Skip to main content
main-content

16.09.2015 | Industrieforum | Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015

ESMO-Empfehlung für spätere CRC-Therapielinien

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2015
Autor:
Andrea Warpakowski
In den Leitlinien der European Society for Medical Oncology (ESMO) wird beim metastasierten Kolorektalkarzinom mit RAS-Wildtyp der orale Multikinaseinhibitor Regorafenib in der Dritt- und in der Viertlinie empfohlen. Von der Therapie profitieren laut Hans-Joachim Schmoll, Halle, vor allem Patienten, die für eine möglichst intensive Therapie geeignet sind, also Patienten mit potenziell resektablen Metastasen oder rasch progredienter, symptomatischer Erkrankung. In der Zulassungsstudie CORRECT (n = 760) verlängerte Regorafenib als Monotherapie bei standardmäßig vorbehandelten mCRC-Patienten das mediane Gesamtüberleben (OS) signifikant im Vergleich zu Placebo (6,4 vs. 5,0 Monate; Hazard Ratio [HR] 0,77; p = 0,0052) [Grothey A et al. Lancet. 2013;381(9863):303-12]. Auch das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) war unter Regorafenib signifikant länger (1,9 vs. 1,7 Monate; HR 0,49; p < 0,0001). In der asiatischen Zulassungsstudie CONCUR war der Behandlungserfolg mit dem Multikinasehemmer noch höher (medianes OS: 8,8 vs. 6,3 Monate; HR 9,55; p = 0,0002) [Li J et al. WCGIC. 2014;Abstr O-0023]. Schmoll wies daraufhin, dass in beiden Studien das Therapieziel Krankheitsstabilisierung bei fast jedem zweiten Patienten erreicht wurde. Jeder fünfte Patient konnte in der CORRECT-Studie eine weitere Therapie mit einem Pyrimidin-Analogon erhalten. Nach Progression unter Regorafenib gebe es also noch weitere Optionen für Patienten, die eine Folgetherapie tolerieren könnten, so Schmoll. In einer Studie der Mayo-Klinik ging Regorafenib sogar mit einer besseren Wirksamkeit einer nachfolgenden erneuten Chemotherapie einher. Die mCRC-Patienten erhielten nach Regorafenib (n = 33) im Median noch zwei weitere Therapien wie FOLFOX, FOLFIRI oder Panitumumab (Kidd M et al. ASCO GI. 2015). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Gastrointestinale Tumoren

BRCA-Mutation: bei knapp 5 % der Adenokarzinome des Pankreas

Menschen, Ideen, Perspektiven

Wer ist ... Ingo J. Diel?

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise