Skip to main content
Erschienen in:

11.12.2020 | Epilepsie | Zertifizierte Fortbildung

Störungen der Wahrnehmung und Verhaltenskontrolle

Dissoziative Anfälle erkennen und erklären

verfasst von: Dr. med. Stoyan Popkirov

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 12/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Es vergehen häufig fünf bis zehn Jahre zwischen dem Auftreten dissoziativer Anfälle und der korrekten Diagnose. Um dieser Latenz entgegenzuwirken sollten spezifische Zeichen aus der Anfallsanamnese niederschwellig Anlass zur weiteren Abklärung geben. Unter Berücksichtigung relevanter Differenzialdiagnosen und häufiger Komorbiditäten muss dann die Diagnose gesichert und dem Patienten verständlich vermittelt werden.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Störungen der Wahrnehmung und Verhaltenskontrolle
Dissoziative Anfälle erkennen und erklären
verfasst von
Dr. med. Stoyan Popkirov
Publikationsdatum
11.12.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 12/2020
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-020-7572-0

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2020

NeuroTransmitter 12/2020 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren

Oh Tannenbaum …

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Akut symptomatische Anfälle nach Ischämie: Was bestimmt die Prognose?

09.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Epileptische Anfälle, die im Gefolge eines ischämischen Insults auftreten, können weitere unprovozierte Anfälle nach sich ziehen und gehen mit einer erhöhten Mortalität einher. Die Prognose hängt von mehreren Faktoren ab. 

Restless-Legs-Syndrom: Peroneusstimulation als Therapie der Zukunft?

08.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Die Möglichkeiten der Pharmakotherapie sind beim Restless-Legs-Syndrom begrenzt. Gefürchtet ist die Augmentation, insbesondere unter dopaminergen Wirkstoffen. Gehört die Zukunft deshalb der beidseitigen Stimulation der Peroneusnerven?