Skip to main content
main-content

13.06.2016 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 6/2016

Der Urologe 6/2016

Retroperitoneale Endometriose

Wenn eine seltene Form der Endometriose zur urologischen Erkrankung wird

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 6/2016
Autoren:
Dr. R. H. Waegner, Dr. med. M. Schmid, Prof. Dr. med. L. Trojan, PD Dr. med. S. A. Ahyai

Zusammenfassung

Hintergrund

Die retroperitoneale Endometriose ist eine häufige benigne Erkrankung, welche eines interdisziplinären Vorgehens bedarf. Die Diagnose wird oft erst Jahre nach Beginn der Symptomatik gestellt, sodass eine Sensibilisierung für das Vorliegen dieser Erkrankung erforderlich ist.

Fragestellung

Erläuterung der Erkrankung inklusive ihrer Symptome und Pathogenese, Einführung in die Diagnostik und die aktuellen Therapieempfehlungen.

Material und Methoden

Vergleich aktueller Therapieempfehlungen entsprechend der Leitlinien unter Berücksichtigung einzelner Studien und Grundlagenarbeiten; Auswertung von Arbeiten und deren Interpretation mit dem Hintergrund, eine Hinführung zu dem Thema mit einer Therapieempfehlung zu erstellen.

Ergebnisse

Die retroperitoneale Endometriose als benigne Erkrankung betrifft aus urologischer Perspektive einen Befall der Harnleiter und der Harnblase. Führt ein Befall der Harnleiter zu einer Hydronephrose, besteht eine absolute Therapieindikation. Auch eine rezidivierende Makrohämaturie bei Befall der Harnblase kann eine Behandlung erforderlich machen. Dieses beinhaltet ist in erster Linie eine operative Entfernung der Endometrioseherde. Verschiedene operative Verfahren und Zugangswege stehen hierfür zur Verfügung, wenn möglich minimal-invasiv. Eine medikamentöse Therapie ist sekundär ebenfalls möglich.

Schlussfolgerung

Die operative Entfernung eines klinisch relevanten Endometrioseherds ist der Goldstandard in der Therapie. Die Behandlung sollte an spezialisierten Zentren im interdisziplinären Konsens erfolgen. Da es sich um eine primär benigne Erkrankung handelt, ist eine Aufklärung der Patientin über Nutzen und Risiken der Therapie streng erforderlich. Ein individuelles Therapiekonzept unter Berücksichtigung von Faktoren wie dem Leidensdruck und der spezifischen klinischen Relevanz ist in enger Rücksprache mit der Betroffenen zu entwickeln.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Der Urologe 6/2016 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

25.05.2016 | Nephrologie | Leitthema | Ausgabe 6/2016

Diagnostik und Therapie retroperitonealer Abszesse

25.05.2016 | Sarkome | Leitthema | Ausgabe 6/2016

Tumoren des Retroperitoneums

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 493 € im Inland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 533 € im Ausland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 41,08 € im Inland bzw. 44,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise