Skip to main content
Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie 3/2023

01.09.2023 | Endometriose | Einführung zum Thema

Endometriose

verfasst von: Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel, Wolfgang Küpker, Ricardo Felberbaum, Brigitte Leeners

Erschienen in: Gynäkologische Endokrinologie | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Wohl keine benigne Erkrankung innerhalb der Frauenheilkunde – neben dem Uterus myomatosus – weist eine höhere Inzidenz auf als die Endometriose. Dabei hängt die jeweils beobachtete und in den entsprechenden Studien publizierte Inzidenz ganz wesentlich von der Genauigkeit der Untersuchung und der anamnestischen Erhebung ab. Die Stärke des Symptomkomplexes kann erheblich von der anatomischen Ausbreitung der Erkrankung differieren. Moderne Scoring-Systeme wie die Enzian-Klassifikation versuchen hier, Einheitlichkeit in der medizinischen Kommunikation zu schaffen. Auch hinsichtlich der Ätiologie und Pathophysiologie der Endometriose ist erheblich Bewegung in die wissenschaftliche Debatte gekommen. Neben die klassischen Theorien der retrograden Menstruation und der Metaplasie ist nun das Konzept der verletzten Archimetra und der daraus resultierenden Adenomyose als Ursprung der sich dann ausbreitenden Erkrankung getreten. Aber auch völlig neue und noch zu überprüfende Untersuchungen, die fusiforme Bakterien als mögliche Verursacher der Endometriose ausmachen wollen, könnten unser Bild dieser enigmatischen Erkrankung auf den Kopf stellen. Sollten wir eine „Heliobacter-Offenbarung“ wie beim Magenulkus nun im Falle der Endometriose erleben? So wünschenswert dies wäre, so sehr scheint doch Skepsis angebracht. Aber auch ohne diesen Ansatz hat sich das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten verändert und erweitert. …
Metadaten
Titel
Endometriose
verfasst von
Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel
Wolfgang Küpker
Ricardo Felberbaum
Brigitte Leeners
Publikationsdatum
01.09.2023
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Endometriose
Erschienen in
Gynäkologische Endokrinologie / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 1610-2894
Elektronische ISSN: 1610-2908
DOI
https://doi.org/10.1007/s10304-023-00522-5

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

Gynäkologische Endokrinologie 3/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DMG

Mitteilungen der DMG

Mehr Lebenszeit mit Abemaciclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs?

24.05.2024 Mammakarzinom Nachrichten

In der MONARCHE-3-Studie lebten Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs länger, wenn sie zusätzlich zu einem nicht steroidalen Aromatasehemmer mit Abemaciclib behandelt wurden; allerdings verfehlte der numerische Zugewinn die statistische Signifikanz.

Blutdrucksenkung könnte Uterusmyome verhindern

Frauen mit unbehandelter oder neu auftretender Hypertonie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Uterusmyome. Eine Therapie mit Antihypertensiva geht hingegen mit einer verringerten Inzidenz der gutartigen Tumoren einher.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hält solide Tumoren in Schach

16.05.2024 Zielgerichtete Therapie Nachrichten

Trastuzumab deruxtecan scheint auch jenseits von Lungenkrebs gut gegen solide Tumoren mit HER2-Mutationen zu wirken. Dafür sprechen die Daten einer offenen Pan-Tumor-Studie.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.