Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2019

17.05.2018 | Originalien

Entstehung von Beratungsqualität in der Pflege

Entwicklung und Testung eines Kausalmodells für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

verfasst von: Prof. Dr. Peter Michell-Auli, Regina Gerlich

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Derzeit ist die Frage, was unter Beratungsqualität zu verstehen ist, sehr offen. Dies verdeutlicht in besonderer Weise das Fehlen eines weitgehend akzeptierten Kriterienkatalogs. Für Evaluationen und Weiterentwicklungen entsprechender Beratungsangebote stellt dies ein wesentliches Problem dar. Im Folgenden wird ein kausaltheoretisches Qualitätsmodell für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI entwickelt und anhand empirischer Daten, die bei der „compass private pflegeberatung“ erhoben wurden, getestet. Hieraus ergeben sich auch Konsequenzen für den gesetzlich formulierten Evaluationsauftrag.
Fußnoten
1
Das hier vorliegende Kausalmodell bezeichnet ein zusammenfassendes Gesamtmodell von einzelnen Thesen, die jeweils eine Ursachen-Wirkung-Beziehung zwischen zwei Variablen beschreiben. Hierdurch werden die angenommenen Kausalbeziehungen gemeinsam abgebildet, und es lassen sich Kausalketten sowie Multikausalitäten darstellen.
 
2
Die Methodenqualität könnte aus Klientensicht auch als strukturierte Gesprächsführung übersetzt werden.
 
3
Die relevanten Qualitätsdimensionen wiesen bei 493 Fällen vollständige Antworten auf.
 
4
Antwortmöglichkeiten: „war für mich nicht relevant“, „stimme ich voll zu“, „stimme ich eher zu“, „stimme ich eher nicht zu“ und „stimme ich nicht zu“.
 
5
Aus diesem Grund wurde bei der Evaluation der compass privaten pflegeberatung auch „mystery shopper“ eingesetzt. Die durch „mystery shopper“ generierten Datensätze sind mit den Fallzahlen von n = 30 bzw. n = 46 für eine Testung des Modells nicht groß genug.
 
6
Im vorliegenden Modell trifft das beispielsweise auf die Lösungsqualität zu. Im Verhältnis zur Beziehungs- und Informationsqualität stellt Lösungsqualität eine abhängige Variable dar. Gleichzeitig ist Lösungsqualität aber auch eine Determinante (also unabhängige Variable) von Weiterempfehlung.
 
7
Gekennzeichnet durch einen Pfeil im Diagramm in Richtung der jeweils abhängigen Variable.
 
8
Die angewandte Satorra-Bentler-Korrektur gilt als robust gegenüber nichtnormalverteilten Variablen und liefert korrigierte Standardfehler [1].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Aichholzer J (2017) Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle mit Stata. Springer VS, Wiesbaden CrossRef Aichholzer J (2017) Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle mit Stata. Springer VS, Wiesbaden CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Backhaus K, Erichson B, Weiber R (2015) Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg CrossRef Backhaus K, Erichson B, Weiber R (2015) Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Blalock HM (1985) Four-variable causal models and partial correlations. In: Blalock HM (Hrsg) Causal models in the social sciences. Taylor and Francis, Somerset, S 23–28 Blalock HM (1985) Four-variable causal models and partial correlations. In: Blalock HM (Hrsg) Causal models in the social sciences. Taylor and Francis, Somerset, S 23–28
5.
Zurück zum Zitat Büscher A, Oetting-Roß C, Sulmann D (2016) Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin Büscher A, Oetting-Roß C, Sulmann D (2016) Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, Berlin
6.
Zurück zum Zitat Engel F, Nestmann F, Sickendiek U (2012) Theoretische Konzepte der Beratung. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 25–58 Engel F, Nestmann F, Sickendiek U (2012) Theoretische Konzepte der Beratung. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 25–58
8.
Zurück zum Zitat Hüper C, Hellige B (2012) Kooperative Pflegeberatung und Beratungsqualität. Mit einem Exkurs zu Selbstmanagement, Macht und Eigensinn. Mabuse-Verl, Frankfurt am Main Hüper C, Hellige B (2012) Kooperative Pflegeberatung und Beratungsqualität. Mit einem Exkurs zu Selbstmanagement, Macht und Eigensinn. Mabuse-Verl, Frankfurt am Main
9.
Zurück zum Zitat Koch-Straube U (2008) Beratung in der Pflege. Huber, Bern Koch-Straube U (2008) Beratung in der Pflege. Huber, Bern
10.
Zurück zum Zitat Michell-Auli P (2012) Was leisten Pflegestützpunkte? In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 245–254 Michell-Auli P (2012) Was leisten Pflegestützpunkte? In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 245–254
11.
Zurück zum Zitat Michell-Auli P, Schöpke B, Schimitzek I (2016) Qualitätstestung 2016. Evaluation der compass private pflegeberatung, Köln Michell-Auli P, Schöpke B, Schimitzek I (2016) Qualitätstestung 2016. Evaluation der compass private pflegeberatung, Köln
12.
Zurück zum Zitat Müller W (1972) Bildung und Mobilitätsprozeß. Eine Anwendung der Pfadanalyse. Z Soziol 1:65–84 CrossRef Müller W (1972) Bildung und Mobilitätsprozeß. Eine Anwendung der Pfadanalyse. Z Soziol 1:65–84 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Neu M, Günter J (2015) Erfolgreiche Kundenrückgewinnung. Springer Gabler, Wiesbaden CrossRef Neu M, Günter J (2015) Erfolgreiche Kundenrückgewinnung. Springer Gabler, Wiesbaden CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Oetting-Roß C, Suhr R, Sulmann D, Büscher A (2016) Konzepte zur Beratung im Rahmen der Pflegeversicherung. Monit Pflege 2:31–35 Oetting-Roß C, Suhr R, Sulmann D, Büscher A (2016) Konzepte zur Beratung im Rahmen der Pflegeversicherung. Monit Pflege 2:31–35
15.
Zurück zum Zitat Schmidt S, Luderer C (2013) „Da fühlte ich mich wirklich gut aufgehoben“. Eine Studie zum Erleben der Arbeit von Pflegestützpunkten aus der Perspektive von Nutzerinnen und Nutzern. Informationsd Altersfr 40(1):10–17 Schmidt S, Luderer C (2013) „Da fühlte ich mich wirklich gut aufgehoben“. Eine Studie zum Erleben der Arbeit von Pflegestützpunkten aus der Perspektive von Nutzerinnen und Nutzern. Informationsd Altersfr 40(1):10–17
16.
Zurück zum Zitat Seibel H‑D, Nygreen GT (1972) Pfadanalyse. Ein statistisches Verfahren zur Untersuchung linearer Kausalmodelle. Z Sozialpsychol 3:5–12 Seibel H‑D, Nygreen GT (1972) Pfadanalyse. Ein statistisches Verfahren zur Untersuchung linearer Kausalmodelle. Z Sozialpsychol 3:5–12
17.
Zurück zum Zitat StataCorp (2015) Stata 14 base reference manual. methods and formulas for sem. Stata Press, College Station, S 1–12 StataCorp (2015) Stata 14 base reference manual. methods and formulas for sem. Stata Press, College Station, S 1–12
Metadaten
Titel
Entstehung von Beratungsqualität in der Pflege
Entwicklung und Testung eines Kausalmodells für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI
verfasst von
Prof. Dr. Peter Michell-Auli
Regina Gerlich
Publikationsdatum
17.05.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-018-1403-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.