Skip to main content
main-content

Ernährung

Kommentierte Studienreferate

01.08.2017 | Allergie und Atopie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Nussallergie ist nicht gleich Nussallergie

Häufig meiden Familien mit einer schweren Erdnuss-Allergie auch alle weiteren Nüsse. Dies sei jedoch in vielen Fällen unnötig, so die Autoren einer US-amerikanischen Studie. Was bedeuten die Ergebnisse nun für die Betreuung kleiner Allergiker in der Kinderarztpraxis?

Autor:
Dr. Ulrich Mutschler

01.06.2017 | Amyotrophe Lateralsklerose | journal club | Ausgabe 6/2017

Verbessern Antioxidanzien den Verlauf einer ALS?

Etwa 70 % des Risikos an amyotropher Lateralsklerose (ALS) zu erkranken beruhen auf genetischen Faktoren und etwa 30 % auf Umweltfaktoren. Nun wurde der Zusammenhang zwischen Ernährung und etablierten Funktionsscores für die ALS sowie der respiratorischen Funktion bei Beginn der Erkrankung untersucht.

Autor:
Prof. Dr. med. Albert C. Ludolph

01.05.2017 | Prostatakarzinom | journal club | Ausgabe 4/2017

Abirateron plus Frühstück spart 3.000 € im Monat

250 mg Abirateron pro Tag, eingenommen mit einem fettarmen Frühstück, wirkt genauso gut wie die übliche Dosis von 1.000 mg in nüchternem Zustand. Das hat eine erste prospektive randomisierte Studie gezeigt. Damit ließe sich neben dem Medikament auch Geld sparen, das sonst in der Kanalisation landet.

Autor:
PD Dr. Michael Fink

01.02.2017 | Affektive Störungen | journal club | Ausgabe 2/2017

Manche Nahrungsergänzungsmittel können die depressive Symptomatik reduzieren

Können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel den Effekt einer antidepressiven Medikation verstärken? Die Autoren eines vergleichenden systematischen Review sichteten die Literatur der vergangenen knapp 50 Jahre und kommen zu dem Ergebnis: Ja. Unsere Kommentatorin spricht dennoch keine Empfehlung aus.

Autor:
Dr. med. Nikola Rakowsky

01.12.2016 | Urtikaria und Angioödem | Literatur kompakt | Ausgabe 8/2016

Chronische Urtikaria? Weizenallergie!

Als Trigger einer chronisch spontanen Urtikaria werden unterschiedliche Faktoren angesehen, etwa Infekte, Nahrungsmittelintoleranzen oder auch Stress. Eine IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergie zählt üblicherweise nicht dazu. Nach Einschätzung von Allergologen könnte aber speziell die Weizenallergie ein unterschätzter Auslöser sein.

Autor:
Prof. Dr. Thilo Jakob

01.12.2016 | Ernährung | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Die Hauptmahlzeit mittags oder abends?

Wie sollen die Mahlzeiten über den Tag verteilt werden, um Gewicht, Risikofaktoren und Lebensqualität günstig zu beeinflussen? Eine Antwort auf diese Frage liefert eine aktuelle britische Studie.

Autor:
Prof. Dr. med. Alfred Wirth

01.10.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 5/2016

Vier Ansätze zur Diabetes-Prävention im Alltag

In den letzten Jahren wurde viel darüber diskutiert, wie notwendig Präventionsmaßnahmen sind. Wie kann man konkret weiter verfahren, um die Prävention des Diabetes im Alltag ankommen zu lassen?

Autor:
MBA Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz

01.09.2016 | Mammakarzinom | Literatur kompakt | Sonderheft 1/2016

Sojaverzehr und Brustkrebsrisiko

Soja enthält Phytoöstrogene, die an Östrogenrezeptoren binden können. Ob Sojaverzehr das Mammakarzinomrisiko bei prä- und postmenopausalen Frauen senken kann, untersuchte eine große chinesische Studie. Die Ergebnisse hat unser Experte für Sie zusammengefasst und kommentiert.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

01.08.2016 | Morbus Alzheimer | journal club | Ausgabe 7-8/2016

Seafood, Quecksilber, Alzheimer – gibt es einen Zusammenhang?

Es gibt Hinweise auf neuroprotektive Effekte durch den Verzehr von Seafood, die der Entwicklung der Alzheimer-Pathologie entgegenwirken. Gleichzeitig bedingt ein vermehrter Konsum von Seafood eine erhöhte Quecksilberaufnahme, die potenziell neurotoxisch ist. Der Zusammenhang wurde nun untersucht.

Autor:
PD Dr. med. Dipl.-Psych. Klaus Fließbach

01.06.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | journal club | Ausgabe 4/2016

Kaffee bei Kolonkarzinom im Stadium III: Genuss- oder Heilmittel?

Ein erhöhter Kaffeekonsum ist bereits mit einem verminderten Risiko für einen Typ-2-Diabetes und einer erhöhten Insulin-Sensitivität assoziiert worden. Nur die Frage, ob Kaffee die Rückfallrate und das Überleben nach Dickdarmkarzinomen beeinflusst, war bislang nicht geklärt worden.

Autor:
PD Dr. Michael Fink

01.06.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | journal club | Ausgabe 4/2016

Fasten als therapeutische Ergänzung bei Brustkrebs

Fasten soll gesunde Zellen vor zytotoxischen Einflüssen schützen, Tumorzellen dagegen zusätzlich stressen. Der mögliche Nutzen des Fastens in Verbindung mit Chemotherapie wurde bei Frauen mit HER2-negativem Mammakarzinom untersucht. 48 Stunden lang waren nur Wasser, Tee und Kaffee erlaubt.

Autor:
Dr. Rainer J. Klement

01.04.2016 | Prävention | journal club | Ausgabe 2/2016

Ballaststoffarme Nahrung über Generationen lässt Nützlinge im Darm aussterben

Autor:
PhD MSc RD Marie-Christine Simon

01.04.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 2/2016

Stimmt's? 2–3 Eier pro Woche fördern Typ-2-Diabetes.

Immer mehr Menschen erkranken an Typ-2-Diabetes. Da Eier weltweit eine wichtige Proteinquelle darstellen, sollten in der vorliegenden Studie alle prospektiven Untersuchungen zu dem Thema analysiert werden, um die Beziehungen zwischen dem Verzehr von Eiern und dem Diabetes-mellitus-Risiko zu klären.

Autor:
Dr. med. Cornelia Jaursch-Hancke

01.03.2016 | Multiple Sklerose | journal club | Ausgabe 3/2016

Multiple Sklerose und Salz

Autor:
Prof. Dr. med. Volker Limmroth

01.02.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 1/2016

Personalisierte Diäten versprechen mehr Erfolg

Autor:
PhD MSc RD Marie-Christine Simon

01.02.2016 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 1/2016

Frühstücken bessert postprandiale Werte später am Tag

Autoren:
Dr. med. Cornelia Jaursch-Hancke, PD Dr. med. Knut Mai

01.02.2016 | ADHS | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2016

So eng hängen ADHS und Adipositas zusammen

Schon lange wird vermutet, dass ADHS mit Übergewicht einhergeht. Eine aktuelle Metaanalyse konnte diese Beobachtungen nun bestätigen. Dabei wurde zusätzlich der Einfluss einer medikamentösen Therapie auf eine Adipositas bei ADHS-Patienten untersucht.

Autor:
Dr. Kirsten Stollhoff

01.09.2015 | Typ-2-Diabetes | fortbildung | Ausgabe 4/2015

Was Lebensstilintervention bei Typ-2-Diabetes bringt

Lebensstil-Interventionsstudien belegen, dass eine Primär- und Sekundärprävention von T2D gelingen kann. Und es kam die Frage auf, ob statt fettarmer nun besser eine mit Olivenöl angereicherte mediterrane Kost empfohlen werden sollte. Lohnt sich der Ausbruch aus dem alten Ernährungsschema?

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Martin

01.07.2015 | Ernährung | AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN | Ausgabe 13/2015

Frühe Erdnusszufuhr gegen Allergie

Die frühzeitige Anreicherung der Diät mit Erdnüssen verringert bei Kleinkindern mit hohem Risiko für Allergien das Auftreten der Erdnussallergie und der entsprechenden Immunantwort auf Erdnüsse.

Autor:
Prof. Dr. med. H. S. Füeßl

02.02.2014 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Ohne Oligosaccharide lebt sich's besser

Erfolgreiche diätetische Behandlung des Reizdarmsyndroms

Bei Reizdarmpatienten lohnt sich ein diätetischer Versuch mit weitgehender Vermeidung von Mono-, Di- und Oligosacchariden sowie Polyolen. In einer Cross-over-Studie gelang auf diese Weise eine gute Symptomkontrolle.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

Video-Beitrag

  • 05.09.2017 | Koronare Herzerkrankung | Kongressbericht | Nachrichten

    ESC 2017: Größte Lipidstudie aller Zeiten

    CETP-Hemmer Anacetrapib erfolgreich getestet

    Obwohl die KHK-Patienten in der REVEAL-Studie  bereits sehr gute LDL-Werte aufwiesen, konnte das Risiko für koronare Ereignisse durch Gabe eines neuartigen Lipidsenkers noch weiter gesenkt werden, wenn auch nur moderat. Prof. Klaus Parhofer, Universitätsklinik München, kommentiert die Ergebnisse der REVEAL-Studie.

    Autor:
    Dr. med. Dirk Einecke

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise