Skip to main content
Erschienen in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2014

01.11.2014 | Originalarbeit

Erscheinungsformen und Ursachen von Amoktaten aus kriminologischer, forensisch-psychiatrischer und forensisch-psychologischer Sicht

verfasst von: Prof. Dr. Britta Bannenberg, Dr. med. Dipl.-Psych. Petra Bauer, Dipl.-Psych. Alexandra Kirste

Erschienen in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie | Ausgabe 4/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Amoktaten sind beabsichtigte versuchte oder vollendete Mehrfachtötungen nach dem Typus des Massenmords, bei denen in der Regel ein Einzeltäter aus Wut, Hass und Rache bestimmte oder auch willkürlich ausgewählte Opfer attackiert. Der Täter bezweckt Ruhm und begeht häufig im Anschluss an die Tat Suizid. Junge Täter bis zum Alter von 24 Jahren unterscheiden sich von der heterogeneren Gruppe der Erwachsenen. Bei einer Kerngruppe junger Täter finden sich Persönlichkeitsauffälligkeiten, die tatbestimmend sind. Der stille, zurückgezogene, aber immer etwas seltsame Einzelgänger hat ein tiefgehendes Fremdheitsgefühl, fühlt sich gekränkt und missachtet, identifiziert sich mit Tätern und inszeniert schließlich seine Tat als Rache für subjektiv erlebte Kränkungen. Schizotypische, paranoide und narzisstische Aspekte dominieren. Die Täter sind nicht impulsiv, aggressiv oder dissozial.
Fußnoten
1
Projekt TARGET (Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt), kriminologisches Teilprojekt Universität Gießen: kriminologische Analyse von Amoktaten – junge und erwachsene Täter von Mehrfachtötungen, Amokdrohungen, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 3/2013–2/2016. Die Autorin Bannenberg befasst sich aus kriminologischer Sicht seit Jahren mit der Erforschung von Amoktaten. Die Autorinnen Bauer und Kirste weisen langjährige Erfahrungen in der forensischen Psychiatrie und Psychologie auf.
 
2
Möglich sind in seltenen Fällen auch Taten durch 2 Personen, wie v. a. die Tat an der Columbine High School 1999 zeigt.
 
3
Die restlichen Fälle sind noch nicht abschließend analysiert; das gilt auch für die Fälle Erwachsener.
 
4
Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Ausgabe.
 
5
Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4 th edition, text revision.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Adler L (2000) Amok. Eine Studie. Belleville, München Adler L (2000) Amok. Eine Studie. Belleville, München
2.
Zurück zum Zitat Adler L, Marx D, Apel H, Wolfersdorf M, Hajak G (2006) Zur Stabilität des „Amokläufer“-Syndroms. Fortschr Neurol Psychiatr 74:582–590 Adler L, Marx D, Apel H, Wolfersdorf M, Hajak G (2006) Zur Stabilität des „Amokläufer“-Syndroms. Fortschr Neurol Psychiatr 74:582–590
3.
Zurück zum Zitat Bannenberg B (2010) Amok. Ursachen erkennen – Warnsignale verstehen – Katastrophen verhindern. Gütersloher Verlag, Gütersloh Bannenberg B (2010) Amok. Ursachen erkennen – Warnsignale verstehen – Katastrophen verhindern. Gütersloher Verlag, Gütersloh
4.
Zurück zum Zitat Bannenberg B (2010) „Amokläufe“ aus kriminologischer Sicht. Nervenheilkunde 7-8(29):423–429 Bannenberg B (2010) „Amokläufe“ aus kriminologischer Sicht. Nervenheilkunde 7-8(29):423–429
5.
Zurück zum Zitat Bannenberg B (2010) So genannte „Amokläufe“ aus kriminologischer Sicht. In: Dölling D, Götting B, Meier BD, Verrel T (Hrsg) Festschrift für Heinz Schöch zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin, S 49–68 Bannenberg B (2010) So genannte „Amokläufe“ aus kriminologischer Sicht. In: Dölling D, Götting B, Meier BD, Verrel T (Hrsg) Festschrift für Heinz Schöch zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin, S 49–68
7.
Zurück zum Zitat Bannenberg B (2012) Sogenannte Amokläufe junger Täter – Mehrfachtötungen aus unklarem Motiv. In: Remschmidt H (Hrsg) unter Mitarbeit von Martin M, Niebergall G, Walter R, Tötungs- und Gewaltdelikte junger Menschen. Springer, Heidelberg, S 77–104 Bannenberg B (2012) Sogenannte Amokläufe junger Täter – Mehrfachtötungen aus unklarem Motiv. In: Remschmidt H (Hrsg) unter Mitarbeit von Martin M, Niebergall G, Walter R, Tötungs- und Gewaltdelikte junger Menschen. Springer, Heidelberg, S 77–104
8.
Zurück zum Zitat Bannenberg B (2013) Amoktäterinnen. In: Boers K, Feltes T, Kinzig J, Sherman L, Streng F, Trüg G (Hrsg) Kriminologie – Kriminalpolitik – Strafrecht, Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag. Mohr Siebeck, Tübingen, S 19–31 Bannenberg B (2013) Amoktäterinnen. In: Boers K, Feltes T, Kinzig J, Sherman L, Streng F, Trüg G (Hrsg) Kriminologie – Kriminalpolitik – Strafrecht, Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag. Mohr Siebeck, Tübingen, S 19–31
9.
Zurück zum Zitat Blair PJ, Martaindale HM (2013) United States Active Shooter Events from 2000 to 2010: Training and Equipment Implications. Texas State University, London Blair PJ, Martaindale HM (2013) United States Active Shooter Events from 2000 to 2010: Training and Equipment Implications. Texas State University, London
10.
Zurück zum Zitat Carr JE (1978) Ethno-behaviorism and the culture-bound syndromes: the case of AMOK. Cult Med Psychiatry 2(3):269–293 Carr JE (1978) Ethno-behaviorism and the culture-bound syndromes: the case of AMOK. Cult Med Psychiatry 2(3):269–293
11.
Zurück zum Zitat Cullen D (2009) Columbine. Twelve, New York Cullen D (2009) Columbine. Twelve, New York
12.
Zurück zum Zitat Drysdale DA, Modzeleski W, Simons AB (2010) Campus attacks. Targeted violence affecting institutions of higher education. United States Secret Service/United States of Education/FBI (Hrsg), Washington DC Drysdale DA, Modzeleski W, Simons AB (2010) Campus attacks. Targeted violence affecting institutions of higher education. United States Secret Service/United States of Education/FBI (Hrsg), Washington DC
13.
Zurück zum Zitat Dubbert G (2013) Erweiterte Suizide aus forensisch-psychologischer Perspektive. Eine Aktenanalyse von 31 Fällen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M. Dubbert G (2013) Erweiterte Suizide aus forensisch-psychologischer Perspektive. Eine Aktenanalyse von 31 Fällen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.
14.
Zurück zum Zitat Erickson WH (2001) The report of Governor Bill Owens’ Columbine Review Commission. Washington DC Erickson WH (2001) The report of Governor Bill Owens’ Columbine Review Commission. Washington DC
15.
Zurück zum Zitat Fein RA, Vossekuil B (1999) Assassination in the United States: an operational study of recent assassins, attackers, and near-lethal approachers. J Forensic Sci 44(2):321–333 PubMed Fein RA, Vossekuil B (1999) Assassination in the United States: an operational study of recent assassins, attackers, and near-lethal approachers. J Forensic Sci 44(2):321–333 PubMed
16.
Zurück zum Zitat Fein RA, Vossekuil B, Pollack WS, Borum R, Modzeleski W, Reddy M (2002) The final report and the findings of the Safe School Initiative: implications for the prevention of school attacks in the United States. United States Secret Service and United States Department of Education (Hrsg) Washington DC. (dt.: Bedrohungsanalyse an Schulen: ein Handbuch zum Management von Bedrohungssituationen sowie zur Schaffung eines sicheren Schulklimas). Washington DC Fein RA, Vossekuil B, Pollack WS, Borum R, Modzeleski W, Reddy M (2002) The final report and the findings of the Safe School Initiative: implications for the prevention of school attacks in the United States. United States Secret Service and United States Department of Education (Hrsg) Washington DC. (dt.: Bedrohungsanalyse an Schulen: ein Handbuch zum Management von Bedrohungssituationen sowie zur Schaffung eines sicheren Schulklimas). Washington DC
17.
Zurück zum Zitat Fein RA, Vossekuil B, Pollack WS, Borum R, Modzeleski W, Reddy M (2002) Threat assessment in schools: a guide to managing threatening situations and creating safe school climates. Washington DC Fein RA, Vossekuil B, Pollack WS, Borum R, Modzeleski W, Reddy M (2002) Threat assessment in schools: a guide to managing threatening situations and creating safe school climates. Washington DC
18.
Zurück zum Zitat Fox JA, Levin J (2012) Extreme killing. Understanding serial and mass murder, 2. Aufl. Sage, Thousand Oaks Fox JA, Levin J (2012) Extreme killing. Understanding serial and mass murder, 2. Aufl. Sage, Thousand Oaks
19.
Zurück zum Zitat Gaertner J (2009) Ich bin voller Hass – und das liebe ich. Dokumentarischer Roman. Eichborn, Frankfurt a. M. Gaertner J (2009) Ich bin voller Hass – und das liebe ich. Dokumentarischer Roman. Eichborn, Frankfurt a. M.
20.
Zurück zum Zitat Langman P (2009) Amok im Kopf. Warum Schüler töten. Beltz, Weinheim Langman P (2009) Amok im Kopf. Warum Schüler töten. Beltz, Weinheim
21.
Zurück zum Zitat Liem MC, Oberwittler D (2012) Homicide followed by suicide in Europe. In: Liem MC, Pridemore WA (Hrsg) Handbook of European homicide research. Patterns, explanations, and country studies. Springer, New York, S 197–215 Liem MC, Oberwittler D (2012) Homicide followed by suicide in Europe. In: Liem MC, Pridemore WA (Hrsg) Handbook of European homicide research. Patterns, explanations, and country studies. Springer, New York, S 197–215
22.
Zurück zum Zitat Marzuk PM, Tardiff K, Hirsch C (1992) The epidemiology of murder-suicide. JAMA 267(23):3179–3183 PubMedCrossRef Marzuk PM, Tardiff K, Hirsch C (1992) The epidemiology of murder-suicide. JAMA 267(23):3179–3183 PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Moore MH, Petrie CV, Braga AA, McLaughlin BL (2003) Deadly lessons. Understanding lethal school violence. Case studies of school violence committee. National Research Council and Institute of Medicine (Hrsg), National Academic Press, Washington DC Moore MH, Petrie CV, Braga AA, McLaughlin BL (2003) Deadly lessons. Understanding lethal school violence. Case studies of school violence committee. National Research Council and Institute of Medicine (Hrsg), National Academic Press, Washington DC
24.
Zurück zum Zitat Müller H, Raue PJ (Hrsg) (2012) Der Amoklauf. 10 Jahre danach – Erinnern und Gedenken. Thüringen Bibliothek Bd. 5. Klartext, Essen Müller H, Raue PJ (Hrsg) (2012) Der Amoklauf. 10 Jahre danach – Erinnern und Gedenken. Thüringen Bibliothek Bd. 5. Klartext, Essen
26.
Zurück zum Zitat Newman KS, Fox C, Harding DJ, Mehta J, Roth W (2004) Rampage. The social roots of school shootings. Basic Books, New York Newman KS, Fox C, Harding DJ, Mehta J, Roth W (2004) Rampage. The social roots of school shootings. Basic Books, New York
27.
Zurück zum Zitat Peter E, Bogerts B (2012) Epidemiologie und Psychopathologie des Amoklaufes. Nervenarzt 57–63 Peter E, Bogerts B (2012) Epidemiologie und Psychopathologie des Amoklaufes. Nervenarzt 57–63
Metadaten
Titel
Erscheinungsformen und Ursachen von Amoktaten aus kriminologischer, forensisch-psychiatrischer und forensisch-psychologischer Sicht
verfasst von
Prof. Dr. Britta Bannenberg
Dr. med. Dipl.-Psych. Petra Bauer
Dipl.-Psych. Alexandra Kirste
Publikationsdatum
01.11.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie / Ausgabe 4/2014
Print ISSN: 1862-7072
Elektronische ISSN: 1862-7080
DOI
https://doi.org/10.1007/s11757-014-0289-9

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2014 Zur Ausgabe

Update Psychiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.