Skip to main content
main-content

01.06.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010

Erworbene Kontrakturen der Gelenke im höheren Lebensalter

Eine systematische Literaturanalyse

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2010
Autoren:
I. Gnass, G. Bartoszek, R. Thiesemann, G. Meyer

Zusammenfassung

Hintergrund

Die freie Beweglichkeit in den Gelenken, insbesondere der Extremitäten, ist eine Grundlage ungehinderter Mobilität und Autonomie im hohen Alter. In internationalen Publikationen wird eine Kontrakturprävalenz von 15% bis über 70% bei älteren Patienten im Krankenhaus genannt. Die spezifischen Merkmale der untersuchten Populationen und Settings, aber auch unterschiedliche Definitionen und Methoden der Datenerhebung dürften für diese Variation verantwortlich sein. Kontrakturen führen zu zusätzlichem Pflegeaufwand. Die unlängst verabschiedeten Transparenzkriterien für die Qualitätsbeurteilung der stationären Altenhilfe beinhalten auch Items zur Einschätzung des Kontrakturrisikos und zur Kontrakturprophylaxe. Hierzu bedarf es einer einheitlichen Definition der Kontraktur. Die Literaturanalyse hatte zum Ziel, die in klinischen Studien zugrunde gelegte Definition der Kontraktur zu sichten.

Methoden

Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL, Embase und Cochrane Library nach kontrollierten Studien, die Kontraktur als primären, sekundären oder unerwünschten Ergebnisparameter definierten, in englischer oder deutscher Sprache verfasst und nach 1985 publiziert wurden. Zwei Reviewer sichteten die Abstracts und Volltexte unabhängig voneinander und extrahierten die Daten. Fehlende Übereinstimmungen wurden im Konsensusverfahren unter Einbeziehung eines dritten Reviewers gelöst.

Ergebnisse

Insgesamt 37 kontrollierte Studien entsprachen den Einschlusskriterien. Die Studien waren vorwiegend im Krankenhaus durchgeführt worden und hatten Patienten im Alter von 18 bis über 90 Jahren eingeschlossen. In nur 5 Publikationen wurde eine Kontraktur präzise definiert. Jedoch wichen diese Definitionen bezüglich der Merkmale zur Erfassung einer Kontraktur voneinander ab. In 31 Studien wurden vorwiegend diagnostische Kriterien angeführt. Eine Studie nannte weder eine Definition noch diagnostische Merkmale.

Schlussfolgerung

Die Mehrheit der kontrollierten Studien, die eine Kontraktur als Ergebnisparameter untersuchten, verwendeten keine präzise Definition. Diese Diversität von Definitionen und Erhebungsmerkmalen macht eine Vergleichbarkeit von präventiven und therapeutischen Therapieeffekten unmöglich. In diesem Zusammenhang erscheint es außerordentlich problematisch, den nicht definierten Zustand der Kontraktur im Rahmen von Qualitätssicherungsprogrammen nach § 113 SGB XI in Heimen zu erfassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie 8x pro Jahr für insgesamt 276,00 € im Inland (Abonnementpreis 245,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 294,00 € im Ausland (Abonnementpreis 245,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 23,00 € im Inland bzw. 24,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise