Skip to main content
main-content

Endometriose

Endometriose und Fertilitätsprotektion – sinnvoll oder nicht?

Komplette Ausschälung einer Endometriosezyste

Endometriose ist per se mit dem Risiko der Subfertilität behaftet. Dieser Beitrag widmet sich der Frage, ob es sinnvoll ist, einer Patientin mit Endometriose Maßnahmen der Fertilitätsprotektion anzubieten. Auch auf den optimalen Zeitpunkt wird dabei eingegangen.

Beeinträchtigt peritoneale Endometriose die Fertilität?

Schwangere legt Hand auf ihren Bauch

Einen munteren Schlagabtausch zur Frage, ob die peritoneale Endometriose die Fertilität beeinträchtigt oder nicht, lieferten sich Prof. Dr. Ariane Germeyer vom Universitätsklinikum Heidelberg und Dr. Klaus Bühler vom Endometriose-Zentrum der Universitätsklinik Saarbrücken.

Dyspareunie

Wenn Schmerzen die Lust nehmen

Paar im Bett

Eine erfüllte Sexualität ist Teil einer glücklichen Beziehung und trägt zur Lebensqualität bei. Doch was lustvoll und erregend sein soll, ist für manche Frauen schmerzhaft. Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie ist die Charakterisierung des Schmerzes.

Unterbauchschmerzen, Leistungsabfall, Schlafstörungen

Das Fibromyalgiesyndrom — wichtige Differenzialdiagnose in der Gynäkologie

Verschlafene Frau im Bett schaltet Wecker aus

Manche Beschwerden wie chronische Unterbauchschmerzen, die in der Frauenarztpraxis häufig berichtet werden, lassen sich nicht durch die erhobenen Befunde erklären. Dann sollte man auch ein Fibromyalgiesyndrom als mögliche Ursache in Betracht ziehen.

CME: Ovarialzysten – Von der Differenzialdiagnose zur richtigen Therapie

Corpus-luteum-Zyste

Ovarialzysten sind häufige Befunde. Die Identifizierung von behandlungsbedürftigen Zysten steht im Vordergrund. Der CME-Kurs beschreibt die diagnostischen Verfahren und die Differenzialdiagnosen sowie am Beispiel zahlreicher Abbildungen die sonographischen Kriterien und ihre Aussage im Hinblick auf Malignität.

CME-Fortbildungsartikel

15.01.2020 | Endokrinologie und Reproduktionsmedizin | CME | Ausgabe 1/2020

Diagnostik und Therapie der Endometriose gemäß S2k-Leitlinie

Die sozioökonomisch höchst relevante Erkrankung Endometriose ist durch Schmerzsymptome und Sterilität gekennzeichnet. Trotz ihrer großen Bedeutung dauert es bis zur Stellung der Erstdiagnose durchschnittlich immer noch 8 bis 12 Jahre. Die …

01.02.2018 | Erkrankungen der Ovarien | CME | Ausgabe 1/2018

CME: Ovarialzysten – Von der Differenzialdiagnose zur richtigen Therapie

Ovarialzysten sind häufige Befunde. Die Identifizierung von behandlungsbedürftigen Zysten steht im Vordergrund. Der CME-Kurs beschreibt die diagnostischen Verfahren und die Differenzialdiagnosen sowie am Beispiel zahlreicher Abbildungen die sonographischen Kriterien und ihre Aussage im Hinblick auf Malignität.

16.10.2017 | Gynäkologie in der Hausarztpraxis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2017

CME: Endometriose — ein Überblick

Vom Auftreten der ersten Symptome bis zur endgültigen Diagnose einer Endometriose vergehen im Mittel 10,4 Jahre. Die CME-Fortbildung soll daher dazu beitragen, dass die Differenzialdiagnose Endometriose bei Patientinnen mit chronischen Unterbauchschmerzen und Dysmenorrhö nicht erst nach Jahren gestellt wird.

16.10.2017 | Gynäkologie in der Hausarztpraxis | CME | Ausgabe 1/2018

CME: Diagnostik und Therapie der Endometriose nach der S2k-Leitlinie

Nach der Lektüre dieses CME-Beitrages sind Sie dazu in der Lage, eine umfassende und zielführende Endometriosediagnostik durchzuführen und kennen die Indikationen zur Einleitung weiterführender diagnostischer Verfahren.

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

02.07.2020 | Schwangerschaft | Bild und Fall

Unklare Unterbauchschmerzen in der 28. Schwangerschaftswoche

Eine 36-Jährige wurde wegen unklaren Unterbauchschmerzen verlegt. Extern erfolgte die stationäre Aufnahme wegen starker Unterbauchschmerzen mit Erbrechen und Obstipation. Schon zuvor musste sie sich aufgrund ihrer Endometriose mehreren Operationen unterziehen. War die Vorerkrankung verantwortlich für die Komplikationen in der Schwangerschaft ?

04.12.2019 | Erkrankungen der Ovarien | Bild und Fall | Ausgabe 2/2020

Unerwarteter Fund im Bruchsack einer Umbilikalhernie

Eine 39-jährige Patientin stellte sich mit einer seit ca. 4 Monaten bestehenden, nicht reponiblen Vorwölbung im Bereich des Bauchnabels vor. Vor 10 Jahren wurde eine laparoskopische Exstirpation einer benignen Ovarialzyste durchgeführt. Kennen Sie schon die Diagnose?

14.07.2017 | Anomalien der Genitalorgane | Bild und Fall | Ausgabe 11/2017

Was ist die Ursache für die Schmerzen im Unterbauch?

Ein 10-jähriges Mädchen in gutem Allgemeinzustand und altersentsprechender Entwicklung wurde aufgrund seit 4 Wochen bestehender und an Intensität zunehmender Unterbauchschmerzen zum Ausschluss eines entzündlichen Geschehens auf unsere Kinderstation aufgenommen. Mittels Bildgebung kamen die Ärzte der Ursache auf die Spur.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

08.07.2020 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Entwicklung oraler nichtpeptidischer GnRH-Antagonisten

Elagolix ist ein neuer nichtpeptidischer GnRH(Gonadotropin-releasing Hormon)-Antagonist, der 2018 von der FDA (Food and Drug Administration) für die Behandlung mittlerer bis starker Schmerzen bei Endometriose zugelassen wurde. Im Gegensatz zu …

Autor:
Prof. Dr. Thomas Strowitzki

08.07.2020 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Neue Behandlungsmöglichkeiten der Endometriose mit GnRH-Antagonisten

GnRH(Gonadotropin-releasing Hormon)-Analoga sind seit langem in Form der GnRH-Agonisten in der Behandlung der Endometriose und des Uterus myomatosus etabliert. Im Laufe der letzten Jahre haben sie jedoch an Bedeutung verloren. Ihre Anwendung …

Autoren:
Prof. Dr. Wolfgang Küpker, Ricardo Felberbaum

07.07.2020 | Uterus myomatosus | Leitthema | Ausgabe 8/2020

GnRH-Antagonisten in der Behandlung des Uterus myomatosus

GnRH(Gonadotropin-releasing Hormon)-Agonisten haben sich zu etablierten Medikamenten für die Behandlung der sexualsteroidabhängigen Erkrankungen Endometriose und Uterus myomatosus entwickelt. Während bei letzteren ihre Verwendung im Laufe der …

Autoren:
Prof. Dr. Ricardo E. Felberbaum, Wolfgang Küpker, Balint Balogh, Klaus Diedrich

14.02.2020 | Endometriose | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Indikationen zur medikamentösen Therapie bei Endometriose

Ein kurativer Therapieansatz ist bei Endometriose bisher nicht bekannt. Daher ist die Notwendigkeit einer möglichst nebenwirkungsarmen konservativen Langzeittherapie gegeben. Verschiedene Therapieoptionen stehen dafür zur Verfügung.

Autor:
Dr. med. Sebastian D. Schäfer

01.10.2019 | Endometriose | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2019

Chinesische Medizin bei Endometriose, Dysmenorrhö und Myomen

Dysmenorrhö ist das Leitsymptom der Endometriose und kommt auch bei Myomen in Abhängigkeit von deren Lokalisation vor. Sie kann aber auch als Folge von Adhäsionen nach Adnexitis/Salpingitis, Extrauteringravidität oder gynäkologischen Operationen …

Autor:
Dr. Kirsten Kuhlmann

18.04.2019 | Klimakterium und Menopause | Menopause und Frauengesundheit | Ausgabe 2/2019

Endometriose in der Peri- und Postmenopause

Endometriose, definiert als endometrioides Gewebe außerhalb des Cavum uteri, ist eine der häufigsten Ursachen für zyklusbedingte Schmerzen und Infertilität bei prämenopausalen Frauen. Weniger bekannt ist jedoch, dass die Endometriose auch in der Peri- und Postmenopause auftreten kann. Eine Übersicht über Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten.

Autoren:
Q. Le, S. Franik, S. D. Schäfer, L. Kiesel

16.04.2019 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema | Ausgabe 2/2019

Endometriose und Fertilitätsprotektion – sinnvoll oder nicht?

Endometriose ist per se mit dem Risiko der Subfertilität behaftet. Dieser Beitrag widmet sich der Frage, ob es sinnvoll ist, einer Patientin mit Endometriose Maßnahmen der Fertilitätsprotektion anzubieten. Auch auf den optimalen Zeitpunkt wird dabei eingegangen.

Autoren:
Prof. Dr. W. Küpker, J. Aizpurua, R. E. Felberbaum

01.04.2019 | Traditionelle chinesische Medizin | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Traditionelle chinesische Medizin bei Endometriose

Für Betroffene und Behandler ist es gleichermaßen unbefriedigend, dass die üblichen Standardtherapien gegen Endometriose oft nicht nachhaltig wirksam sind. Die traditionelle chinesische Medizin erweitert hier die Therapieoptionen.

Autor:
Dr. med. Annemarie Schweizer-Arau

22.02.2019 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Das Beckenschmerzsyndrom – Diagnose und Therapie

Beckenbodenschmerzen können Folge von Endometriose, onkologischen Eingriffen, Geburten und Chirurgie im kleinen Becken sein. Urethra- und Blasenschmerzsyndrome und eine Vulvodynie können ohne auslösendes Ereignis auftreten. Die Diagnostik umfasst …

Autoren:
Naszwa Aldardeir, Prof. Dr. med. Ursula Peschers

22.10.2018 | Migräne | Leitthema | Ausgabe 2/2019 Open Access

Kontrazeption im Langzyklus

Zur Anwendung oraler hormonaler Kontrazeptiva stehen heute verschiedene Einnahmeschemata zur Verfügung. Neben dem konventionellen Modus (21 Tage Hormoneinnahme gefolgt von 7 hormonfreien Tagen) hat sich der sog. Langzyklus etabliert, bei dem über …

Autoren:
Prof. Dr. Christoph Keck, Barbara Sonntag, Sabine Segerer
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2018 | Allgemeine Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Bei Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane kann die Phytotherapie vielfach eine Hormontherapie ersetzen, bei entzündlichen Erkrankungen auch als Adjuvanstherapie zur Restitutio ad integrum führen. Bei Beschwerden und Schmerzen im …

2015 | Endometriose | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriose: Klinik und Therapie

Endometriose ist eine häufige gutartige Erkrankung der Frau, die mit Schmerzen und Sterilität einhergehen kann. Das klinische Erscheinungsbild überschneidet sich stark mit anderen Ursachen des chronischen Unterbauchschmerzes. Die Diagnose soll …

2015 | Endometriose | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriose: Pathogenese, Symptome und Diagnostik

Endometriose ist eine benigne, proliferative Erkrankung der Frau im reproduktivem Alter, bei der es zur Ansiedlung von Endometrium-artigem Gewebe außerhalb des Cavum uteri kommt. Die Prävalenz der Endometriose wird mit 2–20% aller Frauen im oben …

2014 | Endometriose | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriose

Patientinnen mit Endometriose präsentieren sich in der täglichen Praxis mit vielfältigen Symptomen. Die Erkrankung kann asymptomatisch bestehen oder mit starken Beschwerden assoziiert sein, oft stehen die Dysmenorrhö und der chronischer …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise