Skip to main content
Erschienen in: Im Fokus Onkologie 5/2022

25.10.2022 | Endometriumkarzinom | Industrieforum

MSI-H/dMMR-Tumoren: Pembrolizumab überzeugt in Erst- und Zweitlinie

verfasst von: Andrea Warpakowski

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Ausgabe 5/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der PD-1("programmed cell death protein 1")-Hemmer Pembrolizumab ist mittlerweile als Monotherapie zur Therapie von fünf Tumoren mit hochfrequenter Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder einer Mismatch-Reparatur-Defizienz (dMMR) zugelassen. Zunächst war Pembrolizumab (Keytruda®) auf Basis der Studie KEYNOTE-177 für die Erstlinientherapie des metastasierten Kolonkarzinoms mit MSI-H/dMMR zugelassen worden [André T et al. N Engl J Med. 2020; 383(23):2201-18]. In dieser Studie habe Pembrolizumab deutliche Vorteile gegenüber einer klassischen Chemotherapie gezeigt - unter anderem beim Tumoransprechen, bei der Dauer des Ansprechens, beim Gesamtüberleben sowie bei der Verträglichkeit, berichtete Christoph Rodeburg, Leipzig. Ähnlich gute Therapieerfolge habe Pembrolizumab bei weiteren MSI-H-Tumoren in den Studien KEYNOTE-164 und KEYNOTE-158 erzielt [Le DT et al. J Clin Oncol. 2020;38(1):11-9; Marabelle A et al. J Clin Oncol. 2021;38(1):1-10]: Die Studienergebnisse führten im Mai 2022 zur Zulassung für die Zweitlinientherapie des nicht resezierbaren oder metastasierenden kolorektalen Karzinoms, des fortgeschrittenen oder rezidivierenden Endometriumkarzinoms sowie des nicht resezierbaren oder metastasierenden Magen-, Dünndarm- oder biliären Karzinoms. …
Metadaten
Titel
MSI-H/dMMR-Tumoren: Pembrolizumab überzeugt in Erst- und Zweitlinie
verfasst von
Andrea Warpakowski
Publikationsdatum
25.10.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe 5/2022
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-022-2954-8

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2022

Im Fokus Onkologie 5/2022 Zur Ausgabe

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Neuer Therapiestandard für das Multiple Myelom?

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Erstmals wurde die zusätzliche Gabe von Isatuximab zum VRd-Schema in einer Phase-III-Studie bei nicht-transplantationsfähigen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom mit VRd verglichen – so erfolgreich, dass sich möglicherweise ein neuer Standard abzeichnet.

Krebsentstehung: Wie Viren unser Immunsystem austricksen

11.06.2024 Humane Papillomviren Podcast

Die Erfolge der HPV-Impfung zeigen, wie medizinisch relevant der Zusammenhang zwischen Viren und Krebs ist. Neben humanen Papillomviren spielen noch weitere Viren eine Rolle bei der malignen Transformation von Zellen. Über diese Mechanismen und neue Ansätze, die das Immunsystem auf die richtige Spur bei der Bekämpfung entarteter Zellen führen, sprechen wir in dieser Folge.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.