Skip to main content
main-content

12.01.2021 | Epilepsie | Übersichten

Ketogene Ernährungstherapie unter besonderer Berücksichtigung der Behandlung der myoklonisch-astatischen Epilepsie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Epileptologie
Autor:
Dr. Adelheid Wiemer-Kruel

Zusammenfassung

Der Wirkmechanismus der ketogenen Ernährungstherapie ist unklar. Klassische ketogene Diät und modifizierte Atkins-Diät sind die Therapie der Wahl bei Glukose-Transporter-Defekt und Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel. Sie sind aber auch eine lohnenswerte, alternative Therapieoption bei allen therapieresistenten Epilepsien, v. a. bei Säuglingen (infantile Spasmen), aber auch im Klein- und Schulkindalter sowie bei Jugendlichen. Es besteht eine syndromspezifische Effektivität. Insbesondere bei der myoklonisch-astatischen Epilepsie (MAE) kann mit Einführung einer ketogenen Ernährungstherapie in je nach Publikation 47–54 % der Behandlungsfälle Anfallsfreiheit erreicht werden. Beste Ergebnisse zeigen sich auch in der Behandlung der Epilepsie bei tuberöser Sklerose („tuberous sclerosis complex“ [TSC]), gefolgt vom Dravet-Syndrom und infantilen Spasmen, aber auch bei Epilepsien struktureller und unklarer Ätiologie. Bei Infantilen Spasmen ist ein möglichst frühzeitiger Einsatz günstig. Auch bei Erwachsenen ist die Datenlage inzwischen deutlich verbessert. Die Diät scheitert weiterhin teilweise an mangelnder Compliance. Diese kann durch ein vermehrtes Angebot an im Handel befindlichen Produkten für die Diät und ein aktives Einbeziehen der Pflegepersonen in das Keto-Team bei der Einführung der Diät und der Verlaufskontrollen verbessert werden. Das Einsatzgebiet der ketogenen Ernährungstherapie weitet sich immer mehr aus: Bei multipler Sklerose, Migräne, Autismus, Tumoren, Schädel-Hirn-Traumata, in der Schmerztherapie, bei Morbus Alzheimer, der amyotrophen Lateralsklerose und Diabetes mellitus werden zunehmend Therapieerfolge berichtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Epileptologie 4x pro Jahr für insgesamt 300,00 € im Inland (Abonnementpreis 277,00 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 310,00 € im Ausland (Abonnementpreis 277,00 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 25,00 € im Inland bzw. 25,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie