Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Research Article | Ausgabe 4/2014

Metabolic Brain Disease 4/2014

Enhancement of functional connectivity, working memory and inhibitory control on multi-modal brain MR imaging with Rifaximin in Cirrhosis: Implications for the gut-liver-brain axis

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Vishwadeep Ahluwalia, James B. Wade, Douglas M. Heuman, Thomas A. Hammeke, Arun J. Sanyal, Richard K. Sterling, R. Todd Stravitz, Velimir Luketic, Mohammad S. Siddiqui, Puneet Puri, Michael Fuchs, Micheal J. Lennon, Kenneth A. Kraft, HoChong Gilles, Melanie B. White, Nicole A. Noble, Jasmohan S. Bajaj
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s11011-014-9507-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Minimal hepatic encephalopathy (MHE) impairs daily functioning in cirrhosis, but its functional brain impact is not completely understood. To evaluate the effect of rifaximin, a gut-specific antibiotic, on the gut-liver-brain axis in MHE. Hypothesis: Rifaximin will reduce endotoxemia, enhance cognition, increase activation during working memory(N-back) and reduce activation needed for inhibitory control tasks. Methods: Cirrhotics with MHE underwent baseline endotoxin and cognitive testing, then underwent fMRI, diffusion tensor imaging and MR spectroscopy(MRS). On fMRI, two tasks; N-back (outcome: correct responses) and inhibitory control tests(outcomes: lure inhibition) were performed. All procedures were repeated after 8 weeks of rifaximin. Results were compared before/after rifaximin. Results: 20 MHE patients (59.7 years) were included; sixteen completed pre/post-rifaximin scanning with 92 % medication compliance. Pre-rifaximin patients had cognitive impairment. At trial-end, there was a significantly higher correct 2-back responses, ICT lure inhibitions and reduced endotoxemia(p = 0.002). This was accompanied by significantly higher activation from baseline in subcortical structures (thalamus, caudate, insula and hippocampus) and left parietal operculum (LPO) during N-back, decrease in fronto-parietal activation required for inhibiting lures, including LPO during ICT compared to baseline values. Connectivity studies in N-back showed significant shifts in linkages after therapy in fronto-parietal regions with a reduction in fractional anisotropy (FA) but not mean diffusivity (MD), and no change in MRS metabolites at the end of the trial. A significant improvement in cognition including working memory and inhibitory control, and fractional anisotropy without effect on MD or MRS, through modulation of fronto-parietal and subcortical activation and connectivity was seen after open-label rifaximin therapy in MHE.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM 1 (DOCX 245 kb)
11011_2014_9507_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Metabolic Brain Disease 4/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher