Skip to main content
main-content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 4/2021

29.04.2021 | Ernährung | FB_Übersicht

Gesundheitsrisiken durch Milchkonsum

Eine kritische Bewertung aus ärztlicher Sicht

verfasst von: Prof. Dr. med. Bodo C. Melnik, Prof. Dr. Gerd Schmitz, Univ.-Prof. Dr. med. Swen Malte John

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Sonderheft 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund: Aktuelle Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen bringen vermehrten Konsum von unfermentierter Kuhmilch, nicht aber von fermentierten Milchprodukten, mit einem erhöhten Risiko westlicher Zivilisationskrankheiten in Verbindung.
Fragestellung: Darstellung des epidemiologischen und pathophysiologischen Erkenntnisstandes zu möglichen gesundheitlichen Risiken durch Milchkonsum.
Methode: Selektive PubMed-Recherchen der Jahre 2005-2020 unter Berücksichtigung epidemiologischer Studien mit differenzierter Analyse von unfermentierter versus fermentierter Milch und deren mögliche Gesundheitsrisiken.
Ergebnisse: Epidemiologische Studien belegen einen Zusammenhang zwischen Milchkonsum und Geburtsgewicht, pubertärem Längenwachstum, Acne vulgaris, Diabetes mellitus Typ 2, Prostatakarzinom, Mammakarzinom, hepatozellulärem Karzinom, Non-Hodgkin-Lymphom, Morbus Parkinson und Gesamtmortalität. Im Vergleich zu Frischmilchkonsum weist der Verzehr fermentierter Milchprodukte dagegen neutrale bis protektive gesundheitliche Effekte auf, die durch die Abschwächung der mTORC1-aktivierenden Signalfunktion der Milch infolge bakterieller Fermentierung erklärbar sind.
Schlussfolgerungen: Langjähriger und kontinuierlicher Konsum unfermentierter Milch, nicht aber der Konsum fermentierter Milchprodukte, kann das Risiko häufiger Zivilisationskrankheiten erhöhen. Der Verzicht auf Milch, insbesondere auf pasteurisierte Frischmilch, könnte einen Beitrag zur Prävention und Rezidivprophylaxe häufiger westlicher Zivilisationskrankheiten leisten.
Schlüsselwörter: Milch, fermentierte Milch, mTORC1, Mortalität, Zivilisationskrankheiten
Eingereicht am 3.12.2020 - Revision akzeptiert am 22.1.2021
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Melnik BC. Milk - a nutrient system of mammalian evolution promoting mTORC1-dependent translation. Int J Mol Sci 2015; 16(8): 17048-17087. Melnik BC. Milk - a nutrient system of mammalian evolution promoting mTORC1-dependent translation. Int J Mol Sci 2015; 16(8): 17048-17087.
2.
Zurück zum Zitat Manca S, Upadhyaya B, Mutai E et al. Milk exosomes are bioavailable and distinct microRNA cargos have unique tissue distribution patterns. Sci Rep 2018; 8(1): 11321. Manca S, Upadhyaya B, Mutai E et al. Milk exosomes are bioavailable and distinct microRNA cargos have unique tissue distribution patterns. Sci Rep 2018; 8(1): 11321.
3.
Zurück zum Zitat Olsen SF, Halldorsson TI, Willett WC et al. Milk consumption during pregnancy is associated with increased infant size at birth: prospective cohort study. Am J Clin Nutr 2007; 86(4): 1104-1110. Olsen SF, Halldorsson TI, Willett WC et al. Milk consumption during pregnancy is associated with increased infant size at birth: prospective cohort study. Am J Clin Nutr 2007; 86(4): 1104-1110.
4.
Zurück zum Zitat Wiley AS. Milk intake and total dairy consumption: associations with early menarche in NHANES 1999-2004. PLoS One 2011; 6(2): e14685. Wiley AS. Milk intake and total dairy consumption: associations with early menarche in NHANES 1999-2004. PLoS One 2011; 6(2): e14685.
5.
Zurück zum Zitat Wiley AS. Consumption of milk, but not other dairy products, is associated with height among US preschool children in NHANES 1999-2002. Ann Hum Biol 2009; 36(2): 125-138. Wiley AS. Consumption of milk, but not other dairy products, is associated with height among US preschool children in NHANES 1999-2002. Ann Hum Biol 2009; 36(2): 125-138.
6.
Zurück zum Zitat Wiley AS. Dairy and milk consumption and child growth: Is BMI involved? An analysis of NHANES 1999-2004. Am J Hum Biol 2010; 22(4): 517-525. Wiley AS. Dairy and milk consumption and child growth: Is BMI involved? An analysis of NHANES 1999-2004. Am J Hum Biol 2010; 22(4): 517-525.
7.
Zurück zum Zitat Juhl CR, Bergholdt HKM, Miller IM et al. Dairy intake and acne vulgaris: a systematic review and meta-analysis of 78,529 children, adolescents, and young adults. Nutrients 2018; 10(8): pii: E1049. Juhl CR, Bergholdt HKM, Miller IM et al. Dairy intake and acne vulgaris: a systematic review and meta-analysis of 78,529 children, adolescents, and young adults. Nutrients 2018; 10(8): pii: E1049.
8.
Zurück zum Zitat Hoppe C, Mølgaard C, Vaag A et al. High intakes of milk, but not meat, increase s-insulin and insulin resistance in 8-year-old boys. Eur J Clin Nutr 2005; 59(3): 393-398. Hoppe C, Mølgaard C, Vaag A et al. High intakes of milk, but not meat, increase s-insulin and insulin resistance in 8-year-old boys. Eur J Clin Nutr 2005; 59(3): 393-398.
9.
Zurück zum Zitat Sluijs I, Forouhi NG, Beulens JW et al. The amount and type of dairy product intake and incident type 2 diabetes: results from the EPIC-InterAct Study. Am J Clin Nutr 2012; 96(2): 382-390. Sluijs I, Forouhi NG, Beulens JW et al. The amount and type of dairy product intake and incident type 2 diabetes: results from the EPIC-InterAct Study. Am J Clin Nutr 2012; 96(2): 382-390.
10.
Zurück zum Zitat Hruby A, Ma J, Rogers G et al. Associations of dairy intake with incident prediabetes or diabetes in middle-aged adults vary by both dairy type and glycemic status. J Nutr 2017; 147(9): 1764-1775. Hruby A, Ma J, Rogers G et al. Associations of dairy intake with incident prediabetes or diabetes in middle-aged adults vary by both dairy type and glycemic status. J Nutr 2017; 147(9): 1764-1775.
11.
Zurück zum Zitat Song Y, Chavarro JE, Cao Y et al. Whole milk intake is associated with prostate cancer-specific mortality among U.S. male physicians. J Nutr 2013; 143(2): 189-196. Song Y, Chavarro JE, Cao Y et al. Whole milk intake is associated with prostate cancer-specific mortality among U.S. male physicians. J Nutr 2013; 143(2): 189-196.
12.
Zurück zum Zitat Brouwer-Brolsma EM, Sluik D, Singh-Povel CM et al. Dairy product consumption is associated with pre-diabetes and newly diagnosed type 2 diabetes in the Lifelines Cohort Study. Br J Nutr 2018; 119(4): 442-455. Brouwer-Brolsma EM, Sluik D, Singh-Povel CM et al. Dairy product consumption is associated with pre-diabetes and newly diagnosed type 2 diabetes in the Lifelines Cohort Study. Br J Nutr 2018; 119(4): 442-455.
13.
Zurück zum Zitat Lu W, Chen H, Niu Y et al. Dairy products intake and cancer mortality risk: a meta-analysis of 11 population-based cohort studies. Nutr J 2016; 15(1): 91. Lu W, Chen H, Niu Y et al. Dairy products intake and cancer mortality risk: a meta-analysis of 11 population-based cohort studies. Nutr J 2016; 15(1): 91.
14.
Zurück zum Zitat Torfadottir JE, Steingrimsdottir L, Mucci L et al. Milk intake in early life and risk of advanced prostate cancer. Am J Epidemiol 2012; 175(2): 144-153. Torfadottir JE, Steingrimsdottir L, Mucci L et al. Milk intake in early life and risk of advanced prostate cancer. Am J Epidemiol 2012; 175(2): 144-153.
15.
Zurück zum Zitat Melnik BC, Schmitz G. MicroRNAs: Milk's epigenetic regulators. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 2017; 31(4): 427-442. Melnik BC, Schmitz G. MicroRNAs: Milk's epigenetic regulators. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 2017; 31(4): 427-442.
16.
Zurück zum Zitat Gaard M, Tretli S, Løken EB. Dietary fat and the risk of breast cancer: a prospective study of 25,892 Norwegian women. Int J Cancer 1995; 63(1): 13-17. Gaard M, Tretli S, Løken EB. Dietary fat and the risk of breast cancer: a prospective study of 25,892 Norwegian women. Int J Cancer 1995; 63(1): 13-17.
17.
Zurück zum Zitat Fraser GE, Jaceldo-Siegl K, Orlich M et al. Dairy, soy, and risk of breast cancer: those confounded milks. Int J Epidemiol 2020; 49(5): 1526-1537. Fraser GE, Jaceldo-Siegl K, Orlich M et al. Dairy, soy, and risk of breast cancer: those confounded milks. Int J Epidemiol 2020; 49(5): 1526-1537.
18.
Zurück zum Zitat Kaluza J, Komatsu S, Lauriola M et al. Long-term consumption of non-fermented and fermented dairy products and risk of breast cancer by estrogen receptor status - population-based prospective cohort study. Clin Nutr 2020; S0261-5614(20)30469-6. Kaluza J, Komatsu S, Lauriola M et al. Long-term consumption of non-fermented and fermented dairy products and risk of breast cancer by estrogen receptor status - population-based prospective cohort study. Clin Nutr 2020; S0261-5614(20)30469-6.
19.
Zurück zum Zitat Duarte-Salles T, Fedirko V, Stepien M et al. Dairy products and risk of hepatocellular carcinoma: the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. Int J Cancer 2014; 135(7): 1662-1672. Duarte-Salles T, Fedirko V, Stepien M et al. Dairy products and risk of hepatocellular carcinoma: the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. Int J Cancer 2014; 135(7): 1662-1672.
20.
Zurück zum Zitat Yang W, Sui J, Ma Y et al. A prospective study of dairy product intake and the risk of hepatocellular carcinoma in U.S. men and women. Int J Cancer 2020; 146(5): 1241-1249. Yang W, Sui J, Ma Y et al. A prospective study of dairy product intake and the risk of hepatocellular carcinoma in U.S. men and women. Int J Cancer 2020; 146(5): 1241-1249.
21.
Zurück zum Zitat Wang XJ, Jiang CQ, Zhang WS et al. Milk consumption and risk of mortality from all-cause, cardiovascular disease and cancer in older people. Clin Nutr 2020; 39(11): 3442-3451. Wang XJ, Jiang CQ, Zhang WS et al. Milk consumption and risk of mortality from all-cause, cardiovascular disease and cancer in older people. Clin Nutr 2020; 39(11): 3442-3451.
22.
Zurück zum Zitat Wang J, Li X, Zhang D. Dairy product consumption and risk of non-Hodgkin lymphoma: a meta-analysis. Nutrients 2016; 8(3): 120. Wang J, Li X, Zhang D. Dairy product consumption and risk of non-Hodgkin lymphoma: a meta-analysis. Nutrients 2016; 8(3): 120.
23.
Zurück zum Zitat Kyrozis A, Ghika A, Stathopoulos P et al. Dietary and lifestyle variables in relation to incidence of Parkinson's disease in Greece. Eur J Epidemiol 2013; 28(1): 67-77. Kyrozis A, Ghika A, Stathopoulos P et al. Dietary and lifestyle variables in relation to incidence of Parkinson's disease in Greece. Eur J Epidemiol 2013; 28(1): 67-77.
24.
Zurück zum Zitat Jiang W, Ju C, Jiang H et al. Dairy foods intake and risk of Parkinson's disease: a dose-response meta-analysis of prospective cohort studies. Eur J Epidemiol 2014; 29(9): 613-619. Jiang W, Ju C, Jiang H et al. Dairy foods intake and risk of Parkinson's disease: a dose-response meta-analysis of prospective cohort studies. Eur J Epidemiol 2014; 29(9): 613-619.
25.
Zurück zum Zitat Hughes KC, Gao X, Kim IY et al. Intake of dairy foods and risk of Parkinson disease. Neurology 2017; 89(1): 46-52. Hughes KC, Gao X, Kim IY et al. Intake of dairy foods and risk of Parkinson disease. Neurology 2017; 89(1): 46-52.
26.
Zurück zum Zitat Olsson E, Byberg L, Höijer J et al. Milk and fermented milk intake and Parkinson's disease: Cohort study. Nutrients 2020; 12(9): 2763. Olsson E, Byberg L, Höijer J et al. Milk and fermented milk intake and Parkinson's disease: Cohort study. Nutrients 2020; 12(9): 2763.
27.
Zurück zum Zitat Michaëlsson K, Wolk A, Langenskiöld S et al. Milk intake and risk of mortality and fractures in women and men: cohort studies. BMJ 2014; 349: g6015. Michaëlsson K, Wolk A, Langenskiöld S et al. Milk intake and risk of mortality and fractures in women and men: cohort studies. BMJ 2014; 349: g6015.
28.
Zurück zum Zitat Michaëlsson K, Wolk A, Melhus H et al. Milk, fruit and vegetable, and total antioxidant intakes in relation to mortality rates: Cohort studies in women and men. Am J Epidemiol 2017; 185(5): 345-361. Michaëlsson K, Wolk A, Melhus H et al. Milk, fruit and vegetable, and total antioxidant intakes in relation to mortality rates: Cohort studies in women and men. Am J Epidemiol 2017; 185(5): 345-361.
29.
Zurück zum Zitat Michaëlsson K, Byberg L. Mixing of apples and oranges in milk research: A cohort analysis of non-fermented milk intake and all-cause mortality. Nutrients 2020; 12(5): 1393. Michaëlsson K, Byberg L. Mixing of apples and oranges in milk research: A cohort analysis of non-fermented milk intake and all-cause mortality. Nutrients 2020; 12(5): 1393.
30.
Zurück zum Zitat Tognon G, Nilsson LM, Shungin D et al. Nonfermented milk and other dairy products: associations with all-cause mortality. Am J Clin Nutr 2017; 105(6): 1502-1511. Tognon G, Nilsson LM, Shungin D et al. Nonfermented milk and other dairy products: associations with all-cause mortality. Am J Clin Nutr 2017; 105(6): 1502-1511.
Metadaten
Titel
Gesundheitsrisiken durch Milchkonsum
Eine kritische Bewertung aus ärztlicher Sicht
verfasst von
Prof. Dr. med. Bodo C. Melnik
Prof. Dr. Gerd Schmitz
Univ.-Prof. Dr. med. Swen Malte John
Publikationsdatum
29.04.2021

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fatal verkannt: Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Müdigkeit und Erschöpfung sind meist die ersten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Wird das Defizit nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Lesen Sie hier, was bei der Therapie zu beachten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel durch Arzneimittel

Einige häufig verordnete Medikamente wie das orale Antidiabetikum Metformin oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) können einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Bei einer Langzeitmedikation mit diesen Wirkstoffen sollte daher an ein mögliches Defizit gedacht werden. Erfahren Sie hier, worauf dabei zu achten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel – Aktuelles Basiswissen für die Praxis

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt in bestimmten Risikogruppen häufig auf. Diese Patienten sind auch regelmäßig in Ihrer Praxis. Wird der Mangel nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Erhalten Sie hier einen Überblick über aktuelles Basiswissen für den Praxisalltag.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst.