Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Originalien | Ausgabe 2/2020

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2/2020

Erfassung des psychischen Befindens von Patienten auf der Intensivstation

Vorschlag für eine deutsche Version des Intensive Care Psychological Assessment Tool

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 2/2020
Autoren:
Dr. rer.nat., Dipl.-Rehapsych. (FH) T. Deffner, J. Schönle, F. J. Neyer, J. Schulze
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Buerke, Siegen
Zu diesem Beitrag ist ein Kommentar online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00063-019-0569-4 verfügbar.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Behandlung auf der Intensivstation kann bei kritisch kranken Patienten mit psychischen Symptomen, wie Angst, gedrückter Stimmung, Hoffnungslosigkeit und Alpträumen, einhergehen. Während viele körperliche Symptome standardisiert erfasst werden können, fehlt aktuell ein Instrument zur Erhebung psychischer Symptome bei kritisch kranken Patienten.

Ziel der Arbeit

Ein für den englischsprachigen Bereich bereits validiertes Verfahren zur Erfassung psychischer Symptome bei kritisch kranken Patienten, das Intensive Care Psychological Assessment Tool (IPAT), wurde übersetzt und auf zwei operativen Intensivstationen und einer Intermediate-Care-Station getestet.

Material und Methoden

Neben einer deutschen Übersetzung des IPAT fanden der Stait-Trait-Angstinventar (STAI-SKD) und die Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D) zur Bestimmung der konvergenten Validität Anwendung. Innerhalb eines Erhebungszeitraums von 3 Monaten wurden insgesamt 90 wache und realitätsorientierte Patienten in die Studie eingeschlossen.

Ergebnisse

Die interne Konsistenz der deutschen Übersetzung war geringer als die des Originalverfahrens. Auch ließ sich die Faktorenstruktur nur teilweise replizieren. Die konvergente Validität konnte für depressive und Angstsymptome nachgewiesen werden, nicht aber für das Vorliegen eines Delirs. Die befragten Patienten litten am häufigsten unter Schlafstörungen, Anspannung, Angst und bedrückter Stimmung. Insgesamt 37 % der Patienten überschritten dabei den Cut-off-Wert und gelten als Risikopatienten für eine psychische Folgebelastung.

Diskussion

Hinsichtlich der Testgüte sind die Ergebnisse der deutschen Version aktuell nicht befriedigend. Verantwortlich dafür können möglicherweise die Selektivität der Stichprobe sowie die geringe Stichprobengröße sein, die gleichzeitig die größten Limitationen der Studie darstellen. Das Instrument erwies sich als praktikabel für den Alltag auf der Intensivstation, sofern die Erhebung im Gespräch erfolgte. Die Adaption des Verfahrens für die Fremdeinschätzung scheint sinnvoll, um mögliche psychische Belastungen von Patienten, die kommunikations- und wahrnehmungsbeeinträchtigt sind, zu erfassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2/2020 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise