Skip to main content
main-content

Ernährung in der Schwangerschaft

Von Kräutermedizin ist Schwangeren abzuraten

Phytotherapie

Schwangeren werden mitunter seltsame Gelüste nachgesagt. Zu diesen gehört es offenbar auch, zu allerlei Kräutermedizin zu greifen. Das ist keineswegs immer so harmlos, wie es sich anhören mag.

Welchen Einfluss hat Vitamin D auf die Fertilität?

Vitamin D3

Experimentelle Daten belegen den Einfluss von 1,25-Dihydroxy-Vitamin D3 auf die Reproduktionsorgane. Außerdem weisen Beobachtungsstudien auf eine verminderte Fertilität bei Vitamin-D-Mangel hin. Allerdings sind die klinischen Daten zur Rolle von Vitamin D widersprüchlich und erlauben noch keine klare Empfehlung zur Vitamin-D-Versorgung bei Kinderwunsch.

Alkoholbedingte Schädigungen Dritter erstmals geschätzt

Barkeeper gießt Schnaps in vier Gläser

Erstmals gibt es für Deutschland Schätzungen zu alkoholbedingten Schädigungen Dritter. Im Jahr 2014 waren das zum Beispiel unter 10.000 Lebendgeburten 41 Neugeborene mit einem fetalen Alkoholsyndrom.

Nachrichten

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

23.01.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Schwere Mangelernährung beim voll gestillten Säugling?

Ein acht Monate alter Junge, bisher voll gestillt, wird in der Notfallambulanz wegen eines stark exazerbierten atopischen Ekzems sowie Gewichtsabnahme in den letzten Wochen vorgestellt. Die Diagnose wird lauten: Protein-Energie-Malnutrition. Ist die spezielle Diät der Mutter schuld?

06.02.2017 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Kasuistiken | Ausgabe 9/2017

Vegane Mütter und ihre Säuglinge – Vitamin-B12-Mangel voll im Trend?

Wir berichten von zwei Kindern veganer Mütter mit Vitamin-B12-Mangel. Um in solchen Fällen schwere Folgeschäden zu minimieren – durch Prophylaxe, gute Überwachung und ggf. frühzeitige Therapie –, sind Gynäkologen und Kinderärzte gefragt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.01.2019 | Fertilität und Kinderwunsch | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Welchen Einfluss hat Vitamin D auf die Fertilität?

Experimentelle Daten belegen den Einfluss von 1,25-Dihydroxy-Vitamin D3 auf die Reproduktionsorgane. Außerdem weisen Beobachtungsstudien auf eine verminderte Fertilität bei Vitamin-D-Mangel hin. Allerdings sind die klinischen Daten zur Rolle von Vitamin D widersprüchlich und erlauben noch keine klare Empfehlung zur Vitamin-D-Versorgung bei Kinderwunsch.

Autor:
PD Dr. med. habil. Stephan H. Scharla

03.01.2019 | Pädiatrische Allergologie | Übersichten | Ausgabe 2/2019

Welche Kinder bekommen Allergien und warum?

Studien zufolge stellt die frühe Immunregulation einen Schlüsselmechanismus für die Entwicklung von Allergien im Kindesalter dar. Welche Risiko- und Schutzfaktoren sind bekannt, und was bedeutet das für die Allergieprävention in der Praxis? 

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, B. Wollenberg, O. Guntinas-Lichius, O. Pfaar, M. Koennecke

06.08.2018 | Grundlagen der Ernährung bei Kindern | Konsensuspapiere | Ausgabe 11/2018

Worauf es bei vegetarischer & veganer Kinderernährung ankommt

Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Restriktive Ernährungsformen bringen umso größere Risiken für die Entwicklung von Nährstoffdefiziten mit sich, je stärker das Lebensmittelsortiment eingeschränkt wird. Vegetarisch oder vegan fürs Kind? Die Ernährungskommission der DGKJ nimmt Stellung – für die gezielte Beratung der Eltern.

Autoren:
S. Rudloff, C. Bührer, F. Jochum, T. Kauth, M. Kersting, A. Körner, B. Koletzko, W. Mihatsch, C. Prell, T. Reinehr, K.-P. Zimmer, Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)

20.11.2017 | Typ-2-Diabetes | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 20/2017

Vitamin A im Mutterleib verhindert Diabetes

Eine dänische Registerstudie zeigt: Die Supplementation von Vitamin A in Margarine ist eine leicht umzusetzende und hocheffektive Maßnahme zur Prävention des Typ-2-Diabetes.

Autor:
Prof. Dr. med. P. Schwarz

24.10.2016 | Diabetes in der Hausarztpraxis | journal club | Ausgabe 5/2016

Supermarktdichte beeinflusst Risiko für Gestationsdiabetes

Besteht zwischen der Dichte von Fastfood-Restaurants und Supermärkten in Wohngegenden und der Häufigkeit des Gestationsdiabetes (GDM) ein Zusammenhang?

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

01.02.2016 | Ernährung in der Schwangerschaft | Frauengesundheit in der Praxis | Ausgabe 2/2016

Von Nahrungsmitteln ausgehende mikrobiologische Risiken in der Gravidität

Relevanz für Mutter und Kind

Lebende Mikroorganismen, darunter das Hepatitis-E-Virus, Listerien, Toxoplasmen und eine Reihe anderer Erreger, in diversen Nahrungsmitteln sind in der Lage, eine Schwangere zu infizieren. Können diese Erreger die Plazentabarriere überwinden, kann …

Autor:
Prof. Dr. med. H. Hof

11.07.2015 | Ernährung in der Schwangerschaft | Fortbildung | Ausgabe 4/2015

Nährstoffbedarf in Schwangerschaft und Stillzeit

Ein optimaler Ernährungsstatus vor, während und nach der Schwangerschaft ist wesentlich für die Gesundheit von Mutter und Kind. Idealerweise sollten Ärzte Frauen mit Kinderwunsch daher schon frühzeitig und individuell beraten.

Autor:
PD Dr. oec. troph. Birgit-Christiane Zyriax

01.06.2015 | Ernährung | Frauengesundheit in der Praxis | Ausgabe 6/2015

Ochratoxin in Nahrungsmitteln: ein Risiko für Schwangere?

Sowohl für die Schwangere selbst als auch für den Fötus stellen Mykotoxine ein Risiko dar. Besonders relevant: das in Tierexperimenten plazentagängige Mykotoxin Ochratoxin A. Welche Nahrungsmittel besonders belastet sind, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Autor:
Prof. Dr. Herbert Hof
weitere anzeigen

Videos

06.02.2019 | DGGG 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Alkohol in der Schwangerschaft: "Es gibt viel Unwissenheit"

Erst 1968 wurde der Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und Schäden beim Kind beschrieben. Inzwischen ist das Problem bekannt, aber es gibt noch immer viel Unwissenheit. Worin diese besteht und wie dagegen vorzugehen ist, beschreibt Dr. rer. medic Reinhold Feldmann im Interview.

16.01.2019 | DGGG 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Schon Geburtshelfer können fetale Alkoholschäden erkennen

Bei der Geburt sind "die Alkoholschäden [...] bei vielen Kindern so deutlich im Gesicht zu sehen", dass eigentlich schon Geburtshelfer sie erkennen können. Warum das aber noch zu selten geschieht und ob es sogar schon vor der Geburt Hinweise auf Alkoholschäden gibt, darüber spricht Dr. rer. medic. Reinhold Feldmann im Interview.

19.12.2018 | DGGG 2018 | Kongressbericht | Nachrichten

Fetale Alkoholstörungen noch immer zu spät oder gar nicht erkannt

"Die Mehrheit der betroffenen Kinder geht durchs Leben, ohne dass ihre Erkrankung bekannt ist" – so Dr. rer. medic. Reinhold Feldmann im Video-Interview über fetale Alkoholstörungen. Er erläutert, woran das liegt und welche Auswirkung das für die Kinder hat, aber auch worauf man bei der Diagnostik achten sollte.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise