Reproduktionsmedizin
Autoren
Michael Ludwig

Hyperandrogenämie – Diagnostik, Differenzialdiagnostik

Das Kapitel Hyperandrogenämie beschäftigt sich mit der Quelle der Hyperandrogenämie sowie der gezielten Differenzialdiagnostik, wie sie im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung sinnvoll ist.

Grundlagen

Die in der täglichen Diagnostik und Differenzialdiagnostik relevanten Androgene sind:
  • Androstendion,
  • Dehydroepiandrosteron (DHEA) und DHEA-Sulfat (DHEAS),
  • Testosteron und
  • Dihydrotestosteron.
DHEAS steht nicht, wie es manchmal behauptet wird, in einem direkten Gleichgewicht zu DHEA. Allerdings ist für die meisten Betrachtungen die Bestimmung des DHEAS, das weniger Tages- und Zyklusschwankungen unterworfen ist, ausreichend. Daher wird im Folgenden nur noch von DHEAS gesprochen.
Androgene werden im Ovar, in der Nebennierenrinde und – aus Vorstufen – in der Peripherie, v. a. auch im Fettgewebe produziert (Abb. 1). Während Androstendion und DHEA bzw. DHEAS nur relativ schwach potente Androgene sind, ist die Aktivität von Testosteron schon um ein Vielfaches höher. Demgegenüber wiederum ist Dihydrotestosteron mit einer nochmals vielfach höheren Potenz am Androgenrezeptor das stärkste wirksame Androgen im menschlichen Körper.
Die Abklärung der Androgene sollte immer erfolgen, wenn Zyklusstörungen vorliegen. Die Androgendiagnostik dient der Abklärung der Quelle der Hyperandrogenämie, der Differenzialdiagnostik.
Androgene sollten grundsätzlich am Zyklusanfang bzw. in der ovariellen Funktionsruhe abgeklärt werden. Abhängig vom Zyklusgeschehen schwanken die meisten Androgene mit Ausnahme von DHEA und DHEAS. Vor allem lässt sich eine Differenzialdiagnostik häufig außerhalb der Follikelphase nicht durchführen: Wenn die Androgenkonstellation auf einen adrenalen Enzymdefekt hinweist (s. unten), ist der nächste Schritt der Diagnostik die Nachbestimmung von 17-α-Hydroxyprogesteron (17-OHP). 17-OHP allerdings steigt periovulatorisch an und persistiert postovulatorisch auf hohem Niveau, da es auch vom Corpus luteum produziert wird.
Der optimale Zeitraum für die Androgendiagnostik ist die frühe Follikelphase. Bei amenorrhoischen Patientinnen sollte vor der Blutentnahme die ovarielle Funktionsruhe nachgewiesen werden. Der Nachweis der ovariellen Funktionsruhe kann schnell und unkompliziert per Sonografie des inneren Genitale vorgenommen werden: das Endometrium sollte flach sein, in den Ovarien sollten keine Leitfollikel (>10 mm) nachweisbar sein.
Damit kann auch nach 6- oder 9-monatiger Amenorrhö am Tag der Erstvorstellung bei solchen Konstellationen eine Diagnostik vorgenommen werden, ohne zunächst eine Abbruchblutung einleiten zu müssen. Ist die ovarielle Funktionsruhe nicht gegeben, so bedarf es einer Blutungsinduktion. Eine Blutung kann bei flachem Endometrium nur nach vorangehender Östrogenisierung eingeleitet werden. Ist das Endometrium bereits auf 6 mm oder mehr aufgebaut, wird eine Gestagengabe zur Transformation des Endometriums ausreichend sein. Die Differenzialdiagnostik der Hyperandrogenämie ist in Abb. 2 dargestellt.
Literatur
Adams JM, Taylor AE, Crowley WF Jr, Hall JE (2004) Polycystic ovarian morphology with regular ovulatory cycles: insights into the pathophysiology of polycystic ovarian syndrome. J Clin Endocrinol Metab 89:4343–4350CrossRef
Anonymous (2004) Revised 2003 consensus on diagnostic criteria and long-term health risks related to polycystic ovary syndrome (PCOS). Hum Reprod 19:41–47CrossRef
Carmina E (2006) Ovarian and adrenal hyperandrogenism. Ann N Y Acad Sci 1092:130–137CrossRef
Kashyap S, Wells GA, Rosenwaks Z (2004) Insulin-sensitizing agents as primary therapy for patients with polycystic ovarian syndrome. Hum Reprod 19:2474–2483CrossRef
Lord JM, Flight IH, Norman RJ (2003) Metformin in polycystic ovary syndrome: systematic review and meta-analysis. BMJ 327:951–953CrossRef
Ludwig M (2012) Gynäkologische Endokrinologie – Ein Handbuch für die Praxis. optimist Fachbuchverlag, 2. Auf. Optimist Fachbuchverlag, Hamburg
Murphy MK, Hall JE, Adams JM, Lee H, Welt CK (2006) Polycystic ovarian morphology in normal women does not predict the development of polycystic ovary syndrome. J Clin Endocrinol Metab 91:3878–3884CrossRef
Schäfer-Graf U, Hahn S, Ludwig M, Schüring A, Tan S (2015) Metformin vor und in der Schwangerschaft bei PCOS und Kinderwunsch. Frauenarzt 12:1074–1083
Siebert TI, Kruger TF, Steyn DW, Nosarka S (2006) Is the addition of metformin efficacious in the treatment of clomiphene citrate-resistant patients with polycystic ovary syndrome? A structured literature review. Fertil Steril 86:1432–1437CrossRef