Skip to main content
main-content

06.09.2021 | Erkrankungen durch Humane Papillomviren | Nachrichten

Langzeitdaten zur Impfung

Nicht impfprävalente HPV-Infektionen nehmen zu

Autor:
Dr. Dagmar Kraus
Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit den wichtigsten krebserzeugenden HPV-Stämmen. Das bestätigen die in einer US-amerikanischen Langzeitstudie nachgewiesenen über die Jahre kontinuierlich sinkenden Infektionsraten bei jungen Frauen. In Gänze gelöst ist das Problem damit nicht, wie ein Blick auf die Raten nicht-impfprävalenter HPV-Infektionen deutlich macht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise