosis: p.o. 0,7 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
β-Rezeptorenblocker, vasodilatatorisch, nicht kardioselektiv (z. B. Dilatrend).
Stationäre Einstellung. Bei klinischer Verschlechterung, Bradykardie oder RR-Abfall keine weitere Dosissteigerung, sondern Dosisreduktion
Ceruletid
i.v.: 0,5–2 ng/kg KG/min als KI über 15 min–3 h
Lsg. mit 80 ng/ml herstellen:
1 Amp (=2 ml =40 μg Ceruletid) plus 500 ml NaCl 0,9 %
Darmatonie, paralytischer Ileus, vor Röntgendiagnostik.
Vorsicht bei Schock oder Niereninsuffizienz!
Infusionsdauer mindestens 15 min, höchstens 3 h.
Absetzen bei subjektiven oder objektiven Zeichen des Stuhldrangs.
Lsg. nie mit anderen Medikamenten mischen!
Lichtgeschützt lagern!
Cetirizin
p.o. auf 1 ED abends: 0,15(−0,5) mg/kg KG/Tag
HD KG <30 kg: 5 mg/Tag
HD KG >30 kg: 10 mg/Tag
Trpf.: 1 ml =20 Trpf. =10 mg; Saft: 1 ml =1 mg; Tbl.: 1 Tbl. =10 mg
Antihistaminikum
Gegenanzeige: <2. Lj, aber große Studien mit Anwendung nach vollendetem 1. Lj publiziert
Dosiserhöhung bei Urtikaria möglich
Chinidin
p.o.: 15–60 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Antiarrythmikum
Digitalisspiegel steigt um bis zu 100 %
Chloralhydrat
Sedierung:
NG, rektal: 10–25 mg/kg KG ED (p.o.: z. B. Chloraldurat 500 bzw. rot)
Sgl/KK, rektal/p.o.: 25–50 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED
Erw, oral/rektal: 750 mg/Tag auf 3 ED
Hypnotikum
Vorsicht Akkumulation
Vor schmerzlosen Untersuchungen:
Rektal/ p.o.: 20–50(−75) mg ED, 30–60 min vor Prozedur; Wdh. nach 30 min möglich
HD (Gesamtmenge): 100(−120) mg/kg KG oder 1 g bei Sgl bzw. 2 g bei Kdr
Anfallsunterbrechung:
Sgl: 0,5–1 Rektiole
1.–6. Lj: 1–2 Rektiolen
6.–12. Lj: 2–3 Rektiolen
1 Rektiole Chloralhydrat =600 mg
Chloroquin
Antirheumatikum:
p.o.: 2–4(−12) mg/kg KG/Tag, HD 600 mg/Tag
Antirheumatikum, Malariaprophylaxe und -therapie und Therapie der extraintestinalen Amöbiasis
Malariaprophylaxe:
p.o.: 5 mg/kg KG/Woche auf 1 ED, Beginn 1–2 Wochen vor Einreise, dann bis 4 Wochen nach Ausreise aus Endemiegebiet
Malariatherapie (akuter Schub):
p.o.: 10 mg/kg KG auf 1 ED, nach 6 h 1 ED mit 5 mg/kg KG, dann 2.–3. Tag 5 mg/kg KG/Tag auf 1 ED
Extraintestinale Amöbiasis:
p.o.: 10 mg/kg KG/Tag auf 1 ED für 2–3 Wochen (HD 300 mg/Tag)
Chlorpromazin
p.o.: 1–2 mg/kg KG ED
i.v.: 0,2–1 mg/kg KG ED
i.m.: 0,2–1 mg/kg KG ED
Neuroleptikum, Sedativum
Chlorprothixen
p.o.: 1,5–2 mg/kg KG ED (HD 100 mg), Saft 1 ml =20 mg
i.v.: 1–2 mg/kg KG ED, i.v.-Lsg. 1 ml =50 mg
Neuroleptikum
Choriongonadotropin
Bei Hodenhochstand
(Therapie über 5 Wochen):
<2. Lj i.m.: 500 IE/Woche
2.–6. Lj i.m.: 1000 IE/Woche
>6. Lj i.m.: 2000 IE/Woche
Hypophysenvorderlappenhormon
Ciclosenid
p.i.: 80–60(–320) μg ED 2-mal täglich
Glukokortikoid zur Inhalation (ab 12. Lj)
Ciclosporin
i.v.: 2–3(−10) mg/kg KG/Tag auf 3 ED
DTI: 1–3 μg/kg KG/min für 24–48 h
zügig auf p.o. umsetzen, Serumkonzentration bestimmen
p.o.: 5(−15) mg/kg KG/Tag auf 2 ED
monatliche Reduktion der Dosis um 1 mg/kg KG ED bis EHD 3–4 mg/kg KG/Tag
Immunsuppressivum
Konzentration im Blut (methodenabhängig!), Anhalt (Talspiegel):
- KMT: 100–200 ng/ml (Serum)
- Herz-Tx: 100–200 ng/ml (Serum)
- Nieren-Tx: 100–200 ng/ml
Cidofovir
i.v.: 5 mg/kg KG/ED als KI über 60 min an Tag 0 und an Tag 7, dann alle 14 Tage.
Unter Therapie Hydrierung mit NaCl 0,9 % 600 ml/m2 KOF
Virostatikum
Cimetidin
p.o.: 10–30 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
i.v.: 10–30 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED
H2-Rezeptorantagonist
Cinnarizin
p.o.: Kdr 15 mg ED 2 h vor Reiseantritt; evtl alle 8 h 40 mg
Antiverginosum
Reise-/Seekrankheit (Kinetosen)
Clemastin
p.o. auf 2 ED:
1.–3. Lj: 0,5–1 mg/Tag
4.–7. Lj: 1 mg/Tag
7.–12. Lj: 2 mg/Tag
>12. Lj/Erw: 2(−6) mg/Tag
i.v.: 0,025–0,05 mg/kg KG ED
1 Tbl =1 mg, Sirup: 1 ml = 0,05 mg
Antihistaminikum
Clenbuterol
p.o.: 1–15 μg//kg KG/Tag auf 2 ED
β-Mimetikum
Clobazepam
p.o.: 0,2–0,6 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Tranquilizer (Benzodiazepin)
Mittel der 2. Wahl zur Add-on-Therapie von Epilepsien
Entzugsanfälle, Toleranzentwicklung häufig
NW geringer als bei Clonazepam
Clobutinol
p.o.:
<3. Lj 10–20 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
3.–6. Lj 20–30 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
ab 7. Lj 30–40 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
ab 12. Lj 40–80 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Antitussivum
Clofibrat
p.o.: 20 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Lipidsenker
Clonazepam
Anfallsunterbrechung:
i.v. ED:
Sgl: 0,01–0,07(−0,1) mg/kg KG
KK: 0,01–0,05(−0,1) mg/kg KG
SK: 0,01–0,05(−0,1) mg/kg KG
innerhalb des angegebenen Bereichs nach Wirkung dosieren
(i.v. Lsg.: 1 ml =0,5 mg)
Antiepileptikum (Benzodiazepin).
Tropfenweise sehr langsam einschleichen, Toleranzentwicklung, Entzugsanfälle beim Absetzen.
NW: Sedierung, vermehrte Schleimbildung in den Atemwegen
Antiepileptische Langzeittherapie (2. Wahl):
p.o.: 0,1–0,2 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Clonidin
Arterielle Hypertension:
p.o. auf 4 ED:
initial: 0,001–0,005 mg/kg KG/Tag
HD 0,03 mg/kg KG/Tag
Erw 0,075–0,6 mg/Tag auf 4 ED
Antihypertonikum, Opiatentzugsmittel.
Arterielle Hypertension
Opiatentzug:
DTI: 0,5–3 μg/kg KG/h!
Codein
Analgesie:
p.o., i.m., s.c.: 0,5–1 mg/kg KG ED (HD 60 mg)
Antitussivum, Analgetikum (ab 12. Lj)
Antitussivum:
p.o.:
SK: 5 mg ED
Erw: 10–20 mg ED
Coffein
Apnoe:
p.o. auf 1 ED:
Coffeinzitrat: SD 10–20 mg/kg; EHD 5 mg/kg KG/Tag
Coffein: SD 12,5 mg/kg KG; EHD 3 mg/kg KG/Tag
Analeptikum.
Individuelle Herstellung durch Apotheke.
Die einmalige orale Gabe nach Aufsättigung begründet sich mit der langen Halbwertszeit, die bei Neu- und Frühgeborenen bis zu 200 h betragen kann
Colecalciferol
Rachitisprophylaxe
FG 500–1000 IE
NG 500 IE/Tag
 
Rachitis (Vitamin-D-Mangel)
5.000 IE/Tag für 3 Wochen, Ca-Substitution (Messung von Ca und Phosphat im Serum!)
Colestipol
p.o.:
Kdr ab 7. Lj: 0,1–0,4 g/kg KG/Tag auf 1–2 ED
Erw: 5–30 g/Tag auf 1–2 ED
Lipidsenker (familiäre Hypercholesterinämie mit LDL-Erhöhung).
Mit viel Flüssigkeit zuführen. Resorption von anderen Pharmaka gestört
Colestyramin
p.o.:
Kdr ab 7. Lj: 0,15–0,3(−0,4) g/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Erw: 3–4 g/Tag (bis 16–32 g/Tag) auf 2–4 ED
Lipidsenker (familiäre Hypercholesterinämie mit LDL-Erhöhung).
Einschleichend dosieren. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Kontrolle von Stuhlfrequenz, Gerinnung (Vitamin-A-, -D-, -E-, -K-Mangel), Folsäure, Eisenstoffwechsel, Transaminasen, LDL und Cholesterin bei Langzeittherapie.
Maximaler Effekt nach 4 Wochen Therapie.
Resorption von anderen Pharmaka evtl. gestört
Cromoglicinsäure (DNCG)
Urticaria pigmentosa
p.o.: 400 mg/Tag
Antiallergikum, Mastzellstabilisator.
Bei gleichzeitiger bronchialerweiternder inhalativer Therapie diese immer zuerst durchführen!
Bronchiolyse/Asthmatherapie:
Inhalationslsg. 1 %: 1 Amp =2 ml =20 mg
Kdr und Erw 3–4 Amp/Tag
Aerosol: 1 Hub =1 mg
3- bis 4-mal 2 Hübe/Tag
Pulver: 1 Kps. =20 mg
3- bis 4-mal 1 Kps.
Bei Asthma 3-mal 20 mg/Tag p.i.
DNCG + Fenoterol
1 Hub =1 mg DNCG +0,05 mg Fenoterol
3-mal 1 Hub/Tag
 
DNCG + Isoprenalin
Pulver 1 Kps. =20 mg DNCG + 0,1 mg Isoprenalin
KK: 3-mal 1 Kps./Tag
SK: 4-mal 1 Kps./Tag
Erw: 4-mal 1 Kps./Tag
 
DNCG + Reproterol
Aerosol: 1 Hub =1 mg DNCG + 0,5 mg Reproterol
KK: 3- bis 4-mal 1 Hub/Tag
SK: 3- bis 4-mal 2 Hübe/Tag
 
Cyanocobalamin
Initial i.v.:
Tag 1–2: 0,2 μg/kg KG/Tag (HD 10 μg)
Tag 2–7: 20 μg/kg KG/Tag
Woche 2–4: 20 μg/kg KG/Woche (HD 100 μg), 1 ED/Woche
Vitamin B12
Cave! Gefahr der Hypokaliämie
Cyclophosphamid
Juvenile chronische Arthritis:
p.o.: 1 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
1 Tbl. =50 mg
Immunsuppressivum
Dalteparin
240 IE/kg KG/Tag s.c. auf 2 ED
Niedermolekulares Heparin
(Enoxiparin)
Dantrolen
Maligne Hyperthermie:
DTI: 1 mg/kg KG/min bis WKG (HD 10 mg/kg KG/Tag)
Dann i.v./p.o.: 4–8 mg/kg KG auf 4 ED
Desferasirox
p.o.: 20 mg/kg KG/Tag auf 1 ED (HD 40 mg/Tag)
Eisenantidot bei chronischer Eisenüberladung
Deferipron
p.o.: 75–100 mg/kg KG/Tag
Eisenantidot bei Thalassamia major
Deferoxamin
s.c: Start 20 mg/kg KG/Tag
s.c.-Infusion über 12 h: 40–60 mg/kg KG/Tag
Eisenantidot bei chronischer Eisenüberladung
Desloratadin
p.o.:
1.–5. Lj: 1,25 mg/Tag
6.–11. Lj: 2,5 mg/Tag auf 1 ED
12. Lj: 5 mg/Tag
Antihistaminikum
Desmopressinacetat
Enuresis nocturna:
1–2 Hub nasal (1 Hub =10 μg)
Menge (in μg) =0,8× kg KG/Alter in Jahren
p.o.: 0,2–1,6 mg in 1–3 ED
nasal:
<1. Lj: 1 μg/Tag
>1. Lj: 5–20(−40) μg/Tag
i.v., i.m., s.c.:
<1. Lj: 0,1–0,3 μg/Tag
Antidiuretikum, Hämostyptikum
Cave! Hypotone Hyperhydratation
Von-Willebrandt-Syndrom:
DTI: 0,3–0,4 μg/kg KG über 30 min (Lsg. in 24 ml NaCl 0,9 %) ED alle 12–24 h
Dexamethason
i.v., p.o.: 0,1–1 mg/kg KG ED
Glukokortikoid.
Ausschleichen, wenn länger als 5 Tage gegeben
Subglottische Laryngitis:
p.o.: 0,3–0,6 mg/kg KG ED
Hirnödemprophylaxe (umstritten):
i.v. SD: 1(−3) mg/kg KG ED
i.v. EHD: 1 mg/kg KG/Tag auf 6–8 ED
Meningitis:
nur initial sinnvoll und bei Kdr >2. Lj.
4-mal 0,15 mg/kg KG/Tag i.v. 30 min vor Antibiotikagabe über 4 Tage (dann absetzen)
oder 2-mal 0,4 mg/kg KG/Tag i.v. für 2 Tage
Dexmedetomidin
i.v.: 0,5–1 μg/kg KG
DTI: 0,1–0,7 μg/kg/h
Sedativum Intensivmedizin
Dexpanthenol
i.v. bis 40 mg/kg KG/Tag auf 4 ED oder DTI
Vitamin-B-Derivat, Darmatonie
Diazepam
Sedierung p.o.:
<12. Lj bis 9 mg/Tag auf 3 ED
>12. Lj bis 20 mg/Tag auf 3 ED
Tranquilizer (Benzodiazepin)
Sedierung i.v. (langsam injizieren!):
i.v.: 0,1–0,3–1 mg/kg KG ED
Anfallsunterbrechung:
i.v., Kdr: 0,25–0,5 mg/kg KG ED
i.v., Erw: 10–20 mg ED
Rektal: Diazepam Desitin rectal tube 5 mg/10 mg
Sgl: 5 mg ED
KK/SK: 5–10 mg ED
Erw: 10–20 mg
i.v.: WE in 2–3 min, WD von Spiegel und Leberfunktion abhängig (0,5–24 h)
Wdh frühestens nach 30–60 min!
Atem- und kardiale Depression. Anwendung bei FG vermeiden
Diazoxid
i.v.: 1–5 mg/kg KG ED alle 4–12 h
HD 150 mg/Dosis
Antihypertonikum
i.v.-Lsg. in Deutschland nicht handelsüblich, internationale Apotheke
Hypoglykämie (Insulinom, Nesidioblastose u. a.):
p.o.; i.v.: 5–15 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Diclofenac
p.o.: 1–3 mg/kg KG auf 3 ED
1 Tbl. =25 mg/50 mg
(Für KK Supp. 12,5 mg/25 mg)
Nichtsteroidales Antirheumatikum.
Juvenile chronische Arthritis
Digitalis-Antitoxin
Aufgenommene Digitalismenge:
Digitalismenge (mg) = Serumspiegel (mg/ml) ×5,6 l/kg KG × KG (kg)/1000
Fab-Antikörperfragmente vom Schaf, wirksam gegen Digoxin und Digitoxin bzw. deren Derivate.
Indikationen: Digitalis-Intoxikation.
Ingestion von >4 mg Digoxin bei Kdr (>10 mg bei Erw). Digitalisspiegel >10 ng/ml mit/ohne Hyperkaliämie. Bedrohliche Bradykardien/Tachykardien durch Digitalis.
Allergische Reaktion!
Hypokaliämie bei Absinken des Digitalisspiegels!
Bei Vorhofflattern/-flimmern Anstieg der Ventrikelfrequenz möglich (1:1-Überleitung!).
Digitalisspiegel sinkt binnen 1–2 min nach Gabe ab.
Arrhythmie sistiert nach 15–30 min
Eliminationshalbwertszeit ca. 15–20 min (renale Elimination)
Antitoxindosis:
Antitoxindosis (mg) =80× Digitalismenge (mg).
Diese Dosis i.v. als KI in ca. 30 min.
Bei Herzstillstand auch Bolusgabe möglich
Digoxin/Metildigoxin
Kap. „Dosierungstabellen für Digitalispräparate in der Kinderkardiologie“
Plasmakonzentration bestimmen!
(Methodenabhängig, lokale Referenzwerte berücksichtigen!)
Dosierung bei Niereninsuffizienz:
Krea 1,3–2,0 mg% (100–175 mmol/l): Digoxin-Dosis
50–33 % der Norm
Krea >2,0 mg% (>175 mmol/l): Digoxin-Dosis 30–25 % der Norm
Interaktion mit Kalium:
50 %ige Arrhythmiewahrscheinlichkeit, wenn
K+ =4,3 mmol/l und Digitalisspiegel =2,5 ng/ml
oder auch wenn
K+ =3,4 mmol/l und Digitalisspiegel =1,5 ng/ml
Schnellsättigung in 24 h bei supraventrikulärer Tachykardie:
Stunde 0: 50 % der Vollsättigungsdosis
Stunde 0+8: 25 % der Vollsättigungsdosis
Stunde 0+16: 25 % der Vollsättigungsdosis (vorher EKG)
Digoxin
Kap. „Dosierungstabellen für Digitalispräparate in der Kinderkardiologie“
Vorteil: niedrige Konzentration 1 ml =0,05 mg Digoxin
p.o.:
SD: 0,03–0,06 mg/kg KG (auf 3 ED, siehe unten)
EHD: 0,01–0,02 mg/kg KG/Tag (auf 2 ED, siehe unten)
Plasmakonzentration bestimmen!
(Methodenabhängig, lokale Referenzwerte berücksichtigen!)
Faustregel:
Sättigung:
3 ED im Abstand von 12 h
Stunde 0: 1 ED (ml) =1/5 des KG (kg)
Stunde 0+12: 1 ED (ml) =1/5 des KG (kg)
Stunde 0+24: 1 ED (ml) =1/5 des KG (kg)
Erhaltung:
2 ED/Tag im Abstand von 12 h
Stunde 0: 1 ED (ml) =1/10 des KG (kg)
Stunde 0+12: 1 ED (ml) =1/10 des KG (kg)
Digitoxin
p.o.:
<2. Lj: 0,003–0,006 mg/kg KG/Tag auf 1 ED
2–13 Lj: 0,002–0,004 mg/kg KG/Tag auf 1 ED
Vorgehen:
1. und 2. Tag: 4 ED/Tag
3. und 4. Tag: 2 ED/Tag (= Ende der Sättigung)
ab 5. Tag: 1 ED/Tag (= Erhaltung)
1 Tbl =0,05 mg/0,07 mg/0,1 mg
Plasmakonzentration bestimmen!
(Methodenabhängig, lokale Referenzwerte berücksichtigen!)
Dihydralazin
Arterielle Hypertension:
p.o.: initial 0,75 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED; HD 7,5 mg/kg KG/Tag
Erw 25–150 mg/Tag auf 2–3 ED
Antihypertonikum
Hypertensive Krise:
i.v. ED: 0,2–0,4 mg/kg KG 2-malige Wdh. möglich; sonst 1 ED alle 3–6 h (HD 1 mg/kg KG/Tag)
Dihydroergotoxin
i.v.: 0,01 mg/kg KG ED. DTI: 0,03 mg/kg KG/Tag
Vasodilatator
Dimenhydrinat
i.v.: 1–2 mg/kg KG ED
p.o.: 3–5 mg/kg KG/Tag
Rektal:
<6. Lj: 40 mg ED
>6. Lj: 70 mg
Erw: 150 mg ED (=1 Vomex A Supp.)
Antiemetikum/Antihistaminikum
NW: Müdigkeit
Dimeticon
<6. Lj: 20–25 Trpf./Mahlzeit
>6. Lj: 25–50 Trpf./Mahlzeit
Karminativum
Dimetindenmaleat
p.o.:
<8. Lj: 0,05–0,075 mg/kg KG ED (=1 Trpf./kg KG)
>8. Lj: 0,1 mg/kg KG ED (=2 Trpf./kg KG)
(20 Trpf. =1 ml=1 mg)
i.v.: 0,02–0,5(−0,1) mg/kg KG ED (1 Amp =4 mg =4 ml)
Antihistaminikum.
Nicht im 1. Lj anwenden
DNCG
 
Cromoglicinsäure
Diphenhydramin
p.o, rektal:
Kdr: 5 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED; HD 300 mg/Tag
Erw: 60–300 mg/Tag auf 4 ED; HD 400 mg/Tag
Antihistaminikum/Sedativum/Antitussivum
Dipyridamol
p.o.: 3–5(−9) mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Vasodilatator, Kawasaki-Syndrom
Disopyramid
i.v.:
SD: 2 mg/kg KG ED
EHD: 6–7 μg/kg KG/min
p.o.:
<2. Lj: 20–33 mg/kg KG/Tag
2.–10. Lj: 10–24 mg/kg KG/Tag
Erw: 400–600 mg/Tag
Antiarrhythmikum
Dobutamin
DTI: 2–20 μg/kg KG/min
β-Mimetikum.
Nie mit Heparin mischen!
Lsg. ist 48 h stabil
Domperidon
Ab 12. Lj zugelassen, nicht <1. Lj
Trpf./Suspension 1 ml =10 mg
p.o.: 0,2–0,4 mg/kg KG ED (HD 20 mg) alle 4–8 h
Prokinetikum, Antiemetikum
(Dopamin-Antagonist)
Cave! Extrapyramidale Nebenwirkungen
Dopamin
DTI: 2–20 μg/kg KG/min
α-Mimetikum.
Nie mit Na2HCO3 über gleichen Zugang!
Lsg. ist 48 h stabil
Doxapram
i.v.: 0,1–0,5(−2) mg/kg KG/h
p.o.: 0,5–1–2–4 mg/kg KG ED 4- bis 12-mal/Tag
(Dosisintervall nach Wirkung stündlich)
Atemanaleptikum
Therapierefraktäre FG-Apnoe
Doxylamin
p.o.: 0,5(–1,5) mg/kg KG ED
1 ml Sirup =1,25 mg Doxylamin
Antihistaminikum (Sedierung z. B. zum Schlaf-EEG).
Ab dem 3. Lj Chlorprothixen bevorzugen
Enalapril
Kdr:
p.o.: 0,1–0,5 mg/kg KG/Tag auf 1–2 ED
i.v.: 0,005–0,05 mg/kg KG ED (1–3 Tagesdosen)
Erw: 2,5–20 mg/Tag
Antihypertensivum (ACE-Hemmer)
Enoximon
DTI 5–20 μg/kg KG/min
Phosphodiesterasehemmer
Enoxiparin-Natrium
Thromboseprophylaxe:
1 mg/kg KG/Tag s.c.
Niedermolekulares Heparin
HAT bei 1 %, bei Heparin in 3 %. Bei Sgl evtl. höhere Dosis
Vollheparinisierung (Therapie):
2 mg/kg KG/Tag s.c. auf 2 ED
Kontrolle durch Faktor-Xa-Bestimmung:
- normalerweise nur einmalig zur Dokumentation nötig
- bei Sgl, Niereninsuffizienz und Schwangerschaft häufiger
- Anti-Xa-Spiegel 4 h nach Gabe: 0,4–1,0 U/ml
Epinephrin
 
Adrenalin
Epoprostenol (PGI2)
 
Prostazyklin I2
Erythropoetin β
Frühgeborenenanämie:
s.c./(i.v.): 300–1200 IE/kg KG/Woche
Rekombinantes menschliches Erythropoetin
Einsparen von Blut bei HLM-Op:
Vorbereitung mit: 3-mal 60–80 IE/kg KG/Woche s.c. (+ Folsäure, + Eisen p.o.)
Chronische Niereninsuffizienz:
s.c., i.v.:
SD: 50–100(−150) IE/kg KG/Woche auf 3 ED
EHD: ca. 25 IE/kg KG/Woche auf 3 ED
Esmolol
i.v.:
SD: 500–600 μg/kg KG über 2 min, dann:
DTI: 200 μg/kg KG/min
Steigerung um 50–100 μg/kg KG/min alle 5–10 min (max 1 mg/kg KG)
Antihypertensivum bei hypertensiver Krise.
In Deutschland nicht handelsüblich, internationale Apotheke
Esomeprazol
Gastroösophagealer Reflux:
p.o.: 0,3–0,5(−1) mg/kg KG/Tag, 1 ED
Protonenpumpenhemmer.
Keine Zulassung für Kinder; begrenzte Erfahrung
Etacrynsäure
i.v., Erw: ED 0,5–1 mg/kg KG
DTI: 1–4 mg/kg KG/Tag (0,6–2,5 μg/kg KG/min)
möglichst mit Furosemid kombinieren
Diuretikum
Vorsicht bei i.v.-Anwendung im Kindesalter
Etanercept
s.c.: 0,4 mg/kg KG ED, 2 ED/Woche
Immunsuppressivum
Ethosuximid
p.o.:
Kdr 5–20(−30) mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Erw 20 mg/kg KG/Tag
Antiepileptikum zur Langzeittherapie besonders von Absencen.
Einschleichend dosieren.
Konstante Serumkonzentration nach 6–12 Tagen
Etomidat
i.v.:
Kdr: 0,15–0,2(−5) mg/kg KG ED
Erw: 0,15–0,3 mg/kg KG ED
WE ~1 min, WD ~2–5 min.
Anwendung >6. Lm.
Nur Hypnotikum, kein Analgetikum!
Everolimus
p.o.: 0,75 mg alle 12 h
Immunsupressivum
Faktor VIII
i.v.: 1 IE/kg KG hebt Faktor-VIII-Aktivität um ca. 1 % an
Gentechnisch hergestellter Faktor VIII
Faktor VIII/Von-Willebrand-Faktor
i.v.: 1 IE/kg KG hebt Faktor-VIII-Aktivität um ca. 1 % an
Faktor IX
i.v.: 1 IE/kg KG hebt die Faktor-IX-Aktivität um ca. 1 %
i.v.: 10–20–30–40 IE/kg KG (indikationsabhängig)
Hämophilie B (Therapie und Prophylaxe)
Famiciclovir
p.o.: 15 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Virostatikum
Fe2+
p.o.: 3–6 mg/kg KG/Tag (=2–4 Trpf./kg KG/Tag) auf 4 ED
(1 ml =20 Trpf. =30 mg Fe2+)
 
Felbamat
p.o.: 30–45 mg/kg KG/Tag auf 2–3(−4) ED
HD 3600 mg/Tag
Antiepileptikum.
Ausschließlich bei therapieresistentem Lennox-Gastaut-Syndrom zur Add-on-Therapie ab 4. Lj.
Anwendung nur in spezialisierten Zentren!
NW gravierend: aplastische Anämien, letale Leberfunktionsstörungen sind beschrieben!
Wöchentliche Laborkontrollen!
Kontraindikationen: Leberfunktionsstörungen, Bluterkrankungen
Fenoterol
Lsg. 0,1 % (Lsg. 0,5 % nur oral!):
Sgl: 3-mal 3 Trpf.
KK: 3-mal 5–10 Trpf.
SK: 3-mal 10 Trpf.
1 Hub =0,2 mg
SK: 3- bis 4-mal 1 Hub
Erw: 3- bis 4-mal 2 Hübe
0,01 mg/kg KG per inhalationem
β-Mimetikum zur Inhalation
Fentanyl
i.v.: 1–1,5–10 μg/kg KG ED
DTI: 0,5–2,5 μg/kg KG/h
Opiatanalgetikum.
WE ~2–3 min, WD ~20 min–1 h.
Opiatagonist mit 80-facher analgetischer Potenz von Morphin.
Nach DTI immer ausschleichen! Nicht abrupt absetzen!
Fibrinogen
DTI: 1–2 g ED
 
Filgastrim
s.c./i.v.: 5(−10) μg/kg KG/Tag
Humaner rekombinanter Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor
Flecainid
i.v.:
SD: 1–2 mg/kg KG ED
EHD: 3 μg/kg KG/min
p.o.: 3–6 mg/kg KG/Tag (100–450 mg/m2 KOF/Tag) auf 2 ED
Antiarrhythmikum.
Bei Vorhofflattern 1:1-Überleitung möglich
Fludrokortison
p.o.:
SD 0,2–3 mg/m2 KOF/Tag
EHD 0,05–0,1 mg/m2 KOF/Tag
Mineralokortikoid
Flumazenil
i.v.: 0,001–0,1–0,3 mg/kg KG ED
HD: 1 mg/kg
Benzodiazepin-Antidot
Flunisolid
1 Hub =0,25 mg
SK und Erw: 2-mal 2–3 Hübe/Tag (bis 1500 μg/Tag)
Inhalatives Glukokortikoid (ab 6. Lj)
Flunitrazepam
i.v.: 0,02 mg/kg KG ED
p.o.: 0,1–0,2 mg/kg KG ED
Benzodiazepin für Anästhesie und Intensivmedizin.
Atemdepression!
WE nach 3 min, T1/2 sehr lang!
Fluticason
p.i.:
- niedrige Dosis (Kinder): < 100 μg/Tag
- mittlere Dosis: 100–200 μg/Tag
- hohe Dosis: >200 μg/Tag
Inhalatives Glukokortikoid
Zulassung ab 4. Lj
Folsäure
p.o. (Prophylaxe): 0,5–1 mg/Tag
i.v., i.m., s.c.: 0,5–5(−10) mg/Tag auf 1 ED
Vitamin
Fomezipol
i.v. als KI:
initial 15 mg/kg KG dann alle 12 h 10 mg/kg KG
Antidot bei Ethylen- und Methylenglykolintoxikation
Formoterol
1 Hub =6 μg/12 μg
SK: 12 μg/Tag auf 2 ED
Erw: bis 48 μg/Tag auf 2 ED
Langwirksames β2-Mimetikum zur Inhalation.
Anwendung immer in Kombination mit inhalativem Glukokortikoid: keine Monotherapie!
Nicht unter 4. Lj
Foscarnet
i.v. als KI über 60 min: 180 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Virostatikum (CMV)
Frischplasma (FFP)
DTI: 10 ml/kg KG ED
Bei DIC (+ Heparin) und/oder manifester Blutung.
AT III vor FFP auf hochnormale Werte (>100 %) anheben!
2(−4) h nach dem Auftauen muss das Präparat verbraucht sein (Gerinnungsfaktoren sind instabil)
Furosemid
p.o.: 0,5–5 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
i.v.: 1–3 mg/kg KG/Tag ED (oder auf 3 ED)
max. 10 mg/kg KG/Tag in bis zu 6 ED oder DTI
Schleifendiuretikum
Gabapentin
p.o.: 30 mg/kg KG/Tag
HD 1800 mg/Tag
Antiepileptikum.
Fokale Epilepsien ab 12. Lj (Mittel der 2. Wahl).
NW: Verhaltensauffälligkeiten, Müdigkeit, Schwindel.
WKG bei Kdr noch nicht umfassend belegt
Ganciclovir
i.v.: 10–15 mg/kg KG/Tag auf 2 ED als KI für 14–21 Tage, dann Dosisreduktion auf 5 mg/kg KG/Tag
Virostatikum
Konnatale CMV-Infektion:
i.v. als KI: 2–6 mg/kg KG auf 2 ED
Gerinnungsfaktoren
 
Blutgerinnungsfaktoren, Faktor VIII, Faktor IX
Glukagon
i.m., i.v.: 0,03–0,1 mg/kg KG (HD 1 mg ED)
DTI: 0,07 mg/kg KG/h (SD 0,03–0,05 mg/kg)
Antihypoglykämikum
Glyceroltrinitrat
DTI: 1–5–10–20 μg/kg KG/min
Vorlastsenkung: 1–5 μg/kg KG/min
Nachlastsenkung: >5 μg/kg KG/min
Vasodilatator
Haloperidol
Antiemetikum:
DTI über 24 h: 5–20 μg/kg KG/h
Neuroleptikum, Antiemetikum der 2. Wahl bei Polychemotherapie
Akute Psychosen:
p.o.: 0,02–0,05 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
(HD 0,15 mg/kg KG/Tag )
i.v.: 0,01–0,025 mg/kg KG und ED
Heparin
Thromboseprophylaxe:
(Low-dose: PTT, PTZ bleiben normal)
DTI:
Kdr: 100–150 E/kg KG/Tag; Erw: ca. 17.000 E/Tag
Antikoagulans
Gefahr der akzidentellen 10-fachen Überdosierung, denn es sind Amp. mit 2500 E (Liquemin N 2500) und mit 25.000 E (Liquemin N) verfügbar!
Antidot für Heparin: Protaminchlorid (z. B. Protamin 1000 Roche)
Therapieüberwachung zur Früherkennung der heparinassozierten Thrombozytopenie (HAT):
Thrombozytenzahl bestimmen
- vor Heparingabe
- während Heparin: zwischen 3. und 5. Tag
- dann 2-mal/Woche in den ersten 3 Wochen
- bei Therapieende
Vollheparinisierung:
(PTT 1,2- bis 2-fache Norm, PTZ 1,5- bis 3-fache Norm; wenn INR erhöht: Überdosierung)
Initial i.v.:
Kdr: 50–100 E/kg; Erw: 5000 E
Erhaltung DTI:
Kdr: 250–750 E/kg KG/Tag; Erw: 25.000–30.000 E/Tag
Parenterale Ernährung:
DTI: 100 E/kg KG/Tag
„Offenhalten“ bei geringer Infusionsrate (<ca. 3 ml/h):
DTI: 4 E/ml Infusionslsg./Tag
Humanalbumin 5 %
i.v.: 10 ml/kg KG ED
 
Hydrochlorothiazid
p.o.: 1–2(−3) mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Erw: 12,5–50 mg/Tag auf 2 ED
Antihypertensivum
NW: Hyperurikämie
Hydrokortison
Substitutionsdosis:
p.o.: 10–20 mg/m2 KOF auf 3 ED
Adrenogenitales Syndrom Substitutionstherapie, Rescue-Therapie bei NNR-Suppression (nach Glukokortikoidtherapie)
Substitution steuern nach Wachstumsrate, Serumelektrolyten und Kokortikoid-Serumkonzentrationen
Immunsuppression/Antiinflammation:
i.v./p.o.: 1–2(−5) mg/kg KG ED
Akute NNR-Insuffizienz:
Initial 1–2 mg/kg KG ED i.v./p.o.,
dann 1(−3) mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Cave! Bei akutem schwerem Verlauf höhere Dosen möglich
Ibuprofen
p.o., rektal, i.m.:
3–5–10 mg/kg KG ED
10–30 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Nichtsteroidales Antirheumatikum
Cave! i.v.-Therapie Oligurie, Kreatinin im Serum bestimmen
Duktusverschluss:
i.v. 3 ED:
1. Tag 10 mg/kg KG ED
2. Tag 5 mg/kg KG ED
3. Tag 5 mg/kg
Iloprost
i.v., DTI: 0,5–2 ng/kg/min.
p.i., Ventavis: 1 Amp. +8 ml NaCl ergibt 2 μ Iloprost/ml.
Mit speziellem Vernebler (z. B. Opti-Neb):
Kinder beatmet: 1–2,5 μg/kg KG/Inhalation, 6–9 Inhalationen/Tag
Kinder spontan atmend: 0,25–1,5 μg/kg KG/Inhalation, 6–9 Inhalationen/Tag
Erw: 2,5–5 μg am Mundstück (entspricht 7,5–9 μg im Vernebler), 6–9 Inhalationen/Tag
Prostazyklinanalogon.
Pulmonale Hypertension.
Cave! Lungenödem möglich bei pulmonalvenöser Obstruktion, Mitralstenose oder LV-Versagen
Imiglucerase
10–40(−60) E/kg KG als KI alle 14 Tage
Enzym bei Morbus Gaucher.
Gentechnisch hergestellt.
Cave! Kontrolle von saurer Phosphatase, ACE, Ferritin, Hb, TZ, Milz- und Lebergröße; Knochenmarkbefall und Skelettbefall mit MRT/CT beobachten (jährlich?)
Bildung von Antikörpern sowohl gegen humanes als auch rekombinantes Enzym möglich
Immunglobulin G
Substitutionstherapie:
Zielspiegel: 8–9 g/l
Initialdosis: 0,2–0,5 g/kg KG ED
EHD: 0,4–0,8 g/kg KG/Monat
Subkutane und intravenöse Substitutionstherapie, Kawasaki-Syndrom, idiopathische thrombozytopenische Purpura
Kawasaki-Syndrom:
i.v.: 2 g/kg KG als DTI über 4–12 h (wiederholte Gaben möglich
Idiopathische thrombozytopenische Purpura:
DTI: 2 g/kg KG auf 2 ED an 2 Tagen über 4 h
oder 0,4 g/kg KG/Tag über 5 Tage (Gesamtdosis =2 g/kg KG)
Indometacin
p.o.: 2–4 mg/kg KG/Tag auf 3 ED (HD 200 mg/Tag)
Nichtsteroidales Antirheumatikum.
Juvenile chronische Arthritis, Analgesie
PDA-Verschluss
i.v.: 0,2 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Infliximab
i.v. als KI: 3–5 mg/kg KG alle 6–8 Wochen
TNF-α-Antikörper
Interferon γ-1b
s.c.:
KOF <0,5 m2: 1,5 μg/kg KG ED, 3-mal/Woche
KOF >0,5 m2: 50 μg/m2 ED, 3-mal/Woche
Septische Granulomatose (Zusatztherapie)
Ipecac
p.o.:
<18. Lm: bis 10 ml
>18. Lm: 15 ml (HD 30 ml als ED).
Dazu sehr viel Flüssigkeit geben.
Tritt nach 20 min kein Erbrechen auf, Wdh. mit halber Dosis
Emetikum bei Vergiftungen in Deutschland nicht handelsüblich.
Nicht bei Säuren, Laugen und öligen Lsg. anwenden!
Ipratropiumbromid
Dosieraerosol: 1 Hub =0,02 mg: 3-mal 1–2 Hübe/Tag
Inhalationslösung: 1 ml (0,025 %) =0,25 mg
10 Hübe =20 Trpf.
3- bis 4-mal 0,05–0,02 mg/Tag, 3–5 Trpf. ad 2 ml NaCl 0,9 %
(Inhalationslösung auf 3 ml NaCl 0,9 %)
Anticholinergikum zur Inhalation
Ipratropiumbromid /Fenoterol
1 Hub =0,02 mg Ipratropium +0,5 mg Fenoterol
Erw: 3- bis 4-mal 2 Hübe/Tag
 
Isoproterenol
DTI: 0,1–1 μg/kg KG/min
Erw: 0,5–10 μg/kg KG/min
In Deutschland nicht handelsüblich. Internationale Apotheke!
Nur Stimulation von β-Rezeptoren (Kontraktilität, HF und RR systolisch steigen, SVR sinkt).
Günstig bei β-Blocker-Überdosierung
Jodid
Prophylaxe: p.o. 1 ED:
<12. Lm: 50–75 μg/Tag
12. Lm–6. Lj: 100–125 μg/Tag
6.–12. Lj: 125–150 μg/Tag
12.–18. Lj: 150–200 μg/Tag
Jodidsubstitution (Jodmangel-Therapie und Prophylaxe)
Therapie: p.o. 1 ED:
<12. Lm: 50–75 μg/Tag
12. Lm–6. Lj: 100 μg/Tag
ab 6. Lj: 150–200 μg/Tag
Kaliumbromid
p.o.: 40–70 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Antiepileptikum.
Schwer behandelbare generalisierte tonisch-klonische Anfälle (besonders frühkindliche Grand-Mal-Epilepsie).
Einschleichende Dosierung nicht nötig.
Angestrebte Serumkonzentration 1200–2000 mg/l.
Steady State nach 4–6 Wochen!
NW: Sedierung, Ataxie, Brom-Akne
Kalzium-Glukonat 10 %
 
Ca-Glukonat 10 %
Ketamin
Analgesie:
i.v.: 1–2–4(−6) mg/kg KG
evtl. vorher:
Atropin 0,01 mg/kg KG gegen Hypersalivation
Evtl. Midazolam vorher 0,1 mg/kg KG
i.m.: 4–10 mg/kg KG ED
Narkotikum
(WE Analgesie ~ 1–2 min, Amnesie nach 10 min, WD ~15–30 min).
Steigert intrakraniellen Druck und HZV (zentrale Sympathikusstimulation), daher kontraindiziert bei Aorten- und Mitralstenose, Herzinsuffizienz.
Vorsicht bei Eingriffen im HNO-Bereich!
Status asthmaticus:
DTI: 1,25–2,5 mg/kg KG/h
Kohle, medizinische
Durchfall:
p.o. auf 3–4 ED:
Kdr: 1–2 g/Tag
Erw: 2–4 g/Tag
1 Tbl =250 mg Kohle
„Wenig schmackhaft“: evtl. mit Tee und Zucker geben. Gabe über Magensonde erwägen. Wenn Stuhl schwarz, Gabe beenden. Gefahr der Aspiration
Vergiftung:
p.o. als ED: mindestens 10 g
Kdr: 100–400 mg/kg KG (−2 g/kg KG)
Erw: 12–30 g
L-Thyroxin
 
Levothyroxin
Labetalol
Bei hypertensiver Krise:
i.v.: 0,2–1 mg/kg KG ED bis 4–6 ED (alle 10 min)
EHD: 0,25–2 mg/kg KG/h als DTI
α- und β-Blocker.
In Deutschland nicht handelsüblich. Internationale Apotheke!
Lactobacillus acidophilus , inaktiviert
Kdr, Erw: 3-mal 1 Kps. oder 3-mal 1 Btl. am 1. Tag, dann 2-mal 1 Kps. oder 2-mal 1 Btl.
Probiotikum
Lactobacillus GG
Sgl, KK bis 2. Lj: 1 Btl. in 200 ml Wasser oder Tee
ab 2. Lj: 2-mal 1 Btl. in 200 ml Wasser oder Tee
Probiotikum
Lactulose
p.o. auf 1(−8) ED:
<1. Lj: 1 ml/kg KG
<6. Lj: 0,5–1 ml/kg KG
>6. Lj: 0,5 ml/kg KG
Laxans, Hepatikum.
Leberinsuffizienz, schwere chronische Obstipation.
Nach der Mahlzeit geben. Hypokaliämie!
Bei Leberinsuffizienz/Leberversagen:
1 ml/kg KG ED bis zu 6 ED/Tag
Lamotrigin
p.o. auf 1–2 ED:
Dosierung abhängig von der Komedikation. Dosis sehr langsam einschleichen
Langzeitantiepileptikum 2. Wahl.
Zulassung: fokale Epilepsien ab dem 12. Lj und als Add-on-Therapie bei therapieresistentem Lennox-Gastaut-Syndrom.
Ab 4. Lj. 2. Wahl. Gute Wirksamkeit bei generalisierten Anfällen, aber hierfür keine Zulassung.
NW: Allergische Reaktionen an der Haut ca. 10 % (besonders bei Kombination mit Valproat), Lyell-Syndrom möglich.
Außerdem: Kopfschmerzen, Übelkeit, Ataxie.
Bestimmung der Plasmakonzentration nicht sinnvoll.
Bei Kombination mit Valproat:
1.–14. Tag: 0,2 mg/kg KG/Tag
ab 15. Tag: 0,5 mg/kg KG/Tag
dann langsam steigern auf EHD: 1–3(−5) mg/kg KG/Tag
Erw, EHD: 100–200 mg/Tag
bei Jugendlichen Erwachsenendosis beachten
Bei Kombination mit Enzyminduktoren (z. B. Carbamazepin, Phenobarbital, Phenytoin):
1.–14. Tag: 2 mg/kg KG/Tag
14.–28. Tag: 5 mg/kg KG/Tag
dann langsam steigern auf EHD: 5–15 mg/kg KG/Tag
Erw, EHD: 200–400 mg/Tag
bei Jugendlichen Erwachsenendosis beachten
Laronidase
i.v. als KI: 100 E/kg KG/Woche über 3–4 h (Start mit 2 E/kg KG/h, steigern bis auf 43 E/kg KG/h möglich)
Enzymersatztherapie bei Mukopolysaccharidose Typ I (α-L-Iduronidase-Mangel) ab 5. Lj.
Cave! Bildung von IgG-Antikörpern gegen Laronidase. Infusionsbedingte Reaktionen häufig. Anwendung nur in Umgebung mit Reanimationsmöglichkeit. Hersteller diskutiert Vorbehandlung mit Antipyretika und Antihistaminika
Levetiracetam
p.o.: Initialdosis 10 mg/kg KG
EHD 30–60 mg/kg KG/Tag
i.v.: 10–20 mg/kg KG als DTI über 30 min
Antiepileptikum
Levocabastin
Augentropfen:
2-mal/Tag 1 Trpf/Auge (HD 4 Trpf/Tag)
Nasenspray:
2-mal 2 Sprühstöße/Nasenloch (HD 8 Sprühstöße)
H1-Blocker als topisches Antihistaminikum
Levopromazin
p.o.: 0,3(−1) mg/kg KG
i.v., i.m.: 0,3–0,5(−1,5) mg/kg KG ED
Neuroleptikum
WD ~8 h
Levomethadon
Analgesie:
p.o., i.m., s.c.: 0,1–0,2 mg/kg KG ED (HD 10 mg)
Narkoanalgetikum
Opiatentzug:
Anwendung nur im Rahmen eines integrierten Behandlungskonzeptes mit individueller Dosisfindung (Anfangsdosis 15–20 mg der Lösung)
Levothyroxin
p.o. auf 1 ED:
<3. Lm: 10–15 μg/kg KG/Tag (50 μg/Tag)
3.–24. Lm: 8–10 μg/kg KG/Tag (50–80 μg/Tag)
2.–10. Lj: 4–6 μg/kg KG/Tag (75–125 μg/Tag)
10.–16. Lj: 3–4 μg/kg KG/Tag (100–150 μg/Tag)
>16 Lj: 2–3 μg/kg KG/Tag (100–150 μg/Tag)
Schilddrüsenhormon
Angeborene Hypothyreose
Anzustreben: TSH im Serum 0,5–2 μU/ml
Lidocain
i.v.: 1–3 mg/kg KG ED (auch e.t.)
DTI: 1–3 mg/kg KG/h (=0,02–0,05 mg/kg KG/min)
Antiarrhythmikum, Lokalanästhetikum
Loperamid
p.o. auf bis 4 ED:
KK: 0,04–0,24 mg/kg KG/Tag
SK: 6 mg/Tag (HD 8 mg/Tag)
Erw: 8 mg/Tag (HD 12 mg/Tag)
1 Tbl./Kps. =2 mg; Lsg. 1 ml =0,2 mg Loperamid
Antidiarrhoikum.
Keine Anwendung <2. Lj!
Loratadin
p.o.:
0,2 mg/kg KG 1 ED
KG <30 kg: 5 mg/Tag (½ Tbl) auf 1 ED
KG >30 kg: 10 mg/Tag (1 Tbl. auf 1 ED
Antihistaminikum.
Nicht <2. Lj anwenden!
Lorazepam
Status epilepticus:
i.v. (langsame Injektion: >2 min Dauer): 0,05–0,1 mg/kg KG ED
Wdh nach 15 min, HD als ED: 8 mg
sublingual: 0,1 mg/kg KG (lyophilisierte Plättchen mit 1 mg und 2,5 mg)
Benzodiazepin
(ausnahmsweise zur Anxiolyse)
Lytischer Cocktail
Pethidin, Promethazin, Dihydroergotoxin:
Vasodilatorisch, fiebersenkend
Mischen von:
Dosis bei 0,1 ml Cocktail/kg KG
Dolantin 50 mg
1,25 mg/kg KG
Atosil 50 mg
1,25 mg/kg KG
Hydergin 0,3 mg
0,008 mg/kg KG
Gesamtmenge: 4 ml
Dosierung nach Pethidin-(Dolantin-)Anteil:
i.m.: 0,5–1 mg/kg KG ED, HD 1 ml/Tag
Pethidin, Promethazin, Chlorpromazin:
Herzkatheterprämedikation
Mischen von
Dosis bei 0,07 ml Cocktail/kg KG
Dolantin 25 mg
1,7 mg/kg KG
Atosil 6,25 mg
0,4 mg/kg KG
Propaphenin 6,25 mg
0,4 mg/kg KG
Gesamtmenge: 1 ml
i.m.: 0,07 ml Cocktail/kg KG ED, HD 2 ml
Macrogol
0,5–1 g/kg KG/Tag auf 2–3 ED (mit viel Flüssigkeit)
Laxans
Magnesium
Neonatale Hypomagnesiämie
Mg-Ascorbat 20 %
i.m.: 0,1 ml/kg KG ED
 
Mg-Malabsorption:
p.o.: hohe Dosis von Magnesium
(z. B. Tri-Mg-Dicitrat 4H 2O): 10–20 g/Tag
i.m.: mg-Sulfat 5 mmol (=120 mg mg)/Tag auf 6 ED
(z. B. Magnesium Diasporal forte, 1 Amp =2 ml =4 mmol mg)
Mannitol
i.v.: 0,25–1 g ED
initial: 0,25–0,5 g/kg KG als KI in 10–20 min
WD >2 h, HD 6 g/kg KG/Tag
Osmotherapeutikum.
Immer mit Furosemid (z. B. Lasix) bzw Spironolacton (z. B. Osyrol).
Serumosmolarität nie >350 mosmol/l.
Nicht bei schwerer Herzinsuffizienz
Testdosis zur Einschätzung der Nierenfunktion:
i.v.: 200 mg/kg KG (HD 12,5 g)
Ziel: Urinausscheidung >1 ml/kg KG/h für 1–3 h (WD >2 h, HD 2 g/kg KG/Tag)
Mebendazol
p.o.: 1-mal 100 mg/Tag (bis 200 mg) auf 1–2 ED (ED 100 mg)
Anthelmintikum
Mesalazin
p.o., Supp.:
Kdr. >6. Lj: 30–50 mg/kg KG auf 2–3 ED
Kdr >40 kg und Erw: 750–1500 mg/Tag auf 3 ED (HD 4 g/Tag)
Rezidivprophylaxe: 15–30 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Nicht bei KK anwenden
Mesuximid
p.o.: 20 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Antiepileptikum.
Langzeittherapie bei Epilepsien, Medikament der 2. Wahl.
Einschleichend dosieren!
NW: aplastische Anämie
Metamizol
p.o.: 10–20 mg/kg KG ED (1 Trpf =25 mg)
Faustregel für Trpf:
¾ des KG (kg) = Anzahl der Trpf.
i.v.: 10(−30) mg/kg KG ED
Analgetikum, Antipyretikum, Spasmolytikum.
WE ~5 min, WD ~1–4 h.
Langsame i.v.-Injektion.
Gefahr der allergischen Agranulozytose.
(1:1,1×106 mit Letalität von 9 %)
Methimazol
p.o.: initial 0,5–1 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
EHD 0,2–0,3(−0,5) mg/kg KG/Tag auf 3 ED (HD 30 mg/Tag)
Thyreostatikum
Methohexital
i.v.: 1–2 mg/kg KG
i.m.: 5–10 mg/kg KG
rektal, Kdr: 20–30 mg/kg KG ED (HD 500 mg)
Injektionsnarkotikum.
WE 6–8 min, WD 5–8 min.
Rektal als 10 %ige Lösung zur Instillation (1 ml =100 mg)
Methotrexat
p.o., i.v., i.m., s.c.: 10–15 mg/m2 KOF 1 ED/Woche
Zytostatikum/Immunsuppressivum
Add-on-Therapie bei Glukokortikoiden
Methyldopa
p.o.: 5–40 mg/kg KG/Tag
Erw: 500–2000 mg/Tag
Antihypertensivum (zentraler α-Blocker, 3. Wahl)
Methylenblau
i.v. (langsam): 1–2 mg/kg KG, ED möglich
Antidot bei Methämoglobinämie.
Zyanose verschwindet nach 30 min.
Nachinjektion nach 30 min
Methylphenidat
p.o.: 0,3–0,8 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Initial 5 mg/Tag auf 2–3 ED
Steigerung um 2,5 mg/Tag alle 3 Tage, HD 60 mg/Tag
1 Tbl =10 mg
Psychanaleptikum
Methylprednisolon
p.o., i.v.: 0,5-2–4(−30) mg/kg KG/Tag auf 1–2 ED
Glukokortikoid
Metildigoxin
 
z. B. Lanitop, Kap. „Dosierungstabellen für Digitalispräparate in der Kinderkardiologie“
Metoclopramid
Gastroösophagealer Reflux:
p.o., i.m., i.v.:
Kdr: 0,2–0,4(−0,8) mg/kg KG/Tag auf 4 ED
Erw: 40–60 mg/Tag auf 4 ED
Antiemetikum, Prokinetikum (z. B. Paspertin)
<14. Lj strenge Indikationsstellung!
Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz
Lähmungserscheinungen im Gesichtsbereich (Facialisparese) AntiD Biperiden (z. B. Akineton)
Vorbehandlung mit Diphenhydramin (z. B. Emesan, Dosis Diphenhydramin) verringert das Risiko extrapyramidaler Reaktionen bei dieser Dosis
Übelkeit/Erbrechen (postoperativ):
i.v.:
Kdr: 0,1–0,2 mg/kg KG ED; ggf. Wdh. alle 6–8 h
Kdr >14 Lj, Erw: 10 mg; ggf. Wdh. alle 6–8 h
Erbrechen (zytostatikabedingt):
p.o., i.v.:
Kdr, Erw: 1–2 mg ED alle 2–4 h
Metoprolol
p.o.: 1–5 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
i.v.: 0,1 mg/kg KG ED. 3-mal Wdh. im Abstand von 2–5 min möglich
β-Rezeptorenblocker, kardioselektiv.
Stationäre Einstellung!
Bei klinischer Verschlechterung oder Bradykardie oder RR-Abfall keine weitere Dosissteigerung, sondern Dosisreduktion
Chronische Herzinsuffizienz:
1. Testdosis: p.o. 0,2 mg/kg KG ED
2. Startdosis: p.o. 0,4 mg/kg KG/Tag auf 2 ED, langsam steigern bis zur
3. Zieldosis: p.o. 3 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Anfangsdosis: 12,5 mg/Tag auf 2 ED;
alle 7 Tage um 6,25–12,5(−25) mg steigern bis zur angestrebten Enddosis: 50–100 mg/Tag auf 2 ED
Mexiletin
p.o.: 9–15 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Erw: 600–1200 mg/Tag auf 3 ED
i.v.: 3 mg/kg KG ED
DTI: 15 μg/kg KG/min
Antiarrhythmikum
Midazolam
Nasal: 0,1–0,2 mg/kg KG ED
p.o./rektal: 0,3–0,5–1 mg/kg KG
i.v., FG: 0,1–0,2 mg/kg KG ED über mehrere min injizieren!
i.v., Kdr: 0,1–0,3–0,6 mg/kg KG ED
ED >5 mg nur in Intubationsbereitschaft
DTI: 50–400 μg/kg KG/h
bei Kombination mit Dolantin (Lumbalpunktion, Knochenmarkpunktion) nur 0,1 mg/kg KG i.v. als ED!
Hypnotikum, Benzodiazepin.
WE ~2–3 min, WD ~12–30 min.
Periphere Vasodilatation mit RR-Abfall!
Bei FG: strengste Indikationsstellung; keinen Bolus geben!
Milrinon
i.v. DTI: 0,25–0,75 μg/kg KG/min
Kardiakum
Minoxidil
p.o.: 0,1–0,2 mg/kg KG
Antihypertensivum bei hypertensiver Krise
Montelukast
p.o.:
2.–6. Lj: 4 mg/Tag auf 1 ED
6.–14. Lj: 5 mg/Tag auf 1 ED
ab 15. Lj: 10 mg/Tag auf 1 ED
Leukotrienantagonist zur Asthmatherapie
Morphin
p.o.: 0,2–0,5 mg/kg KG ED
i.v.: 0,1–0,15 mg/kg KG ED
DTI:
NG, Sgl: 10–20 μg/kg KG/h
KK: −60 μg/kg KG/h
Erw: −100 μg/kg KG/h
Opiatagonist
WE ~5–15 min, WD ~3–5 h
Hypoxämischer Anfall (Fallot-Tetralogie):
i.v., s.c.: 0,1–0,2 mg/kg KG ED
Mycophenolatmofetil
p.o.: 600 mg/m2 KOF/Tag auf 2 ED
i.v.: 600 mg/m2 KOF/Tag auf 2 ED
(16–60 mg/kg KG/Tag auf 2 ED)
Immunsuppressivum
Nadroparin-Ca
430 U/kg KG/Tag s.c. auf 2 ED
Antikoagulans
Naloxon
i.v. ED:
NG, Sgl: 0,01–0,02 mg/kg KG
Kdr: 0,01 mg/kg KG
(Narcanti neonatal: 2 ml =0,04 mg Naloxon)
Erw: 0,4–2 mg (Narcanti: 1 ml =0,4 mg)
DTI bei Opiatvergiftung: 2–25 μg/kg KG/h
Opiatantagonist, Antidot.
WD nur ca. 15 min! Damit kürzer als WD der Opiatrezeptor-Agonisten!
Naproxen
p.o.: 10–20 mg/kg KG auf 2 ED
Nichtsteroidales Antirheumatikum.
Juvenile chronische Arthritis
Natriumnitroprussid
DTI: Initial 0,5–1 μg/kg KG/min
Dosis nach Effekt steigern (bis 5 μg/kg KG/min)
Akute hypertensive Krise
Natriumperchlorat
p.o. auf 4 ED:
SD: 40 Trpf./Tag; EHD: 10–20 Trpf./Tag
1 ml =15 Trpf.
123I-MIBG: 30 Trpf. 1 Tag prae bis 3 Tage post injectionem
131I-MIBG: 30 Trpf. 1 Tag prae bis 8(−14) Tage post injectionem
Thyreostatikum
Vorbehandlung bei szintigrafischen Untersuchungen
Nedocromil
Konjunktivitis:
Irtan Augentropfen: 1–4 Trpf./Auge/Tag
micht bei Kdr <6 Lj
Nasenspray mit Anwendungsbeschränkung für Kdr <12 Lj
Allergische Rhinitis:
Irtan Nasenspray: 4 Sprühstöße/Nasenloch/Tag
Neostigmin
i.v.: 0,01–0,015 mg/kg KG als KI über 20 min (oder über 1–2 h)
Cholinesterasehemmer, Antidot
Myasthenie:
p.o.: 0,3 mg/kg KG ED alle 4 h
Nifedipin
Arterielle Hypertension:
p.o.: 0,25–3 mg/kg KG/Tag auf 4 ED
Ca-Antagonist.
Bei ED von 20 mg Einnahmeabstand nicht <2 h.
Adalat pro infusione enthält 18 % Äthanol!
Lsg. ist lichtempfindlich (schwarze Perfusorspritze!)
Hypertensive Krise:
p.o.: 0,25–0,5 mg/kg KG (Wdh. 2-mal möglich).
Erw: 10–20 mg
(Aprical: 1 Trpf. =1 mg)
i.v.: 0,5–1(−4) μg/kg KG, danach:
DTI: 0,2–0,5(−1) μg/kg KG/min (oder 10–20 mg/m2 KOF/24 h)
Pulmonale Hypertension:
0,1–0,5–4 mg/kg KG/Tag (Dauertherapie)
Nitrazepam
Kdr >2. Lj: 2,5 mg ED (=17 Trpf., 1 mg=7 Trpf.)
Hypnotikum (Benzodiazepin)
Nitroglycerin
 
Glyceroltrinitrat
Nitroprussidnatrium
DTI: 0,5–1 μg/kg KG/min, schrittweise Steigerung bis 8 μg/kg KG/min möglich
Antihypertonikum
hypertensive Krise
NW: RR-Abfall
Gesamtdosis nur bei strenger Indikationsstellung >1,5 mg/kg KG/Tag
Thiocyanatspiegel <12 mg/dl (Gefahr: Zyanidvergiftung)
Noradrenalin
DTI: 0,01–0,05–5 μg/kg KG/min
Sympathomimetikum
Noscapin
KK: 8 Trpf. ED (bis 6-mal/Tag)
3.–12. Lj: 15 Trpf. ED (bis 6-mal/Tag)
12. Lj–Erw: 30 Trpf. ED (bis 6-mal/Tag)
(30 Trpf. =1 g)
Antitussivum
ab 6. Lm zugelassen
Obidoximchlorid
i.v.: 4 mg/kg KG ED
Antidot
Organophosphatvergiftung
Omeprazol
p.o., i.v. auf 1–3 ED:
Kdr: 0,5–1(−3) mg/kg KG/Tag
Erw: 10–20 mg; HD 40 mg/Tag
Protonenpumpenhemmer
Lsg. nur 4 h haltbar und lichtempfindlich!
Omeprazol verlängert die Elimination von hepatisch metabolisierten Medikamenten!
Anwendungsbeschränkung bei Kindern
Ondansetron
p.o.: bis 12 mg/m2 KOF auf 3 ED
i.v.: 0,05–0,1(−0,2) mg/kg KG ED
(5 mg/m2 KOF auf 3 ED)
Antiemetikum (zytostatikabedingtes Erbrechen)
nicht <4. Lj!
Orciprenalin
i.v.: 0,01 mg/kg KG ED
i.t.: 0,005–0,02 mg/kg KG
DTI: 0,1–1 μg/kg KG/min
β-Mimetikum
Lsg. ist nur 8 h stabil!
Chronische Bradykardie:
p.o.:
<1. Lj: 12–24 mg auf 6 ED
1.–3. Lj: 18–36 mg auf 6 ED
4.–10. Lj: 36–60 mg auf 6 ED
Oseltamivir
p.o.:
KG <15 kg: 4 mg/kg KG/Tag auf 2 ED für 5 Tage
KG 15–23 kg: 90 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
KG 23–40 kg: 120 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
KG >40 kg: 150 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Virostatikum (Influenza)
Oxcarbazepin
p.o.: 30(−45) mg/kg KG/Tag
Antiepileptikum.
In Deutschland nicht handelsüblich. Internationale Apotheke!
NW: Hyponatriämie, Müdigkeit.
Alternative bei Carbamazepin-Allergie, da nur selten Kreuzreaktion
Oxybutinin
p.o., Kdr >5. Lj: 0,3–0,6 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Anticholinergikum, Spasmolytikum
Oxymetazolinum
Nasentropfen
<6. Lj: 0,025 %ige Lsg. 2–3 Trpf./Nasenloch
ab 6. Lj und Erw: 0,05 %ige Lsg. 2–3 Trpf./Nasenloch
α-Sympathomimetikum.
Nach längerer Anwendung (>3–5 Tage) Reboundphänomen („Privinismus“) möglich.
WD 5–6 h
Palivizumab
s.c.: 1 ED/Monat 15 mg/kg KG
IgG-Antikörper gegen F-Protein von RS-Viren.
Prophylaxe der RS-Virusinfektion bei bestimmten Patientengruppen
Pancuronium
i.v.: 0,03–0,1 mg/kg KG ED
DTI: bis 0,1 mg/kg KG/h
WE ~45 s; WD ~45 min.
Intubations- und Beatmungsbereitschaft sicherstellen.
Pancuronium stets mit Analgesie und Sedierung!
Darmrelaxation!
AntD: Neostigmin oder Atropin
Pankreas-Pulver
Substitution bei exokriner Pankreasinsuffizienz:
p.o.:
Sgl.: 300–600 IE/g Nahrungsfett
KK-Erw: 2000–3000 IE/g Nahrungsfett
Darmwirksames Enzym.
Cave! Einnahme während des Essens. Nicht in Lebensmittel einrühren. Nicht zermörsern oder zerkauen
Pantoprazol
p.o.: 0,6–1 mg/kg KG
Protonen-Pumpen-Inhibitor, Antazidum
Paracetamol
p.o., rektal: 10–20 mg/kg KG ED
i.v.(Perfalgan): 15 mg/kg KG ED
(HD 60 mg/kg KG/Tag auf 4 ED)
Analgetikum, Antipyretikum
Paracetamolintoxikation:
>100 mg/kg KG/Tag: primäre Giftentfernung
>125 mg/kg KG/Tag: AntD-Therapie (N-Acetyl-Cystein)
Paraffin
1 Esslöffel =15 g =15 ml =5,25 g Paraffin
p.o.:
Kdr: 2–4 ml/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Erw: 45 g/Tag auf 2–3 ED
Laxans (milde Obstipation, Analrhagaden, Analfissuren).
Bei langfristiger Einnahme verminderte Resorption fettlöslicher Vitamine und Paraffinablagerung im Organismus möglich. Keine Anwendung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
Penicillamin
Schwermetallvergiftung:
25–50(−100) mg/kg KG/Tag auf 3 ED
 
Morbus Wilson:
initial 5 mg/kg KG/Tag steigern alle 14 Tage auf 20 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Pentazocin
i.v.: 0,5 mg/kg KG ED
Opiatrezeptoragonist und –antagonist
WE ~5–10 min, WD ~2–3 h
RR- und HF-Anstieg
50 % der analgetischen Potenz von Morphin
Pethidin
i.v., s.c., p.o.: 0,5–1,5 mg/kg KG ED
HD 6 mg/kg KG/Tag
1 Trpf. =2 mg
Opiatanalgetikum.
WD ~4 h.
10 % der analgetischen Potenz von Morphin.
NW: RR fällt, HF und Pulmonalarteriendruck steigen.
Ungeeignet zur Daueranalgesie und für repetitive Gaben (zerebrale Anfälle)
PGE1
 
Alprostadil
PGI2
 
Prostazyklin I2
Phenobarbital
Sedierung:
p.o., rektal, i.v.:
ED: 2–5(−10) mg/kg KG
EHD: 3–5 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Hypnotikum, Antiepileptikum.
Konstante Serumkonzentration nach 14–21 Tagen (Referenzwert 10–40 mg/l)
Status epilepticus:
i.v.: 10–20 mg/kg KG ED
Epilepsie (Langzeittherapie):
p.o. auf 2 ED:
Sgl: 4–10 mg/kg KG/Tag
SK: 3–6 mg/kg KG/Tag
Phenprocoumon
p.o. auf 1 ED:
Antikoagulans.
Wenn überlappend mit einer Heparintherapie marcumarisiert wird, mit niedriger Dosis beginnen (z. B. Kdr mit 0,1 mg/kg KG).
Dosierung aber immer nach INR (Quickwert), da die Wirkungsstärke erheblichen interindividuellen Schwankungen unterliegen kann
1. Tag:
Kdr: 0,3 mg/kg KG/Tag
Erw: 15 mg/Tag
2. Tag:
Kdr: 0,2 mg/kg KG/Tag
Erw: 9 mg/Tag
3. Tag:
Kdr: 0,1 mg/kg KG/Tag
Erw: 6 mg/Tag
EHD:
Kdr:0,05 mg/kg KG/Tag
Erw: 3 mg/Tag
(1 Tbl. =3 mg)
Zielbereiche der INR:
- mechanische Herzklappen: 2,5–3,5
- Vorhofflimmern: 2,0–3,0
- Prophylaxe der Beinvenenthrombose: 2,0–3,0
- wiederholte systemische Embolien: 3,0–4,5
Phentolamin
i.v.: 0,05–0,1 mg/kg KG ED
EDmax 5 mg
DTI: 1–2(−20) μg/kg KG/min
α-Blocker.
In Deutschland nicht handelsüblich. Internationale Apotheke!
Phenytoin
Epilepsie (Langzeittherapie):
p.o. auf 1–2 ED:
Kdr: 4–7 mg/kg KG/Tag
Erw: 5 mg/kg KG/Tag
konstante Serumkonzentration nach 7–14 Tagen
(Referenzwert 10–20 mg/l)
Antepileptikum, Antiarrhythmikum.
Unterschied zwischen Phenhydan-Injektionslsg. (1 Amp =5 ml =250 mg) und Phenhydan-Infusionskonzentrat (1 Amp =50 ml =750 mg!): Injektionslsg. nicht verdünnen, fällt aus!
In jedem Fall gesonderter i.v.-Zugang
Schnellsättigung: p.o. (1 Tbl =100 mg):
1. Tag:
Kdr: 200 % der EHD
Erw: 300 mg (3 Tbl.)
2. Tag
Kdr: 150 % der EHD
Erw: 200 mg (2 Tbl.)
3. Tag
Kdr: EHD
Erw: EHD
Status epilepticus:
i.v.: SD 15–20–(30) mg/kg KG/Tag auf 3 ED
(nicht schneller als 0,75 mg/kg KG/min)
Herzrhythmusstörung:
i.v.:
SD: 3–5 mg/kg KG ED
EHD: 20 μg/kg KG/min
p.o.:
1. Tag: 15 mg/kg KG auf 2 ED
2. Tag: 7,5 mg/kg KG auf 2 ED
EHD: 4–8 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Physiostigmin
i.v. : 0,01–0,02 mg/kg KG ED (HD 1 mg) bis Wirkung (HD 0,1 mg/kg)
DTI: 0,5–2,0 μg/kg KG/min
Antidot
Phytomenadion
p.o., i.m, s.c.: 1 mg/kg KG (1 mg = 1 Trpf.)
Vitamin
Prophylaxe bei NG:
p.o., bei Vorsorgeuntersuchung:
U1 + U2 + U3: je 2 mg (z. B. 2 Trpf. Konakion N Lsg.)
i.m., s.c. 0,2 mg (z. B. 0,1 ml Konakion für NG)
Piritramid
i.v.: 0,1–0,3 mg/kg KG ED
Opiatagonist
WE ~5–20 min, WD ~5–6 h
Plasmaprotein
 
Humanalbumin
Polygelin
i.v.: 10–20 ml/kg
Schock
Polystyroldivinylbenzolsulfonsäure (Polysulfonsäure)
Bis SK: 0,5(−1) g/kg KG ED 1- bis 2-mal/Tag
Jgdl, Erw: 30 g 1- bis 2-mal/Tag
Austauscherharz, Hyperkaliämie
Prajmaliumbitartrat
i.v.: 0,5–1(−6) mg/kg KG
p.o.: 1,5–1 mg/kg KG/Tag
Antiarrhythmikum
Praziquantel
Zystizerkose:
ab 2. Lj p.o.: 50 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Anthelmintikum
Taeniasis:
ab 2. Lj p.o.: 10 mg/kg KG/Tag auf 1 ED
Prazosin
p.o.:
Kdr: 0,05–0,5 mg/kg KG/Tag
Erw: 1,5–15 mg/Tag
Antihypertensivum
Prednisolon
Rektal: 100 mg ED (=1 Rektalkapsel)
p.o.: 0,5–2 mg/kg KG ED
i.v.: 2 mg/kg KG ED
Glukokortikoid
Rektalkapsel mit 100 mg Prednisolon (hitzestabil).
Wirkstoff nach 15 min im Plasma (Maximum nach 2 h)
Anaphylaktischer Schock:
i.v.: bis 30 mg/kg KG
rektal: 100 mg/kg KG ED
p.o.: 0,5–1(−2) mg/kg KG
Primidon
p.o. auf 2 ED:
Kdr: 15–20 mg/kg KG/Tag
Erw: 15 mg/kg KG/Tag
(1 Tbl =250 mg)
Antiepileptikum.
Epilepsie (Langzeittherapie).
Mit niedriger Dosis beginnen (¼ Tbl. zur Nacht), langsam steigern.
Phenobarbital und Primidonserumkonzentration bestimmen
Procainamid
i.v.:
SD: 10–15 mg/kg KG ED (max 1 g)
EHD: 30–80 μg/kg KG/min
p.o.: 50–100 mg/kg KG/Tag auf 6 ED
Antiarrhythmikum
Promethazin
p.o.: 1 mg/kg KG ED (1 Trpf =1 mg)
i.v.: 0,5–1 mg/kg KG ED
Neuroleptikum
WE ~1–3 min, WD 4–6 h
Propafenon
p.o. auf 3 ED:
Kdr: 10(−20) mg/kg KG/Tag
Erw: 200–400(−600) mg/m2 KOF/Tag
i.v.:
Kdr, Erw: 0,5–2 mg/kg KG ED (HD 3 mg/kg)
DTI:
Kdr, Erw: 4–7(−16) μg/kg KG/min
Antiarrhythmikum.
Bei i.v.-Gabe EKG und RR-Kontrolle (negativ inotrop!).
Zurückhaltung bei Vorhofflattern (1:1-Überleitung möglich)
Propiverin
p.o.: 0,4 mg/kg KG auf 1 ED
Therapie der Enuresis nocturna
Propofol
i.v.: ED initial 1–2 mg/kg KG, dann 0,5 mg/kg KG
DTI: 1–3(−9) mg/kg KG/h
Kurzhypnotikum/Narkotikum.
RR und HF sinken.
1 ml enthält 0,1 g Fett (=1,1 kcal/ml).
Nicht bei Kindern <3. Lj.
Cave! Keine Dauernarkose/Dauersedierung (Propofol-Infusionssyndrom)!
Propranolol
p.o.: 1–5(−8) mg/kg KG/Tag auf 2 ED
β-Rezeptorenblocker
Arterielle Hypertension:
p.o. auf 2 ED:
Kdr: 1–5–8 mg/kg KG/Tag
Erw: 80–320 mg/Tag
Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie (HOCM):
p.o. auf 2–3 ED:
Kdr: 2–10 mg/kg KG/Tag
Erw: 80–960 mg/Tag
Long QT-Syndrom:
p.o. auf 2–3 ED: 1 mg/kg KG/Tag bis maximale hämodynamisch tolerierte Dosis
Ziel: QT-Dispersion <100 ms
Paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie:
i.v.: 0,01–0,15 mg/kg KG ED (langsam!)
Hypoxämischer Anfall bei Fallot-Tetralogie:
i.v.: 0,01–0,15 mg/kg KG ED (langsam!)
Hämangiom-Therapie:
1. Behandlungstag: 1 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
ab dem 2. Behandlungstag: 2 mg/kg KG/Tag in 3 ED
Prostaglandin E1 (PGE1)
 
Alprostadil
Prostazyklin I2 (PGI2)
Pulmonale Hypertension:
DTI: 5–10–15–20–50(−100) mg/kg KG/min
inhalativ: 10–17–50 ng/kg KG/min als Partikel mit 2–3 μm Durchmesser.
Im Einatmungsschenkel des Respirators oder Druckluftverneblers vernebeln. Verneblerfluss 4–12 l/min, Respiratorfluss evtl. entsprechend reduzieren
In Deutschland nicht handelsüblich. Internationale Apotheke!
Lsg. lichtempfindlich und alkalisch (nie mischen).
WKG auch am Körperkreislauf: Hypotension, die die Gabe von PGI2 um bis zu 30 min überdauern kann!
Protaminchlorid
i.v. über 5 min: 1 mg Protaminchlorid/100 E aktiven Heparins.
Wegen kurzer Wirkungsdauer des Heparins Protamin unter Berücksichtigung des Zeitintervalls zur Heparingabe dosieren
(1 mg Protaminchlorid =0,1 ml):
Antidot für Heparin
Heparin-Rebound-Effekt mit wirksamer Antikoagulation und Blutung kann 8–9(−18) h nach Protamingabe auftreten
Amp.-Größe von Protamin Roche beachten (1000/5000!)
Zeit nach Heparingabe
Dosis Protaminchlorid/100 E Heparin
Sofort
1–1,5 mg (0,1–0,15 ml)
30–60 min
0,5–0,75 mg (0,05–0,075 ml)
>2 h
0,25–0,375 mg (0,025–0,0375 ml)
Protein C
i.v.:
SD: 80–100 E/kg KG als KI über 30 min
EHD: 50–60 E 4- bis 6.mal/Tag
(Ziel: Protein-C-Plasma-Aktivität >80 %)
Antikoagulans.
Schwerer konnataler Protein-C-Mangel. Meningokokkensepsis, hämolytisch-urämisches-Syndrom
Pyrantel
p.o.: 10 mg/kg KG 1-mal p.o. (HD 1 g)
Anthelmintikum
Pyridoxin
 
Vitamin B6
Pyrviniumembonat
p.o.: 1-mal 5 mg/kg KG
Anthelmintikum
Ramipril
p.o.: 0,05 mg/kg KG auf 1 ED/Tag
Dosis kann auf 0,2 mg/kg KG/Tag gesteigert werden (HD 10 mg ED)
ACE-Hemmer, arterielle Hypertension
Ranitidin
Erw, p.o.: 300 mg/Tag auf 2 ED (1 Tbl =150 mg)
Kdr, i.v.: 1–3(−6 HD) mg/kg KG/Tag auf 2(−3) ED als KI über 1–2 h (Fgb 0,5 mg/kg KG/Tag auf 2 ED)
DTI: 0,1–0,2(−0,25) mg/kg KG/h
H2-Rezeptorenblocker.
Bei prophylaktischer Anwendung <10. Lj strenge Indikationsstellung!
Rasburicase
i.v. als KI über 30 min: 0,2 mg/kg KG/Tag, 1 ED
Bei Zellzerfallsyndrom (Hyperurikämietherapie)
Remifentanyl
i.v.: 1 μg/kg KG ED über 30 s
DTI: 0,05–0,2–0,5(−4) μg/kg KG/min
Opioid-Analgetikum
Reproterol
p.i.: 1 Hub =0,5 mg
SK, Erw: 3- bis 4-mal 2 Hübe/Tag
i.v.: 0,1(−2) μg/kg KG/min
β2-Mimetikum zur Inhalation
Resonium
Rektal:0,3–0,5 g/kg KG alle 6 h
Hyperkaliämie
Rituximab
375 mg/m²/Woche
Anti-CD-20-Antikörper
Rocuroniumbromid
i.v.:
SD: (0,25–)0,4–1,2 mg/kg KG ED
EHD: 0,1–0,2 mg/kg KG ED alle 30 min
Muskelrelaxans (nicht depolarisierend).
Cave! WD bei Sgl 40 min, KK ca. 30 min
Salbutamol
Inhalationslösung 0,5 %:
1 ml =20 Trpf =5 mg
Sgl: 3- bis 4-mal 2 Trpf./Tag
KK: 3- bis 4-mal 4–6 Trpf./Tag
SK: 3- bis 4-mal 6–8 Trpf./Tag
β2-Mimetikum (im amerikanischen Schriftum: Albuterol) zur Inhalation.
Höhere Dosen bei obstruktiven Bronchitiden, Bronchiolitis, Asthmaanfällen unter klinischen Bedingungen möglich und oft nötig.
NW:Hypokaliämie, Tachykardie, Hyperglykämie!
Fertiginhalat:
normal: 1 Amp =2,5 ml =1,25 mg
forte: 1 Amp =2,5 ml =2,5 mg
ab KK: 3- bis 4-mal 1 Amp.
nicht >6 Amp/Tag
Treibgasinhalator (MDI):
1 Hub =0,1 mg
KK via Maske: 4- bis 6-mal 1 Hub/Tag
SK: 4- bis 6-mal 1–2 Hübe/Tag
Salmeterol
1 Hub =25 μg
SK: 25–50 μg/Tag auf 1–2 ED
Erw: bis 100 μg/Tag auf 2 ED
Langwirksames β2-Mimetikum zur Inhalation.
Nicht unter 4 Lj.
Zurückhaltend mit Einsatz bei instabilem Asthma
Simeticon
p.o.:
NG/Sgl: 0,5–1 ml in Nahrung als ED
Kdr 1.–6. Lj: 3- bis 5-mal 1 ml/Tag
Erw: 3- bis 5-mal 2 ml/Tag
vor Sonografie (zum Entblähen) 0,3 ml/kg KG ED
Karminativum.
Individuelle Dosisanpassung sinnvoll
Somatotropin
s.c.: 1 ED/Tag, Injektionsstelle wechseln
Menschliches Wachstumshormon.
Individuelle Dosisanpassung und Betreuung durch pädiatrischen Endokrinologen empfohlen
Wachstumshormonmangel bei Kindern:
0,025–0,035 mg/kg KG/Tag
0,7–1,0 mg/m2 KOF/Tag
Prader-Willi-Syndrom bei Kindern:
0,035 mg/kg KG/Tag
1 mg/m2 KOF/Tag
Wachstumsstörungen bei Ullrich-Turner Syndrom:
0,045–0,05 mg/kg
1,4 mg/m2 KOF/Tag
Wachstumsstörungen bei chronischer Niereninsuffizienz:
0,045–0,050 mg/kg KG
1,4 mg/m2 KOF/Tag
Kleinwüchsige Kinder (SGA):
0,035 mg/kg KG
1 mg/m2 KOF/Tag
Sotalol
p.o.: 2–5(−10) mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Antiarrhythmikum
Spironolacton
p.o.: 2–4–6 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
i.v.: 2–3–5 mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Diuretikum, Aldosteronantagonist (z. B. Aldactone)
Streptokinase
Systemische Lyse:
i.v. über peripheren Venenweg:
SD: 1000(−4000) E/kg KG als KI über 20 min
EHD, DTI: 1000–1500 E/kg KG/h über 12–72 h
Fibrinolytikum.
Evtl. Vorinjektion von 2 mg/kg KG Prednisolon i.v.
Lokale Lyse:
via Katheter in Thrombusnähe:
50–70 E/kg KG/h
Sucralfat
p.o. auf 4 ED:
50–100 mg/kg KG/Tag
KG <10 kg: 1–2 g/Tag
KG >10 kg: 4 g/Tag
 
Sufentanil
FG/NG:
SD 0,5–1 μg/kg KG i.v. als KI
EHD: 0,2–0,5 μg/kg/h als DTI
NG:
i.v.: 5–15(−20) μg/kg KG ED
DTI: 0,2–2(−4) μg/kg KG/h
KK, SK, Erw:
SD i.v.: 5–15–20 μg/kg KG
EHD i.v.: 0,2–1,5 μg/kg KG
Synthetisches Opiat zur Analgesie, Analgosedierung und Anästhesie bei beatmeten Patienten. Besonders geeignet für postoperative Versorgung angeborener Herzfehler.
WE ~7 min, WD ~5 h, analgetische Potenz 5- bis 10-fach höher als Fentanyl. HWZ bei FG und NG verlängert.
NW: RR-Abfall, Atemdepression, Thoraxrigidität
Analgetische Komponente in Kombinationsnarkosen:
SD i.v.: 0,5–2 μg/kg KG ED
EHD i.v.: 0,1–0,7 μg/kg KG
Sulfasalazin
p.o., rektal: 30–50 mg/kg KG/Tag auf 4 ED
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
Sultiam
p.o.: 4–6(−10) mg/kg KG/Tag auf 2–3 ED
Antiepileptikum.
Epilepsie (Langzeittherapie): bei Dosis >10 mg/kg KG/Tag häufig Hyperventilation und Parästhesien.
Medikament der 1. Wahl bei Rolando-Epilepsie
Surfactant
100 mg/kg KG (=2,4 ml Alveofact)
200 mg/kg KG (=2,7 ml Curosurf)
 
Suxamethonium
i.v.: 1–1,5 mg/kg KG ED
Muskelrelaxans.
Intubations- und Beatmungsbereitschaft sicherstellen
Tacrolimus (FK 506)
i.v.: 2 mg/m2 KOF/Tag (0,05–0,2 mg/kg KG/Tag)
p.o.: 0,3 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Immunsupressivum.
Serumkonzentration bestimmen!
Terbutalinsulfat
Dosieraerosol (1 Hub =0,25 mg):
Sgl: 2–3 Hübe/Tag
KK: 3–5 Hübe/Tag
SK/Erw : 4- bis 6-mal 1–2 Hübe/Tag
β-Mimetikum
Inhalationslsg 0,1 %:
Sgl: 3- bis 4-mal 2–3 Trpf./Tag
KK: 3- bis 6-mal 3–5 Trpf./Tag
SK, Erw: 4- bis 6-mal 10(−20) Trpf.
i.v.: 2 μg/kg KG ED
DTI:
SD 2 μg/kg KG; EHD 4,5 μg/kg KG/h
p.o.:
1 ml =0,3 mg (Elixier)
1 Messl =5 ml =1,5 mg
20 Trpf. =1 ml =10 mg
Sgl: 2- bis 3-mal 2,5 ml/Tag
KK: 2- bis 3-mal 2,5–5 ml/Tag
SK: 2- bis 3-mal 5–10 ml/Tag
Erw: 2- bis 3-mal 10–15 ml/Tag
Terfenadin
p.o.: 1,5 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Suspension 1 ml =6 mg
Antihistaminikum.
Ab 2. Lj
Tetrazepam
p.o.: 4 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Myotonolytikum (Benzodiazepin)
Spastik
Theophyllin
Apnoe (Atemanaleptikum, Mittel der 2. Wahl):
i.v.:
NG, FG: 2–4 mg/kg KG/Tag (als DTI oder auf 3 ED)
Sgl, SD: 3–6 mg/kg KG ED
EHD: 4 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
p.o.:
SD 7,5(−9) mg/kg KG ED
EHD 3–6 mg/kg KG/Tag auf 3 ED
Phosphodiesterasehemmer
Theophyllin-Clearance sinkt bei Fieber
Bronchiale Obstruktion:
i.v.:
SD: 6 mg/kg KG ED über 10–20 min
EHD: 3–6(−10) mg/kg KG/Tag
Schwerer Asthmaanfall:
1. i.v.: 6 mg/kg KG ED über 10–20 min, danach
2. DTI: 0,7–1 mg/kg KG/h
Thiamazol
p.o.: 0,3–1 mg/kg KG/Tag auf 1 ED
i.v.: 1(−3) mg/kg KG/Tag als DTI
Thyreostatikum
Thiopental-Natrium
Kurznarkose:
i.v.: 2–3(− 5) mg/kg KG ED
Narkotikum, Barbiturat.
WE ~2–3 min, WD ~5–20 min).
Über separaten Zugang geben, da Lsg. alkalisch ist und im sauren Milieu ausfällt
Tiagabin
p.o.:
Kdr: 0,4–0,7 mg/kg KG/Tag auf 3 ED. Beginn mit 0,1 mg/kg KG/Tag. Steigerung um wöchentlich 0,1 mg/kg KG/Tag
Erw: 30–50 mg/Tag
Epilepsie (Antiepileptikum 2. Wahl zur Add-on-Therapie)
NW: Schwindel, Müdigkeit, Tremor, Kopfschmerz
Tinctura opii 1 % (DAB)
25-fache Verdünnung (1 ml Tinctura opii ad 24 ml Aqua dest. =0,04 % Lsg. mit 0,4 mg Morphin in 1 ml)
p.o.: 0,2–0,8(−1) mg/kg KG/Tag auf 4–6(−8) ED nach Effekt dosieren
Bei neonatalem Abstinenzsyndrom
Steuerung nach klinischen Scoringsystemen (z. B. Finnegan-Score)
Tolazolin
i.v.:
SD 0,5(−1) mg/kg KG ED
DTI 0,3–1(−2) mg/kg KG/h
α-Blocker
Toloniumchlorid
i.v.: 2–4 mg/kg KG (Wdh. nach 30 min)
Antidot
Methämoglobinämie
Topiramat
p.o.:
initial 1–2 mg/kg KG auf 2 ED
Dosissteigerung auf bis zu 10 mg/kg KG möglich
Antiepileptikum
Tramadol
p.o., s.c.: 1 mg/kg KG ED
i.v.: 0,75–1,5 mg/kg KG ED
DTI: 0,1–0,5(−2) mg/kg KG/h
Opioid-Analgetikum.
(WE ~5–10 min, WD ~3–4 h).
Streng i.v. injizieren!
30 % der analgetischen Potenz von Morphin
Tramazolin-Augentropfen
3- bis 5-mal 1 Trpf./Auge/Tag
Vasokonstriktor (α-Mimetikum)
Triamteren
p.o.: 2–6 mg/kg KG/Tag auf 2–4 ED
Erw: 20–100 mg/Tag auf 2–4 ED
Antihypertensivum
Triflupromazin
i.v., Kdr: 0,2 mg/kg KG ED
 
Tropisetron
p.o./i.v. auf 1 ED:
KG <25 kg: 0,2 mg/kg KG 1 ED/Tag
KG >25 kg: 5 mg/Tag 1 ED
1 Amp =1 ml =1 mg
Antiemetikum, Serotoninantagonist
Erbrechen (zytostatikabedingt)
Urokinase
Systemische Lyse:
i.v. über peripheren Venenweg:
SD: 4000–8000 E/kg KG in 15 min, dann
EHD: 1000 E/kg KG/h für 2 Tage
Fibrinolytikum.
Wenn Fibrinogen <120 mg/dl, FFP geben (12–15 ml/kg KG)
Blutbestandteile
Lokale Lyse:
(via Katheter in Thrombusnähe): 200–500 E/kg KG/h
Pleuraerguss/Pleuraempyem:
Instillation alle 12 h über 3 Tage über Thoraxdrainage, 4 h Verweildauer (abgeklemmte Drainage, maximal mögliche Mobilisation) anschließend 8 h Sog 16–20 cm H2O
ED:
Kinder <1. Lj: 10.000 IE Urokinase in 10 ml NaCl 0,9 %
Kinder >1. Lj: 40.000 IE in 40 ml NaCl 0,9 %
Ursodeoxycholsäure
p.o.: 10(−20–25) mg/kg KG/Tag
Choleretikum (z. B. Ursofalk)
Valganciclovir
p.o.: 15–18 mg/kg KG/Tag auf 2 ED
Erw: 1- bis 2-mal 900 mg/Tag
Virostatikum (CMV)
Valproat
p.o. auf 1–2(−3) ED:
Kdr: 15–30 mg/kg KG/Tag, ausnahmsweise (z. B. BNS-Anfälle) bis 100 mg/kg KG/Tag
Erw: 20 mg/kg KG/Tag
i.v. auf 3 ED als KI, Kdr: 20–30 mg/kg KG/Tag
Antiepileptikum.
Epilepsie (Langzeittherapie).
Engmaschige Laborkontrollen wegen Möglichkeit von Gerinnungsstörungen und Hepatopathie im 1. Jahr der Therapie
Vecuroniumbromid
i.v.:
ED: 0,03–0,05 mg/kg KG
SD: 0,03–0,1 mg/kg KG
DTI: 0,1 mg/kg KG/h
Muskelrelaxans.
Intubations- und Beatmungsbereitschaft sicherstellen.
Geringere kardiale NW als Pancuronium.
Keine Histaminfreisetzung
Verapamil
Supraventrikuläre Tachykardie:
p.o.: 2–9 mg/kg KG/Tag
Erw: 240–480 mg/Tag auf 2–3 ED
Ca-Antagonist
Kontraindikationen: Alter <1. Lj, LVEDP >20 mmHg, LVOTO >50 mmHg
i.v.-Vorsichtsmaßnahmen:
- nicht bei NG und Sgl im 1. Lj anwenden!
- EKG-Monitorüberwachung evtl. Intensivstation
- nach je 0,1 mg/kg KG 3 min warten (verzögerter Effekt)
- bei Rhythmusumschlag Applikation beenden!
- zur Verminderung der negativ inotropen WKG und Hypotensionsprophylaxe evtl. i.v.-Vorgabe von Ca-Glukonat 10 % (z. B. Calzium Braun 10 %) peripher i.v. 0,5 ml/kg KG (4,5 mg/kg KG); Erw 90 mg (=10 ml)
i.v.-Dosis Verapamil (1 Amp [2 ml =5 mg] +8 ml NaCl 0,9 % ergibt 0,5 mg/ml):
2.–6. Lj: 0,1–0,2 mg/kg KG ED über 1 min
6.–14. Lj: 0,1 mg/kg KG ED über 1 min
Erw: 5–10 mg (0,05–0,15 mg/kg KG) ED über 2 min; Wdh nach 10 min möglich
DTI: 5(−7) μg/kg KG/min
Hypertrophe Kardiomyopathie (HOCM):
p.o. auf 3 ED:
Kdr: 5 mg/kg KG/Tag steigern auf 6–10 mg/kg KG/Tag
Erw: 240 mg/Tag steigern auf 320–480 mg/Tag
Vigabatrin
BNS-Anfälle:
p.o auf 2 ED, Sgl: 60–100–(150) mg/kg KG/Tag
Antiepileptikum.
In allen Altersgruppen auch in Kombination mit anderen Antiepileptika.
Rascher Wirkeintritt, häufig Toleranzentwicklung.
NW: Gewichtszunahme, Müdigkeit, Verhaltensänderung, Psychosen, Hyperkinesien
Therapieresistente fokale Epilepsien (Mittel der 2. Wahl):
ab 2. Lj: 40–80 mg/kg KG/Tag
KG >50 kg, Erw: Aufdosierung in 2 Schritten auf 1 g/Tag
bei Wirkungslosigkeit steigern in 1-g-Schritten bis 4 g/Tag
Vitamin B6, Pyridoxin
p.o.: 0,2–5(−30) mg/kg KG/Tag
 
Neugeborenenkrämpfe:
i.v.: 50–100 mg ED
(probatorisch zum Aussschluss pyridoxinabhängiger Anfälle)
BNS-Anfälle:
p.o.: 300 mg/kg KG/Tag auf 3 ED für 3–7 Tage
Xylometazolin
Lsg. 0,025 % für Sgl
Lsg. 0,05 % für KK
Lsg.0,1 % für Sk und Erw
intranasal: 1- bis 3-(bis 6-)mal 1–2 Trpf./Nasenloch
α-Sympathomimetikum.
Nach längerer Anwendung (>3–5 Tage) Rebound-Phänomen („Privinismus“) möglich
Zidovudin
p.o., Ngb: 8 mg/kg KG/Tag auf 4 ED
p.o.: 20 mg/kg KG/Tag auf 3–4 ED
i.v.: 40–56 mg/kg KG/Tag auf 4 ED
Virustatikum (HIV)
Tab. 2
Abkürzungsverzeichnis
Abkürzung
Bedeutung
ACE
Angiotensin-converting-Enzym
ACTH
adrenokortikotropes Hormon
AntD
Antidot
AP
alkalische Phosphatase
ASS
Acetylsalicylsäure
AT III
Antithrombin III
AUC
area under the curve
BB
Blutbild
BGA
Bili
Bilirubin
BSG
Blutsenkungsgeschwindigkeit
BUN
Blut-Harnstoff-Stickstoff
BZ
Blutzucker
Ca
Kalzium
CMV
Zytomegalievirus
CPAP
continuous positive airway pressure
CRP
C-reaktives Protein
DD
Differenzialdiagnose
DIC
DNCG
Dinatriumcromoglicinsäure
DTI
Dauertropfinfusion
ED
Einzeldosis
Elektroenzephalogramm
EHD
Erhaltungsdosis
EK
Erythrozytenkonzentrat
Erw.
Erwachsene
e.t.
endotracheal
f
Frequenz
FFP
Frischplasma (fresh frozen plasma)
FG
Frühgeborene
γ-GT
γ-Glutamyl-Transpeptidase
GE
Gesamteiweiß
Glc
Glukoselösung
GOT
Glutamat-Oxalacetat-Transaminase
GPT
Glutamat-Pyruvat-Transaminase (= ALAT)
h
Stunde
Hb
Hämoglobinkonzentration
HD
Höchstdosis
HD-Mtx
Hochdosis-Methotrexat
HF
Herzfrequenz
HIV
humanes Immundefizienz-Virus
Hkt
Hämatokrit
HLM
Herz-Lungen-Maschine
HOCM
hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie
HSV
HZV
Herzzeitvolumen (l/min)
I.E./IE
Internationale Einheiten
IgE/IgG
Immunglobulin E/G
i.m.
intramuskulär
inkl.
inklusive
INR
international normalized ratio, methodenunabhängig
i.t.
intratracheal
i.th.
intrathekal
i.v.
intravenös
Kdr.
Kinder
KG
Körpergewicht
KI
Kurzinfusion (1–2 h)
KIE
Kallikrein-Inhibitor-Einheit
KK
Kleinkind
KOF
Körperoberfläche
Kps.
Kapsel
Krea
Kreatinin
Lj
Lebensjahr
Lm
Lebensmonat
Lsg.
Lösung
LVEDP
linksventrikulärer endiastolischer Druck
LVOTO
linksventrikuläre Ausflusstraktobstruktion
Lw.
Lebenswoche
MAD
mittlerer arterieller Druck
MAP
mittlerer Atemwegsdruck
max.
maximal
MDI
Treibgasinhalator (metered dose inhaler)
Messl.
Messlöffel
MIBG
Nebennierenmarkszintigrafie
Mio.
Millionen
min
Minute
MM
Muttermilch
MRT
Magnetresonanztomografie
NG
Neugeborenes
NNR
Nebennierenrinde
NW
Nebenwirkung
Op
Operation
PDA
persistierender Ductus arteriosus Botalli
PEEP
positiver endexspiratorischer Druck
PFC
persistierende fetale Zirkulation
pH
pH-Wert
p.i.
per inhalationem
PIP
inspiratorischer Spitzendruck
PO2
Sauerstoffpartialdruck
p.o.
per os
p.p.
post partum
PPHN
primäre pulmonale Hypertension des Neugeborenen
PTH
Parathormon
PTT
partielle Thromboplastinzeit
PTZ
Plasmathrombinzeit
RR
Blutdruck (Riva-Rocci)
s
Sekunde
s.c.
subkutan
SD
Sättigungsdosis (loading dose)
SGA
small for gestational age
Sgl.
Säugling
SK
Schulkind
SSW
Schwangerschaftswoche
Supp.
Suppositorium
SVR
Widerstand des Körperkreislaufes (systemic vascular resistance)
SVT
supraventrikuläre Tachykardie
T1/2
Halbwertszeit
Tbl.
Tablette
tcPO2
transkutan gemessener Sauerstoffpartialdruck
TD
Tagesdosis
TK
Thrombozytenkonzentrat
TL
Teelöffel
TMP
Trimethoprim
Trpf.
Tropfen
TZ
Thrombozytenzahl
Tx
Transplantation
VLBW
very low birth weight
VZV
WD
Wirkdauer
Wdh.
Wiederholung
WE
Wirkungseintritt
WKG
Wirkung
Wo.
Wochen
WPW
Wolff-Parkinson-White-Syndrom
ZNS
zentrales Nervensystem
ZVK
zentraler Venenkatheter (z. B. Jugulariskatheter, Einschwemmkatheter, Sheldonkatheter)
Weiterführende Literatur
Ankermann T, Pankau R, Wessel A (Hrsg) (2005) Arzneimitteltherapie und Ernährung im Kindesalter. Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart