Skip to main content
main-content

Chirurgie

Empfehlungen der Redaktion

20.07.2021 | Abdominalchirurgie | Nachrichten

Neue Technik ermöglicht schmerzarmes Husten nach Bauch-Op.

Japanische Forscher haben eine einfache Technik entwickelt, mit der Patienten nach einer Bauch-Op. offenbar nahezu schmerzfrei abhusten können.

16.06.2021 | Operationen am Pankreas | Journal Club | Ausgabe 7/2021

Pankreas-Tumor: offen oder laparoskopisch?

Bisher konnte nicht abschließend gezeigt werden, dass eine laparoskopische einer offenen partiellen Pankreatoduodenektomie überlegen ist. Die holländische LEOPARD-2-Studie musste aufgrund erhöhter Mortalität im laparoskopischen Studienarm sogar abgebrochen werden. Eine aktuelle multizentrische Studie aus China sorgt für neuen Treibstoff in der Diskussion.

Autoren:
Prof. Dr. M. Schneider, M. W. Büchler

28.01.2021 | SARS-CoV-2 | Der interessante Fall | Ausgabe 4/2021 Zur Zeit gratis

Komplikation nach SARS-CoV-2: Kalte und pulslose Füße

Ein 49-jähriger Patient mit Schmerzen sowie sensorischen und motorischen Defiziten im linken Fuß stellt sich bei Ihnen vor. Die Beschwerden bestehen seit 4–6 h. Dazu kommt eine Covid-19-Infektion. Was vermuten Sie?

Autoren:
J. Meier, F. A. Vallejos Köhnenkamp, K. Zierke, P.-A. Triebke, Prof. Dr. H.-G. Fieguth

01.04.2021 | Nabelhernie | CME | Ausgabe 7/2021

Versorgungstechniken bei Bauchwandhernien

Operative Versorgungstechniken

In den letzten Jahren hat sich trotz guter Ergebnisse ein starker Trend gegen eine intraabdominelle Netzplatzierung entwickelt, da immer wieder über schwerwiegende Komplikationen berichtet wird. Um die Vorteile des minimal-invasiven Zuganges mit weniger Wundkomplikationen zu erhalten und die Risiken der intraperitonealen Netzplatzierung zu vermeiden, wurden zahlreiche neue Techniken mit kleinen Inzisionen oder endoskopischen Zugängen entwickelt. Dadurch ergibt sich ein relativ differenzierter sog. „tailored approach“.

Autoren:
Prof. Dr. med. F. Köckerling, Dr. med. W. Reinpold, PD Dr. med. C. Schug-Pass

08.01.2021 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Algorithmen für die fokussierte Sonographie im Schockraum

Jeder Patient im Schockraum erhält eine fokussierte Ultraschalluntersuchung. Je nach Leitsymptom variiert das Vorgehen dabei bezüglich der Reihenfolge. Die jeweils passenden Algorithmen werden hier vorgestellt – anhand der häufigsten Situationen, die zur Aufnahme in den Schockraum führen.

Autoren:
Dr. med. D. Hempel, S. Casu, G. Michels

24.06.2021 | Colitis ulcerosa | Der besondere Fall | Ausgabe 3/2021

Fulminanter Verlauf mit massiver Polyposis

Eine therapierefraktäre Colitis ulcerosa kann zu einer starken Einschränkung des Allgemeinzustands führen. In diesen Fällen ist eine interdisziplinäre Abstimmung des richtigen Zeitpunkts für eine operative Therapie wichtig, wie ein fulminanter Krankheitsverlauf in der folgenden Kasuistik zeigt.

Autoren:
Dr. med. Stefan Reischl, Prof. Dr. med. Jochen Gaa, Prof. Dr. med. Dirk Wilhelm, PD Dr. med. Philipp-Alexander Neumann

22.04.2021 | Praxisrelevante Urteile | Praxis konkret | Ausgabe 2/2021

Schmerzensgeld für "Telefonohren" und Schulprobleme?

Nach einer Korrektur abstehender Ohren verklagte ein Zehnjähriger seinen Operateur wegen möglicher Behandlungsfehler bei Hautexzision und Schnittführung. Die notwendig gewordene Revisions-Op. habe "unschöne schüsselförmige Ohren" verursacht, mit einschneidenden Folgen für das Sozialleben des Jungen. So sah das Gericht den Fall.

Autor:
Mag. rer. publ. Dr. jur. Martin Sebastian Greiff

01.07.2021 | EAN-Congress 2021 | Nachrichten

Versteckte Infektion im Rückenmark

Bei höllischen Rückenschmerzen liegt der Verdacht eines Wirbelsäulenproblems nahe. Doch was, wenn die naheliegendste Diagnose die Symptome nicht erklären kann? Auf dem EAN-Kongress stellte Privatdozentin Bettina Pfaulser zwei Patientenbeispiele mit Rückenmarksinfekt vor. 

24.06.2021 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Diagnostik und chirurgische Therapie des kolorektalen Karzinoms

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick zur Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms und des Rektumkarzinoms – von der histologischen Sicherung und Bestimmung der Tumorausdehnung über kurative Therapieansätze bis zur operativen Tumorresektion.

Autoren:
PD Dr. med. Christian Peter Pox, Dr. Dr. med. Ulrich Nitsche

25.06.2021 | Neurologische Notfälle | Journal club | Ausgabe 6/2021

Traumatische Rückenmarksverletzung – rechtzeitig dekomprimieren

Der richtige Zeitpunkt einer operativen Dekompression kann die Durchblutung des Rückenmarks verbessern und dem entstehenden Ödem Platz verschaffen. Bisher war unklar, welchen Einfluss der Zeitpunkt auf die Langzeitprognose neurologischer Ausfälle hat.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Prof. Dr. med. Ulrich Sure

15.02.2021 | Muskuloskelettale Radiologie | Quiz | Ausgabe 6/2021

Klinisch relevanter Zufallsbefund

Eine 83-jährige Patientin mit Z. n. pyloruserhaltender Pankreaskopfresektion stellt sich mit allgemeiner Schwäche und ohne Fieber vor. In der CT-Untersuchung wird eine Erweiterung des Bandscheibenfaches L3/4 mit Arrosion der angrenzenden ossären Lamellen festgestellt. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Hannes Neumann, Prof. Dr. med. Alexey Surov, Prof. Dr. med. Maciej Pech

01.07.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Nach der Revaskularisation frühzeitig ASS absetzen?

Sollte man bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Hebung frühzeitig die ASS-Komponente weglassen?  In einer Metaanalyse war die P2Y12-Inhibitor-Monotherapie vor allem bei einer bestimmen Patientengruppe von Vorteil.

01.06.2021 | Rektumkarzinom | CME | Ausgabe 3/2021

Update: Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Rektumkarzinoms

Interdisziplinäres Therapiekonzept und chirurgische Evolution

Da Frühsymptome beim Rektumkarzinom oft fehlen, ist es umso wichtiger, die Patienten zu Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Interdisziplinäre Therapiekonzepte und die Weiterentwicklung der chirurgischen Technik haben zu einer wesentlichen Prognoseverbesserung geführt.

Autoren:
Dr. Martin Mitteregger, Felix Aigner

31.05.2021 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2021

YEARS-Algorithmus bei Verdacht auf Lungenembolie bei Schwangeren

Lungenembolien zählen zu den häufigsten Todesursachen in der Schwangerschaft. Um die Anzahl vermeidbarer Lungenangiografien zu senken, empfehlen Ärzte aus den Niederlanden den YEARS-Algorithmus.

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl. Psych. J. Matthias Wenderlein

14.10.2020 | Spezielle Notfallmedizin | CME | Ausgabe 3/2021

Häusliche Gewalt – Erkennen und Handeln in der Notfallmedizin

Mitarbeiter*innen in Rettungsdienst und Notaufnahmen gehören zu den ersten und mitunter einzigen Personen, die bei häuslicher Gewalt professionelle Unterstützung anbieten und weitere Hilfe vermitteln können. Welche Befunde als „red flags“ zu werten sind, wie es bei Hinweisen auf häusliche Gewalt weitergehen sollte und worauf es bei der rechtssicheren Dokumentation ankommt, fasst dieser CME-Fortbildungsbeitrag zusammen.

Autoren:
J. Glas, M. Tsokos, S. S. Etzold

09.04.2021 | COVID-19 | Kasuistiken Zur Zeit gratis

Ertaubung nach COVID-19

Ein 38-Jähriger erkrankt schwer an COVID-19. Als der Patient, der vor der Infektion völlig normal hören konnte, nach wochenlanger Intensivtherapie verzögert erwacht, leidet er unter akuter Taubheit links und Hörminderung rechts. Trotz Steroidtherapie ändern sich die Symptome nicht. Eine COVID-19-Komplikation? 

Autoren:
Dr. K. Gerstacker, I. Speck, S. Riemann, A. Aschendorff, A. Knopf, S. Arndt

31.05.2021 | Hämangiom | Handlungsempfehlungen

Infantile Hämangiome: Das Wichtigste auf einen Blick

Wann ist ein infantiles Hämagiom als „kompliziert“ zu bezeichnen? Und welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen empfiehlt die AWMF-Leitlinie in diesem Fall? Die aktualisierte Handlungsempfehlung bringt es kurz und knapp auf den Punkt.

Autoren:
PD Dr. B. Lange, J. Hoffmann, S. Wiegand, J. F. Schäfer, W. Wohlgemuth, H. Hamm, P. Höger

25.02.2021 | Viszeralchirurgie | Übersichten | Ausgabe 6/2021 Open Access

Der querschnittgelähmte Patient – viszeralchirurgische Besonderheiten

Die klinische Behandlung querschnittgelähmter Patienten erfordert einen profunden Kenntnisstand über die pathophysiologischen Veränderungen bei unterschiedlicher Querschnitthöhe und die Phasen der Erkrankung. Fehlende oder atypische klinische Symptome akuter Erkrankungen verzögern eine rasche Diagnosefindung und machen eine frühzeitige Durchführung gezielter Diagnostik unabdingbar. 

Autoren:
Julia Seifert, Ralf Böthig, Stefan Wolter, Jakob R. Izbicki, Roland Thietje, MBA PD Dr. med. Michael Tachezy

10.05.2021 | Maligne Tumoren der Haut | Leitthema | Ausgabe 6/2021

Wie gehen Sie beim Basalzellkarzinom vor?

Es ist der häufigste Krebs des hellhäutigen Menschen, wächst langsam, entwickelt sich meist über Jahre und tritt durchschnittlich im Alter von 73 Jahren (bei Männern) bzw. 71 Jahren (bei Frauen) auf: das Basalzellkarzinom. Der Beitrag behandelt Pathogenese, Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Basalzellkarzinoms.

Autoren:
Dr. med. Mareike Alter, Uwe Hillen, Ulrike Leiter, Michael Sachse, Ralf Gutzmer, Komitee „Epitheliale Tumoren“ der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (www.ado-homepage.de)

04.09.2020 | Stirnhöhlenmukozele | Bild und Fall | Ausgabe 7/2021 Zur Zeit gratis

Woher kommt die progrediente Schwellung an der Schläfe des Mädchens?

Eine 12-jährige Patientin wird mit einer seit 2–3 Jahren bestehenden langsam progredienten Schwellung im Bereich der rechten Schläfe und Augenbraue vorgestellt. Beschwerden werden von dem Mädchen verneint. Jahre zuvor war es beim Schließen der Kofferraumklappe zu einem Anpralltrauma mit frontaler Platzwunde rechtsseitig gekommen. Wie würden Sie weiter abklären?

Autoren:
A. Gey, K. Weinert, C. Kunze, S. K. Plontke

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise