Skip to main content
main-content

Empfehlungen der Redaktion

Aus allen Fachgebieten

25.07.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Nachrichten

Spermienkrise

Werden westliche Männer immer unfruchtbarer?

Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht – möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme.

27.04.2017 | Interventionelle Radiologie | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Interventionelle Radiologie im Kopf-Hals-Bereich

Ob bei Epistaxis, Tumoren oder vaskulären Malformationen - gefäßverschließende Maßnahmen neuroradiologischer Interventionen sind ein wichtiges und hilfreiches Werkzeug in der Behandlung verschiedener Erkrankungen im Kopf-Hals-Bereich. Eine Übersicht zu Anwendung und Komplikationen.

Autoren:
C. Mayer, E. Hattingen, H. Schild, F. Bootz, Dr. A. Schröck

14.06.2017 | Infektiologie | Bild und Fall | Ausgabe 4/2017

Was wanderte da in die Lunge?

26-jähriger Mann mit Husten und solitärer zystischer Raumforderung

Ein 26-jähriger Libanese stellt sich mit anhaltendem Husten und blutigem Auswurf vor. Im Rö-Thorax ist eine scharf begrenzte Raumforderung in der Lunge links zu sehen. CT und eine videoassistierte Thorakoskopie erfolgen. Sehen Sie hier das Video und erfahren Sie was ursächlich für die Raumforderung war.

Autoren:
PD Dr. M. Schweigert, A. B. Almeida, M. Mörz, S. Wollschläger

21.02.2017 | Schulterluxation | Standards in der Unfallchirurgie | Ausgabe 1/2017

Traumatische Schultergelenkluxation

Die Schulterluxation ist eine häufige Verletzung in der unfallchirurgischen Notfallversorgung. Nach erfolgreicher Reposition ist das Ziel, eine posttraumatische Schultergelenkinstabilität zu diagnostizieren und zu korrigieren.

Autoren:
Dr. M. Auerswald, D. Rundt, S. Fuchs, H. Neumann, M. Faschingbauer, B. Kienast

10.05.2017 | Rechenstörung | Leitthema | Ausgabe 6/2017

So lässt sich Dyskalkulie frühzeitig erkennen

Wenn Kinder nicht rechnen lernen

Statistisch finden sich in jeder Schulklasse Kinder mit Rechenstörungen. Der Kinderarzt kann eine „Gatekeeper“-Funktion für die Diagnosestellung wahrnehmen, denn Rechenstörungen erscheinen oft verdeckt hinter psychosomatischen Beschwerdebildern. 

Autor:
Prof. Dr. med. Dipl.-Päd. M. G. von Aster

28.04.2017 | Techniken in der Notfallmedizin | Notfallmedizin | Ausgabe 5/2017

Hilfsmittel im Kindernotfall

Interdisziplinär konsentierte Stellungnahme

Kindernotfälle sind im Bereich der präklinischen Notfallmedizin seltene Ereignisse und u. a. deshalb für Notärzte und Rettungsdienstkräfte oft mit Stress und Unsicherheit verbunden. Hilfsmittel sollen Fehldosierungen und -behandlungen im Notfall verhindern. 

Autoren:
S. Wirtz, C. Eich, K. Becke, S. Brenner, A. Callies, U. Harding, C. Höhne, F. Hoffmann, J. Kaufmann, B. Landsleitner, H. Marung, T. Nicolai, F. Reifferscheid, U. Trappe, Dr. P. Jung

25.07.2017 | Schmerztherapie | Nachrichten

Ist erlaubt, aber...

Unter Cannabis-Medikation ans Steuer?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation einnehmen, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. So klar wie diese Aussage ist die Lage auf der Straße allerdings noch nicht. Und: Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko fehlt bisher.  

Autor:
Matthias Wallenfels

07.12.2016 | Kolon und Rektum | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Ungewöhnliche Ursache eines langstreckigen Invaginationsileus

Ein 27-jähriger Patient berichtet, seit fast sechs Monaten an rezidivierenden Magenkrämpfen zu leiden. Hinzu kommen Durchfälle, Obstipation, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Eine Gastroenteritis ist es nicht. Kennen Sie bereits die Diagnose?

Autoren:
Dr. R. Wiessner, C. Jensen, S. Tröger, C. Speck

01.06.2017 | Diabetes | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 11/2017

Mann oder Frau: Ist das bei Diabetes relevant?

Beim Management von Diabetes mellitus lohnt es sich, geschlechtsspezifische Aspekte zu berücksichtigen. Dies gilt sowohl für Diagnostik und Therapie als auch in der Prävention und beim Umgang mit Komplikationen.

Autoren:
MSc Dr. med. Jürgen Harreiter, Prof. Dr. med. Alexandra Kautzky-Willer

Fortschritte bei der Behandlung initialer Karies

In den vergangenen Jahren haben sich die Methoden zur Behandlung dentaler Karies grundsätzlich geändert. Die ersten Anzeichen einer Demineralisation sind weiße Schmelzflecken. Andere prädisponierende Faktoren sind beispielsweise eine schlechte Mundhygiene oder eine Hypomineralisation des Speichels. Werfen Sie einen kurzen wissenschaftlichen Blick auf aktuelle Behandlungsmethoden.

24.07.2017 | Chronische Herzinsuffizienz | Nachrichten

Herzinsuffizienz

Macht Eisen i.v. schwache Herzen leistungsfähiger?

In der Studie EFFECT-HF waren Herzinsuffizienzpatienten mit I.v.-Eisentherapie belastbarer als ohne. Ob das der Supplementation zu verdanken ist, bleibt unklar.

 

Autor:
Dr. Beate Schumacher

01.06.2017 | Tuberkulose | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Hätten Sie hier an eine Tbc gedacht?

Eine 30-jährige Patientin aus Äthiopien stellte sich mit seit 14 Tagen andauernden, lokalisierten Rückenschmerzen und progredienter Paraparese der Beine vor. Gleichzeitig hatte sie Fieber sowie unproduktiven Husten.

Autoren:
Dr. med. Maren Klausnitzer, Rolf Kalff, Albrecht Waschke

24.07.2017 | Akne | Nachrichten

Verzögerungen oft unnötig

Isotretinointherapie: Kein Störfaktor für viele weitere Maßnahmen

Die aktuelle Sichtung der Studienlage hat ein über 30 Jahre altes medizinisches Dogma gekippt: Unter einer Isotretinointherapie müssen weit weniger andere dermatologische Verfahren verschoben werden als bislang praktiziert.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

22.07.2017 | Gastroösophageale Refluxkrankheit | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Erhöhtes Risiko für enterale Infektionen?

PPI und Darmmikrobiom – eine verhängnisvolle Interaktion

Protonenpumpeninhibitoren werden zu häufig ein- und zu selten abgesetzt. Da sie die Magenbarriere schwächen und das Milieu im Verdauungstrakt ändern, sind negative Effekte auf das Darmmikrobiom naheliegend. Dies bestätigt eine aktuelle Studie.

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Labenz

21.07.2017 | Herpesviren | Nachrichten

Trigger durch Varicella-Zoster-Viren?

Gürtelrose mit erhöhtem Herzinfarktrisiko assoziiert

Wer an Gürtelrose erkrankt ist, hat möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkte. Neue Hinweise darauf haben südkoreanische Infektiologen gefunden.

Autor:
Peter Leiner

01.05.2017 | Infektionen der Vagina | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Vulvovaginalkandidose sicher erkennen und wirksam behandeln

Bei Schwangeren erhöht die Vaginalkandidose die Gefahr von Frühgeburten. Neugeborene, die bei vaginaler Geburt mit Candida in Kontakt kommen, entwickeln häufig Mundsoor und Windeldermatitis. Eine Übersicht zu Diagnostik und Therapie.

Autor:
Prof. Dr. med. Werner Mendling
Ihre Diagnose ist gefragt

Erst Hörsturz, dann Hörverlust - was wuchs da?

Eine 37-jährige Patientin stellte sich mit Hörsturz rechts, Tinnitus und geringem Schwankschwindel vor. Die MRT des Schläfenbeins zeigte eine sehr kleine Kontrastmittel aufnehmende Raumforderung in der zweiten Windung der rechten Cochlea. In den nächsten zehn Jahren kam es zum kompletten Hörverlust. Was wuchs da?

06.06.2017 | Apoplex | Übersichten | Ausgabe 7/2017

Schlaganfall bei Kindern und Jugendlichen

Das Auftreten eines Schlaganfalls bei Kindern und Jugendlichen ist selten, aber umso gefährlicher. Häufig fehlt es an Kenntnissen für die klinische Symptomatik bei Laien oder Medizinpersonal. Für die frühzeitige Diagnosestellung ist die MRT der Goldstandard. Mehr zur Bildgebung & Therapie, erfahren Sie hier.

Autoren:
Prof. Dr. S. Meyer, M. Poryo, M. Flotats-Bastardas, D. Ebrahimi-Fakhari, U. Yilmaz

16.02.2017 | AINS | Notfallmedizin | Ausgabe 6/2017

Folgen einer unzureichenden Krankenhaus-Katastrophenplanung

Betrachtung anhand eines Risikomodells

Der Alarm- und Notfallplanung wird in Kliniken oftmals weder von Krankenhausverwaltung, ärztlichen Mitarbeitern noch vom Pflegepersonal die genügende Bedeutung zugemessen. Vor allem Risiken, auch in finanzieller Hinsicht, als Folgen einer unzureichenden Planung werden weitestgehend nicht in Überlegungen einbezogen.

Autoren:
Prof. Dr. E. Pfenninger, H. Güzelel

01.06.2017 | Bewegungsstörungen | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2017

CME: Welche Ursache haben unwillkürliche Spiegelbewegungen?

Spiegelbewegungen (SB) sind unwillkürliche Bewegungen einer Körperseite, die die willkürlichen Bewegungen auf der anderen Seite des Körpers „spiegeln“. Physiologisch kommen SB bei Kindern vor. Pathologische, angeborene SB können klinisch isoliert oder als Teil komplexer genetischer Syndrome auftreten.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ferdinand Binkofski, PD Dr. med. Manuel Dafotakis, Dr. med. Cornelius J. Werner, Dr. med. Silvia Maaß, Univ.-Prof. Dr. med. Adrian Danek

Gezielt informieren?

Unsere Themenseiten informieren Sie gezielt zu jedem Fachgebiet!

Bildnachweise