Skip to main content
main-content

13.04.2019 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Mädchen mit ausgerenktem Kiefer
Pädiatrie 2/2019

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 2/2019
Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen
Ein knapp 16-jähriges Mädchen berichtet, dass sie sich vor über einem Jahr erstmals die Kiefergelenke ausgekugelt habe. Sie befand sich damals in kieferorthopädischer Behandlung. Mittlerweile würden sich diese schmerzhaften Ereignisse häufen. Aus diesem Grund wird eine MRT der Kiefergelenke veranlasst. In der Tat finden sich in beiden Kiefergelenken ein „Internal Derangement“ Grad IV und Discusluxationen Grad II–III. Allerdings fallen zusätzlich in der mitabgebildeten Pons und im Kleinhirn überraschende Strukturveränderungen auf. Eine komplette MRT des Schädels (Abb. 1) und der HWS (Abb. 2) wird daraufhin ergänzt. Das Mädchen beschreibt auf genaues Nachfragen, dass sie sprachliche Beeinträchtigungen seit 5 Monaten, motorische Unsicherheiten und Gefühlsstörungen seit 2 Monaten, ein Verschwommensehen rechts seit circa 3 Wochen und eine störende Blaseninkontinenz beim Lachen und Niesen seit 1–2 Jahren verspüre. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Pädiatrie 2/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Corona-Infektionsrisiko bei Immuntherapien

Die Unsicherheit von MS-Patienten bezüglich ihrer aktuellen Therapiestrategie ist spürbar. Doch welches Risiko ist mit der jeweiligen Therapie assoziiert? Welche Empfehlungen geben die Fachgesellschaften zur Anwendung von MS-Immuntherapeutika? Informieren Sie sich hier.

ANZEIGE

3 Fragen zu Siponimod: Von der Theorie in die Praxis

Anfang 2020 erhielt Siponimod die EU-Zulassung zur Behandlung der sekundär progredienten Multiplen Sklerose (SPMS) bei Erwachsenen mit Krankheitsaktivität. Der DGN-Kongress bot die Gelegenheit zur Zwischenbilanz: 3 Fragen von Kollegen für Kollegen zu Siponimod im Praxis-/Klinikalltag. 

ANZEIGE

Re Imagine Multiple Sklerose

Bleiben Sie am Puls der Zeit: Hier erhalten Sie Informationen zu den neuesten Entwicklungen in der MS und deren Therapie, praxisrelevantes Wissen für eine frühe Diagnosestellung der MS sowie Höhepunkte nationaler und internationaler Kongresse.

Passend zum Thema

„Fakten kompakt“ zur B-Zell-Therapie bei MS

Für MS-Patienten ist das Aufhalten des Krankheitsverlaufs ein wichtiges Therapieziel. Ein früher Therapiebeginn kann die Behinderungsprogression von RRMS, rSPMS und früher PPMS verlangsamen. Im Booklet „Fakten kompakt“ finden Sie wichtige Studiendaten sowie praxisnahe Tipps zur Therapie.

Effiziente Infusionstherapie in niedergelassenen Facharztpraxen

Der Einsatz von ambulanten MS-Infusionen und die Erhöhung der Infusionskapazitäten können niedergelassene neurologische Praxen vor Herausforderungen stellen. Erfahren Sie mehr darüber, wie sich Prozesse im Praxisalltag optimieren lassen und vorhandene Ressourcen effizienter genutzt werden können.

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Aktiv mit MS

Das Patientenprogramm Aktiv mit MS bietet MS-Betroffenen seit vielen Jahren umfangreiche Informationen zur Multiplen Sklerose, u.a. zur Diagnose, Therapie und aktuellen Forschung sowie ein MS-Forum und weitere nützliche Services.

ANZEIGE

Diagnosekriterien der MS

Die Multiple Sklerose (MS) war von Anbeginn an eine symptomorientierte, also „klinische“ Diagnose. Dies ist grundsätzlich noch immer so, doch moderne technische Verfahren leisten inzwischen einen maßgeblichen Beitrag – gerade für die Frühdiagnose.

ANZEIGE

Therapiemanagement Multiple Sklerose

Ziel der MS-Therapie ist es, Entzündungen zu kontrollieren, neurodegenerative Prozesse einzudämmen und körpereigene Reparaturprozesse anzuregen, um Schübe zu vermeiden und die Krankheitsprogression zu verlangsamen. Erfahren Sie hier, wie modernes Therapiemanagement den Behandlungserfolg fördern kann.

Passend zum Thema

Multiple Sklerose

Therapie der hochaktiven RRMS im Spiegel von Langzeit-RWE

Bei der Behandlung der hochaktiven schubförmig-remittierenden MS zeigt sich: Eine möglichst langfristig tragbare und gut steuerbare Therapieentscheidung bei gleichzeitig raschem Handeln, ist entscheidend, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Real World Data untermauern diese Strategie.

Bildnachweise