Skip to main content
main-content

29.10.2019 | Erektile Dysfunktion | Panorama | Ausgabe 11/2019

Neue Prävalenzzahlen
Uro-News 11/2019

Mit welchen Krankheiten erektile Dysfunktion zusammenhängt

Zeitschrift:
Uro-News > Ausgabe 11/2019
Autor:
Dr. Robert Bublak
_ Die Prävalenzzahlen zur erektilen Dysfunktion (ED) allgemein und in den einzelnen Altersgruppen sind sehr ungenau. Britische Ärzte haben nun 40 Studien dazu aus allen Teilen der Welt ausgewertet (Kessler et al. BJU Int. 2019; https://doi.org/10.1111/bju.14813). Sie stießen auf enorme Schwankungen der ED-Prävalenz zwischen 3 % und 77 %. Für Europa lagen die Prävalenzen von ED zwischen 17 % und 65 %. Dabei kam es auf die Definition der ED an und darauf, ob die Männer nach ihrer eigenen Ansicht gefragt wurden oder anhand eines standardisierten Fragebogeninstruments Auskunft gaben. Nahm man alle Fragebogenstudien zusammen, betrug die Prävalenz von ED beliebiger Schwere 26 %. Manche der Fragebogeninstrumente waren indes relativ streng. Das könnte die hohe ED-Prävalenz selbst bei Männern unter 40 erklären: Sie betrug in den ausgewerteten Studien bis zu 46 %. Hier stünden vermutlich psychologische Ursachen im Vordergrund, so die Studienautoren. Ärzte sollten jedenfalls gezielt nach ED fragen und nicht erwarten, die Patienten würden ihre Probleme von sich aus ansprechen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2019

Uro-News 11/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Was hat ein Nobelpreis mit Demenz zu tun?

In Deutschland leiden rund 1,7 Millionen Menschen an Demenz, davon zwei Drittel aufgrund von Morbus Alzheimer. Im Jahr 2050 werden es geschätzt schon drei Millionen sein. Doch sind Demenzerkrankungen bisher nicht heilbar und die erhofften Erfolge mit Anti-Amyloid-Wirkstoffen in der Therapie von Alzheimer-Demenz blieben bislang aus.

ANZEIGE

Fasten gegen das Vergessen? Das große Potential der Autophagie

Autophagie – der neue Hoffnungsträger im Kampf gegen altersbedingte Erkrankungen. Spätestens seit der Verleihung des Nobelpreises für Medizin im Jahr 2016 rückt der körpereigene Selbstreinigungsmechanismus immer stärker in den Fokus von Wissenschaftlern und Medizinern.

ANZEIGE

consilium Geriatrie – Expertenwissen zum Thema gesundes Altern und Demenzprävention

Körperliche und geistige Gesundheit bis ins hohe Alter. Kaum ein Wunsch ist in der Gesellschaft so präsent. Umso wichtiger ist es über die verschiedenen altersbedingten Krankheiten und deren Prävention informiert zu sein. Das consilium Geriatrie ist Ihr persönlicher Zugang zu Expertenwissen zum Thema altersbedingte Erkrankungen und Demenzprävention.

Bildnachweise