Skip to main content
main-content

23.08.2017 | Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen | Schwerpunkt | Ausgabe 7/2017

Herz 7/2017

Medikamentöse Therapie der Trikuspidalklappeninsuffizienz

Zeitschrift:
Herz > Ausgabe 7/2017
Autoren:
PD Dr. med. M. Lankeit, K. Keller, C. Tschöpe, B. Pieske
Wichtige Hinweise

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs00059-017-4609-7/MediaObjects/59_2017_4609_Figa_HTML.gif  Video online

Die Online-Version dieses Beitrags (doi:10.​1007/​s00059-017-4609-7) enthält ein anschauliches Video, das Abb. 2c als Bewegtbild zeigt. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​herz zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Bei der Mehrzahl der Fälle ist die Trikuspidalklappeninsuffizienz (TI) leichtgradig ausgeprägt und ohne prognostische Relevanz, Morbidität und Mortalität nehmen jedoch mit dem Schweregrad der Insuffizienz zu. Pathophysiologisch wird zwischen einer primären (strukturellen) und einer sekundären (funktionellen) TI unterschieden. Aufgrund der häufig fehlenden Symptomatik sollten bei einer höhergradigen (mindestens mittelgradigen) TI insbesondere bei Vorliegen von Risikofaktoren jährliche echokardiographische Verlaufskontrollen erfolgen. Das individuelle therapeutische Management erfolgt in Abhängigkeit von der Ätiologie der TI, dem Schweregrad, der Klappenpathologie sowie der Risiko-Nutzen-Abschätzung des angestrebten Therapieverfahrens. Die konservativ-medikamentösen Therapiemöglichkeiten der TI sind begrenzt, und generalisierbare Empfehlungen können aufgrund fehlender klinischer Studien nicht ausgesprochen werden. Symptomatische Therapiemaßnahmen beinhalten vordergründig die Gabe von (Schleifen‑)Diuretika zur Vor- und Nachlast des rechten Ventrikels. Auf eine medikamentöse Bradykardisierung sollte bei Vorliegen einer rechtsventrikulären Insuffizienz möglichst verzichtet werden. Während symptomatische Therapiemaßnahmen häufig mit einem nur moderaten Therapieerfolg assoziiert sind, besteht die effektivste konservative Therapie einer TI in der Behandlung der auslösenden Grunderkrankung (zumeist einer pulmonalen Hypertonie, z. B. bei pulmonalarterieller Hypertonie [PAH], Linksherzinsuffizienz oder akuter Lungenembolie). Durch eine Reihe von klinischen Studien und die Zulassung neuer Medikamente haben sich in den vergangenen Jahren die Therapieoptionen von Patienten mit PAH und Herzinsuffizienz mit eingeschränkter systolischer linksventrikulärer Ejektionsfraktion (HFrEF) rasant weiterentwickelt und ermöglichen eine differenzierte, individualisierte Behandlung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Hochgradige Trikuspidalklappeninsuffizienz in der rechtsventrikulären Laevokardiographie
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Herz 7/2017 Zur Ausgabe

Original articles

Cardiac masses

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Herz 8x pro Jahr für insgesamt 340 € im Inland (Abonnementpreis 309 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 358 € im Ausland (Abonnementpreis 309 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,33 € im Inland bzw. 29,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​


 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise