Skip to main content
main-content

Endokrinologie Reproduktionsmedizin

Aktuelle Meldungen

08.12.2017 | Polyzystisches Ovarsyndrom | Nachrichten

Ovarialfunktionsstörung

Unerfüllter Kinderwunsch: Vorgehen bei PCOS

Insbesondere für Frauen mit Kinderwunsch ist ein polyzystisches Ovarialsyndrom eine erhebliche Belastung. Aktuelle Daten unterstützen eine evidenzbasierte Behandlung betroffener Frauen.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

05.12.2017 | Zervixkarzinom | Nachrichten

Risiko sinkt um gut ein Drittel

Spirale schützt vor Zervixkrebs

Frauen, die mit Spirale verhüten, verhindern damit nicht nur ungewollte Schwangerschaften. Laut Ergebnissen einer Metaanalyse mindern sie dadurch auch die Gefahr, an Zervixkrebs zu erkranken.

Autor:
Robert Bublak

20.11.2017 | Endometriose | Nachrichten

Nachbehandlung

Endometriose: Was bringt die medikamentöse Therapie nach operativer Sanierung?

Für die Behandlung der Endometriose stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Auch nach operativer Sanierung ist eine medikamentöse Nachbehandlung sinnvoll.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

14.11.2017 | Grippe und Erkältung | Nachrichten

Erkältungszeit

Warum echte Kerle leichter krank werden

Das starke Geschlecht: Bei Erkältung oder Grippe wirken manche Männer ängstlich. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen sind nicht ganz unbegründet.

07.11.2017 | DKOU 2017 | Nachrichten

Fracture Liason Service – erhöhte Chance auf Abklärung einer Osteoporose

Fragilitätsfrakturen stellen eine immer häufigere Herausforderung für Unfallchirurgen dar. Bei der reinen Versorgung der Fraktur sollte es aber nicht bleiben, denn die Patienten haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Sekundärfraktur.

Autor:
Dr. Wiebke Kathmann

06.11.2017 | In vitro Fertilisation | Nachrichten

Künstliche Befruchtung

Pestizide in Lebensmitteln: Senken sie die Chance auf ein Kind?

Frauen, die sich einer Fertilitätsbehandlung unterziehen, haben möglicherweise schlechtere Aussichten, ein Kind zur Welt zu bringen, wenn sie viel Obst und Gemüse essen, das stark mit Pestiziden belastet ist.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

24.10.2017 | Erektile Dysfunktion | Nachrichten

Vergleich mit Schwimmen und Laufen

Radfahren schadet nicht der Potenz – aber ...

Im Vergleich zu Schwimmern und Läufern haben Radfahrer keine schlechtere Sexualfunktion. Auch sonst schadet das Radeln dem Urogenitaltrakt nicht – mit einer wichtigen Ausnahme.

Autor:
Robert Bublak

23.10.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Nachrichten

„Time to conceive“-Studie ausgewertet

Fruchtbar oder nicht? Antimüllerhormon hilft da nicht weiter

Die Biomarker der Ovarialreserve Antimüllerhormon sowie follikelstimulierendes Hormon im Serum und Urin eignen sich möglicherweise nicht für die Beurteilung der Fruchtbarkeit bei Frauen im Alter zwischen 30 und 44 Jahren.

Autor:
Peter Leiner

23.10.2017 | Tumorschmerz | Kongressbericht | Nachrichten

Tumorschmerz

Impotenz – eine unerwünschte Folge der Opioid-Therapie?

Im Rahmen der Behandlung von Tumorschmerzen kann es zu einer Opioid-induzierten Endokrinopathie sowie Kognitions- und Vigilanzveränderungen kommen. Welche klinische Bedeutung ihnen zukommt, beleuchtete ein Symposium des Schmerzkongresses.

Autor:
Dr. Wiebke Kathmann

19.10.2017 | Endokrinologie | Nachrichten

Zehn-Punkte-Programm

Endokrinologie: Was ist notwendig, was überflüssig?

Nicht alles, was medizinisch untersucht werden kann, ist für einen Patienten sinnvoll, und so manches, was unbedingt untersucht werden müsste, bleibt wegen mangelnder Kenntnis auf der Strecke. Fünf Positiv- und fünf Negativempfehlungen für die Endokrinologie.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

17.10.2017 | Hormonsubstitution | Nachrichten

Wechseljahresbeschwerden

Hormonersatztherapie: Gezielt einsetzen und zeitlich begrenzen

Klimakterische Beschwerden sollten künftig wieder häufiger angemessen mit einer Hormonersatztherapie behandelt werden. Neue Studienerkenntnisse und eine Re-Evaluation der WHI-Studiendaten unterstützen die Trendwende.

Autor:
Kathrin von Kieseritzky

21.09.2017 | Chemotherapie | Nachrichten

Bessere Beratung bei Brustkrebs gefordert

Chemo kann Fertilität nachhaltig beeinträchtigen

Eine Chemotherapie bei jungen Frauen mit primärem Brustkrebs kann die Ovarialfunktion so stark beeinträchtigen, dass sie selbst nach zwei Jahren nicht wieder das Niveau vor der Therapie erreicht. 

Autor:
Peter Leiner

09.09.2017 | Sexualmedizin | Nachrichten

Nach der Menopause

Ein bisschen besserer Sex dank transdermalem Östrogen

Östrogene, transdermal verabreicht, können dazu beitragen, dass Frauen in der frühen Postmenopause wieder mehr Freude am Sex haben. Der Nutzen nimmt sich allerdings vergleichsweise bescheiden aus.

Autor:
Robert Bublak

01.09.2017 | Endokrinologie und Reproduktionsmedizin | Panorama | Sonderheft 1/2017

Eineiig — aber nicht gleich

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin und vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie der Universität Münster haben an Mausembryonen entdeckt, dass die ersten zwei Zellen, die nach der ersten Teilung der befruchteten Eizelle entstehen, in den meisten Fällen nicht identisch sind.

Autor:
Springer Medizin

01.09.2017 | Hormonsubstitution | Panorama | Sonderheft 1/2017

Entwarnung für vaginale Östrogene

Die Frage, ob die Anwendung einer systemischen Hormonersatztherapie für Frauen in der Menopause das Risiko für bestimmte Krebsarten oder Thrombosen steigert, wird immer wieder diskutiert. US-Wissenschaftler haben sich nun mit dem möglichen Risiko, das von einer topischen, vaginalen Östrogentherapie ausgehen könnte, befasst.

Autor:
Ruth Ney

30.08.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Nachrichten

Zeitlose Vaterschaft

Papa über 50? Kein unabhängiger Risikofaktor für Mutter und Kind

Selbst wenn eine Schwangerschaft mithilfe der modernen Reproduktionsmedizin zustande kommt, werden die perinatalen Risiken für Mutter und Kind einer US-Studie zufolge offenbar nicht durch das Alter des Vaters beeinflusst.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

29.08.2017 | Polyzystisches Ovarsyndrom | Nachrichten

Im Blick: Ovarvolumen und Follikelzahl

PCO-Syndrom: Ultraschall-Diagnose ab 30 am zuverlässigsten

Ab 30 ist bei Verdacht auf ein Syndrom polyzystischer Ovarien die sonografische Bestimmung des Ovarvolumens und der Follikelzahl für die Diagnose am verlässlichsten. 

Autor:
Peter Leiner

11.08.2017 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Nachrichten

Studie mit Seniorinnen

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Kohorte postmenopausaler Frauen haben US-Forscher signifikante Zusammenhänge gefunden. Dies galt vor allem für Speiseröhren- und Gallenblasenkarzinome.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

04.08.2017 | Humangenetik | Nachrichten

Durchbruch mit Genschere – oder Dammbruch?

Erstmals Gendefekt bei Embryo erfolgreich repariert

US-Forscher haben eine Mutation in embryonaler DNA fast fehlerfrei korrigiert. Wie erwartet ist das Echo geteilt: Führt dies am Ende zur Prävention von Erbkrankheiten oder zu Designer-Babys?

Autor:
Marco Mrusek

03.08.2017 | Infertilität | Nachrichten

Spermienanalyse

Häufiger Sex bei Fertilitätsproblemen kein Nachteil

Klappt es nicht mit dem Kinderkriegen, weil die Qualität des Spermas zu wünschen übrig lässt, bringt eine längere Abstinenz vor dem Sex offenbar keine Vorteile: Zwar steigt dann das Ejakulatvolumen, nicht aber die Zahl der mobilen Spermien.

Autor:
Thomas Müller

Video-Beitrag

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise