Skip to main content
Orthopädie und Unfallchirurgie Entzündliche Erkrankungen in der Orthopädie

Entzündliche Erkrankungen in der Orthopädie

Kniegelenkinfektion nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands

Infektionen nach vorderer Kreuzbandrekonstruktion stellen eine schwerwiegende postoperative Komplikation dar. Entscheidend sind Präventionsmaßnahmen wie aseptische Operationstechniken, systemische i.v. Antibiotikaprophylaxe und topische …

Achillessehnenpathologien

Achillessehnenpathologien stellen in der klinischen Praxis ein häufiges Problem dar. Dabei ist zwischen Insertions- und Nicht-Insertionstendinopathien zu unterscheiden. Neben intrinsischen Risikofaktoren wie Diabetes mellitus bestehen auch …

Subakromiales Schulterimpingement

Impingement, insbesondere das subakromiale Impingement, ist eine der häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen. Es kommt durch Einengung des Subakromialraums zu Pathologien an den Weichteilen. Es kann zu Sehnenpathologien und Bursitiden führen.

Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)

Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) ist eine entzündlich rheumatische Erkrankung, die vorwiegend die Wirbelsäule betrifft. Die Symptome umfassen entzündlichen Rückenschmerz und Ankylose. Die Erkrankung ist auch mit Manifestationen wie …

Spondylodiszitis

Spondylodiszitis ist eine schwere Infektionskrankheit der Wirbelsäule, die Bandscheiben und angrenzende Wirbelkörper befällt. Sie kann zu unspezifischen Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Destruktion der Wirbelsäulenstrukturen führen.

CME: Entzündungsherde bei Endoprothesen – Fokussuche und Therapieregime

Endoprothetik CME-Artikel

Bei einer periprothetischen Infektion ist zunächst eine zentrale Frage zu klären: Handelt es sich um eine Low-grade-Infektion mit unspezifischen Lockerungszeichen oder gibt es Hinweise auf ein akutes Geschehen, wie Fieber und erhöhte Entzündungsparameter? Im Akutfall ist sofortiges Handeln angezeigt. Einen Überblick gibt Ihnen dieser Beitrag.

Die pathologische Triade beim Diabetes: 2 Fallbeispiele

Diabetisches Fußsyndrom Übersichtsartikel

Das diabetische Fußsyndrom (DFS) wird von einer sehr hohen Morbidität und Mortalität begleitet. Zu den wichtigsten begünstigenden Faktoren zählen die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN), die diabetische autonome Neuropathie sowie die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Der Zusammenhang zwischen DFS, DSPN und pAVK wird im Beitrag anhand von zwei klinischen Fällen verdeutlicht.

Knubbel am Schlüsselbein

Arthrosen Kasuistik

Eine 55-jährige Frau entwickelt über Jahre eine zunehmende, verhärtete Schwellung am rechten Sternoclaviculargelenk (SCG), die rezidivierend Schmerzen bereitet. Bei passiver Abduktion und Flexion der rechten Schulter über 90° lässt sich ein Krepitieren über dem Gelenk palpieren. Was ist die Ursache?

Mykobakteriose nach Tätowierung

Open Access Infektionskrankheiten der Haut Kasuistik

So schön ein Tattoo auch sein mag, es entstehen dabei auch immer tausende kleine Wunden. Neben allergischen- und Fremdkörperreaktionen müssen dabei auch Infektionen als Nebenwirkung in Betracht gezogen werden, wie ein Fallbericht zeigt.

Kniegelenknahe Korrekturosteotomien mittels Hexapoden

Pseudarthrosen Handlungsempfehlung

Kniegelenknahe Osteotomien gehören seit jeher zum Repertoire der orthopädischen Chirurgie. Die hier am häufigsten verwendete Osteosynthese ist die Plattenosteosynthese, durch die Einführung der winkelstabilen Implantate [ 10 ] ist die …

GKJR(Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie)-Diagnose- und Therapieoptimierungsboard – neue Wege zu Diagnose und Therapie komplexer Erkrankungen

Die Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) hat mit dem Diagnose- und Therapieoptimierungsboard ein neues Format zur expertenbasierten Diskussion von seltenen und komplexen Erkrankungen entwickelt. Bislang konnten in 8 Konferenzen …

Leitlinie zu Haut- und Weichgewebeinfektionen im Praxistest

Phlegmone Leitlinie

Die Leitlinie 'Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen' aus dem Jahr 2018 war die erste deutschsprachige S2k-Leitlinie für diese Art von Infektionen. Dieser Beitrag fasst Erfahrungen zur Anwendbarkeit im klinischen Alltag sowie daraus resultierende Ergänzungen und Kommentare zusammen.

Schultergelenk – klinische Einführung

Das Schultergelenk hat den größten Bewegungsumfang aller Gelenke des menschlichen Körpers. Aufgrund der geringen Kontaktfläche zwischen Humeruskopf und Glenoid sind Muskeln und Bänder von entscheidender Bedeutung für die Funktion und Stabilität …

Wirbelkörperinfektionen erkennen und behandeln

Spondylodiszitis Verbandsmitteilung

Die Spondylitis ist eine Osteomyelitis der Wirbelsäule und geht bei Erwachsenen meist mit einer deutlichen Destruktion des Wirbelsegments einher. Sie manifestiert sich beginnend im Bereich der Grund- und Deckenplatte und breitet sich im Verlauf …

Diabetes mellitus: Wann und welche Antibiotika einsetzen?

Diabetes mellitus Übersichtsartikel

Diabetes mellitus, insbesondere Typ 2, betrifft mit einer Prävalenz von über 7% einen großen Teil der Bevölkerung. Neben Spätfolgen wie der diabetischen Nephro- oder Retinopathie stellen Infekte eine Herausforderung im Management dieser Erkrankung dar. In der Hausarztpraxis kommen häufig Weichteilinfektionen bei diabetischem Fußsyndrom, Infektionen der Harnwege und Infektionen des Respirationstrakts vor.

Besonderheiten der Rekonstruktion posttraumatischer Defekte und Deformitäten

Lappenplastik Leitthema

Die Rekonstruktion posttraumatischer Defekte von Knochen und Weichteilen sowie verbliebener Deformitäten ist ein oft langwieriges und kompliziertes Verfahren. Mehrfache operative Eingriffe sind notwendig, um nach Monaten bis Jahre ein optimales …

Stressverletzungen des Knochens bei Kindern und Jugendlichen

Kindliche Stressfrakturen sind selten. Daran überhaupt zu denken, ist der erste wichtige diagnostische Schritt. Sie treten insbesondere bei sportlich aktiven Kindern und Jugendlichen auf und je nach Sportart gibt es unterschiedliche typische Lokalisationen. Alles Wichtige zu Diagnostik, Differenzialdiagnostik – v.a. mit Blick auf maligne Geschehen – und Therapie lesen Sie in dieser Übersicht.

Septische Arthritis und Coxitis fugax

Die wichtigsten Differenzialdiagnosen des nichttraumatischen kindlichen Hüftschmerzes sind der harmlose Hüftschnupfen (Coxitis fugax) und die schwere Erkrankung der septischen Arthritis. Initial sind diese klinisch und in der Bildgebung oft nur …

Buchkapitel zum Thema

Vancomycin-resistente Enterokokken

Enterokokken sind grampositive Erreger primär der Darmflora, die als Infektionserreger besonders durch den Erwerb einer Glykopeptid-/Vancomycin-Resistenz krankenhaushygienisch und therapeutisch problematisch werden können. Dieses Kapitel …

Bakteriell bedingte entzündliche Erkrankungen

In diesem Kapitel werden die wesentlichen Aspekte zur Einteilung, Ätiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie der bakteriell bedingten entzündlichen Erkrankungen behandelt. Hierzu zählen in erster Linie die infektiöse Arthritis, die akute und …

VRE-Infektionen

Für die Behandlung von VRE-Infektionen stehen im Wesentlichen Linezolid , Tigecyclin und Daptomycin zur Verfügung. Ei ne Therapie mit Teicoplanin (ggf. in Kombination) kann in Ausnahmefällen bei VanB-Resistenz erwogen werden, wird aber nicht …

MRSA-Infektionen

Die Auswahl der MRSA-wirksamen Substanz richtet sich nach der Lokalisation der Infektion und der Gewebegängigkeit der Substanz sowie der Verträglichkeit und möglicher Interaktionen sowie bei Langzeittherapienotwendigkeit der Frage der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. 
» Jetzt entdecken

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.