Skip to main content
main-content

14.11.2012 | Die Verbände informieren | Ausgabe 11/2012

NeuroTransmitter 11/2012

Ergebnis nicht zufriedenstellend

HONORARSTREIT ZWISCHEN KBV UND KRANKENKASSEN BEENDET

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 11/2012
Autor:
gc
Anfang Oktober 2012 haben sich KBV und GKV-SV nach einem bisher beispiellosen Verhandlungsmarathon auf eine Honorarerhöhung für die Vertragsärzte von circa 1,2 Milliarden € geeinigt. Gefordert hatten die Vertragsärzte anfangs 3,5 Milliarden €. Die Krankenkassen boten eine Minusrunde an. Die Vereinbarung hat folgende Eckpunkte:
  • Der Orientierungspunktwert (OPW) wird auf 3,536 Cent erhöht. Dies entspricht einem Plus von 0,9 %. Im Gegenzug verzichtet die KBV auf ihre Klage gegen den Schlichterspruch und der GKV-SV zieht seinen Antrag zum sofortigen Vollzug des Schlichterspruchs zurück.

  • 250 Millionen € zahlt die GKV den Vertragsärzten zur Weiterentwicklung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütungen, insbesondere zur Förderung der Grundversorgung im fachärztlichen Bereich und zur Förderung der geriatrischen und palliativmedizinischen Versorgung im hausärztlichen Bereich.

  • Die antrags- und genehmigungspflichtige Psychotherapie und die probatorischen Sitzungen werden „ausgedeckelt“ und in einem besonderen Vergütungsbereich geregelt. Dies führt zu Mehrausgaben von circa 120 Millionen €. In den nächsten Jahren soll geprüft werden, ob die Mengenentwicklung der Psychotherapie der Veränderungsrate der übrigen Leistungen entspricht oder ob Deckelungsmaßnahmen erforderlich sind. Höchstens 1.150 zusätzliche Zulassungen für Psychotherapeuten sollen im Rahmen der neuen Bedarfsplanung geschaffen werden. Bis zum 30.6.2013 soll der G-BA die Psychotherapierichtlinien und das Gutachterverfahren weiterentwickeln.

  • Die Leistungen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung sollen um etwa 150 Millionen € anwachsen.

  • Jede KV misst die Änderung der Morbiditätsstruktur anhand der Diagnosecodierung der Vertragsärzte sowie demografischer Kriterien (Alter, Geschlecht). Dies wird zu einer Erhöhung der Gesamtvergütungen von circa 250 Millionen € führen.

  • Regional können die Vertragspartner GKV und KV einen Zuschlag auf den OPW vereinbaren, um regionale Besonderheiten bei der Kosten- und Versorgungsstruktur zu berücksichtigen. Besonders förderungswürdige Leistungen und Leistungen besonders zu fördernder Leistungserbringer können Zuschläge auslösen.

  • Zur besonderen Förderung hausärztlicher Tätigkeit können Zuschläge für die Behandlung multimorbider Patienten vereinbart werden, die an mindestens drei chronischen Erkrankungen leiden. Dies entspricht einer Erhöhung von circa 250 Millionen €.

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2012

NeuroTransmitter 11/2012 Zur Ausgabe

Kurz & Knapp

Depression

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis