Skip to main content
main-content

11.10.2016 | Epilepsie | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Neurologische Kasuistik
NeuroTransmitter 10/2016

Fluktuierende kognitive Störung nach Reanimation

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 10/2016
Autor:
Dr. med. Peter Franz
Ein 57-jähriger verheirateter, bisher immer gesunder, Manager bemerkte 2014 nach dem Duschen erstmals plötzlich einsetzende Schmerzen in beiden Ellenbogen. Im Wartezimmer des Hausarztes kam es dann kurze Zeit später zu einem Kreislaufkollaps. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen durch das Praxis-team gelang es erst dem Notarzt nach zweimaliger Defibrillation bei Kammerflimmern den Kreislauf nach etwa 30 Minuten wieder zu stabilisieren. Nach Eintreffen im Krankenhaus mussten noch weitere sechs Defibrillationen bei erneutem Kammerflimmern durchgeführt werden. In der Notfall-Koronarangiografie konnte die einen akuten Hinterwandinfarkt auslösende 1-Gefäß-Erkrankung durch eine Stent-Implantation behandelt werden. Sofort erfolgte eine leitlinienentsprechende Hypothermie und Sedierung. Nach Ausschleichen der protektiven Maßnahmen kam es dennoch zu einem nur sehr verzögerten Erwachen. Ein MRT zeigte beidseitige Thalamusläsionen und ein nicht raumforderndes frontales Falxmeningeom. Nach dilatativer Tracheotomie kam es während des protrahierten Weaning zu einer Aspirationspneumonie, als deren Folge sich eine Critical-Illness-Polyneuropathie komplizierend entwickelte. Etwa zwei Wochen nach dem Ereignis trat erstmals ein tonisch-klonischer Grand-mal-Anfall auf. Eine antiepileptische Therapie mit Levetiracetam wurde begonnen und aufgrund eines im EEG diagnostizierten nonkonvulsiven Status mit Topiramat kombiniert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

NeuroTransmitter 10/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Direkt nach Herzinfarkt konsequent LDL senken

Nach einem akuten Myokardinfarkt treten circa 50 % der Folgeinfarkte bereits im Folgejahr auf. Deshalb ist die sofortige Sekundärprävention zur Vermeidung tödlicher Folgeereignisse bei Infarktpatienten entscheidend. Im Fokus steht dabei die konsequente Senkung des LDL-Cholesterins.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise