Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

28. Essstörungen (F50)

verfasst von : D. Wälte, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Unter Essstörungen fasst die ICD-10 Anorexia nervosa und Bulimia nervosa, im DSM-5 wird außerdem die Binge-Eating-Störung aufgeführt. Die Anorexia nervosa fällt durch ein erhebliches Untergewicht auf, das durch aktiv eingesetzte Maßnahmen der Gewichtsreduktion herbeigeführt wird. Bei der Bulimia nervosa befinden sich die Patienten in einem Teufelskreislauf von Heißhungerattacken und Maßnahmen der Gewichtsreduktion. Patienten mit Binge-Eating-Störung haben in der Regel ein erhebliches Übergewicht, das durch häufige „Fressattacken“ mit extremer Nahrungsmenge ohne nachträgliche Maßnahmen der Gewichtsreduktion bedingt ist. Ätiologisch spielen bei den Essstörungen neben biologischen Faktoren insbesondere auch soziokulturelle und psychische Belastungen eine bedeutsame Rolle. Therapeutisch steht zunächst die somatische Stabilisierung des Patienten im Vordergrund, begleitet von stützenden Gesprächen, anschließend kognitive Verhaltenstherapie als Therapie 1. Wahl.
Literatur
Zurück zum Zitat Böse R, Beisel S, Geissner E (2005) Konfrontationsverfahren in der stationären Therapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. In: Neudeck P, Wittchen H-U (Hrsg) Konfrontationstherapie bei psychischen Störungen. Theorie und Praxis. Hogrefe, Göttingen, S 303–332 Böse R, Beisel S, Geissner E (2005) Konfrontationsverfahren in der stationären Therapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. In: Neudeck P, Wittchen H-U (Hrsg) Konfrontationstherapie bei psychischen Störungen. Theorie und Praxis. Hogrefe, Göttingen, S 303–332
Zurück zum Zitat Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie. Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, Heidelberg Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie. Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Herpertz S, de Zwaan M, Zipfel S (2015) Handbuch Essstörungen und Adipositas. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef Herpertz S, de Zwaan M, Zipfel S (2015) Handbuch Essstörungen und Adipositas. Springer, Berlin HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Hudson JI, Hiripi E, Pope HG Jr, Kessler RC (2007) The prevalence and correlates of eating disorders in the National Comorbidity Survey Replication. Biol Psychiatry 61: 348–358CrossRef Hudson JI, Hiripi E, Pope HG Jr, Kessler RC (2007) The prevalence and correlates of eating disorders in the National Comorbidity Survey Replication. Biol Psychiatry 61: 348–358CrossRef
Zurück zum Zitat Jacobi C, Thiel A, Paul T (2016) Kognitive Verhaltenstherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. Beltz, Weinheim, Basel Jacobi C, Thiel A, Paul T (2016) Kognitive Verhaltenstherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. Beltz, Weinheim, Basel
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85: 77–87CrossRef Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85: 77–87CrossRef
Zurück zum Zitat Schweiger U, Sipos V (2016) Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation. Kohlhammer, Stuttgart Schweiger U, Sipos V (2016) Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Swanson SA, Crow SJ, Le Grange D, Swendsen J, Merikangas KR (2011) Prevalence and correlates of eating disorders in adolescents. Results from the national comorbidity survey replication adolescent supplement. Arch Gen Psychiatry 68: 714–723CrossRef Swanson SA, Crow SJ, Le Grange D, Swendsen J, Merikangas KR (2011) Prevalence and correlates of eating disorders in adolescents. Results from the national comorbidity survey replication adolescent supplement. Arch Gen Psychiatry 68: 714–723CrossRef
Zurück zum Zitat Zipfel S, Giel KE, Bulik CM, Hay P, Schmidt U (2015) Anorexia nervosa: aetiology, assessment, and treatment. Lancet Psychiatry 2: 1099–1111CrossRef Zipfel S, Giel KE, Bulik CM, Hay P, Schmidt U (2015) Anorexia nervosa: aetiology, assessment, and treatment. Lancet Psychiatry 2: 1099–1111CrossRef
Metadaten
Titel
Essstörungen (F50)
verfasst von
D. Wälte
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_28

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.