Skip to main content
main-content
Erschienen in: NeuroTransmitter 11/2019

07.11.2019 | Endokrinologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Fortbildung

Studie räumt letzte Zweifel aus

Autoimmunthyreoiditis, Ängste und Depression hängen zusammen

verfasst von: Dr. med. Christa Roth-Sackenheim, Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke, PD Dr. habil Teja Grömer

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 11/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Mittlerweile ist der direkte Zusammenhang von Autoimmunthyreoiditis mit Depressionen und Angststörungen eindeutig nachgewiesen. Letzte Zweifel hat eine im letzten Jahr veröffentlichte Studie [1] ausgeräumt. Wichtig ist es jetzt, sowohl Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie als auch Internisten und Endokrinologen und Hausärzte auf diesen Zusammenhang aufmerksam zu machen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Siegmann E-M et al. Association of Depression and Anxiety Disorders With Autoimmune Thyroiditis- A Systematic Review and Meta-analysis, JAMA Psychiatry 2018;75(6):577–84 CrossRef Siegmann E-M et al. Association of Depression and Anxiety Disorders With Autoimmune Thyroiditis- A Systematic Review and Meta-analysis, JAMA Psychiatry 2018;75(6):577–84 CrossRef
Metadaten
Titel
Studie räumt letzte Zweifel aus
Autoimmunthyreoiditis, Ängste und Depression hängen zusammen
verfasst von
Dr. med. Christa Roth-Sackenheim
Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke
PD Dr. habil Teja Grömer
Publikationsdatum
07.11.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 11/2019
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-019-6896-0

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2019

NeuroTransmitter 11/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Schilddrüse

NEU bei Hypothyreose – Hormonersatztherapie von ABDi FARMA

Wodurch zeichnet sich eine patientengerechte Hormonersatz­therapie bei Hypothy­reose aus, die zugleich wirtschaftlich ist und das ärztliche Verordnungsbudget schont? Eine Antwort gibt jetzt das Generika-Portfolio von ABDi FARMA (www.abdifarma.com), das jetzt auch in Deutschland verordnet werden kann.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.