Skip to main content
Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie 3/2013

27.03.2013 | aktuell

Endovaskuläre Therapie — besser als ihr Ruf?

Fortbildung „Neuro Update“ in Mainz

verfasst von: Thomas Müller

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 3/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Thromben herausziehen, Stenosen aufweiten — solche Methoden werden bei verengten oder verstopften Hirngefäßen immer beliebter, sind aber durch aktuelle Studien in die Kritik geraten. Allerdings entsprechen die Geräte in den Studien oft nicht mehr dem Stand der Technik, und auch über die Auswahl der Patienten lässt sich streiten.

Literatur
  1. Neuro Update, Mainz, 15.2.2013. Vortrag „Hot Topic: Interventionelle Neuroradiologie“ von Professor Jens Fiehler, Hamburg
Metadaten
Titel
Endovaskuläre Therapie — besser als ihr Ruf?
Fortbildung „Neuro Update“ in Mainz
verfasst von
Thomas Müller
Publikationsdatum
27.03.2013
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 3/2013
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-013-0114-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

InFo Neurologie + Psychiatrie 3/2013 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Schwindelursache: Massagepistole lässt Otholiten tanzen

14.05.2024 Benigner Lagerungsschwindel Nachrichten

Wenn jüngere Menschen über ständig rezidivierenden Lagerungsschwindel klagen, könnte eine Massagepistole der Auslöser sein. In JAMA Otolaryngology warnt ein Team vor der Anwendung hochpotenter Geräte im Bereich des Nackens.