Skip to main content
main-content

Empfehlungen der Redaktion

Empfehlungen der Redaktion

01.12.2017 | HNO-Tumoren | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Mit Wissen und Übung zu präzisen Sonografiebefunden

Zu den häufigsten und gleichzeitig komplexesten diagnostischen Untersuchungen in der HNO-Praxis gehört die sonografische Untersuchung der Lymphknoten im Kopf-Hals-Bereich. Wann sie indiziert ist und wie Sie diese durchführen, erklärt der Beitrag an veschiedenen Befundbeispielen.

Autor:
Prof. Dr. med. Robert Gürkov

01.11.2017 | Hörstörungen | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 19/2017

„Wir sind mit Hörtraining und Audiotherapie sehr erfolgreich“

Selbst wer noch einigermaßen gut hört, versteht Sprache oft nur noch schlecht. Was in einer Situation der Hörentwöhnung zu tun ist, weiß Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker.

Autor:
Springer Medizin

17.11.2017 | Erkrankungen der Tränenorgane | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 12/2017

Woher kommt der Tränensee?

Folge 33

Ein 71-jähriger Patient stellt sich mit seit zwei Jahren bestehendem Tränenträufeln des rechten Auges vor. Intermittierend fällt trübes Tränensekret auf. Die klinische HNO-Untersuchung zeigt bis auf einen Tränensee im Bereich des Bindehautsacks einen Normalbefund. Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. med. A. Darbinjan, Prof. Dr. med. M. Neudert

01.10.2017 | Prophylaxe | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 10/2017 Zur Zeit gratis

„Trink mehr Kaffee!“

Das Karzinom des Oropharynx ist eine der häufigsten Krebsursachen weltweit. Im fortgeschrittenen Stadium ist diese Erkrankung nur noch schwer zu heilen und geht auch nach erfolgreicher Therapie mit schwerwiegenden Einschränkungen einher. Der mögliche Einfluss von Kaffee wurde nun in einer Meataanalyse erneut beleuchtet.

Autor:
Prof. Dr. Dr. Felix Koch

01.09.2017 | Melanom | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Seltene und besonders aggressive Melanomvarianten

Molekularpathologische Untersuchungen sind aus der Diagnostik des malignen Melanoms kaum noch wegzudenken. Dies belegen drei Patientenkasuistiken zu selten vorkommenden und sehr aggressiven Melanomvarianten.

Autoren:
PD Dr. med. Hans Starz, Christian Haas

11.07.2017 | HNO | Übersichten | Ausgabe 11/2017

Kopf-Hals-Op.: Handlungsempfehlung zur Prophylaxe venöser Thromboembolien

Die aktuelle S3-Leitlinie "Prophylaxe venöser Thromboembolien" empfiehlt einen restriktiven Einsatz einer medikamentösen Prophylaxe - mit Empfehlungen speziell für die HNO-Heilkunde sieht es aber mau aus. Das holt diese Übersicht mit konkreten Handlungsempfehlungen nun nach!

Autoren:
B. Höing, U. W. Geisthoff, C. E. Dempfle, S. Lang, Prof. Dr. med. B. A. Stuck

01.11.2017 | Epistaxis | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 20/2017

Hoher Blutdruck und Nasenbluten

Nasenbluten führt häufig zur notfallmäßigen Vorstellung in Allgemein- und HNO-Praxen. Bei fast allen Patienten ist zusätzlich der Blutdruck erhöht. Ist das die Ursache des Nasenblutens oder die Folge?

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

11.07.2017 | Erkrankungen von Nase, Nebenhöhlen und Gesicht | Originalien | Ausgabe 11/2017

Nach Nasenseptumplastik: Wie zufrieden sind die Patienten?

Eine der häufigsten Beschwerden von Patienten in der HNO-Praxis ist die erschwerte Nasenatmung. Zur Linderung ist die Nasenseptumplastik die Methode der Wahl. Aber verbessert sie wirklich das Leben der Patienten? Dem ging die folgende Studie nach.

Autoren:
Prof. Dr. med. J. Lindemann, A. von Bomhard, T. Hoffmann, M. Scheithauer, A.-S. Grossi, F. Sommer, S. Ott

17.08.2017 | Vestibularisschwannom | Originalien | Ausgabe 9/2017

Hörrehabilitation mit CI nach translabyrinthärer Vestibularisschwannomresektion

Die Hörrehabilitation mit Cochleaimplantaten nach translabyrinthärer Vestibularisschwannomresektion ist zeitlich limitiert, da die Cochlea nach der Eröffnung sklerosieren kann. Eine Option um dies zu vermeiden ist es bereits bei der translabyrinthären Resektion einen Platzhalter einzusetzen. Wie erfolgreich dies ist, untersuchte diese Fallserie.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. med. C. Bohr, S. Müller, J. Hornung, U. Hoppe, H. Iro

17.02.2017 | Pädiatrische HNO | Kasuistiken | Ausgabe 11/2017

Fremdkörperingestion: Wie die Knopfbatterie aus dem Ösophagus befreien?

Ein interdisziplinärer Notfall

Bleiben von Kindern verschluckte Batterien im Bereich der oberen Ösophagusenge stecken, stellt das einen absoluten Notfall dar. Die Bergung der Fremdkörper kann sich recht trickreich gestalten: Bei den zwei hier vorgestellten kleinen Jungen war interdisziplinäre Zusammenarbeit gefragt. 

Autoren:
Dr. P. Haßkamp, S. Blomeyer, S. Mattheis, S. Lang, G. Lehnerdt

01.10.2017 | Erkrankungen der Speicheldrüsen | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Was steckt hinter der Schwellung?

Eine 65-jährige Patientin klagt über eine weiche Schwellung in der Regio submandibularis links, die ihr erstmalig vor ca. sechs Wochen beim Eincremen des Halses aufgefallen sei. Es bestehen weder Schluckbeschwerden noch Schmerzen oder Fieber. Ihre Diagnose?

Autor:
Springer Medizin

01.11.2017 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 7/2017

CME: Aktueller Stand in der Behandlung von Tumoren der Kopf-Hals-Region

Die Strahlentherapie ist wichtiger Teil der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren. Zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen gehören die Deeskalation der Behandlung für ausgesuchte Patienten sowie die Kombinationstherapie mit Antikörpern und Immuntherapeutika.

Autor:
Prof. Dr. med. Rainer Fietkau

20.07.2017 | Morbus Meniere | Im Fokus | Ausgabe 11/2017

Zur Diagnosestellung des M. Menière

Erörterung der neuen Kriterien

"Die von der Bárány-Gesellschaft 2015 vorgeschlagenen Kriterien zur Diagnose des M. Menière bringen keine signifikante Verbesserung, weder für die Forschung noch für die Praxis." so lautet das Urteil von Prof. Dr. med. Robert Gürkov, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde an der LMU München. Seine Begründung dazu lesen Sie hier.

Autor:
Prof. Dr. med. R. Gürkov

01.02.2017 | Schwindel | Kasuistiken | Ausgabe 11/2017

Was steckte hinter diesem akuten vestibulären Syndrom?

Fallbericht und Literaturrecherche

Wir präsentieren den Fall einer 58-jährigen Patientin mit wiederholten Drehschwindelattacken und einem Unsicherheitsgefühl über Wochen hinweg. Die erste Diagnostik ergab einen Spontannystagmus links und einen pathologischen Bedside- und Video-Kopfimpulstest links. Doch erst das Kopf-MRT war der Schlüssel zur Diagnose. 

Autoren:
Dr. med. V. Volgger, R. Gürkov

24.10.2017 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Kongressbericht | Nachrichten

Verdacht auf Arzneimittelüberempfindlichkeit

Provokationstest mit Medikamenten: Tun oder lassen?

Ist ein Provokationstest zur Abklärung einer Medikamentenüberempfindlichkeit unverzichtbar oder überflüssig? Angesichts einer möglichen Gefährdung des Patienten durch eine Arzneimittelprovokation sollte der Einsatz wohlüberlegt sein.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

24.05.2017 | Allergologie | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Vorsicht Impfen: anaphylaktische Reaktionen auf Impfstoffe

Hühnereiweißallergie und Influenza-H1N1‑Impfung

Verbliebene Reste von Hühnerei im Impfstoff können als Allergene fungieren und bei Hühnereiweißallergikern schon in kleinsten Mengen schwere anaphylaktische Reaktionen auslösen. Anhand welcher Symptome erkennen Sie Allergiker und was wird für diese Patientengruppe für die Impfung empfohlen?

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, S. Wicht-Langhammer, L. von Bernus, C. Thorn, D. Cazan, O. Pfaar, K. Hörmann

18.10.2017 | Pharyngitis und Tonsillitis | Nachrichten

1000-Seiten-Review

Tonsillektomie beim Kind: Was bringt sie wirklich?

Nutzen und Risiken der Tonsillektomie bei Kindern mit wiederkehrenden Tonsillopharyngitiden bzw. obstruktiver Schlafapnoe hat eine US-Gesundheitsbehörde in einem Review zusammengefasst. Die wichtigsten Botschaften.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

01.10.2017 | HNO-Tumoren | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Kindliche Krebserkrankungen sind häufig heilbar

Selten — aber dann häufig als Schockdiagnose — wird der HNO-Arzt mit Krebserkrankungen von Kindern konfrontiert. Die Prognose dieser ist häufig gut, wenn sie rechtzeitig entdeckt und behandelt wird. Ein kurzer Über- und Einblick in die pädiatrische Onkologie soll das Wichtigste zusammenfassen.

Autor:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

24.10.2017 | Impfen | Kongressbericht | Nachrichten

Impfen & atopische Erkrankungen

Beeinflusst Impfen das Allergierisiko?

Immer wieder wird diskutiert, ob Impfungen Allergien fördern. Ein solcher Zusammenhang lässt sich jedoch nicht belegen. Im Gegenteil: Aktuelle Daten weisen sogar darauf hin, dass geimpfte Kinder seltener atopische Erkrankungen entwickeln.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

16.03.2017 | Erkrankungen von Nase, Nebenhöhlen und Gesicht | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Nasale Provokation bei Hausstaubmilbenallergie: Vorgehen & Stellenwert

Die Durchführung einer nasalen Provokationstestung bei Verdacht auf eine Hausstaubmilbenallergie ist bei Patienten mit fragwürdiger Anamnese bzw. unklaren Haut- und Bluttestergebnissen empfehlenswert, insbesondere vor Beginn einer Immuntherapie. Alles dazu, lesen Sie in dieser Übersicht.

Autor:
PD Dr. med. B. R. Haxel
Bildnachweise