Skip to main content
Erschienen in:

05.09.2017 | Enzephalitis | Fortbildung

Autoimmunenzephalitiden

Autoantikörper als Ursache neuropsychiatrischer Störungsbilder

verfasst von: PD Dr. med. Harald Prüß

Erschienen in: NeuroTransmitter | Sonderheft 1/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich in der klinischen Neurologie und Psychiatrie eine dramatische Wende vollzogen. Die Entdeckung von spezifischen Antikörpern gegen neuronale Oberflächenproteine hat zu diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten geführt, die noch vor wenigen Jahren undenkbar erschienen. Etliche Symptomkonstellationen aus den Bereichen der Bewegungsstörungen, Epilepsien, demyelinisierenden Erkrankungen, Enzephalitiden, Psychosen und Demenzen werden derzeit kritisch hinsichtlich ihrer Ätiopathogenese überprüft und gegebenenfalls neu klassifiziert. Ein Überblick.
Literatur
21.
Zurück zum Zitat Finke C et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2011}; 83(2): 195–8 Finke C et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2011}; 83(2): 195–8
Metadaten
Titel
Autoimmunenzephalitiden
Autoantikörper als Ursache neuropsychiatrischer Störungsbilder
verfasst von
PD Dr. med. Harald Prüß
Publikationsdatum
05.09.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe Sonderheft 1/2017
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-017-6073-2

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2017

NeuroTransmitter 1/2017 Zur Ausgabe

Patientenorganisationen

Wissen schafft Zukunft

Die Verbände informieren

Neuroedukation muss in die Versorgung

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Neurologie

Transformation im All: Wie Raumfahrt das Gehirn verändert

12.07.2024 Neurologische Diagnostik Nachrichten

Schwerelosigkeit und kosmische Strahlung gehen nicht spurlos am Nervensystem vorbei. Wer ins Weltall fliegt, riskiert langfristige Veränderungen im Gehirn, zum Beispiel in der Flüssigkeitsverteilung.

Neues zu subjektiven kognitiven Einbußen und Demenzrisiko

12.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine weitere Studie stützt den Zusammenhang von subjektiven kognitiven Einbußen und dem Risiko für eine Demenz. Für die Praxis problematisch bleibt der Indikator trotzdem.    

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Langfristiger Nutzen des Ausstreichens der Nabelschnur

10.07.2024 Postnatale Adaptation Nachrichten

Im Vergleich zum frühen Abklemmen der Nabelschnur, bei dem weniger als 60 Sekunden abgewartet wird, schnitten Kinder im Alter von zwei Jahren, bei denen die Nabelschnur ausgestrichen wurde, gleich gut in der neurologischen Entwicklung ab. Jedoch waren die Neugeborenen allesamt mit einem niedrigen Apgar-Score auf die Welt gekommen.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.