Skip to main content
main-content

Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Erhöhtes Sterberisiko bei eingeschränkter Fertilität?

Spermiogramm

Unfruchtbarkeit bei Männern ist einer großen Studie zufolge mit einem höheren Mortalitätsrisiko assoziiert, besonders wenn sie von Azoospermie betroffen sind.

Endometriosepatientin mit Kinderwunsch: Wie Sie am besten vorgehen

Kinderwunsch

Die endokrine Therapie der Endometriose ist bei Kinderwunsch keine Option. Doch auch für die Operation gilt: Die Vorteile eines Eingriffs sind gegen mögliche Nachteile abzuwägen, besonders bei Endometriomen. Diese Übersicht fasst aktuelle Kenntnisse und Empfehlungen im Spannungsfeld Endometriose und Kinderwunsch zusammen. 

Hormonanalytik für Frauenärzte

Eine kleine Hormonschule

Hormone geschrieben auf Schultafel

Die Hormonanalytik ist zentraler Bestandteil der Diagnostik in der frauenärztlichen Praxis. Dieser Beitrag legt da, wie in der gynäkologischen Sprechstunde Hormonuntersuchungen geplant und durchgeführt werden können und dabei sowohl eine hohe medizinische Qualität als auch die angemessene Wirtschaftlichkeit gewahrt werden.

CME: Osteoporose – Was muss der Gynäkologe beachten?

Von Osteoporose betroffenes Knochengewebe

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung mit multifaktorieller und polygenetischer Pathogenese. Die CME-Fortbildung gibt eine Überblick zu den Frakturrisikofaktoren, der Ermittlung des Risikoprofils, der Indikation für eine Knochendichtemessung und den basistherapeutischen Maßnahmen bei Osteoporose aus gynäkologischer Perspektive.

Wann und wie? Mit Zervixkarzinom-Patientinnen über Sexualität und Kinderwunsch sprechen

Uterus

Besonders bei jungen Patientinnen mit Zervixkarzinom ist Sexualität und Kinderwunsch ein Thema, das großen Einfluss auf die Lebensqualität nehmen kann. Die Behandelnden sollten sich des Stellenwerts der sexual-medizinischen Beratung bewusst sein und das Thema nicht scheuen.

CME-Fortbildungsartikel

22.10.2020 | Zyklus und Ovulationsstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Perioperative Überlegungen zur Endometriosetherapie

Die Diagnose der Endometriose ist oft schwierig, da die Symptomatik durchaus vielfältig sein kann - wesentlich für die Einschätzung sind eine gezielte Anamnese und gründliche Diagnostik. Dies soll im Folgenden beschrieben werden.

08.09.2020 | Osteoporose | CME | Ausgabe 4/2020

Osteoporose – Was muss der Gynäkologe beachten?

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung. Sie ist zudem multifaktoriell und polygenetisch in der Pathogenese. Deswegen sind verschiedene ärztliche Fachgruppen in die Betreuung von Osteoporosepatientinnen eingebunden. „Gate keeper“ aller weiblichen …

09.07.2020 | Fertilität und Kinderwunsch | CME | Ausgabe 3/2020

Fertilitätsprotektion bei onkologischen und nichtonkologischen Erkrankungen

Wesentlich ist die korrekte Indikation für oder gegen fertilitätsprotektive Maßnahmen, um eine optimale Versorgung der Patienten gewährleisten und eine Über- bzw. Untertherapie vermeiden zu können. Die Beurteilung der Indikation folgt …

01.07.2020 | Osteoporose nach dem Klimakterium | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2020

CME: Osteoporose – Was muss der Gynäkologe beachten?

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung mit multifaktorieller und polygenetischer Pathogenese. Die CME-Fortbildung gibt eine Überblick zu den Frakturrisikofaktoren, der Ermittlung des Risikoprofils, der Indikation für eine Knochendichtemessung und den basistherapeutischen Maßnahmen bei Osteoporose aus gynäkologischer Perspektive.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

20.02.2020 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Der interessante Fall | Ausgabe 2/2020

Zwillinge mit nichtklassischem adrenogenitalem Syndrom

Bei zweieiigen Zwillingsmädchen ist ein nichtklassisches adrenogenitales Syndrom (NCAGS) mit 21-Hydroxylase-Defekt gefunden worden. Die Diagnose war bei einem Zwilling bereits postnatal bekannt, bei dem anderen Zwilling wurde sie erst im Alter von 6,5 Jahren auf Grundlage klinischer Symptome gestellt. Trotz identischer Mutationen in CYP21A2 war der klinische Verlauf bei den beiden Mädchen komplett unterschiedlich.

16.01.2020 | Dermatologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 3/2020

Pemphigoid gestationis bei Eizellspende – ein Fallbericht

Eine 38-jährige, schwangere Patientin stellte sich notfallmäßig mit neu aufgetretenen, stark juckenden Hautveränderungen vor. In der Anamnese fanden sich weder Vorerkrankungen noch bekannte Allergien, sie sei immer „hautgesund“ gewesen. Sondermerkmal der Patientin ist jedoch die Schwangerschaft bei allogener Eizelltransplantation.

14.01.2020 | Seltene Erkrankungen | Der interessante Fall | Ausgabe 1/2020 Open Access

Frühzeitige Pubertät und rezidivierende Frakturen

Die 7‑jährige Patientin wird mit einer seit 5 Tagen bestehenden vaginalen Blutung zugewiesen. Die Mutter berichtet von einem Einsetzen der Thelarche vor etwa 2 Monaten. Eine Behandlung mit Bisphosphonaten wurde aufgrund von rezidivierenden pathologischen Frakturen nach Low-impact-Belastung eingeleitet. Haben Sie ein Syndrom in Verdacht, das für die Symptome verantwortlich sein könnte?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

29.09.2020 | Adrenogenitales Syndrom | Leitthema

Reformen in der Behandlung von Menschen mit Varianten der Geschlechtsdifferenzierung

Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung nehmen auch heute noch in unserer weiterhin binär ausgerichteten Gesellschaft eine Sonderstellung ein, die ihnen das Leben in verschiedener Hinsicht erschwert. So bestimmten noch bis vor …

Autor:
Prof. Dr. S. Krege

14.09.2020 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Endometriosepatientin mit Kinderwunsch: Wie Sie am besten vorgehen

Die endokrine Therapie der Endometriose ist bei Kinderwunsch keine Option. Doch auch für die Operation gilt: Die Vorteile eines Eingriffs sind gegen mögliche Nachteile abzuwägen, besonders bei Endometriomen. Diese Übersicht fasst aktuelle Kenntnisse und Empfehlungen im Spannungsfeld Endometriose und Kinderwunsch zusammen. 

Autoren:
PD Dr. Andreas Schüring, Prof. Dr. Ludwig Kiesel

28.08.2020 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Hyperandrogenismus, adrenale Dysfunktion und Hirsutismus

Hyperandrogenismus bzw. Hyperandrogenämie sind pathologische Zustände, die entsprechend durch übermäßige Androgenempfindlichkeit in der Peripherie bzw. erhöhte Androgenspiegel in der Zirkulation gekennzeichnet sind. Klinische Manifestationen von …

Autoren:
Dr. med. E. Makrantonaki, Prof. Dr. C. C. Zouboulis

14.07.2020 | Gynäkologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Eine kleine Hormonschule

Die Hormonanalytik ist zentraler Bestandteil der Diagnostik in der frauenärztlichen Praxis. Dieser Beitrag legt da, wie in der gynäkologischen Sprechstunde Hormonuntersuchungen geplant und durchgeführt werden können und dabei sowohl eine hohe medizinische Qualität als auch die angemessene Wirtschaftlichkeit gewahrt werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Christoph Keck

10.07.2020 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Das GnRHR-Gen, seine Mutationen und deren Manifestation

Der GnRH(Gonadotropin-releasing Hormon)-Rezeptor (GnRHR) ist ein zentraler Mediator der GnRH-Wirkung. Der Rezeptor ist als transmembranes Protein in der Zellmembran verankert. Durch extrazelluläre Bindung des Liganden an den extrazellulären Teil …

Autoren:
Prof. Dr. Jörn Bullerdiek, Ute Bock-Steinweg

09.07.2020 | Adrenogenitales Syndrom | Originalien

Genotyp-Phänotyp-Korrelationen bei Kindern und Jugendlichen mit nichtklassischem adrenogenitalen Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt

Das nichtklassische adrenogenitale Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt (NK-AGS) wird durch Mutationen im aktiven 21-Hydroxylase-Gen ( CYP21A2 ) verursacht und ist die häufigste angeborene Störung der Steroidbiosynthese der Nebenniere mit einer …

Autoren:
Em. Professor Dr. med. H. G. Dörr, N. Schulze, M. Bettendorf, G. Binder, W. Bonfig, C. Denzer, D. Dunstheimer, K. Salzgeber, H. Schmidt, K. O. Schwab, E. Voss, M. Wabitsch, J. Wölfle

11.05.2020 | Adrenogenitales Syndrom | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Modified-release-Hydrocortison bei Glukokortikoidmangel

Bevor um 1950 Kendall, Sarett und Reichstein das Hormon Kortisol synthetisierten und dieses 1951 erstmals zur Therapie des Morbus Addison angewendet wurde, verstarb der Großteil der am Morbus Addison erkrankten Patienten innerhalb weniger Jahre [ 1 … ]. Da die Lebenserwartung von Patienten mit Nebennierenrindeninsuffizienz (NNI) bei optimaler Therapieeinstellung heutzutage bis ins hohe Alter reichen kann, ist das Therapieziel vor allem, die Morbidität einer langjährigen Glukokortikoidsubstitution zu minimieren und die Lebensqualität zu optimieren.

Autoren:
H. Nowotny, Prof. Dr. N. Reisch

24.04.2020 | Hormonsubstitution | Schwerpunkt: Hormonersatztherapie im Alter | Ausgabe 6/2020

Aktuelle S3-Leitlinie: Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause

Peri- und postmenopausale Beschwerden können das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Nicht selten ist der Einsatz einer Hormontherapie (HT) erforderlich, die den betroffenen Frauen zu neuer Lebensqualität verhelfen kann. Der vorliegende Beitrag stellt die Aspekte der Therapie mit Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung der aktuellen S3-Leitlinie vor.

Autoren:
PD Dr. med. M. Henes, S. Hübner

08.04.2020 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Die Therapie erfolgt symptom- und stadienadaptiert

In nahezu allen Fällen entsteht das ovarielle Überstimulationssyndrom als Reaktion auf die Stimulationsbehandlung im Rahmen einer assistierten Reproduktion und ist somit iatrogen induziert. Zur Vermeidung wurden in den letzten Jahren verschiedene …

Autoren:
Dr. med. Stanisław Jurk, Prof. Dr. med. Christoph Keck

31.03.2020 | Zervixkarzinom | Psychoonkologie | Ausgabe 7/2020

Wann und wie? Mit Zervixkarzinom-Patientinnen über Sexualität und Kinderwunsch sprechen

Besonders bei jungen Patientinnen mit Zervixkarzinom ist Sexualität und Kinderwunsch ein Thema, das großen Einfluss auf die Lebensqualität nehmen kann. Die Behandelnden sollten sich des Stellenwerts der sexual-medizinischen Beratung bewusst sein und das Thema nicht scheuen.

Autor:
Dr. med. Susanne Ditz
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2018 | Kontrazeption | OriginalPaper | Buchkapitel

Sexualhormone

Die wichtigsten Gruppen der Sexualhormone sind Östrogenpräparate und Kontrazeptiva. Danach folgen mit weitem Abstand Androgene, Antiandrogene und Gestagene. Die Verordnungen aller Östrogenpräparate zur Hormontherapie in der Postmenopause …

2019 | Mammakarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren der Mamma: Fertilität, Kontrazeption und Hormonersatz

Junge Patientinnen wünschen sich oft noch Kinder. Andererseits ist ihre Prognose per se schlechter als die älterer Patientinnen. Eine Therapie mit GnRH-Analoga gilt heute als sicher, um die Ovarialfunktion trotz Chemotherapie zu erhalten. Eine …

2017 | Fertilität und Kinderwunsch | OriginalPaper | Buchkapitel

Reproduktionsmedizin

Moderne Reproduktionsmedizin ist ohne die zeitgemäße Anwendung der sonographischen Untersuchungsoptionen nicht denkbar. Die nicht operative Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit wie auch die sonographische Untersuchung der regulären Anatomie des …

2015 | Fertilität und Kinderwunsch | OriginalPaper | Buchkapitel

Systematischer Ansatz zur Diagnostik und Therapie bei Kinderwunschpaaren

In diesem Kapitel möchten wir auf der Basis der verfügbaren Studiendaten Flussschemata ableiten, die eine systematische Vorgehensweise in der Diagnostik und Therapie des unerfüllten Kinderwunsches ermöglichen. Dabei werden bewusst auch Lücken im …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise