Skip to main content
main-content

Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen

Hämoglobinabfall nach einer Thrombolysetherapie bei einer 57-Jährigen - Ihre Diagnose?

Multiple kleine Erosionen im Magen

Bei einer Patientin mit einem Mediainfarkt rechts wurde nach frustraner Thrombendarteriektomie eine systemische Thrombolysetherapie durchgeführt. Danach fiel der Hämoglobinwert sukzessiv bis auf 7,4 g/dl ab. In der daraufhin durchgeführten Gastroskopie sah man multiple Erosionen im Korpusbereich.

Sport mit Kinderrheuma, Herzfehler, Asthma: Was Ärzte raten sollten

Mädchen auf Sportplatz

Welche Sportart ist für welches chronisch kranke Kind geeignet? Die ärztliche Beratung zu geeigneten Sportarten basiert auf einer individuellen, auf die Erkrankung bezogenen Diagnostik. Auch die Teilnahme am Schulsport sollte besprochen und in einer detaillierten Empfehlung für den Sportlehrer dokumentiert werden.

Diagnostik und Therapie: Herzklappenvitien bei chronischer Niereninsuffizienz

Herzklappen

Herzklappenerkrankungen sind eine häufig auftretende Komorbidität bei chronischer Niereninsuffizienz – insbesondere im Endstadium der Erkrankung mit der Notwendigkeit zur Nierenersatztherapie. Ätiologisch sind die Sklerose wie auch Kalzifizierungen von besonderer Relevanz.

Infektiöse Endokarditis: Umstellung auf orale Antibiose hat möglicherweise Vorteile

Weiße Tabletten im Blister

Der frühe Wechsel von standardmäßig intravenöser zu oraler Antibiotikatherapie ist laut einer Metaanalyse bei infektiöser Endokarditis mindestens genauso wirksam und möglicherweise sicherer als ein ausschließlich intravenöses Regime. Das gilt jedoch nur für bestimmte Patienten.

Studie bestätigt TAVI-Untergrenze von 50 Eingriffen im Jahr

OP-Monitor

Auch wenn die Ergebnisse der TAVI in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich besser geworden sind: Patienten, die in Zentren mit mindestens 50 Eingriffen pro Jahr behandelt werden, sind weiterhin im Vorteil.

CME-Fortbildungsartikel

03.02.2020 | Herzinsuffizienz | CME

Diagnostik und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Systemerkrankung. Mit steigendem Alter der Bevölkerung nehmen weltweit ihre Prävalenz sowie die Bedeutung von Komorbiditäten für die Symptomatik, Krankheitsprogression und Prognose zu. Seit der letzten Version der …

28.01.2020 | Herzchirurgie | CME | Ausgabe 2/2020

Herzchirurgisch relevante Erkenntnisse aus der Physiologie des Herz-Kreislauf-Systems

Hauptaufgaben des Kreislaufsystems sind die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Organismus sowie der Abtransport des Kohlenstoffdioxids und weiterer Stoffwechselendprodukte der oxidativen Energiegewinnung. Das vom Herzen ausgeworfene Blut wird …

25.09.2019 | Herzklappenersatz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Katheterbasierte Mitralklappentherapie

Bei der symptomatischen Mitralklappeninsuffizienz ist je nach Ätiologie und Multimorbidität des Patienten die optimale Herzinsuffizienztherapie, die chirurgische oder die katheterinterventionelle Mitralklappenreparatur bzw. der Mitralklappenersatz …

26.08.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME-Topic | Ausgabe 11/2019

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – die richtige Balance

Viele onkologische Therapeutika weisen potenziell kardiovaskuläre Nebenwirkungen auf, für welche es meist effektive, präventive und prognoseverbessernde Behandlungsmöglichkeiten gibt. Entsprechende Kenntnisse sind für eine strukturierte kardioonkologische Betreuung daher essenziell.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

06.10.2017 | TAVI | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 1/2018

31-Jähriger nach Kammerflimmern – TAVI oder konventionelle Operation?

Ein 31-jähriger Patient wurde nach erfolgreicher Reanimation bei Kammerflimmern intubiert und katecholaminpflichtig durch den Notarzt eingeliefert. Im weiteren Verlauf verschlechterte sich sein Zustand dramatisch. Wie würden Sie weiter vorgehen?

09.11.2015 | Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2016 Open Access

Warum kam die Stenose nach Edwards-Sapien-3-Implantation zurück?

Eine 80-jährige Frau mit hochgradiger, symptomatischer Aortenklappenstenose erhielt eine Edwards-Sapien-3-Bioprothese. Nach einem beschwerdefreien Intervall, klagte sie erneut über eine stärker werdende Dyspnoe. Diagnose gesucht ...

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

07.06.2020 | Juvenile idiopathische Arthritis | Leitthema

Sport mit Kinderrheuma, Herzfehler, Asthma: Was Ärzte raten sollten

Welche Sportart ist für welches chronisch kranke Kind geeignet? Die ärztliche Beratung zu geeigneten Sportarten basiert auf einer individuellen, auf die Erkrankung bezogenen Diagnostik. Auch die Teilnahme am Schulsport sollte besprochen und in einer detaillierten Empfehlung für den Sportlehrer dokumentiert werden.

Autoren:
M. Hartmann, M. Meyer, L. Brudy, R. Oberhoffer-Fritz, R. Böhm, H. Hebestreit, Dr. S. Hansmann

13.03.2020 | Herzklappenfehler | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2020 Zur Zeit gratis

Herzklappenerkrankungen 2019

Mit zunehmender Alterung der Bevölkerung nimmt die Zahl behandlungsbedürftiger Herzklappenerkrankungen immer weiter zu. In den vergangenen Jahren haben insbesondere die interventionellen Behandlungsoptionen immer weiter an Bedeutung gewonnen.

Autoren:
PD Dr. Christian Frerker, Prof. Dr. Helge Möllmann

08.01.2020 | Herzklappenfehler | Übersichten | Ausgabe 1/2020 Open Access

Chirurgie bei funktioneller Mitralklappeninsuffizienz

Stellenwert im Zeitalter der „Edge-to-edge“-Verfahren

Die funktionelle Mitralklappeninsuffizienz („functional mitral regurgitation“, FMR) wurde sehr lange Zeit nicht nur in ihrer Bedeutung unterschätzt, sondern wurde und wird auch nicht immer richtig erkannt und klassifiziert. Die korrekte Diagnose …

Autor:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Ludwig Müller

29.10.2019 | DGIM 2020 | Schwerpunkt: Herz und Niere | Ausgabe 4/2020

Diagnostik und Therapie: Herzklappenvitien bei chronischer Niereninsuffizienz

Herzklappenerkrankungen sind eine häufig auftretende Komorbidität bei chronischer Niereninsuffizienz – insbesondere im Endstadium der Erkrankung mit der Notwendigkeit zur Nierenersatztherapie. Ätiologisch sind die Sklerose wie auch Kalzifizierungen von besonderer Relevanz.

Autoren:
PD Dr. S. Ewen, F. Mahfoud, L. Lauder, B. Scheller, M. Böhm

27.09.2019 | Operative Dermatologie | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Perioperative Antibiose in der Dermatochirurgie – Stand 2019

Als perioperative Antibiotikaprophylaxe (PAP) wird die kurzfristige, im Allgemeinen präoperativ einmalige Verabreichung eines Antibiotikums bezeichnet. Primäres Ziel ist die Reduktion von postoperativen Wundinfektionen. Aktuelle Zahlen deuten jedoch auf einen übermäßigen Gebrauch von Antibiotika bei dermatologischen Eingriffen hin.

Autoren:
Dr. med. J. Lammer, Dr. med. A. Böhner, Dr. med. T. Volz

16.09.2019 | Herzklappenfehler | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 6/2019

Literaturübersicht 2018 zur Herzklappenchirurgie

Wie im letzten Jahr wird eine Übersicht über interessante und relevante Literatur aus dem Bereich der Klappenchirurgie – im vorliegenden Beitrag für das Jahr 2018 – präsentiert. Therapieentscheidungen bei Vorliegen einer relevanten …

Autoren:
A. Moschovas, R. Safarov, T. Sandhaus, S. Tkebuchava, C. Schenkl, H. Kirov, G. Färber, T. Doenst

05.09.2019 | Interventionelle Verfahren in der Kardiologie | Klinische Studien | Ausgabe 11/2019

Interventioneller Aortenklappenersatz im Test

PARTNER-3-Studie und Evolut Low Risk Trial

Ziel der im Folgenden vorgestellten Studien war es, die Nichtunterlegenheit einer Transkatheteraortenklappenimplantation verglichen mit einem operativen Aortenklappenersatz bei Patienten mit niedrigem Operationsrisiko zu zeigen.

Autoren:
Dr. C. Frerker, Prof. Dr. S. Baldus, S. Nitschmann

28.08.2019 | Herzchirurgie | Karriere und Perspektiven | Ausgabe 5/2019

Herzensangelegenheit – wie viel Herzchirurgie steckt im Examen?

Abgleich der herzchirurgischen Lernziele des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Chirurgie mit dem 2. Staatsexamen

Herzerkrankungen führen in Deutschland jährlich zu über 1,7 Mio. vollstationären Behandlungen; 350.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an den Folgen einer Herzerkrankung [ 1 ]. Damit sind sie von erheblicher gesundheitspolitischer …

Autoren:
Dr. J. Sterz, M. Ruesseler, M.-C. Stefanescu, V. Britz, M. K. Heinemann

23.08.2019 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 10/2019

Aktuelle Therapie der Endokarditis: Neuerungen und Kontroversen

Neuerungen und Kontroversen

Trotz vieler Fortschritte in der Diagnostik und Therapie ist die Endokarditis weiterhin eine schwerwiegende Erkrankung. Die Inzidenz hat zugenommen, die Epidemiologie hat sich deutlich verändert. Diese Übersicht widmet sich daher dem aktuellen therapeutischen Vorgehen.

Autoren:
Dr. F. Hitzenbichler, J. Olic, F. Hanses, B. Salzberger, M. Fischer, A. Baessler

19.08.2019 | Operation der Mitralklappe | Schwerpunkt | Ausgabe 7/2019

Mitralinsuffizienz: MITRA-FR und COAPT – warum sind die Ergebnisse so unterschiedlich?

Warum sind die Ergebnisse so unterschiedlich, und welche Konsequenzen ergeben sich für den Alltag?

Unterschiedlicher hätten die Ergebnisse zweier Studien zum MitraClip bei sekundärer Mitralklappeninsuffizienz auf den ersten Blick kaum ausfallen können. Wie sich die Unterschiede erklären lassen und welche Konsequenzen sich für Ihren Alltag ergeben, lesen Sie in diesem Beitrag. 

Autoren:
Dr. med. K. Friedrichs, Prof. Dr. med. V. Rudolph
weitere anzeigen

Sonderberichte

06.12.2019 | TAVI | Sonderbericht | Onlineartikel

Aortenklappenstenose: Transkatheter-Aortenklappenintervention auch bei Niedrigrisiko überlegen

Im März 2019 wurden bei der jährlichen Tagung des American College of Cardiology die Ergebnisse der PARTNER 3 Studie vorgestellt. Die in der Studie verwendete ballonexpandierbare Prothese, die mittels Transkatheter-Aortenklappenintervention (TAVI) eingesetzt wurde, hat nun als erste TAVI-Herzklappe die europäische Zulassung der Conformité Européenne (CE) auch für den Einsatz bei Patienten mit Aortenklappenstenose und niedrigem Operationsrisiko erhalten. Die TAVI etabliert sich damit un­abhängig vom Risikoprofil für alle Patienten mit Aortenklappenstenose als ein neues Standardverfahren, das dem chirurgischen Aortenklappenersatz (AKE) bei vielen Patienten überlegen ist.

Edwards Lifesciences Corporation

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise