Skip to main content
main-content

06.05.2022 | Erkrankungen des Halses | Nachrichten

Erwachsene häufiger betroffen als Kinder

Epiglottitis – selten, aber gefährlich

verfasst von: Thomas Müller

Odynophagie, Speichelfluss, Atemnot, gedämpfte Stimme – solche Symptome sollten Ärzte zu einer gründlichen Untersuchung der Atemwege veranlassen. Denn liegt eine Epiglottitis vor, kann sich der Zustand der Patienten rasch verschlechtern.

Literatur

Bridwell RE et al. High risk and low prevalence diseases: Adult epiglottitis. Am J Emerg Med 2022; https://doi.org/10.1016/j.ajem.2022.04.018

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.