Skip to main content
main-content

16.01.2013 | Endokrinologie und Reproduktionsmedizin | Nachrichten | Onlineartikel

Metaanalyse

Kein Hinweis auf Krebs durch ovarielle Hyperstimulation

Autor:
Peter Leiner
Den Ergebnissen einer aktuellen Metaanalyse zufolge ist nicht davon auszugehen, dass eine kontrollierte ovarielle Hyperstimulation zur Infertilitätsbehandlung mit einem erhöhten Risiko für ein Ovarial-, Endometrium- oder Zervix-Ca. einhergeht. Dies gilt allerdings nur, wenn in der statistischen Beurteilung als Referenz die Gruppe der unfruchtbaren Frauen gewählt wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen


 

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise