Pädiatrie
Autoren
O. G. Jenni und R. H. Largo

Wachstum und Entwicklung im Schulalter und in der Adoleszenz

Zwischen 6 und 12 Jahren eignet sich das Kind die grundlegenden Kulturtechniken an. Akademische Fähigkeiten und ein vielfältiges Wissen werden ihm besonders durch die Schule und andere Institutionen vermittelt. Die Beziehungen zu den Gleichaltrigen bekommen für das Schulkind eine immer größere Bedeutung, während es sich langsam von seinen Eltern abzulösen beginnt.

Schulalter

Zwischen 6 und 12 Jahren eignet sich das Kind die grundlegenden Kulturtechniken an. Akademische Fähigkeiten und ein vielfältiges Wissen werden ihm besonders durch die Schule und andere Institutionen vermittelt. Die Beziehungen zu den Gleichaltrigen bekommen für das Schulkind eine immer größere Bedeutung, während es sich langsam von seinen Eltern abzulösen beginnt.

Ernährungsverhalten

Das Ernährungsverhalten im Schulalter wird durch die Vorbildfunktion der Familie und durch das Verhalten von Gleichaltrigen wesentlich bestimmt. Fehlernährung von Schulkindern ist leider weit verbreitet. So bevorzugen Kinder oft Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte (Junk Food und gesüßte Getränke).

Schlafverhalten

Einschlafstörungen sind in dieser Altersperiode häufig. Als deren mögliche Ursache sind u. a. Schulschwierigkeiten und Beziehungsprobleme mit Gleichaltrigen in Betracht zu ziehen. Ab dem Schulalter können gewöhnlich die Merkmale der inneren Uhr zuverlässig mit Fragebogen erfasst werden. Als Chronotypus wird diejenige Eigenschaft bezeichnet, die uns zum Morgentyp („Lerche“) oder Abendtyp („Eule“) macht. Der Morgentyp wacht in der Regel frühzeitig auf, erreicht sein Leistungsmaximum bereits am frühen Morgen und legt sich in der Regel abends relativ frühzeitig schlafen. Der Abendtyp hingegen wacht morgens tendenziell später auf, ist erst am Nachmittag und Abend voll leistungsfähig und geht entsprechend spät ins Bett. Der Chronotypus eines Individuums ist genetisch vorgegeben und bleibt ein Leben lang erhalten.

Wachstum

Die körperliche Entwicklung verläuft im Schulalter kontinuierlich und mit geringer Intensität. Die erste Streckung (mid-growth spurt) mit 7 Jahren fällt bei den meisten Kindern so schwach aus, dass sie nicht wahrgenommen wird. Die Körpergestalt bleibt während der mittleren Kindheitsperiode stabil. Die zweiten Zähne brechen ab dem 5.–7. Jahr bis ins Erwachsenenalter durch. Das lymphoide Gewebe ist im frühen Schulalter hypertroph; vergrößerte Tonsillen und Adenoide machen aber nur ausnahmsweise eine chirurgische Reduktion erforderlich. Die Sexualorgane bleiben unreif und das sexuelle Interesse ist gering.

Motorik

Bewegungskoordination, Durchstehvermögen und Muskelkraft nehmen im Schulalter kontinuierlich zu. Die Fähigkeit, komplexe Bewegungen wie beim Tanzen, Tennis- oder Klavierspiel auszuführen, ist von der familiären Disposition, der Reifungsgeschwindigkeit und der Trainingsintensität abhängig. Der unterschiedliche Kompetenzgrad, der dabei erreicht wird, spiegelt die große interindividuelle Variabilität neuromotorischer Funktionen wider.
Das Leistungsvermögen nimmt bis zur Pubertät ständig zu (Abb. 1), während Häufigkeit und Ausmaß der Mitbewegungen sich vermindern.

Bindungs- und Sozialverhalten

Im Schulalter wird das Kind fähig, selbstständig Kontakt zu Erwachsenen und Gleichaltrigen aufzunehmen (Abb. 2). Diese Beziehungen werden für das Kind in dieser Altersperiode so wichtig, dass sich ein Mangel nachteilig auf sein Wohlbefinden und Selbstwertgefühl auswirkt. Das Schulkind hat eine innere Bereitschaft, sich auf fremde Erwachsene auszurichten und von ihnen zu lernen. Es braucht – im Gegensatz zum Kleinkind – seine Eltern oder andere Hauptbezugspersonen nicht mehr als Vermittler.
Das Schulkind ist nicht mehr auf die unmittelbare Nähe vertrauter Erwachsener angewiesen. Es braucht aber die Gewissheit, dass es jederzeit an eine Bezugsperson gelangen kann. Die Beziehung zu den Eltern bleibt die sichere Basis, von der aus das Kind außerfamiliäre Erfahrungen macht. Meilensteine der zunehmenden Unabhängigkeit sind Erfahrungen wie das erste Nächtigen im Hause eines Freundes oder die Teilnahme an einem Feriencamp.
Das Schulkind braucht nicht nur die Zuwendung und Anerkennung von Eltern und Bezugspersonen wie Lehrern, sondern immer mehr auch von seinen Kameraden. Es ist darauf angewiesen, dass es mit seinen Fähigkeiten und Leistungen von ihnen akzeptiert wird und sich so die Zugehörigkeit zu einer Gruppe sichern kann. Organisationen wie Pfadfindervereinigung oder Sportgruppe bieten Gelegenheiten, Beziehungen zu Gleichaltrigen außerhalb der Familie aufzubauen. Kinder können sich gegenseitig ein Gefühl von Nähe und Sicherheit geben; tiefe und tragfähige Freundschaften sind nun möglich, Freundschaften, die über Monate und Jahre andauern können. Aber auch Gegnerschaften und konflikthafte Beziehungen mit Gleichaltrigen gestalten das Beziehungsverhalten.

Kognition

Im frühen Schulalter vollzieht sich der Wandel vom präoperationalen zum konkret logischen Denken. Das magische, egozentrische und wahrnehmungsgebundene Denken des Kleinkindes wird abgelöst durch ein erweitertes kognitives Verständnis. Das Schulkind versteht die Bedeutung von Regeln, vermag verschiedene Aspekte gleichzeitig zu berücksichtigen und seine Wahrnehmung durch logische Einsichten zu relativieren. Letzteres zeigt sich beispielsweise darin, dass für ein Schul-, nicht aber für ein Kleinkind das Volumen einer Flüssigkeit konstant bleibt, wenn es von einem hohen und schmalen Gefäß in ein breites und flaches umgegossen wird.
Beim Schuleintritt soll ein Kind die folgenden Voraussetzungen mitbringen:
  • Intellektuell: zeigt Interesse für Buchstaben, Zahlen und Geschichten
  • Sozial: kann Beziehungen zu fremden Erwachsenen und Gleichaltrigen aufnehmen, ist gruppenfähig und kann den Schulweg alleine bewältigen
  • Motorisch: verfügt über eine ausreichende feinmotorische Geschicklichkeit zum Schreiben und Zeichnen; kann längere Zeit ruhig sitzen
Der Entwicklungsstand von Kindern kann mit normierten Fragebogen erfasst werden. Ein Beispiel ist der von Ohrt und Kollegen ausgearbeitete Fragebogen für 5-jährige Kinder (Abb. 3). Dieser Fragebogen kann eine ausgedehnte Untersuchung der verschiedenen Entwicklungsbereiche mit standardisierten Tests nicht ersetzen (Kap. Grundlagen der Entwicklungspädiatrie, Abschn. ▶Anlage und Umwelt).
In den ersten Jahren der Elementarschule eignen sich die Kinder die grundlegenden akademischen Fähigkeiten wie das Lesen, das Schreiben und das Rechnen an. In den folgenden Schuljahren benutzen sie diese Grundkenntnisse, um Wissen zu erwerben, Zusammenhänge zu verstehen und Probleme zu lösen. Viele Fähigkeiten erwerben sie auch in der Freizeit. Manche Kinder werden zu eigentlichen Experten im Sport oder in musischen Aktivitäten.
Die interindividuelle und intraindividuelle Variabilität von Körpergröße, kognitiven Fähigkeiten, schulischen Fertigkeiten, Bewegungsverhalten und sprachlichen Kompetenzen (Kap. Grundlagen der Entwicklungspädiatrie, Abschn. ▶Erfassung der Variabilität) ist im Schulalter sehr groß. Leistungsversagen und -verweigerung sowie sekundäre Verhaltensauffälligkeiten, wie motorische Unruhe, vermehrte Aggressivität und gestörtes Beziehungsverhalten, treten darum gehäuft auf. Kinder, die an solchen Störungen leiden, sind umfassend abzuklären. Dazu gehört eine sorgfältige Beurteilung der intellektuellen Leistungsfähigkeit, insbesondere auch bezüglich des Vorliegens von spezifischen Lernschwächen, wie einer Leserechtschreibstörung (Legasthenie) oder einer Rechenstörung (Dyskalkulie), sowie eine Untersuchung der motorischen und sozialen Kompetenzen. Zusätzlich werden die Erwartungen und Erziehungsvorstellungen der Eltern und Lehrer in Erfahrung gebracht. Interventionen sollten neben therapeutischen und pädagogischen Maßnahmen besonders darin bestehen, die schulischen Anforderungen den individuellen Fähigkeiten des Kindes anzupassen und das Umfeld so zu gestalten, dass das Kind seine Stärken einsetzen und positive Lernerfahrungen machen kann.

Sprache

Die formale Sprachentwicklung ist im frühen Schulalter weitgehend abgeschlossen. Geringfügige Auffälligkeiten in Artikulation und Syntax kommen aber bei 5–10 % der Kinder noch vor (Abb. 4).
In der Elementarschule geht es besonders darum, die Kompetenzen der gesprochenen Sprache weiter auszuweiten und auf die geschriebene Sprache zu übertragen.

Adoleszenz

In der Adoleszenz werden Entwicklung und Wachstum abgeschlossen. Zuvor macht der Organismus einen letzten Entwicklungsschub durch. Ein hormonell ausgelöster Reifungsprozess bewirkt einen Wachstumsspurt, einen Gestaltwandel und das Auftreten der sekundären Geschlechtsmerkmale. Die kognitiven Fähigkeiten erweitern sich um neue Denkkategorien. Im Bindungs- und Sozialverhalten findet ein tief greifender Umbruch statt.

Ernährungsverhalten

Jugendliche wollen über Körper und seine Bedürfnisse selbst bestimmen. Sie lehnen die Fürsorge der Eltern geradezu ab. Was sie essen und trinken, wollen sie selbst entscheiden. Ob ihr Verhalten sinnvoll und ihrem Körper zuträglich ist, kümmert sie oft wenig. Mit dieser Haltung ist eine Risikobereitschaft (z. B. Alkoholexzesse, Drogen etc.) verbunden, die unterschiedlich lang andauern und individuell verschieden ausgeprägt sein kann.

Schlafverhalten

Jugendliche verschieben im Verlauf der Pubertät den Einschlafzeitpunkt immer mehr in den Abend und die Nacht hinein. Tatsächlich scheint sich die innere Uhr und der zirkadiane Rhythmus mit der Pubertät zeitlich nach hinten zu verschieben und der homöostatische Schlafdruck tagsüber langsamer aufzubauen. Dies würde erklären, warum Jugendliche später ins Bett gehen und später aufstehen möchten. Zudem nimmt der elterliche Einfluss auf den Einschlafzeitpunkt der Jugendlichen immer mehr ab.

Wachstum

Die Pubertätsentwicklung kann anhand der Tanner-Stadien festgehalten werden (Tab. 1).
Tab. 1
Definition der Pubertätsmerkmale. Abkürzungen wie B2 oder PH3 bezeichnen das Alter, bei dem eine Weiterentwicklung von einem bestimmten Pubertätsstadium zum nächsten stattfindet. (Nach Tanner 1962)
Stadium
Merkmale
Pubesbehaarung (PH) (beider Geschlechter)
PH1
Pubes nicht weiter entwickelt als Behaarung der Bauchhaut. Eigentliche Schamhaare fehlen
PH2
Spärliches Wachstum langer, leicht pigmentierter Haare
PH3
Behaarung beträchtlich dunkler, gröber und stärker gelockt. Spärliche Ausbreitung über das Schamdreieck
PH4
Behaarung ähnelt dem Erwachsenen Typ, jedoch erheblich geringere Ausbreitung und kein Übergreifen auf Oberschenkel
PH5
Erwachsenenbehaarung mit horizontaler oberer Begrenzung und Ausbreitung auf die Oberschenkel
PH6
Wie PH5, jedoch mit zusätzlicher Ausbreitung entlang der Linie alba (männlicher Behaarungstyp)
Brustentwicklung (B) Mädchen
B1
Ausschließliches Hervortreten der Papille
B2
Brustknospe, halbkugelige Vorwölbung im Bereich des Warzenhofs, der sich im Durchmesser vergrößert
B3
Weitere Vergrößerung über den Warzenhof hinaus, ohne Trennung ihrer Konturen
B4
Weitere Vergrößerung mit gesonderter Vorwölbung im Bereiche des Warzenhofs
B5
Reife Brust, Zurückweichen der Warzenhofvorwölbung in die allgemeine Brustkontur
Genitalentwicklung (G) Jungen
G1
Testes, Skrotum und Penis haben die gleiche Größe wie in der früheren Kindheit
G2
Vergrößerung von Skrotum und Testes. Strukturveränderung und Rötung der Skrotalhaut. Penis unverändert
G3
Vergrößerung des Penis, zunächst hauptsächlich in der Länge. Weiteres Wachstum von Skrotum und Testes
G4
Dickerwerden des Penis und Entwicklung der Glans. Dunkelfärbung der Skrotalhaut
G5
Erwachsenengröße und -form des Genitals
Axillarbehaarung (AH)
AH1
Keine
AH2
Spärlich
AH3
Mäßig
AH4
Ausgedehnt
Akne (A)
A1
Keine
A2
Leicht bis mäßig
A3
Ausgeprägt
Striae (STR)
STR1
Keine
STR2
Vorhanden
Menarche (M)
M
Erstmalige Menstruationsblutung
Das Hodenvolumen kann mithilfe des Orchidometers durch vergleichende Palpation geschätzt (Abb. 5) oder durch eine Sonografie exakt bestimmt werden.

Mädchen

Der pubertäre Wachstumsschub setzt bei den Mädchen im Mittel mit 9,6 Jahren ein, erreicht seinen Gipfel mit 12,2 Jahren und findet seinen Abschluss zwischen 15 und 16 Jahren (Abb. 6). Das Sesambein des Daumens tritt im Röntgenbild bei einem durchschnittlichen Alter von 11,5 Jahren auf und wird bei der Mehrheit vor dem Auftreten des pubertären Wachstumsschubs sichtbar. Die Mädchen erreichen 99 % der Erwachsenengröße im Mittel mit 15,25 Jahren.
Die Entwicklung der Pubesbehaarung setzt bei einem mittleren Alter von 10,4 Jahren ein (PH2). Sie wird gefolgt von der Brustentwicklung (B2: 10,9 Jahre) und der Axillarbehaarung (AH2: 12 Jahre). Während sich das Auftreten dieser drei Pubertätsmerkmale über mehrere Jahre hinzieht, finden alle drei Merkmale etwa gleichzeitig ihren Abschluss, nämlich bei einem mittleren Alter von 13,9–14 Jahren.
Die Pubesbehaarung tritt bei den meisten Mädchen zuerst auf, gefolgt von der Brustentwicklung und der Axillarbehaarung; Axillarbehaarung und Menarche treten nie als erstes Merkmal auf (Tab. 2). Selten wird als Entwicklungsvariante eine isolierte Schambehaarung oder Brustentwicklung im vorpubertären Alter beobachtet (prämature Pubarche oder Thelarche).
Tab. 2
Zuerst auftretende Pubertätsmerkmale bei Mädchen und Jungen. (Aus: Largo und Prader 1983a, b)
Mädchen
%
Jungen
%
Pubesbehaarung
53
Genitalentwicklung
41
Pubesbehaarung und Brustentwicklung
29
Hodenvolumen ≥3 ml
20
Brustentwicklung
18
Genitalentwicklung und Pubesbehaarung
17
Menarche
0
Genitalentwicklung und Hodenentwicklung ≥3 ml
9
 
0
Pubesbehaarung
8
  
Genitalentwicklung, Pubesbehaarung und Hodenvolumen ≥3 ml
5
Das durchschnittliche chronologische Alter der Menarche beträgt derzeit 13,4 Jahre. Alle Mädchen haben zum Zeitpunkt der Menarche den Gipfel des pubertären Wachstumsschubs überschritten. Mit der Menarche ist die Phase der größten Längenzunahme abgeschlossen.
Ein männlicher Behaarungstyp (PH6) wird bei etwa 20 % der Mädchen bis zum 18. Lebensjahr beobachtet. In diesem Alter ist bei allen Mädchen die Axillarbehaarung voll entwickelt (AH4). Gesichtsakne tritt frühestens mit 11,5 Jahren auf, kommt in den folgenden Jahren bei 50 % der Mädchen vor und ist nach dem 16. Lebensjahr rückläufig. 81 % aller Mädchen weisen zwischen 11 und 18 Jahren Akne unterschiedlichen Schweregrades und Dauer auf. Striae an den Hüften werden frühestens bei 12-jährigen Mädchen beobachtet. Bis zum 18. Lebensjahr treten sie bei insgesamt 41 % der Mädchen auf.
Die verschiedenen Pubertätsstadien können außerordentlich variabel eintreten (Tab. 3). Die Standardabweichungen reichen von 0,9–1,3 Jahren und die Streubereiche von 5–6,5 Jahren. So können die Pubesbehaarung und die Brustentwicklung bei einigen Mädchen bereits im Alter von 8–9 Jahren auftreten, bei anderen ist dies erst im Alter von 13–15 Jahren der Fall. Die Menarche kann frühestens zwischen 9 und 10 Jahren, spätestens zwischen 16 und 17 Jahren beobachtet werden. Der pubertäre Wachstumsschub variiert nicht nur in Bezug auf sein zeitliches Auftreten, sondern auch in seiner Ausprägung. Bei einem Drittel aller Mädchen beträgt er weniger als 2 cm pro Jahr. Eine solch geringfügige Ausprägung des Wachstumsschubs entzieht sich eines klinischen Nachweises.
Tab. 3
Normalwerte der Pubertätsentwicklung (Aus: Largo und Prader 1983a, b)
  
Mädchen
Jungen
 
Mittleres Auftreten (Jahre)
Standardabweichung (Jahre)
Streubereich (Jahre)
Mittleres Auftreten (Jahre)
Standardabweichung (Jahre)
Streubereich (Jahre)
Gipfel des pubertären Wachstumsschubs
12,2
0,8
9,5–15,0
13,9
1,0
11,5–16,0
Pubesbehaarung
PH2
10,4
1,2
8,0–14,0
12,2
1,5
9,0–15,5
PH3
12,2
1,2
9,5–15,0
13,2
1,2
10,0–16,0
PH4
13,0
1,1
10,0–16,0
14,1
1,0
11,0–16,5
PH5
14,0
1,3
11,5–17,5
14,9
1,1
12,5–17,5
Brustentwicklung
B2
10,9
1,2
8,0–14,5
   
B3
12,2
1,2
9,0–15,5
   
B4
13,2
0,9
10,0–15,5
   
B5
14,0
1,2
12,0–18,0
   
Genitalentwicklung
G2
   
11,2
1,5
8,5–15,5
G3
   
12,9
1,2
10,0–16,0
G4
   
13,8
1,1
11,5–16,5
G5
   
14,7
1,1
12,5–7,5
Menarche
13,4
1,1
10,5–17,0
   
Stimmbruch
   
14,6
1,1
12,0–17,0
Hodenwachstum
Beginn (≥3 ml)
   
11,8
0,9
9,5–15,5
Ende
   
15,3
1,2
12,5–18,5
B: Brustentwicklung; G: Genitalentwicklung; PH: Pubesbehaarung
Die Entwicklung der Pubesbehaarung dauert im Mittel 3,6 Jahre, diejenige der Brustentwicklung 3,2 Jahre. Im Einzelfall kann die Dauer weniger als ein Jahr oder aber mehr als 6 Jahre betragen (Tab. 4).
Tab. 4
Dauer der Entwicklung von Pubesbehaarung und Brustentwicklung sowie zeitliche Beziehung zur Menarche. (Aus: Largo und Prader 1983a, b)
Merkmal
Mittlere Abweichung (Jahre)
Standardabweichung (Jahre)
Streubereich (Jahre)
Pubesbehaarung
PH2–5
3,6
1,1
1,0–6,5
PH2–M
2,7
1,1
0,5–4,9
Brustentwicklung
B2–5
3,2
1,4
0,5–6,5
B–M
2,2
1,1
0,2–6,5
B: Brustentwicklung; M: Menarche; PH: Pubesbehaarung
Die Entwicklung der Pubesbehaarung und diejenige der Brustentwicklung sind nicht signifikant miteinander korreliert. Zwischen dem Auftreten der Pubesbehaarung bzw. der Brustentwicklung und dem Erscheinen der Menarche verstreichen im Mittel 2,7 bzw. 2,2 Jahre. Dieses Intervall kann weniger als ein Jahr oder aber bis zu 6,5 Jahre betragen.
Die außerordentlich große Streuung im zeitlichen Auftreten der Pubertätsmerkmale wie auch in der Dauer der Pubertätsentwicklung führt dazu, dass zwischen 12 und 15 Jahren die meisten Mädchen sich in einem intermediären Stadium der Pubertätsentwicklung befinden; einige Mädchen sind körperlich bereits voll ausgereift und andere noch nicht in die Pubertätsentwicklung eingetreten. Diese großen interindividuellen Unterschiede in der somatischen Entwicklung können erhebliche psychosoziale Auswirkungen haben.
Zwischen den Pubertätsmerkmalen, dem Längenwachstum und der Knochenreifung bestehen signifikante Beziehungen. Für ein bestimmtes Stadium der Pubesbehaarung befinden sich 80–90 % der Kinder in zwei benachbarten Bruststadien. So weisen beispielsweise 87 % der Mädchen, die ins Stadium PH3 eintreten, ein Stadium B2 oder B3 auf. Die Gesichtsakne setzt bei der Mehrheit der Mädchen im Stadium 4 und 5 der Brustentwicklung ein.
Zum Zeitpunkt des Auftretens der Schambehaarung und der Brustentwicklung haben die Mädchen im Durchschnitt 85,1 bzw. 87,2 % der Erwachsenengröße erreicht (Tab. 5). Dies entspricht einem verbleibenden Längenwachstum von durchschnittlich 24,5 bzw. 21,1 cm. Zu berücksichtigen sind wiederum die großen Standardabweichungen.
Tab. 5
Verbleibendes Wachstum bei Auftreten von Pubesbehaarung und Brustentwicklung. (Aus: Largo und Prader 1983b)
Größe/Wachstum
PH2
B2
Mittelwert
Standardabweichung
Mittelwert
Standardabweichung
Erreichte Erwachsenengröße (%)
85,1
3,0
87,2
2,9
Verbleibendes Wachstum (cm)
24,5
5,1
21,1
5,0
B: Brustentwicklung; PH: Pubesbehaarung
Der Gipfel des pubertären Wachstumsschubs wird von den meisten Mädchen im Stadium 2 und 3 der Pubesbehaarung und Brustentwicklung erreicht (Tab. 6). Beim Eintreten der Menarche befinden sich 20–30 % der Mädchen im Stadium 3 der Pubesbehaarung und Brustentwicklung, etwa 40 % im Stadium 4 und wiederum 20–30 % im Stadium 5 (Tab. 7).
Tab. 6
Prozentuale Verteilung der Pubesbehaarung und Brustentwicklung zum Zeitpunkt des pubertären Wachstumsgipfels. (Aus: Largo und Prader 1983b)
Merkmal
Stadium 1
Stadium 2
Stadium 3
Stadium 4
Stadium 5
Pubesbehaarung (%)
4
37
49
10
 
Brustentwicklung (%)
5
43
47
2
3
Tab. 7
Prozentuale Verteilung der Pubesbehaarung und Brustentwicklung zum Zeitpunkt der Menarche. (Aus: Largo und Prader 1983b)
Merkmal
Stadium 1
Stadium 2
Stadium 3
Stadium 4
Stadium 5
Pubesbehaarung (%)
0
3
20
46
31
Brustentwicklung (%)
0
5
31
40
24
Zwischen Menarche und Knochenalter besteht eine engere korrelative Beziehung als zwischen Menarche und chronologischem Alter. Die Menarche tritt bei einem mittleren Knochenalter von 13,2 Jahren auf; die Standardabweichung ist deutlich kleiner als zwischen Menarche und chronologischem Alter (0,7–1,1 Jahre). Die Menarche setzt bei 90 % der Mädchen bei einem Knochenalter von 12,5–14,5 Jahren ein.
Die pubertäre Gewichtszunahme beträgt etwa 40 % des Erwachsenengewichts. Sie hinkt um einige Monate hinter dem Längenwachstum her. Der Adoleszente streckt sich zuerst und legt erst dann an Fülle zu. Bei den Mädchen nimmt vor allem das Fettgewebe und bei den Jungen das Muskelgewebe zu. Nach Frisch und Revelle (1971) setzt die Menarche bei einem mittleren Körpergewicht von 48 kg ein (Streuung: 33,3–72,5 kg).
Die mittlere Größe bei der Menarche beträgt 156,9 cm, was einer erreichten Erwachsenengröße von 95,3 % entspricht oder einem verbleibenden Größenwachstum von durchschnittlich 7,8 cm. Im Einzelfall können diese Werte wiederum außerordentlich variieren. So gibt es Mädchen, die zum Zeitpunkt der Menarche weniger als 90 % ihrer Erwachsenengröße erreicht haben; sie werden nach der Menarche noch bis zu 18 cm wachsen. Andere Mädchen weisen bereits 99,2 % ihrer Erwachsenengröße auf; das verbleibende Größenwachstum beträgt lediglich noch 1,4 cm.
Im ersten Jahr nach der Menarche beträgt die Zykluslänge bei 70 % der Mädchen 21–35 Tage, bei 7 % der Mädchen weniger als 21 Tage und bei 23 % mehr als 35 Tage (Tab. 8). Mit zunehmendem gynäkologischem Alter nimmt die Zahl der kurzen wie auch der sehr langen Zyklen ab. Diese Regularisierung der Menstruationszyklen geht mit einer Zunahme der ovulatorischen Zyklen einher. Im ersten gynäkologischen Jahr weisen lediglich 14 % der Mädchen ovulatorische Zyklen auf. Bis zum Ende des 2. Jahres sind es bereits 50 und im 5. Jahr 87 % der Mädchen. Damit hat sich bei den meisten Mädchen die Geschlechtsreife eingestellt.
Tab. 8
Zyklusdauer und Auftreten ovulatorischer Zyklen in Abhängigkeit vom gynäkologischen Alter. (Aus: Apter und Vihko 1977)
Zykluslänge
Gynäkologische Alter (Jahre)
0
1
2
3
4
5
<21 Tage (%)
7
4
4
3
3
3
21–35 Tage (%)
70
76
77
81
81
88
>35 Tage (%)
23
19
19
15
16
9
Ovulatorische Zyklena (%)
14
38
50
48
64
87
aSerumprogesteron <2 ng/ml (20–23 Tage)

Jungen

Bei den Jungen setzt die Pubertätsentwicklung mit einer Vergrößerung der Hoden von einem präpubertären Volumen von 1–2 auf mindestens 3 ml ein (Abb. 6, Abb. 7 sowie Tab. 3). Der Hodenvergrößerung folgt die Entwicklung des Genitales sowie der Pubes- und Axillarbehaarung. Ejakulationen treten erstmals im letzten Drittel der Pubertätsentwicklung auf. Der Gipfel des pubertären Wachstumsschubs stellt sich mit etwa 14 Jahren ein. Der Stimmbruch tritt immer nach dem Gipfel auf. Die Erwachsenengröße wird im Mittel mit 17 Jahren erreicht. Akne wird bei 30 % der Jungen bis zum 18. Lebensjahr beobachtet. Die Entwicklung des Bartwuchses und der Körperbehaarung setzt sich bis ins 3. Dezennium fort.
Die Pubertätsentwicklung der Jungen ist wie bei den Mädchen durch eine große Variabilität bzgl. Zeitpunkt und Dauer gekennzeichnet (Tab. 3 und 4). Im Alter von 12–15 Jahren sind gleichaltrige Jungen sehr unterschiedlich weit entwickelt. Die Mehrheit steht mitten in der Pubertätsentwicklung, einige Jungen sind bereits geschlechtsreif und andere weisen noch keine sekundären Geschlechtsmerkmale auf. Eine erhebliche körperliche Entwicklungsverzögerung kann zu sozioemotionalen Schwierigkeiten führen.
Ein relativer Östrogenüberschuss zu Beginn der Pubertät führt bei 60 % der Jungen zu einer, oft nur einseitigen, Vergrößerung der Brustdrüsen. Eine solche Gynäkomastie verschwindet bei mehr als 90 % der betroffenen Jungen im Verlauf von 1–2 Jahren. Sie kann, wenn sie ausgeprägt ist, allerdings zu einer psychosozialen Belastung werden; eine chirurgische Behandlung ist nur sehr selten und immer erst nach Abschluss der Pubertätsentwicklung angezeigt.
Bei beiden Geschlechtern stimulieren die adrenalen Androgene die Talgdrüsen, was den Körpergeruch verändert und Akne auslösen kann. Die Ausweitung des Augapfels wirkt sich häufig in einer Kurzsichtigkeit aus. Die Vergrößerung und Verlagerung des Larynxs führt, beim männlichen Geschlecht weit ausgeprägter als beim weiblichen, zu einer Absenkung der Stimmhöhe. Im Verlauf der Pubertät verdoppelt sich die Herzgröße. Damit nehmen Blutdruck und Blutvolumen, aber auch andere klinische Parameter wie Lungenkapazität und Hämatokrit deutlich zu.

Motorik

Die Ausreifung des motorischen Systems wird im Verlauf der Adoleszenz abgeschlossen. Geschicklichkeit, Bewegungsgeschwindigkeit und Gleichgewicht nehmen nicht mehr weiter zu; Dauer und Ausmaß der Mitbewegungen verringern sich weiter. Motorische Fertigkeiten können aber auch im Erwachsenenalter durch Einüben erworben und durch Training verbessert werden.

Bindungs- und Sozialverhalten

Das Bindungsverhalten erfährt in der Adoleszenz einen Bruch, der in seinem Ausmaß der Tiefe der bedingungslosen Bindung in den ersten Lebensjahren entspricht. Die Bindung zu den Eltern und anderen Bezugspersonen schwächt sich so weit ab, dass der junge Mensch frei wird, um neue Beziehungen einzugehen und nach einigen Jahren selbst eine Familie zu gründen.
Die innerliche Neuorientierung der Jugendlichen wirkt sich auf ihr Beziehungsverhalten aus. Die körperliche Distanz zu den Eltern wird größer. An einem Meinungsaustausch mit den Eltern sind sie nur noch wenig oder überhaupt nicht mehr interessiert. Mit der emotionalen Ablösung von den Eltern haben sie kaum mehr Angst vor einem Liebesentzug, wenn sie sich den Eltern entgegenstellen. Sie sind immer weniger bereit, ihr Verhalten nach ihnen auszurichten. Sie lassen sich von den Eltern emotional kaum mehr kontrollieren.
Jugendliche stellen sich in ihrem Bindungsverhalten auf Gleichaltrige ein, die ihnen die Geborgenheit und Zuwendung geben sollen, die sie bisher von den Eltern erhalten haben (Abb. 8). Die Erwartungen, die sie dabei an Gleichaltrige stellen, sind kaum kleiner als diejenigen, die sie bisher an die Eltern richteten: bedingungslose Treue und unzerstörbare Beziehungen.
Jugendliche wollen als Person mit ihrer Erscheinung, ihren Fähigkeiten und Leistungen von anderen Jugendlichen akzeptiert werden. Sie reagieren überaus empfindsam auf ihre Einschätzung von Stärken und Schwächen. Um von ihnen angenommen zu werden, sind sie bereit, Risiken einzugehen (z. B. in einem durch Imponiergehabe ausgelösten, aggressiven Autofahren). Die meisten Jugendlichen sind ständig bemüht zu gefallen und reagieren überempfindlich auf Ablehnung und Verlust. Das Schlimmste, was Jugendlichen zustoßen kann, ist, von den Gleichaltrigen nicht akzeptiert zu werden. Das Ausmaß ihrer Verzweiflung ist durchaus mit dem Verlassenheitsgefühl eines Kindes vergleichbar, das sich von den Eltern abgelehnt fühlt. Wie schwerwiegend oft der Beziehungsnotstand vieler Jugendlicher ist, zeigt der sprunghafte Anstieg psychosomatischer Störungen wie Anorexie sowie der Suizidrate in der Adoleszenz.
Die Bedrohungen, denen Jugendliche ausgesetzt sind, sollten Eltern und Fachleute bei aller Ablehnung, die sie von ihm immer wieder erfahren, bedenken. Jugendliche sind in ihrem Streben nach Unabhängigkeit auf die Unterstützung der Eltern und anderer Bezugspersonen angewiesen. Sie brauchen das Gespräch mit und den Rückhalt bei vertrauten Erwachsenen, die aber nicht versuchen sollten, sie in ihrem Denken und in seinen Gefühlen zu beeinflussen.
Anfänglich sozialisieren sich die Jugendlichen in gleichgeschlechtlichen Gruppen. Abwertende Sprüche, Neckereien gegenüber dem anderen Geschlecht und Gerüchte darüber, wer wen mag, spiegeln das unterschwellige sexuelle Interesse wider. Weibliche Freundschaften basieren auf gegenseitigem Vertrauen, während sich die männlichen besonders auf gemeinsame Aktivitäten und Wettbewerb abstützen.
Das Interesse am anderen Geschlecht wächst allgemein mit dem Einsetzen der Pubertät. Die sexuelle Entwicklung (Küssen, Petting, Geschlechtsverkehr) weist jedoch eine sehr große interindividuelle Variabilität auf. Sie hängt wesentlich vom individuellen Reifungstempo ab, aber auch von sozialen und kulturellen Faktoren. Wissen über das Risiko einer Schwangerschaft, die Gefahr von Aids und anderen sexuell übertragbarer Krankheiten vermag das Verhalten nur begrenzt zu beeinflussen.
Im Verlauf der Adoleszenz nimmt die Partnersuche zu und das Bedürfnis nach der gleichgeschlechtlichen Gruppe ab. Das sexuelle Experimentieren vermindert sich und intime Beziehungen bestimmen zunehmend das Beziehungsverhalten. Werte wie Liebe, Zugehörigkeit und gegenseitige Verantwortung werden immer bedeutungsvoller.

Kognitive Entwicklung

Nach der Theorie von Piaget (1975) markiert die Adoleszenz den Übergang vom konkret operationalen zum formal logischen Denken. Letzteres ermöglicht den Umgang mit abstrakten Begriffen, z. B. in Algebra, befähigt das Argumentieren aufgrund bestimmter Prinzipien sowie das Entscheiden unter Zuhilfenahme von Kriterien. Zu den formal logischen Fähigkeiten gehört auch die Möglichkeit, über das Denken selbst nachdenken zu können. Gewisse Adoleszente zeigen bereits im späten Schulalter formales Denken, andere verfügen über diese Fähigkeit erst gegen Ende der Pubertät, und wieder andere erwerben sie nie. Eine starke gefühlsmäßige Beteiligung vermag formal logisches Denken immer wieder zu dominieren. So kann beim Autofahren die Überzeugung, gegen Unfälle gefeit zu sein, zu einem irrationalen Verhalten verleiten. Das formal logische Denken wirkt sich auch auf die Selbstwahrnehmung und die moralischen Vorstellungen aus.

Selbstwahrnehmung

Zu Beginn der Adoleszenz wird die Selbstwahrnehmung geprägt durch die körperlichen Veränderungen. Junge Adoleszente gehen sehr kritisch mit ihrer äußeren Erscheinung um und haben oft das Gefühl, jedermann starre sie an. Geringfügige Verzerrungen der Körperwahrnehmung scheinen universal zu sein. Eine schwerwiegende gestörte Eigenwahrnehmung, wie sie bei der Anorexie auftritt, kommt besonders in der Frühphase der Pubertät vor. Die körperlichen Veränderungen können das Selbstwertgefühl verbessern, besonders bei Jungen, aber auch vermindern, eher bei Mädchen. Im Verlauf der Adoleszenz nimmt der Einfluss, den die Peergroup auf die Bekleidung, Aktivitäten und Verhalten des Jugendlichen ausübt, immer mehr ab. Körperliche Attraktivität und Ansehen bleiben aber kritische Faktoren, sowohl in der Beziehung zu Gleichaltrigen wie auch für das eigene Selbstwertgefühl. Mädchen neigen dazu, sich selbst und ihre Kameradinnen aufgrund der zwischenmenschlichen Beziehungen einzuschätzen, während sich die jungen Männer eher auf bestimmte Fähigkeiten ausrichten.
Manche Adoleszente philosophieren gerne über die Bedeutung des Lebens. Intensive Gefühle, Aufgewühltsein und tiefste Traurigkeit begleiten seine Gedanken und sind gelegentlich schwierig von Symptomen psychiatrischer Krankheiten abzugrenzen. Existenzielle Fragen beschäftigen ihn: Wer bin ich? Weshalb bin ich hier? Mögliche Antworten auf diese Fragen beinhalten eine Selbstbeurteilung und eine Einschätzung der eigenen Möglichkeiten. Ein zunehmend realistisches Rollenmodell löst das idealisierte der Vergangenheit langsam ab. Gegen Ende der Adoleszenz wird die Selbstwahrnehmung immer mehr durch die Stellung bestimmt, die der junge Erwachsene in der Gesellschaft künftig einnehmen wird.

Moralische Entwicklung

Im präadoleszenten Alter sind für ein Kind „richtig“ und „falsch“ absolute und nicht diskutierbare Werte. Einem Menschen ein Stück Brot zu geben, der hungert, ist für ein Kind nicht erlaubt, wenn es dafür das Brot stehlen muss. Adoleszente versuchen, diese Art von Moralität zu überwinden und sich an übergeordneten ethischen Vorstellungen zu orientieren. Sie hinterfragen die Verhaltensstandards der Eltern und der Gesellschaft. Sie beginnen sich für soziale Zusammenhänge, die über ihren Verwandten- und Bekanntenkreis hinausgehen, zu interessieren und beschäftigt sich mit politischen und ökologischen Fragen.
Das erweiterte Denken erleben Jugendliche als eine innere und äußere Befreiung. Sie wollen in die Welt hinausgehen und sich ihr stellen. Sie neigen anfänglich zu realitätsfernen Erwartungen, vorschnellen Urteilen und Selbstüberschätzung. Jugendliche sind oft idealistisch bis absolutistisch und intolerant gegenüber andersartigen Vorstellungen. Religiöse und politische Gruppierungen, die einfache Antworten auf komplexe Fragen versprechen, weisen für manche Jugendliche eine große Attraktivität auf.

Sprache

Die Ausreifung der morphologischen und funktionellen Sprachstrukturen wird in der Adoleszenz abgeschlossen. Während sich die Kinder im vorpubertären Alter eine Sprache durch Anhören und Erleben erwerben können, ist ein solch ganzheitliches Erlernen nach der Adoleszenz nur noch ausnahmsweise möglich. Die meisten Erwachsenen müssen sich eine Sprache analytisch aneignen, indem sie sich intensiv mit dem Vokabular und den und syntaktischen Regeln auseinandersetzen.
Literatur
Ahrens R (1954) Beitrag zur Entwicklung des Physiognomie- und Mimikerkennens. Z Exp Angew Psychol 2(412–454):599–633
Ainsworth MDS, Blehar MC, Waters E, Wall S (1978) Patterns of attachment. A psychological study of the strange situation. Erlbaum, New York
Bayley N, Pinneau SR (1952) Tables for predicting adult height from skeletal age: revised for use with greulich-pyle hand standards. J Pediatr 40:426–437
Birch LL, Johnson SL, Andresen G, Peters JC, Schulte MC (1991) The variability of young children’s energy intake. N Engl J Med 324:232–235CrossRefPubMed
Bischof Köhler D (1989) Spiegelbild und Empathie. Huber, Bern
Borbély AA (1982) A two process model of sleep regulation. Hum Neurobiol 1(3):195–204PubMed
Bowlby J (1969a) Attachment and loss, Bd 1, Attachment. Hogarth, London
Bowlby J (1969b) Attachment and loss, Bd I, Attachment. Basic Books, New York
Braegger C, Jenni OG, Konrad D, Molinari L (2011) Neue Wachstumskurven für die Schweiz. Paediatrica 22(1):9–11
Brazelton TB (1962) Crying in infancy. Pediatrics 29:579–588PubMed
Bronfenbrenner U (1979) The ecology of human development. Experiments by nature and design. Harvard University Press, Cambridge
Carskadon MA, Acebo C, Jenni OG (2004) Regulation of adolescent sleep: implications for behavior. Ann N Y Acad Sci 1021:276–291CrossRefPubMed
Dittmann J (2002) Der Spracherwerb des Kindes. Verlag C.H. Beck, München
Duc G, Largo RH (1986) Anterior fontanel: normal size and closure in term and preterm infants. Pediatrics 78:904–908PubMed
Eiholzer U, Bodmer P, Bühler M et al (1998) Longitudinal monthly body measurements from 1 to 12 months of age. A study by practitioners for practitioners. Eur J Pediatr 157:547–552CrossRefPubMed
Falkner F, Tanner JM (1979) Human growth, Bd 1–3. Plenum, New YorkCrossRef
Fantz RL (1965) Visual perception from birth as shown by pattern selectivity. Ann N Y Acad Sci 118:793–814CrossRefPubMed
Fremmer-Bombik E, Grossmann KE (1993) Über die lebenslange Bedeutung früher Bindungserfahrungen. In: Petzold HG (Hrsg) Frühe Schädigung – späte Folgen? Bd 1. Junfermann, Paderborn, S 83–110
Frisch RE, Revelle R (1971) Height and weight at menarche and a hypothesis of menarche. Arch Dis Child 46:695–701CrossRefPubMedCentralPubMed
Gallahue D, Ozmun J (2006) Understanding motor development: infants, children, adolescents, adults. McGraw-Hill, Boston
Gardner H (1983) Frames of mind. The theory of multiple intelligences. BasicBooks, New York
Garmezy N, Masten AA, Tellegen A (1984) The study of stress and competence in children: building blocks for developmental psychopathology. Child Dev 55:97–111CrossRefPubMed
Gasser T, Kneip A, Binding A, Prader A, Largo RH, Molinari L (1991) The dynamics of linear growth in distance, velocity and acceleration. Ann Hum Biol 18:187–205CrossRefPubMed
Geiger A, Achermann P, Jenni OG (2010) Sleep, intelligence and cognition in a developmental context: differentiation between traits and state-dependent aspects. Prog Brain Res 185:167–179CrossRefPubMed
Geissmann H, Fahrländer E, Margelist T, Jenni OG (2012) Wie entwickeln sich Late Talkers? In: Hellbrügge T, Schneeweiss B (Hrsg) Kinder im Schulalter. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart, S 52–67
Gesell A, Amatruda CS (1947) Developmental diagnosis: normal and abnormal child development – clinical methods and pediatric applications. 2. Aufl. Harper & Row Publishers, New York
Greulich WW, Pyle SI (1959) Radiographic atlas of skeletal development of the hand and wrist. Stanford University Press/Oxford University Press, Stanford/London
Hayes D, Whitehead F, Wellings A, Thompson W, Marschlke C, Moran M (1989) How strongly do genes drive children’s choice of experiences? Technical Report. Cornell Univ Ser 89:16–17
Iglowstein I, Jenni OG, Molinari L, Largo RH (2003) Sleep duration from infancy to adolescence: reference values and generational trends. Pediatrics 111(2):302–307CrossRefPubMed
Jenni O, Benz C, Latal B (2011a) Wenn die kindliche Entwicklung nicht im Gleichschritt verläuft - Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten besser verstehen. Pädiatrie up2date 2:199–228CrossRef
Jenni OG (2009) Säuglingsschreien und die Entwicklung der Schlaf-Wach-Regulation. Monatsschr Kinderheilkd 157:551–558CrossRef
Jenni OG (2013) Wie die Kinder die Welt abbilden - was man daraus folgern kann. Pädiatrie up2date 3:227–253
Jenni OG, LeBourgeois MK (2006) Understanding sleep-wake regulation and sleep disorders during childhood: the value of a model. Curr Opin Psychiatry 19:282–287CrossRefPubMedCentralPubMed
Jenni OG, O’Connor B (2005) Children’s sleep: interplay between culture and biology. Pediatrics 115:204–216CrossRefPubMed
Jenni OG, Benz C (2007a) Schlafstörungen beim Kind. Pädiatrie up2date 4:309–333CrossRef
Jenni OG, Benz C (2007b) Schlafstörungen beim Kind. Pädiatrie up2date 4:309–333CrossRef
Jenni OG, Benz C (2011) Entwicklung der Schlaf-Wach-Regulation im Kindesalter: ein Modell zum Verständnis von Schlafstörungen. In: Keller H (Hrsg) Handbuch für Kleinkindforschung. 4. Aufl. Hans Huber Verlag, Bern, S 1032–1056
Jenni OG, Latal B (2009) Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter. Kinderarztl Prax 80:180–188
Jenni OG, Aziz C, Caflisch J, Rousson V (2013) Infant motor milestones: poor predictive value for outcome of healthy children. Acta Paediatr 102(4):e181–e184CrossRefPubMed
Jenni OG, Benz C, Latal B (2011b) Wenn die kindliche Entwicklung nicht im Gleichschritt verläuft - Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten besser verstehen. Pädiatrie up2date 2:199–228CrossRef
Jenni OG, Benz C, Latal B (2011c) Wenn die kindliche Entwicklung nicht im Gleichschritt verläuft - Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten besser verstehen. Pädiatrie up2date 2:199–228CrossRef
Jenni OG, Caflisch J, Molinari L, Largo RH (2007) Sleep duration from age 1 to 10 years: variability and stability in comparison with growth. Pediatrics 120(4):e769–e776CrossRefPubMed
Jenni OG, Caflisch JA, Latal B (2008a) Motorik im Schulalter. Pädiatrie up2date 4:339–356CrossRef
Jenni OG, Caflisch JA, Latal B (2008b) Motorik im Schulalter. Pädiatrie up2date 4:339–356CrossRef
Jenni OG, Deboer T, Achermann P (2006) Development of the 24-h rest-activity pattern in human infants. Infant Behav Dev 29:143–152CrossRefPubMed
Jenni OG, Zinggeler Fuhrer H, Iglowstein I, Molinari L, Largo RH (2005) A longitudinal study about bedsharing and sleep problems among Swiss children in the first 10 years of life. Pediatrics 115:233–240CrossRefPubMed
Kagan J (1984) Die Natur des Kindes. Piper, München
Kakebeeke T, Largo RH (1997) Differences in movement quality at term among preterm and term infants. Biol Neonate 71:367–378CrossRefPubMed
Kakebeeke TH, Caflisch JA, Locatelli I, Rousson V, Largo RH, Jenni OG (2013) Neuromotor development from 3 to 5 years. Part 3: motor performance in preschool children. Dev Med Child Neurol 55(3):248–256CrossRefPubMed
Klackenberg G (1971) A prospective longitudinal study on children. Data on psychic health and dvelopment up to 8 years of age. Acta Paediatr Scand 224:1–239
Kurth S, Ringli M, Geiger A, LeBourgeois M, Jenni OG, Huber R (2010) Mapping of cortical activity in the first 2 decades of life: a high-density sleep EEG study. J Neurosci 30(40):13211–13219CrossRefPubMedCentralPubMed
Lampl M, Veldhuis JD, Johnson ML (1992) Saltation and stasis: a model of human growth. Science 258(5083):801–803CrossRefPubMed
Largo RH (2007) Babyjahre. Piper Verlag, München
Largo RH (2008) Schülerjahre. Piper Verlag, München
Largo RH (2011) Jugendjahre. Piper Verlag, München
Largo RH, Jenni OG (2005) Das Zürcher Fit-Modell. Familiendynamik 30(2):111–127
Largo RH, Jenni OG (2007) Die interindividuelle Vielfalt als Herausforderung im Umgang mit Kindern (Zürcher Fit-Konzept). Schweiz Arch Neurol Psychiatr 1:19–26
Largo RH, Caflisch J, Hug F, Muggli K (2001a) Neuromotor development 5 to 18 years: part 2. Associated movements. Dev Med Child Neurol 34:444–453CrossRef
Largo RH, Caflisch J, Hug F, Muggli K, Sheehy A, Gasser T (2001b) Neuromotor development 5 to 18 years: part1. Timed performance. Dev Med Child Neurol 43:436–443CrossRefPubMed
Largo RH, Molinari L, von Siebenthal K, Wolfensberger U (1996) Does a profound change in toilet-training affect development of bowel and bladder control? Dev Med Child Neurol 38:106–116
Largo RH, Pfister D, Molinari L, Kundu S, Lipp A, Duc G (1989) Significance of prenatal, perinatal and postnatal factors in the development of AGA-preterm children at 5–7years. Dev Med Child Neurol 31:440–456CrossRefPubMed
Largo RH, Prader A (1983a) Pubertal development in Swiss boys. Helv Paediatr Acta 38:211–228PubMed
Largo RH, Prader A (1983b) Pubertal development in Swiss girls. Helv Paediatr Acta 38:229–243PubMed
Largo RH, Weber M, Comenale-Pinto L, Duc G (1985a) Early development of locomotion: significance of prematurity, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27:183–191CrossRefPubMed
Largo RH, Weber M, Comenale-Pinto L, Duc G (1985b) Early development of locomotion: significance of prematurity, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27:183–191CrossRefPubMed
Largo RH, Weber M, Comenale-Pinto L, Duc G (1985c) Early development of locomotion: significance of prematurity, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27:183–191CrossRefPubMed
MacFarlane JA (1975) In parent-infant interaction. Ciba Foundation Symposium. Elsevier, Amsterdam
Melzoff A, Moore MK (1977) Imitations of facial and manual gestures by human neonates. Science 198:75–78CrossRef
Molinari L, Largo RH, Prader A (1980) Analysis of the mid-growth spurt. Helv Paediatr Acta 35:325–334PubMed
Ohrt B, Schlack HG, Largo RH, Michaelis R, Neuhäuser G (1993) Erfassen von Entwicklungsauffälligkeiten bei Fünf-jährigen. Ein normierter Fragebogen. Pädiatr Praxis 46:11–19
Papousek M (1995) Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Huber, Bern
Piaget J (1975) Gesammelte Werke. Studienausgabe. Klett, Stuttgart
Plomin R, Daniels D (2011) Why are children in the same family so different from one another? Int J Epidemiol 40(3):563–582CrossRefPubMedCentralPubMed
Prader A, Largo RH, Molinari L, Issler C (1989) Physical growth of Swiss children from birth to 20 years of age. First Zurich longitudinal study of growth and development. Helv Paediatr Acta Suppl 52:1–125, WachstumsgeschwindigkeitPubMed
Prechtl HF (1974) The behavioural states of the newborn infant (a review). Brain Res 76(2):185–212CrossRefPubMed
Prechtl HFR (1988) Beurteilung fetaler Bewegungsmuster bei Störungen des Nervensystems. Gynakologe 21:130–134PubMed
Prechtl HFR (1990) Qualitative changes of spontaneous movements in fetus and preterm infants are a marker of neurological dysfunction. Early Hum Dev 23:151–158CrossRefPubMed
Quinton D, Rutter M (1984) Family pathology and child psychiatric disorder: a four year prospective study. In: Nicol AR (Hrsg) Longitudinal studies in child psychology and psychiatry. Practical lessons from research experience. Wiley, Chichester, S 133–147
Roche AF, Wainer H, Thissen D (1975) Skeletal maturity. The knee joint as a biological indicator. Plenum, New York
Roffwarg HP, Muzio JN, Dement WC (1966) Ontogenetic development of the human sleep-dream cycle. Science 15:604–661CrossRef
Rutter M (1975) Helping troubled children. Pinguin, Harmondsworth
Rutter M (1980) Scientific foundations of developmental psychiatry. Heinemann, London
Sameroff AJ, Chandler MJ (1975) Reproductive risk and the continuum of caretaking casuality. In: Horowitz FD et al (Hrsg) Review of child development research, Bd 4. University of Chicago Press, Chicago, S 187–244
Scarr S (1992) Developmental theories for the 1990s: development and individual differences. Child Dev 63:1–9CrossRefPubMed
Scarr S, McCartney K (1983) How people make their own environments: a theory of genotype environment effects. Child Dev 54:424PubMed
Scarr S, Weinberg RA (1983) The Minnesota adoption studies: genetic differences and malleability. Child Dev 54:260–267CrossRefPubMed
Stiles J, Jernigan TL (2010) The basics of brain development. Neuropsychol Rev 20(4):327–348CrossRefPubMedCentralPubMed
Stolley H, Kersting M, Droese W (1982) Energie- und Nährstoffbedarf von Kindern im Alter von 1–14 Jahren. Erg Inn Med Kinderheilk 48:1–75
Szagun G (2006) Sprachentwicklung beim Kind. Beltz Verlag, Weinheim
Tanner JM (1962) Growth at adolescence. Blackwell, Oxford
Tanner JM, Whitehouse RH, Marshall MR, Healy MR, Goldstein H (1983) Assessment of skeletal maturity and prediction of adult height (TW2 method). Academic Press, New York
Thodberg HH, Jenni OG, Ranke MB, Martin DD (2009) Prediction of adult height with automated bone age determination. J Clin Endocrinol Metabol 94(12):4868–4874CrossRef
Thurstone LL (1938) Primary mental abilities. University of Chicago Press, Chicago
Tizard B, Hodges J (1978) The effect of early institutional rearing on the development of eight-year-old children. J Child Psychol Psychiatry 16:61–74CrossRef
Voigt et al (2006) Analyse des Neugeborenenkollektivs der BundesrepublikDeutschland. Geburtsh Frauenheilk 66:956–970, Länge, Gewicht und Kopfumfang bei GeburtCrossRef
Wachtel U (1990) Ernährung von gesunden Säuglingen und Kleinkindern. Thieme, Stuttgart
Werner EE, Smith RS (1989) Vulnerable but invincible: a longitudinal study of resilient children and youth. Adams, Bannister and Cox, New York
Werner EE, Smith RS (1992) Overcoming the odds: high risk children from birth to adulthood. Cornell University Press, Ithaca
Werner H, Le Bourgeois M, Geiger A, Jenni OG (2009) Assessment of chronotype in 4- to 11 year old children: reliability and validity of the children’s chronotype questionnaire. Chronobiol Int 26(5):992–1014CrossRefPubMedCentralPubMed
WHO Growth Charts (WHO Multicentre Growth Reference Study, MGRS, 1997–2003, www.​who.​int/​childgrowth/​standards) (Länge/Größe, Gewicht und BMI von 0–2 und 0–5 Jahren) Zugegriffen am 02.05.2013
WHO Growth Charts (WHO reconstruction of National Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al Bulletin of the WHO 2007; 85:660–667) (Länge/Größe, Gewicht und BMI von 5–18 Jahren)
Wimmer H, Perner J (1983) Beliefs about beliefs: representation and constraining functions of wrong beliefs in young children's understanding of deception. Cognition 13:103–128CrossRefPubMed
Zürcher Longitudinalstudien (1974–2009) Abteilung Entwicklungspädiatrie, Kinderspital Zürich (Kopfumfang)