Skip to main content
main-content

01.07.2016 | PflegeAlltag | Ausgabe 7-8/2016

Das meinen die Experten
Heilberufe 7-8/2016

Ermittlung des Pflegebedarfs: Wohin geht die Reise?

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 7-8/2016
Autor:
Springer Medizin
Wie lässt sich der Pflegebedarf im Krankenhaus adäquat abbilden? Ist es der richtige Weg, Pflegebedarfsfaktoren in das vorhandene DRG-System zu integrieren? Oder geht es darum, einen erhöhten pflegerischen Aufwand ausschließlich über Pflegekomplexmaßnahmen-Scores (PKMS) zu ermitteln? Welches Konzept ist das richtige? Mit der Frage der sachgerechten Berücksichtigung des Pflegebedarfs im Vergütungssystem befasst sich auch eine Expertenkommission, einberufen von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Oktober 2015. Sie soll bis spätestens Ende 2017 prüfen, ob Fallpauschalen oder ausdifferenzierte Zusatzentgelte einem erhöhten Pflegebedarf von Patienten und dem allgemeinen Pflegebedarf in Krankenhäusern gerecht werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2016

Heilberufe 7-8/2016 Zur Ausgabe

PflegeAlltag

DGNI-Pflege-Preis

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise