Skip to main content
main-content

Hormone und Stoffwechselkrankheiten

Kommentierte Studienreferate

07.12.2017 | Diabetes und Herz | journal club | Ausgabe 6/2017

Typ-1-Diabetiker mit KHK: Koronarer Bypass oder Katheterdilatation?

Studien sehen bei Patienten mit stabiler koronarer Mehrgefäßerkrankung eine bessere Prognose für die Revaskularisierung mittels Bypass. Das gilt insbesondere auch für Diabetiker, die 25 % dieser Patienten stellen. Gilt das auch für Typ-1-Diabetiker?  

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

07.12.2017 | Diabetes und Schwangerschaft | journal club | Ausgabe 6/2017

Kontinuierliches Glukosemonitoring: Effektiv Für Schwangere mit Typ-1-Diabetes und ihre Babys?

Wie effektiv lassen sich bei schwangeren Typ-1-Diabetikerinnen oder solchen, die eine Schwangerschaft planen, durch kontinuierliches Glukosemonitoring (CGM) die Blutglukose und das Schwangerschafts- sowie neonatale Outcome beeinflussen?

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

07.12.2017 | Insulin | journal club | Ausgabe 6/2017

Pumpe versus Pen: Hypoglykämie und Ketoazidose unter der Lupe

 Ist das Risiko für schwere Hypoglykämien und Ketoazidosen mit einer Insulinpumpentherapie (CSII) geringer als mit der Pentherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen?

Autor:
PD Dr. med. Thomas Kapellen

20.11.2017 | Typ-2-Diabetes | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 20/2017

Vitamin A im Mutterleib verhindert Diabetes

Eine dänische Registerstudie zeigt: Die Supplementation von Vitamin A in Margarine ist eine leicht umzusetzende und hocheffektive Maßnahme zur Prävention des Typ-2-Diabetes.

Autor:
Prof. Dr. med. P. Schwarz

09.11.2017 | Orale Antidiabetika | Journal Club | Ausgabe 8/2017

Sotagliflozin bei Diabetes mellitus Typ 1: hilfreich oder nicht?

Bei Diabetes Typ 1-Patienten unter einer intensivierten Insulintherapie war die Zahl, die ein HbA 1c <7,0 % erreichten, ohne dass vermehrte schwere Hypoglykämien aufgetreten wären, in der Sotagliflozingruppe signifikant höher. Dennoch gab es einen Haken. 

Autor:
Dr. V. Pavlicek

08.11.2017 | Diabetes und Herz | Journal Club | Ausgabe 8/2017

Wirkung von SGLT-2-Inhibitoren auf die ventrikuläre Repolarisation

Retrospektive Untersuchung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes

Verbessert eine Behandlung mit SGLT-2-Inhibitoren die ventrikuläre Repolarisationsheterogenität bei Menschen mit Typ-2-Diabetes?

Autor:
Dr. M. Jecht

27.06.2017 | Diabetes | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 12/2017

Die beste Kontrazeption für Diabetikerinnen

Wollen Diabetikerinnen ihr Risiko für Thromboembolien minimieren, sollten sie auf eine intrauterine oder eine subdermale hormonelle Kontrazeption setzen. Die Pille schneidet hier weniger gut ab.

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

24.04.2017 | Apoplex | journal club | Ausgabe 4/2017

Statine in der Primärpävention

Unbestritten ist die Wirksamkeit von Statinen in der Sekundärprävention bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und nach ischämischem Insult oder transitorischer ischämischer Attacke. Umstritten ist die Frage, ob Statine auch in der Primärprävention wirksam sind. Das wurde nun untersucht.

Autor:
Springer Medizin

07.02.2017 | Typ-2-Diabetes | Journal Club | Ausgabe 2/2017

US-Leitlinie 2017 zur Adipositastherapie bei Diabetes

Zusammenfassung für die Praxis

Was empfiehlt die US-amerikanische Leitlinie zur Diabetestherapie von 2017? Das aktualisierte Kapitel zur Adipositasbehandlung von Typ-2-Diabetikern und von Diabetes-Risikopatienten wird hier für die Praxis zusammengefasst und kommentiert.

Autor:
Dr. H. Schlögl

10.01.2017 | Diabetestherapie | Journal Club | Ausgabe 1/2017

Gewichtszunahme bei insulinbehandelten Diabetespatienten

Angst vor der Gewichtszunahme ist einer der häufigsten Gründe für einen verzögerten Beginn der Insulintherapie, und Bedenken über eine mögliche Zunahme sind in der Regel bei denjenigen Patienten, die bereits adipös sind, am größten. Zu recht?

Autor:
Dr. M. Jecht

13.12.2016 | Diabetes | journal club | Ausgabe 6/2016

Antibiotikatherapie in jungen Jahren könnte Typ-1-Diabetes begünstigen

Die Inzidenz von Typ-1-Diabetes hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Interessant ist die Frage, ob der Einsatz von Antibiotika im frühen Kindesalter zu einer veränderten Mikrobiota führt, die wiederum prädisponiert für die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes.

Autor:
PhD MSc RD Marie-Christine Simon

13.12.2016 | Diagnostik in der Diabetologie | journal club | Ausgabe 6/2016

Die Weißkittel-Hyperglykämie — ein unterschätztes Syndrom

Der Weißkitteleffekt spielt beim Blutdruck eine bedeutende Rolle. Wird er beim Blutzucker vernachlässigt?

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

24.10.2016 | Grippe und Erkältung | journal club | Ausgabe 5/2016

Grippeimpfung bei Typ-2-Diabetes schützt vor Klinik und Schlimmerem

Die Autoren untersuchen die Effektivität einer Grippeimpfung zur Vermeidung von Krankenhauseinweisungen aufgrund von akuten kardiovaskulären und respiratorischen Symptomen sowie die Gesamtmortalität bei Patienten mit Typ-2-Diabetes.

Autor:
Prof. Dr. med. Nanette C. Schloot

24.10.2016 | Diabetes | journal club | Ausgabe 5/2016

Überweisung zum Diabetologen bei Manifestation Typ-1-Diabetes oft verzögert

Die meisten Kinder in Europa mit erhöhtem Blutzucker haben einen Typ-1-Diabetes. Dieser birgt die Gefahr der ketoazidotischen Stoffwechselentgleisung. Daher muss in jedem Zweifelsfall am selben Tag überwiesen werden.

Autor:
PD Dr. med. Thomas M. Kapellen

24.10.2016 | Diabetes | journal club | Ausgabe 5/2016

Supermarktdichte beeinflusst Risiko für Gestationsdiabetes

Besteht zwischen der Dichte von Fastfood-Restaurants und Supermärkten in Wohngegenden und der Häufigkeit des Gestationsdiabetes (GDM) ein Zusammenhang?

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

19.10.2016 | Typ-1-Diabetes | Journal Club | Ausgabe 7/2016

Neue Triple-Therapie für die Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1

Die Hypothese aktueller Studien ist, dass eine zusätzliche Gabe von Dapagliflozin zu einer Therapie mit Insulin und Liraglutide zu einer weiteren Verbesserung der glykämischen Kontrolle führen sollte ohne dass es zu einer Zunahme der Glucagonkonzentration und anderen Mediatoren der Ketose kommt. Stimmt das?

Autor:
Dr. V. Pavlicek

29.06.2016 | Typ-2-Diabetes | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes

Metformin bleibt Therapie der ersten Wahl

Zur Behandlung eines Typ-2-Diabetes stehen mittlerweile mehr als 7 Klassen von Diabetesmedikamenten, die aktuell als Erst- oder Zweitlinientherapie empfohlen werden, zur Verfügung. Ist Metformin weiterhin die Therapie der ersten Wahl?

Autor:
Dr. V. Pavlicek

03.05.2016 | Hypertonie | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2016

RAS-Blocker und Diabetes: Wackelt das Dogma?

Die Präferenz für RAS-Blocker bei Hypertonie und Diabetes mellitus ist ein seit Langem geübter und kaum infrage gestellter Brauch. Die vorliegende Metaanalyse kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Autor:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

26.04.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 2/2016

Stimmt's? 2–3 Eier pro Woche fördern Typ-2-Diabetes.

Immer mehr Menschen erkranken an Typ-2-Diabetes. Da Eier weltweit eine wichtige Proteinquelle darstellen, sollten in der vorliegenden Studie alle prospektiven Untersuchungen zu dem Thema analysiert werden, um die Beziehungen zwischen dem Verzehr von Eiern und dem Diabetes-mellitus-Risiko zu klären.

Autor:
Dr. med. Cornelia Jaursch-Hancke

19.02.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 1/2016

Personalisierte Diäten versprechen mehr Erfolg

Autor:
PhD MSc RD Marie-Christine Simon

Video-Beitrag

  • 18.12.2017 | Schwangerschaft | Video-Artikel | Onlineartikel

    Übertherapie

    Wann ist eine Thromboembolieprophylaxe in der Schwangerschaft indiziert?

    "Es werden unglaublich viele Patientinnen therapiert, die das gar nicht müssten", glaubt Prof. Dr. Abele. Welche Patientinnen wirklich eine Thromboembolie-Prophylaxe brauchen und welchen Beitrag Bewegung und Stützstrümpfe leisten können, beantwortet er im Interview.

    Autor:
    Regina Hadjar

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise