Pädiatrie
Autoren
O. G. Jenni und R. H. Largo

Wachstum und Entwicklung in der Pränatal- und Neugeborenenperiode

Differenzierung, Spezifizierung und Wachstum des kindlichen Organismus sind nie größer als in der Pränatalperiode. Damit verbunden sind zahlreiche Risiken und eine hohe Mortalität. 30 % der Schwangerschaften enden mit einem Spontanabort, zumeist während des ersten Trimesters und oftmals als Folge einer chromosomalen Störung. Der Uterus bietet dem Kind viel Schutz, ist aber dennoch durchlässig für zahlreiche Umwelteinflüsse, wie Infektionen (z. B. Toxoplasmose, Röteln), chemische Noxen (z. B. Quecksilber, antiepileptische Medikamente, Alkohol oder Drogen). Hohe Temperatur und Bestrahlung können zu körperlichen und mentalen Abnormitäten sowie zu einer Wachstumsverminderung führen. Etwa 5 % der Kinder sind frühgeboren, d. h. sie kommen vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt.

Pränatalperiode

Differenzierung, Spezifizierung und Wachstum des kindlichen Organismus sind nie größer als in der Pränatalperiode. Damit verbunden sind zahlreiche Risiken und eine hohe Mortalität. 30 % der Schwangerschaften enden mit einem Spontanabort, zumeist während des ersten Trimesters und oftmals als Folge einer chromosomalen Störung. Der Uterus bietet dem Kind viel Schutz, ist aber dennoch durchlässig für zahlreiche Umwelteinflüsse, wie Infektionen (z. B. Toxoplasmose, Röteln), chemische Noxen (z. B. Quecksilber, antiepileptische Medikamente, Alkohol oder Drogen). Hohe Temperatur und Bestrahlung können zu körperlichen und mentalen Abnormitäten sowie zu einer Wachstumsverminderung führen. Etwa 5 % der Kinder sind frühgeboren, d. h. sie kommen vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt.

Ernährung und Schlafverhalten

Während der Schwangerschaft wird das ungeborene Kind umfassend von der Mutter versorgt. Es bezieht von ihr alle Nährstoffe, die es für seine Entwicklung und sein Wachstum benötigt und kann die Schlacken an sie abgeben.
In den ersten Schwangerschaftsmonaten ist das ungeborene Kind in einem Bewusstseinszustand, der elektrophysiologisch weder dem späteren Wachsein noch Schlaf entspricht. Das zirkadiane System scheint allerdings bereits funktionstüchtig zu sein. Herzfrequenz, Körpertemperatur und Hormonausscheidung unterliegen schon intrauterin einem 24-Stunden-Rhythmus, der durch die mütterlichen Zeitgeber synchronisiert wird. Im letzten Trimenon können bei frühgeborenen Kindern die Vorläufer von Schlaf- und Wachzustand beobachtet werden. Mit etwa 36 Schwangerschaftswochen beginnen sich eigentliche Schlaf- und Wachperioden auszubilden.

Wachstum

Die körperliche Entwicklung zwischen Zeugung und Geburt dauert ca. 40 Wochen und umfasst 3 Perioden (Abb. 1).

Organanlage

In den ersten 8 Lebenswochen werden die Organe angelegt. Nach einer Phase intensiver Zellteilung bilden sich mit 14 Tagen eine Körpersymmetrie sowie ein Kopf- und ein Schwanzende aus. Daraufhin beginnen sich die verschiedenen Gewebe zu differenzieren. Die Neuralplatte erscheint an der ektodermalen Oberfläche des trilaminaren Embryos, faltet sich zum Neuralrohr ein und bildet die neurale Leiste, die zum peripheren Nervensystem wird. Zwischen 21 und 28 Tagen entstehen die Herzkammern, Gefäße sprießen aus und vereinigen sich zu einem Blutkreislauf. Ein einfacher Darm entsteht, aus dem die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Lungen durch Ausstülpungen hervorgehen. Die Somiten, Vorläufer der Skelettmuskeln und Wirbel, erscheinen; mit 42 Tagen sind die ersten Fingerstrahlen sichtbar. Aus den Schlundbögen entwickeln sich Mandibula, Maxilla und äußeres Ohr. Die Linsenplakoden treten auf, die den Sitz des zukünftigen Auges bestimmen. Anfang des 3. Schwangerschaftsmonats sind alle Organe angelegt. Das Kind ist zu diesem Zeitpunkt etwa 30 g schwer und 6 cm lang.

Organdifferenzierung

Im 3.–6. Schwangerschaftsmonat differenzieren sich die Organe bis zur Funktionstüchtigkeit aus. Lungenbläschen und Bronchien werden gebildet; die Produktion des Surfactantfaktors setzt ein. Das Hör- und Gleichgewichtsorgan sowie die Augen reifen aus. Die Myelinisierung des Nervensystems setzt ein. Ende des 2. Schwangerschaftstrimenons sind die Organsysteme so weit ausgereift, dass mehr als die Hälfte der Kinder, die in der 25.–27. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, mithilfe der modernen Geburtshilfe und Neonatologie überleben. Das Körpergewicht beträgt in diesem Alter 500–800 g und die Körperlänge etwa 35 cm.

Organwachstum

Im letzten Schwangerschaftstrimenon nehmen die Kinder an Länge und an Gewicht zu. Sie vergrößern ihr Körpergewicht zwischen der 26. und 40. Schwangerschaftswoche um das 4- bis 7-Fache. Die Gewichtszunahme ist durch eine Vergrößerung aller Organe und die Bildung eines kräftigen Unterhautfettgewebes bedingt, das postnatal als Wärmeschutz und Energiespeicher dient.
Am Termin geborene Jungen sind durchschnittlich 3500 g und Mädchen 3300 g schwer; sie weisen eine mittlere Körperlänge von 52 bzw. 50 cm auf. Für die meisten Zwillinge wird die plazentare Versorgung in den letzten Schwangerschaftswochen unzureichend. Ihr Geburtsgewicht ist deshalb im Durchschnitt 600 g niedriger als dasjenige von Einzelkindern. Ihr Längenwachstum ist zumeist nicht beeinträchtigt. Drillinge und Vierlinge sind in ihrer Versorgung noch mehr eingeschränkt als Zwillinge. Sie sind daher bei der Geburt wesentlich leichter und auch kleiner als Einzelkinder.

Motorik

Die werdende Mutter verspürt Kindsbewegungen erstmals mit 16–20 Schwangerschaftswochen. Die Anfänge der motorischen Aktivität des ungeborenen Kindes reichen jedoch weit in die Frühschwangerschaft zurück.
Im Ultraschall sind einfache Bewegungen bereits in der 8. Schwangerschaftswoche nachweisbar (Abb. 2). Zwischen der 9. und 14. Schwangerschaftswoche entwickeln sich alle Bewegungsmuster, die am Geburtstermin bei Neugeborenen zu beobachten sind. Die verschiedenen Bewegungen werden kaum durch äußere Reize ausgelöst; sie sind vor allem Ausdruck einer eigenständigen motorischen Aktivität, die die folgenden Aufgaben erfüllt:
Einüben von Bewegungsmustern
Geradezu lebenswichtig für das Kind ist das Einüben derjenigen Verhalten, die bei der Geburt auf Anhieb funktionieren müssen wie das Atmen, Saugen und Schlucken.
Einüben von Organfunktionen
Die Atembewegungen fördern das Wachstum der Lungen. Das Trinken von Fruchtwasser regt den Darm zur Resorption und die Nieren zur Ausscheidung an.
Modellierung der Gliedmaßen
Muskeln, Knochen und Gelenke entwickeln sich nur normal, wenn sich das Kind regelmäßig bewegt. Die Bewegungen modellieren die Gliedmaßen.
Einstellung in den Geburtskanal
Vor der Geburt stellt das Kind seine Körperlage so ein, dass es mit dem Kopf in den Geburtskanal eintritt und damit auf die schonende Weise auf die Welt kommt.

Bindungsverhalten

Die Beziehung der Eltern zum Kind beginnt weit vor der Geburt. Sie entsteht aus den Erwartungen, die die Eltern in ihr zukünftiges Kind setzen, aus ihren partnerschaftlichen und familiären Vorstellungen sowie aus den Erfahrungen, die die Eltern während der Schwangerschaft mit dem Kind und mit dem Ehepartner machen. In der Entwicklung der Eltern-Kind-Beziehung können im Verlauf der Schwangerschaft drei Erlebnisperioden unterschieden werden:
Trimenon
Die Schwangerschaft macht sich in den ersten Wochen für die meisten Frauen körperlich nur wenig bemerkbar. Vermehrte Müdigkeit und Übelkeit, Heißhunger auf und Widerwillen gegen bestimmte Speisen können auftreten. Obwohl die schwangere Frau ihr Kind noch nicht wahrnimmt, beschäftigt es sie aber gleichwohl. Die Frau spürt, dass das Kind ihr Leben verändern wird. Sie muss sich mit ihrer zukünftigen Rolle als Mutter und den Veränderungen, die sich in ihrem privaten und beruflichen Leben ergeben werden, auseinandersetzen. Ambivalente Gefühle treten auf, unabhängig davon, ob die Schwangerschaft geplant war oder nicht; sie gehören zu jeder Schwangerschaft. Auch der angehende Vater macht sich Gedanken, wie sich das Kind auf Partnerschaft und Beruf auswirken wird.
Trimenon
Mit den ersten Kindsbewegungen in der 16.–20. Schwangerschaftswoche nimmt die Mutter das ungeborene Kind erstmals als ein unabhängiges Wesen wahr. Aufgrund seines Musters an Aktivität und Reaktivität beginnt sie, ihm individuelle Persönlichkeitsmerkmale zuzuschreiben.
Trimenon
In den letzten Wochen vor der Geburt beginnt sich das innere Bild aufzulösen, das sich die Mutter im Verlauf der Schwangerschaft von ihrem Kind gemacht hat. Sie macht sich bereit für die reale Beziehungsaufnahme mit ihrem Kind.

Kognition und Kommunikation

Unser Wissen über die Erfahrungen, die ein ungeborenes Kind im Verlauf der Pränatalperiode macht, und deren Bedeutung für seine spätere Entwicklung ist begrenzt. Beispielsweise ist das Kind seit der Frühschwangerschaft motorisch vielseitig aktiv, ohne dass wir wissen, ob und wie sich diese Aktivitäten auf die geistige Entwicklung auswirken.
Allerdings ist die auditive Wahrnehmung des ungeborenen Kindes eingehend untersucht worden. Das Innenohr hat bereits mit der 20. Schwangerschaftswoche Erwachsenengröße erreicht und ist teilweise funktionstüchtig. Mit 36–40 Schwangerschaftswochen ist das Hörorgan ausgereift, die Hörzellen reagieren elektrophysiologisch wie beim erwachsenen Menschen. Mithilfe von EKG- und EEG-Aufzeichnungen konnte gezeigt werden, dass das ungeborene Kind auf akustische Reize zuverlässig mit einer Änderung von Herzfrequenz und Hirnaktivität reagiert. Während laute Geräusche die Herzfrequenz ansteigen lassen und das ungeborene Kind sich vermehrt bewegt, bewirken die menschliche Stimme und Musik eine Abnahme der Herzfrequenz und eine motorische Beruhigung. Das Kind vermag zwischen der Stimme der Mutter und derjenigen fremder Personen zu unterscheiden.
Das ungeborene Kind ist ebenfalls zur Habituation fähig. Fetale Bewegungen verstärken sich als Antwort auf akustische Reize und vermindern sich nach mehrmaligen Wiederholungen. Ein anderer akustischer Reiz ruft wiederum die ursprüngliche Antwort hervor. Diese frühe Form des Lernens ist bei neurologisch beeinträchtigten oder unterversorgten Kindern vermindert.

Neugeborenenperiode

Nach der Geburt muss sich das Kind an die neuen Lebensbedingungen anpassen. Seine Atmung und sein Kreislauf bewältigen diese Umstellung innerhalb weniger Minuten. Verdauung, Stoffwechsel und Ausscheidung kommen nur langsam über Stunden und Tage in Gang. Der Säugling braucht schließlich Wochen und Monate, um seinen Schlaf-Wach-Rhythmus dem Tag-Nacht-Wechsel anzugleichen.

Ernährung

Die Nahrungszufuhr ist in den ersten Lebenstagen unzureichend. Um diese Zeit zu überbrücken, kommt das Kind mit einem Energievorrat an Fett und Kohlenhydraten (Glykogen) auf die Welt. Das Neugeborene braucht anfänglich nicht voll ernährt zu werden.
Wenn die Mutter ihr Kind in den ersten Minuten nach der Geburt an die Brust legt, sucht es nach der Brustwarze und macht die ersten Saugversuche. Saugen und Schlucken sind Verhalten, die das Kind vor der Geburt während Monaten eingeübt hat. Bis zur 34. Schwangerschaftswoche sind diese Reflexmechanismen so weit entwickelt, dass ein Kind, das zu diesem Zeitpunkt zur Welt kommt, ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen kann. Die Nahrungsaufnahme wird durch die folgenden kindlichen und mütterlichen Reflexe sichergestellt:

Suchreflex

Berühren die Wangen oder die Lippen eines hungrigen Neugeborenen die mütterliche Brust, beginnt es nach der Brustwarze zu suchen und versucht, diese in den Mund zu bekommen. Suchbewegungen können beim hungrigen Kind auch mit einem Schnuller oder einem Finger ausgelöst werden.
Wenn das Neugeborene die Wärmeabstrahlung der mütterlichen Brust auf der Wange spürt, dreht es den Kopf zur Brust. Es orientiert sich in seinem Suchverhalten auch nach dem mütterlichen Geruch. Es kann bereits am 5. Lebenstag das Brusttüchlein der eigenen Mutter von denjenigen anderer Mütter zuverlässig unterscheiden.

Saugreflex

Berühren die Lippen die Brustwarze, saugt das Neugeborene die Brustwarze in die Mundhöhle und hält sie mit Ober- und Unterkiefer fest. Die Zunge drückt die Brustwarze gegen den Gaumen und streicht die Milchzisternen der Brustdrüsen von hinten nach vorne aus. Anschließend öffnet sich der Mund etwas, der Druck der Zunge lässt nach, und die Zisternen füllen sich erneut.

Schluckreflex

Während Monaten trinkt das ungeborene Kind Fruchtwasser. Der Schluckreflex ist bei der Geburt eingeübt und abgestimmt mit den Saug- und Atembewegungen. Beim Trinken führt der Säugling 10–30 Saugbewegungen während etwa 15 s aus und schluckt dabei ein- bis viermal; nach 1–2 Schluckbewegungen macht er einen Atemzug. Er kann saugen und schlucken und dabei gleichzeitig atmen. Da er ausschließlich durch die Nase atmet, kann ihn bereits ein banaler Schnupfen beim Trinken behindern.
Spätestens ab dem 6. Schwangerschaftsmonat sind die Brustdrüsen funktionsbereit. Die Milchbildung wird durch die hormonelle Umstellung bei der Geburt in Gang gesetzt. Der Säugling löst durch sein Saugen die Bildung und Ausscheidung der Milch aus. Wie beim kindlichen Trinkverhalten spielen auch bei der Milchbildung Reflexmechanismen eine wichtige Rolle:

Milchbildungsreflex

Der Saugreiz des Kindes setzt bei der Mutter im Vorderlappen der Hirnanhangsdrüse Prolaktin frei, das die Brustdrüse zur Milchbildung anregt. Je häufiger die Mutter das Neugeborene an die Brust legt, desto stärker wird die Brustdrüse stimuliert und desto größer ist die Milchmenge.

Milchausscheidungsreflex

Der Saugreiz bewirkt im Hinterlappen der Hirnanhangsdrüse die Ausschüttung von Oxytocin ins mütterliche Blut. Das Hormon bringt die Muskelfasern, die sich um die Milchdrüsen und -gänge winden, zur Kontraktion; dadurch wird die Milch aus den Zisternen gepresst.

Schlafverhalten

Die Schlafstadien sind beim Neugeborenen noch unreif. Weil vor der Geburt und unmittelbar danach EEG, EOG und EMG noch keine stabilen und reproduzierbaren Schlafmuster zeigen und die Stadieneinteilung mittels neurophysiologischer Methoden unzuverlässig ist, hat sich die Verhaltensbeobachtung als geeignete Methode im Neugeborenenalter etabliert. Das Verhalten des Säuglings wird dabei anhand von Atmung, Augen, Motorik, Muskeltonus und Stimmungslage in 5 Stadien eingeteilt (Tab. 1).
Tab. 1
Verhaltenszustände des Neugeborenen. (Aus: Prechtl 1977)
Verhaltenszustand
1 (ruhiger Schlaf)
2 (aktiver Schlaf)
3 (wach, ruhig)
4 (wach, aktiv)
5 (schreiend)
Augen
Geschlossen, ruhig
Geschlossen, rasche Bewegungen
Offen
Offen
Offen/geschlossen
Spontanbewegungen
Selten
Gelegentlich
Keine
Häufig
Häufig
Atmung
Regelmäßig
Unregelmäßig
Regelmäßig
Unregelmäßig
Unregelmäßig
Muskeltonus
Normal
Erniedrigt
Normal
Erhöht
Erhöht
Die Verhaltenszustände nach Prechtl definieren einen aktiven (entspricht dem REM-Schlaf) und ruhigen Schlaf (entspricht dem Non-REM-Schlaf). Im Gegensatz zum REM-Schlaf des Erwachsenen ist der Säugling im aktiven Schlaf unruhiger, bewegt sich mehr und zeigt Zuckungen (twitches) und Grimassen (z. B. Engelslächeln). Bei Neugeborenen folgt auf den Wachzustand häufig unmittelbar aktiver Schlaf, während bei Erwachsenen der Schlaf meist im Non-REM-Schlaf beginnt. Tatsächlich ist der aktive Schlaf beim Neugeborenen und Säugling weit ausgedehnter als beim älteren Kind und Erwachsenen. Neugeborene schlafen meist die Hälfte ihrer Schlafzeit im aktiven Schlaf, während die Erwachsenen nur noch etwa 20 % REM-Schlaf zeigen. Im Verhaltenszustand 3 ist das Kind motorisch ruhig und am aufmerksamsten.
Schlafzyklen entstehen durch regelmäßige Wechsel zwischen aktivem und ruhigem Schlaf (Abb. 3). Beim Säugling beträgt die Länge des Schlafzyklus 50–60 min, beim Erwachsenen 90–110 min. Im Verlauf der Nacht treten beim Neugeborenen bis zu 10 Zyklen auf, beim Erwachsenen können meist 4–5 Zyklen unterschieden werden.

Wachstum

Das Neugeborene verbraucht in den ersten Lebenstagen mehr Kalorien, als ihm zugeführt werden, und scheidet mehr Flüssigkeit aus, als es aufnehmen kann. Der daraus resultierende Gewichtsverlust beträgt bei den meisten Kindern 3–6 % des Geburtsgewichts, kann aber bis zu 10 % ausmachen (Abb. 4). Das Längenwachstum bleibt in den ersten Lebenstagen weitgehend aus. Der Kopfumfang kann je nach Ausmaß des Flüssigkeitsverlusts und der Größe der Geburtsgeschwulst zu- oder abnehmen.
Nach 5–10 Tagen ist das Geburtsgewicht wieder erreicht. Danach setzt ein rasches Körperwachstum ein.

Motorik

Das Neugeborene weist zahlreiche Reflexreaktionen auf. Seine Motorik besteht zudem aus einer sehr beschränkten Haltungskontrolle, aus Spontanbewegungen und gelegentlichen koordinierten Bewegungen.

Reflexreaktionen

Darunter sind motorische, gleich ablaufende Verhaltensweisen zu verstehen, die durch einen bestimmten Reiz zuverlässig ausgelöst werden. Einige dieser Reflexverhalten sind geradezu lebenswichtig. Wird der Säugling mit dem Gesicht nach unten abgelegt, dreht er den Kopf zur Seite. Dieser Reflex stellt sicher, dass die Nasenatmung erhalten bleibt. Nachfolgend werden zwei besondere Reflexreaktionen beschrieben.
Moro-Reaktion
Das Kind wird aus einer sitzenden Stellung heraus rasch um etwa 30 % nach hinten bewegt. Es extendiert und abduziert die Arme und evtl. auch die Beine, um die Extremitäten anschließend zu flektieren und zu adduzieren (Abb. 5).
Greifreflex
Druck auf die Innenfläche der Hände oder auf die Fußsohle bewirkt eine Beugung der Finger bzw. Zehen (Abb. 6). Am ausgeprägtesten wird der Reflex hervorgerufen, wenn ein Fell über die Handinnenfläche oder Fußsohle gezogen wird.

Haltung

Wenn der Säugling aufrecht gehalten wird, z. B. an der Schulter der Mutter, vermag er den Kopf kurze Zeit zu halten, insbesondere dann, wenn es etwas Interessantes zu sehen oder zu hören gibt. Ansonsten verfügt das Neugeborene noch über keine Haltungskontrolle.

Unwillkürliche Spontanbewegungen

Das Neugeborene streckt und beugt rhythmisch und alternierend Arme und Beine. Die Qualität dieser unwillkürlichen Spontanbewegungen (general movements) hat eine prognostische Aussagekraft. Normale Spontanbewegungen zeichnen sich durch die folgenden drei Merkmale aus:
  • Glattheit des Bewegungsablaufs
  • Große Variabilität der Bewegungen bzgl. des zeitlichen Ablaufs und des Raums, den sie einnehmen
  • Große Variabilität der sequenziellen Bewegungsabfolgen zwischen den Extremitäten
In den ersten Lebenswochen laufen die spontanen Bewegungen oft in elliptischen Bahnen (writhing movements), während nach 6 Wochen die Bewegungen mit kleiner Amplitude, moderater Geschwindigkeit und variabler Beschleunigung aller Körperteile in alle Richtungen zunehmen (fidgety movements).

Koordinierte (willkürliche) Bewegungen

Mit den Händen führt das Neugeborene gelegentlich koordinierte Bewegungen aus. Es bringt seine Hände zum Mund, hält sie vor die Augen und fixiert sie kurzzeitig. Koordinierte (willkürliche Bewegungen nehmen im Verlauf der ersten Lebensmonate zu.
Bei der Beurteilung der Motorik des Neugeborenen sollte sein aktueller Verhaltenszustand immer mitberücksichtigt werden. Sein motorisches Verhalten fällt je nach Verhaltenszustand, in dem sich das Kind gerade befindet, unterschiedlich aus (Tab. 2). Unerfahrene Untersucher sollten ein Neugeborenes nur dann neurologisch beurteilen, wenn es sich im Verhaltenszustand 3 befindet.
Tab. 2
Reizantwort in Abhängigkeit vom Verhaltenszustand. +++ Erhöht; ++ mittel; + erniedrigt; - fehlend. (Aus: Prechtl 1977)
 
Schlaf
 
Wachzustand
Verhaltenszustand
1
2
3–5
Muskeltonus
+++
(+)
++
Propriozeptive Reflexe
   
Sehnenreflexe
+++
(+)
++
Moro
+++
(+)
++
Exterozeptive Hautreflexe
   
Suchreflex
++
Greifreflex
(+)
++
Nozizeptive Reflexe
   
Babinski
+
+++
+++
Auditive Reaktionen
++
+++
Visuelle Folgebewegungen
+++
Vestibulookuläre Reflexe
++
+++

Bindungs- und Sozialverhalten

Unmittelbar nach der Geburt ist das Neugeborene ausgesprochen wach und aufmerksam. Seine erhöhte Bereitschaft zur Kontaktaufnahme kann durch Analgetika und Anästhetika, die die Mutter während der Entbindung erhalten hat, aber auch durch eine fetale Hypoxie beeinträchtigt werden. Diese initiale Phase der sozialen Interaktion ist gefolgt von einer Periode mit langen Schlafphasen. In den folgenden Tagen treten nur noch kürzere Perioden von Wachsein und Aufmerksamkeit auf. In den Wochen und Monaten danach wendet sich das Kind immer mehr den Personen zu, die seine Bedürfnisse befriedigen, mit ihm zusammen sind und ihm Geborgenheit und Zuwendung geben.
Die Stunden nach der Geburt haben für die Eltern eine außergewöhnliche emotionale Qualität, die wahrscheinlich durch Hormone verstärkt wird. Die Erfahrungen der ersten Lebensstunden spielen aber keine Schlüsselrolle in dem Sinne, dass, wenn dieser Kontakt zwischen Eltern und Kind nach der Geburt ausbleibt, eine bleibende Beeinträchtigung der Eltern-Kind-Beziehung zu befürchten wäre. Dies ist ein Glück für alle Eltern und Kinder, denen ein gegenseitiges Kennenlernen nach der Geburt aus äußeren Gründen verwehrt ist, z. B. weil das Kind durch Kaiserschnitt entbunden oder wegen Frühgeburtlichkeit in ein anderes Spital verlegt werden muss.
Die Geburt und die unmittelbare Zeit danach ist für Eltern und Kind ein bewegendes, aber kein grundlegend prägendes Erlebnis. Die Bindung zwischen Eltern und Kind entwickelt sich aus den unzähligen kleinen und großen Erfahrungen, die sie im Verlauf von Monaten und Jahren miteinander machen werden.
Im ersten Gespräch mit den Eltern sollte der Kinderarzt zu erfahren suchen, welche Bedeutung das Kind für sie hat, welche Erwartungen, Ängste und Sorgen sie haben und wie ihre Lebensbedingungen sind (Tab. 3).
Tab. 3
Faktoren, die das elterliche Verhalten beeinflussen können
Einflussfaktoren
Beispiele
Psychosoziale Faktoren
Partnerbeziehung
Gegenseitiges Verständnis, Rollenverteilung und -akzeptanz, Familienplanung
Eigene Kindheits- und Familienerfahrung
Beziehung zu eigenen Eltern, -Scheidung, Tod eines Elternteils
Soziale Integration
Freundes- und Bekanntenkreis, berufliche Situation, Wohnung, Stadt/Land
Ethnische Zugehörigkeit
Religion, kultureller Hintergrund
Schwangerschaft
Frühere Schwangerschaft
Aborte, Totgeburten
Verlauf der Schwangerschaft
Langes Liegen, Tokolyse, Blutungen, Kindsbewegungen
Soziale Umstellung
Aufgabe von Beruf, Mutterrolle
Geburt
Umstände
Frühgeburtlichkeit, Kaiserschnitt, Komplikationen bei Mutter und Kind
Trennung von Mutter und Kind
Dauer der Trennung, Distanz zwischen Gebärklinik und Neonatologie
Neonatalperiode
Komplikationen
Atemnotsyndrom, Infektion, Blutaustausch
Erste Lebensmonate
Trinkverhalten
Ernährungsschwierigkeiten
Schlafverhalten
Fehlender Tag-Nacht-Rhythmus
Schreien
„Bauchkoliken“
Psychomotorische Entwicklung
Entwicklungsverzögerung, zerebrale Bewegungsstörung
Partnerschaft
Mutter
Isolation, Anpassung an Mutterrolle, Verlust beruflicher Tätigkeit und sozialer Kontakte, Unterstützung durch den Ehemann
Vater
Nähe/Distanz zum Kind, Haltung als Ehepartner, Beanspruchung durch Beruf, Rolle des Ernährers

Kognition und Kommunikation

Das Neugeborene verfügt über ein differenziertes Wahrnehmungsvermögen. Es kann visuelle Reize unterschiedlich verarbeiten und zeigt eine visuelle Präferenz für Gesichter. Es kann ein Objekt fixieren und horizontal verfolgen. Seine Blickdistanzliegt bei 20–25 cm, was etwa der Distanz zum mütterlichen Gesicht entspricht, wenn es auf dem Arm der Mutter liegt. Es vermag eine menschliche Stimme von Tönen, Klängen und Geräuschen zu unterscheiden. Es wendet sich vorzugsweise weiblichen Stimmen zu und dreht zuverlässig den Kopf, wenn zu ihm auf Ohrhöhe mit einer hohen Stimme gesprochen wird.
Das Neugeborene reagiert darauf, wie es aufgenommen und auf dem Arm gehalten wird. Es kann Mundstellungen nachahmen. Das Neugeborene teilt sich mit seiner Körpersprache (Mimik, Haltung und Bewegungen des Körpers) und durch sein Schreien mit.
Literatur
Ahrens R (1954) Beitrag zur Entwicklung des Physiognomie- und Mimikerkennens. Z Exp Angew Psychol 2(412–454):599–633
Ainsworth MDS, Blehar MC, Waters E, Wall S (1978) Patterns of attachment, A psychological study of the strange situation. Erlbaum, New York
Bayley N, Pinneau SR (1952) Tables for predicting adult height from skeletal age: revised for use with Greulich-Pyle hand standards. J Pediatr 40:426–437
Birch LL, Johnson SL, Andresen G, Peters JC, Schulte MC (1991) The variability of young children’s energy intake. N Engl J Med 324:232–235CrossRefPubMed
Bischof Köhler D (1989) Spiegelbild und Empathie. Huber, Bern
Borbély AA (1982) A two process model of sleep regulation. Hum Neurobiol 1(3):195–204PubMed
Bowlby J (1969a) Attachment and loss, Bd 1, Attachment. Hogarth, London
Bowlby J (1969b) Attachment and loss, Bd I, Attachment. Basic Books, New York
Braegger C, Jenni OG, Konrad D, Molinari L (2011) Neue Wachstumskurven für die Schweiz. Paediatrica 22(1):9–11
Brazelton TB (1962) Crying in infancy. Pediatrics 29:579–588PubMed
Bronfenbrenner U (1979) The ecology of human development, Experiments by nature and design. Harvard University Press, Cambridge
Carskadon MA, Acebo C, Jenni OG (2004) Regulation of adolescent sleep: implications for behavior. Ann N Y Acad Sci 1021:276–291CrossRefPubMed
Dittmann J (2002) Der Spracherwerb des Kindes. Verlag C.H. Beck, München
Duc G, Largo RH (1986) Anterior fontanel: normal size and closure in term and preterm infants. Pediatrics 78:904–908PubMed
Eiholzer U, Bodmer P, Bühler M et al (1998) Longitudinal monthly body measurements from 1 to 12 months of age. A study by practitioners for practitioners. Eur J Pediatrics 157:547–552CrossRef
Falkner F, Tanner JM (1979) Human growth, Bd 1–3. Plenum, New YorkCrossRef
Fantz RL (1965) Visual perception from birth as shown by pattern selectivity. Ann NY Acad Sci 118:793–814CrossRefPubMed
Fremmer-Bombik E, Grossmann KE (1993) Über die lebenslange Bedeutung früher Bindungserfahrungen. In: Petzold HG (Hrsg) Frühe Schädigung – späte Folgen? Bd 1. Junfermann, Paderborn, S 83–110
Frisch RE, Revelle R (1971) Height and weight at menarche and a hypothesis of menarche. Arch Dis Child 46:695–701PubMedCentralCrossRefPubMed
Gallahue D, Ozmun J (2006) Understanding motor development: infants, children, adolescents, adults. McGraw-Hill, Boston
Gardner H (1983) Frames of mind, The theory of multiple intelligences. Basic Books, New York
Garmezy N, Masten AA, Tellegen A (1984) The study of stress and competence in children: building blocks for developmental psychopathology. Child Dev 55:97–111CrossRefPubMed
Gasser T, Kneip A, Binding A, Prader A, Largo RH, Molinari L (1991) The dynamics of linear growth in distance, velocity and acceleration. Ann Hum Biol 18:187–205CrossRefPubMed
Geiger A, Achermann P, Jenni OG (2010) Sleep, intelligence and cognition in a developmental context: differentiation between traits and state-dependent aspects. Prog Brain Res 185:167–179CrossRefPubMed
Geissmann H, Fahrländer E, Margelist T, Jenni OG (2012) Wie entwickeln sich Late Talkers? In: Hellbrügge T, Schneeweiss B (Hrsg) Kinder im Schulalter. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart, S 52–67
Gesell A, Amatruda CS (1947) Developmental diagnosis: normal and abnormal child development – clinical methods and pediatric applications. 2. Aufl. Harper & Row Publishers, New York
Greulich WW, Pyle SI (1959) Radiographic atlas of skeletal development of the hand and wrist. Stanford University Press/Oxford University Press, Stanford/London
Hayes D, Whitehead F, Wellings A, Thompson W, Marschlke C, Moran M (1989) How strongly do genes drive children‘s choice of experiences? Technical report. Bd 89. Cornell University Series, S. 16–17
Iglowstein I, Jenni OG, Molinari L, Largo RH (2003) Sleep duration from infancy to adolescence: reference values and generational trends. Pediatrics 111(2):302–307CrossRefPubMed
Jenni OG (2009) Säuglingsschreien und die Entwicklung der Schlaf-Wach-Regulation. Monatsschrift für Kinderheilkunde 157:551–558CrossRef
Jenni OG (2013) Wie die Kinder die Welt abbilden – was man daraus folgern kann. Pädiatrie up2date 3:227–253
Jenni OG, LeBourgeois MK (2006) Understanding sleep-wake regulation and sleep disorders during childhood: the value of a model. Curr Opin Psychiatry 19:282–287PubMedCentralCrossRefPubMed
Jenni OG, O’Connor B (2005) Children’s sleep: interplay between culture and biology. Pediatrics 115:204–216CrossRefPubMed
Jenni OG, Benz C (2007) Schlafstörungen beim Kind. Pädiatrie up2date 4:309–333CrossRef
Jenni OG, Benz C (2011) Entwicklung der Schlaf-Wach-Regulation im Kindesalter: ein Modell zum Verständnis von Schlafstörungen. In: Keller H (Hrsg) Handbuch für Kleinkindforschung. 4. Aufl. Hans Huber Verlag, Bern, S 1032–1056
Jenni OG, Latal B (2009) Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter. Kinderärztliche Praxis 80:180–188
Jenni OG, Aziz C, Caflisch J, Rousson V (2013) Infant motor milestones: poor predictive value for outcome of healthy children. Acta Paediatr 102(4):e181–e184CrossRefPubMed
Jenni OG, Benz C, Latal B (2011) Wenn die kindliche Entwicklung nicht im Gleichschritt verläuft - Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten besser verstehen. Pädiatrie up2date 2:199–228CrossRef
Jenni OG, Caflisch J, Molinari L, Largo RH (2007) Sleep duration from age 1 to 10 years: variability and stability in comparison with growth. Pediatrics 120(4):e769–e776CrossRefPubMed
Jenni OG, Caflisch JA, Latal B (2008) Motorik im Schulalter. Pädiatrie up2date 4:339–356CrossRef
Jenni OG, Deboer T, Achermann P (2006) Development of the 24-h rest-activity pattern in human infants. Infant Behavior Dev 29:143–152CrossRef
Jenni OG, Zinggeler Fuhrer H, Iglowstein I, Molinari L, Largo RH (2005) A longitudinal study about bedsharing and sleep problems among Swiss children in the first 10 years of life. Pediatrics 115:233–240CrossRefPubMed
Kagan J (1984) Die Natur des Kindes. Piper, München
Kakebeeke T, Largo RH (1997) Differences in movement quality at term among preterm and term infants. Biol Neonate 71:367–378CrossRefPubMed
Kakebeeke TH, Caflisch JA, Locatelli I, Rousson V, Largo RH, Jenni OG (2013) Neuromotor development from 3 to 5 years. Part 3: motor performance in preschool children. Dev Med Child Neurol 55(3):248–256CrossRefPubMed
Klackenberg G (1971) A prospective longitudinal study on children. Data on psychic health and development up to 8 years of age. Acta Paediatr Scand 224:1–239
Kurth S, Ringli M, Geiger A, LeBourgeois M, Jenni OG, Huber R (2010) Mapping of cortical activity in the first 2 decades of life: a high-density sleep EEG study. J Neurosci 30(40):13211–13219PubMedCentralCrossRefPubMed
Lampl M, Veldhuis JD, Johnson ML (1992) Saltation and stasis: a model of human growth. Science 258(5083):801–803CrossRefPubMed
Largo RH (2007) Babyjahre. Piper Verlag, München
Largo RH (2008) Schülerjahre. Piper Verlag, München
Largo RH (2011) Jugendjahre. Piper Verlag, München
Largo RH, Jenni OG (2005) Das Zürcher Fit-Modell. Familiendynamik 30(2):111–127
Largo RH, Jenni OG (2007) Die interindividuelle Vielfalt als Herausforderung im Umgang mit Kindern (Zürcher Fit-Konzept). Schweiz Arch Neurol Psychiatr 1:19–26
Largo RH, Caflisch J, Hug F, Muggli K (2001a) Neuromotor development 5 to 18 years: part 2. Associated movements. Dev Med Child Neurol 34:444–453CrossRef
Largo RH, Caflisch J, Hug F, Muggli K, Sheehy A, Gasser T (2001b) Neuromotor development 5 to 18 years: part1. Timed performance. Dev Med Child Neurol 43:436–443CrossRefPubMed
Largo RH, Molinari L, von Siebenthal K, Wolfensberger U (1996) Does a profound change in toilet-training affect development of bowel and bladder control? Dev Med Child Neurol 38:106–116
Largo RH, Pfister D, Molinari L, Kundu S, Lipp A, Duc G (1989) Significance of prenatal, perinatal and postnatal factors in the development of AGA-preterm children at 5–7years. Dev Med Child Neurol 31:440–456CrossRefPubMed
Largo RH, Prader A (1983a) Pubertal development in Swiss boys. Helvet Paediatr Acta 38:211–228
Largo RH, Prader A (1983b) Pubertal development in Swiss girls. Helvet Paediatr Acta 38:229–243
Largo RH, Weber M, Comenale-Pinto L, Duc G (1985) Early development of locomotion: significance of prematurity, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27:183–191CrossRefPubMed
MacFarlane JA (1975) Parent-infant interaction. Ciba Foundation Symposium. Elsevier, Amsterdam
Melzoff A, Moore MK (1977) Imitations of facial and manual gestures by human neonates. Science 198:75–78CrossRef
Molinari L, Largo RH, Prader A (1980) Analysis of the mid-growth spurt. Helvet Paediatr Acta 35:325–334
Ohrt B, Schlack HG, Largo RH, Michaelis R, Neuhäuser G (1993) Erfassen von Entwicklungsauffälligkeiten bei Fünf-jährigen. Ein normierter Fragebogen. Pädiatr Praxis 46:11–19
Papousek M (1995) Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Huber, Bern
Piaget J (1975) Gesammelte Werke. Studienausgabe. Klett, Stuttgart
Plomin R, Daniels D (2011) Why are children in the same family so different from one another? Int J Epidemiol 40(3):563–582PubMedCentralCrossRefPubMed
Prader A, Largo RH, Molinari L, Issler C (1989) Physical growth of Swiss children from birth to 20 years of age. First Zurich longitudinal study of growth and development. Helv Paediatr Acta Suppl 52:1–125 (Wachstumsgeschwindigkeit)PubMed
Prechtl HF (1974) The behavioural states of the newborn infant (a review). Brain Res 76(2):185–212CrossRefPubMed
Prechtl HFR (1988) Beurteilung fetaler Bewegungsmuster bei Störungen des Nervensystems. Gynäkologe 21:130–134PubMed
Prechtl HFR (1990) Qualitative changes of spontaneous movements in fetus and preterm infants are a marker of neurological dysfunction. Early Hum Dev 23:151–158CrossRefPubMed
Quinton D, Rutter M (1984) Family pathology and child psychiatric disorder: a four year prospective study. In: Nicol AR (Hrsg) Longitudinal studies in child psychology and psychiatry, Practical lessons from research experience. Wiley, Chichester, S 133–147
Roche AF, Wainer H, Thissen D (1975) Skeletal maturity, The knee joint as a biological indicator. Plenum, New York
Roffwarg HP, Muzio JN, Dement WC (1966) Ontogenetic development of the human sleep-dream cycle. Science 15:604–661CrossRef
Rutter M (1975) Helping troubled children. Pinguin, Harmondsworth, Middlesex
Rutter M (1980) Scientific foundations of developmental psychiatry. Heinemann, London, 1980
Sameroff AJ, Chandler MJ (1975) Reproductive risk and the continuum of caretaking casuality. In: Horowitz FD et al (Hrsg) Review of child development research, Bd 4. University of Chicago Press, Chicago, S 187–244
Scarr S (1992) Developmental theories for the 1990s: development and individual differences. Child Dev 63:1–9CrossRefPubMed
Scarr S, McCartney K (1983) How people make their own environments: a theory of genotype environment effects. Child Dev 54:424PubMed
Scarr S, Weinberg RA (1983) The Minnesota adoption studies: genetic differences and malleability. Child Dev 54:260–267CrossRefPubMed
Stiles J, Jernigan TL (2010) The basics of brain development. Neuropsychol Rev 20(4):327–348PubMedCentralCrossRefPubMed
Stolley H, Kersting M, Droese W (1982) Energie- und Nährstoffbedarf von Kindern im Alter von 1–14 Jahren. Erg Inn Med Kinderheilk 48:1–75
Szagun G (2006) Sprachentwicklung beim Kind. Beltz Verlag, Weinheim und Basel
Tanner JM (1962) Growth at adolescence. Blackwell, Oxford
Tanner JM, Whitehouse RH, Marshall MR, Healy MR, Goldstein H (1983) Assessment of skeletal maturity and prediction of adult height (TW2 Method). Academic Press, New York
Thodberg HH, Jenni OG, Ranke MB, Martin DD (2009) Prediction of adult height with automated bone age determination. J Clin Endocrinol Metab 94(12):4868–4874CrossRefPubMed
Thurstone LL (1938) Primary mental abilities. University of Chicago Press, Chicago
Tizard B, Hodges J (1978) The effect of early institutional rearing on the development of eight-year-old children. J Child Psychol Psychiatry 16:61–74CrossRef
Voigt et al. (2006) Analyse des Neugeborenenkollektivs der BundesrepublikDeutschland, Geburtsh Frauenheilk (Länge, Gewicht und Kopfumfang bei Geburt) 66: 956–970
Wachtel U (1990) Ernährung von gesunden Säuglingen und Kleinkindern. Thieme, Stuttgart
Werner EE, Smith RS (1989) Vulnerable but Invincible: a longitudinal study of resilient children and youth. Adams, Bannister and Cox, New York
Werner EE, Smith RS (1992) Overcoming the odds: high risk children from birth to adulthood. Cornell University Press, Ithaca
Werner H, Le Bourgeois M, Geiger A, Jenni OG (2009) Assessment of chronotype in 4- to 11 year old children: reliability and validity of the children’s chronotype questionnaire. Chronobiol Int 26(5):992–1014PubMedCentralCrossRefPubMed
WHO Growth Charts (WHO Multicentre Growth Reference Study, MGRS, 1997–2003, www.​who.​int/​childgrowth/​standards) (Länge/Größe, Gewicht und BMI von 0–2 und 0–5 Jahren). Zugegriffen am 02.05.2013
WHO Growth Charts (WHO reconstruction of National Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007 ) (Länge/Größe, Gewicht und BMI von 5–18 Jahren)85: 660–667
Wimmer H, Perner J (1983) Beliefs about beliefs: representation and constraining functions of wrong beliefs in young children's understanding of deception. Cognition 13:103–128CrossRefPubMed
Zürcher Longitudinalstudien 1974–2009, Abteilung Entwicklungspädiatrie, Kinderspital Zürich (Kopfumfang)