Skip to main content
Erschienen in: Der Freie Zahnarzt 3/2024

06.03.2024 | Politik

„Essenziell (nicht nur) für die eigene Praxis“

Erschienen in: Der Freie Zahnarzt | Ausgabe 3/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

FVDZ-Existenzgründerprogramm. Plant eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt, sich mit der eigenen Praxis niederzulassen, stellen sich viele Fragen: Gründe ich lieber komplett neu, oder übernehme ich doch eher eine bestehende Praxis? Angestellt arbeiten, Einzelpraxis, Praxisgemeinschaft oder Gemeinschaftspraxis - welche Arbeits- und welche Praxisform sind für mich und meine Lebenssituation die passende? Antworten und Hilfestellungen gibt das Existenzgründerprogramm des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ).
Metadaten
Titel
„Essenziell (nicht nur) für die eigene Praxis“
Publikationsdatum
06.03.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Freie Zahnarzt / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 0340-1766
Elektronische ISSN: 2190-3824
DOI
https://doi.org/10.1007/s12614-024-1652-7

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

Der Freie Zahnarzt 3/2024 Zur Ausgabe

In Kürze

In Kürze

Zu guter Letzt

Angebohrt

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update Zahnmedizin

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.