Skip to main content
main-content

28.04.2020 | Erhaltungstherapie | Topic | Ausgabe 5/2020

best practice onkologie 5/2020

BRCA-Companion-Diagnostik bei Brust- und Eierstockkrebs

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 5/2020
Autoren:
S. Hartmann, A. Stachs, Prof. Dr. T. Reimer
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Untch, Berlin

Zusammenfassung

Moderne „companion diagnostics“ (CDx) umfassen den Nachweis des Vorhandenseins oder Fehlens von zumeist singulären Proteinen oder Genveränderungen (Biomarker), wobei dieser Nachweis als „Pflichttest“ die Anwendung eines Therapeutikums zulässt oder ausschließt. Die onkologischen Präparate stellen den größten Anteil bei zugelassenen Arzneimitteln für die personalisierte Medizin. Der Nachweis einer pathologischen Keimbahnmutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen bei Patienten mit Mammakarzinom hatte bis vor Kurzem für die Betroffenen lediglich Auswirkungen auf die Intensität der weiteren Vor- bzw. Nachsorge und die Empfehlung prophylaktischer Operationen. In den letzten Jahren sind jedoch prospektive randomisierte Studien zur Effektivität von Inhibitoren der Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP) bei lokal fortgeschrittenem bzw. metastasiertem, HER2-negativem Mammakarzinom und von Platinsalzen bei metastasiertem, triple-negativem Mammakarzinom publiziert worden. PARP-Inhibitoren haben in randomisierten Studien beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens bei akzeptablem Nebenwirkungsprofil geführt. Olaparib, Rucaparib und Niraparib sind bereits für die Therapie des serösen High-Grade-Ovarialkarzinoms zugelassen, während die Wirksamkeit weiterer Substanzen wie Talazoparib und Veliparib Gegenstand aktueller Studien ist. Allen Patientinnen für die genannten Indikationsspektren sollte eine BRCA-Mutationsanalyse in der Keimbahn (Mamma‑, Ovarialkarzinom) bzw. im Tumorgewebe (nur Ovarialkarzinom) angeboten werden. Eine Herausforderung ist die sich rasant entwickelnde Publikations- und Studienlandschaft. Insbesondere bestehende Leitlinien müssen fortlaufend aktualisiert werden, um als Empfehlungsinstrument für die klinische Praxis genutzt zu werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

best practice onkologie 5/2020 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Passend zum Thema

CDK4/6-Inhibition:

RCT und RWE: Datenlage beim HR+/HER2- Brustkrebs

Randomisierte klinische Studien (RCT) sind der Goldstandard zur Beurteilung von Wirksamkeit und Sicherheit eines Wirkstoffs [1]. Zur Klasse der CDK4/6-Inhibitoren existiert bereits eine breite Basis klinischer Studiendaten, aber auch Real World Evidence (RWE) gewinnt immer mehr an Bedeutung [2-9].

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

S3-Leitlinie zu malignen Ovarialtumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat 2020 eine aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren herausgegeben. Sie umfasst u. a. neue Empfehlungen zu operativen Eingriffen, PARP-Inhibitoren und Strahlentherapie.  

ANZEIGE

Ovarialkarzinom: Nebenwirkungsmanagement bei der PARPi-Therapie

Ein proaktives Therapiemanagement ist wichtig für die Compliance und den Therapieerfolg. Bei der PARP-Inhibitor-Therapie sind Dosismodifikationen erlaubt und problemlos möglich. Das bedeutet, dass klassen- und substanzspezifische Nebenwirkungen mit einem proaktiven Management gut handhabbar sind.

ANZEIGE

Personalisierte Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high-grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Heute stellen PARPi nicht mehr nur in der Rezidivsituation einen Standard dar, sondern etablieren sich auch in der Primärtherapie.

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Fortgeschrittener gBRCA1/2-mutierter Brustkrebs: "++" für PARPi

Die aktuelle Leitlinie der Kommission Mamma der AGO bewertet PARP-Inhibitoren zur Therapie von PatientInnen mit fortgeschrittenem HER2- Mammakarzinom mit dem höchstmöglichen Empfehlungsgrad (++). Eine Voraussetzung für den Einsatz ist das Vorliegen einer BRCA-Keimbahnmutation.

Bildnachweise