Skip to main content
main-content

Essstörungen

Studienlage, Leitlinienempfehlungen und klinische Aspekte

CME: Welche Rolle spielen Psychopharmaka bei Essstörungen?

Junge Frau schaut auf fast leeren Teller

Die Forschungslage zur Psychopharmakotherapie bei Essstörungen ist noch unbefriedigend und von einem generellen Einsatz von Psychopharmaka sollte abgesehen werden. In Einzelfällen können sie jedoch zu einer positiven Entwicklung des Behandlungsverlaufs beitragen.

Screeningfragen und richtige Anamnese

Diagnostik von Essstörungen bei Adipositas

Dicker Mann vor Kühlschrank

Da Essstörungen bei Adipositas häufig unterdiagnostiziert sind, sollte bei jedem Betroffenen eine klinische Essstörungsdiagnostik erfolgen. Spezifische Screening-Fragen und Fragebogeninstrumente können hier hilfreich sein. 

Im Fokus: Binge Eating

CME: Essstörungen bei Menschen mit Diabetes

Frau verschlingt einen Burger

Das Essverhalten ist ein wichtiger Faktor bei Entstehung, Verlauf und Prognose eines Diabetes mellitus. Doch welche Störungen sind bei Typ-2-Diabetes besonders relevant und wie kann der in diesem Zusammenhang sehr häufigen Binge-Eating-Störung begegnet werden?

Entwicklungen in der Gruppenpsychotherapie – ein Update

Gruppentherapie

Diese Übersicht knüpft an frühere Zusammenfassungen zur Gruppentherapieforschung an und greift neue Studien auf. Ergebnisse zu Krebserkrankungen und Schmerz aber auch zur Wirkung von Feedback, Rollen von Allianz und Kohäsion im Bezug zur Gruppentherapie werden besprochen.

Ein palliativer Ansatz für schwerste Anorexia nervosa?

Künstliche Ernährung

In manchen Fällen der Anorexia nervosa hat Zwangsernährung keinen langfristigen Nutzen und kann sogar zu mehr Leid führen. So auch bei einer Patientin, deren Fall zu Beginn dieses Beitrags geschildert wird. Aber sind so aussichtslose Krankheitsverläufe der Anorexia nervosa vorhersagbar und falls ja, wie können solche PatientInnen am besten versorgt werden?

CME-Fortbildungsartikel

26.04.2020 | Sonstige Essstörungen | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Diagnostik und Therapie von Essstörungen

Psychogene Essstörungen sind teils durch Nahrungsverweigerung, teils aber auch durch eine übermäßige Nahrungsaufnahme mit oder ohne inadäquate Maßnahmen zur Gewichtsreduktion gekennzeichnet. Anorexie, Bulimie und Binge-Eating-Störung haben eine …

08.04.2020 | Sonstige Essstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Diagnostik und Therapie von Essstörungen

Essstörungen wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge-Eating-Störung sind mittlerweile gut erforscht. Die Früherkennung hat bei diesen schwerwiegenden psychischen Erkrankungen erhebliche Bedeutung. Lernen Sie in der CME-Fortbildung, diese Krankheitsbilder zu erkennen und die richtige Therapie in die Wege zu leiten.

06.04.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Welches digitale Angebot für wen?

Im Januar 2020 ist das Digitale-Versorgung-Gesetz in Kraft getreten. Neben der Einführung elektronischer Patientenakten ermöglicht es die Verordnung digitaler Gesundheitsanwendungen. Diese können die Versorgung von Menschen mit psychischen …

03.11.2019 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | CME | Ausgabe 6/2019

Psychodiabetologie – Wechselwirkungen managen

Eine erheblich Barriere des erfolgreichen Diabetesselbstmanagement stellen komorbide psychische Störungen dar, die teilweise gehäuft bei Diabetikern auftreten. Nach dem CME-Kurs kennen Sie die zahlreichen negativen Wechselwirkungen zwischen Depressionen, Angst- und Essstörungen und der Diabeteserkrankung und können evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen geben.

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

08.01.2020 | Diagnostik in der Endokrinologie | Kasuistiken | Ausgabe 2/2020

Ist die Ursache der Anämie verantwortlich für die Symptome der Patientin - Ihre Diagnose?

Eine Patientin stellte sich mit Belastungsdyspnoe, Myalgien und Petechien der unteren Extremitäten sowie einer ausgeprägten Gingivitis vor. Laborchemisch ließ sich eine Anämie nachweisen.

06.12.2019 | Diabetes und Schwangerschaft | aufgefallen | Ausgabe 6/2019

Schwangerschaft trotz guten HbA1c-Werten nicht möglich?

Eine 39-Jährige hat aktuell einen Kinderwunsch geäußert. Sie ist seit ihrem 7. Lebensjahr an einem Diabetes mellitus 1 erkrankt und bislang kinderlos. Anamnestisch bekannt sind eine Strumektomie sowie eine Depression. Die Diskrepanz HbA1c und TIR ist eindrucksvoll. Was raten Sie ihr?

14.12.2016 | Forensische Psychopathologie | Kasuistiken | Ausgabe 1/2017

Tödliche Weihnachtsdekoration

Ein 37 Jahre alter Mann wurde in der Vorweihnachtszeit in einer Wohnungseinrichtung für Menschen mit Behinderung von dem diensthabenden Pfleger leblos auf dem Bett liegend aufgefunden. Im Bett und im Mund des Patienten befanden sich zahlreiche  Baumnadeln.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.10.2020 | Anorexia nervosa | Leitthema

Darmmikrobiom und Anorexia nervosa

Der Zusammenhang von Mikrobiom und Darm-Gehirn-Interaktion im Kontext der Anorexia nervosa

In den letzten Jahren haben das Darmmikrobiom und seine Interaktion mit dem Gehirn zunehmendes Interesse geweckt. Längst sind die im Zuge dieser Forschung gewonnenen Erkenntnisse nicht mehr nur für Grundlagenwissenschaftler, sondern auch für …

Autoren:
Dr. J. Seitz, L. Keller, S. Trinh, B. Herpertz-Dahlmann

04.10.2020 | Essstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

CME: Welche Rolle spielen Psychopharmaka bei Essstörungen?

Die Forschungslage zur Psychopharmakotherapie bei Essstörungen ist noch unbefriedigend und von einem generellen Einsatz von Psychopharmaka sollte abgesehen werden. In Einzelfällen können sie jedoch zu einer positiven Entwicklung des Behandlungsverlaufs beitragen.

Autor:
Dr. med. univ. Tabea Bauman

19.08.2020 | Essstörungen | Originalien | Ausgabe 5/2020 Open Access

Selbstberichtete anorektische Essstörungssymptomatik und psychische Struktur

Zusammenhang bei weiblichen Adoleszenten und jungen Erwachsenen in einer Onlinestichprobe

Essstörungen gelten als schwerwiegende Erkrankungen mit hohen Chronifizierungsraten und langen Behandlungszeiten (Briegel et al. 2018 ). Auch subklinische Formen von Essstörungen bergen ein hohes Risiko für die Entwicklung einer manifesten …

Autoren:
Dr. Alexander Obbarius, Dr. Lea Sarrar

29.06.2020 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: Essstörungen bei Menschen mit Diabetes

Das Essverhalten ist ein wichtiger Faktor bei Entstehung, Verlauf und Prognose eines Diabetes mellitus. Doch welche Störungen sind bei Typ-2-Diabetes besonders relevant und wie kann der in diesem Zusammenhang sehr häufigen Binge-Eating-Störung begegnet werden?

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Bernhard Kulzer

25.06.2020 | Essstörungen | Leitthema | Ausgabe 3/2020

„E-mental health“ und psychiatrische Erkrankungen – Alles nur Hype?

Die psychosomatische Epileptologie beschäftigt sich mit einer großen Zahl unterschiedlicher psychiatrischer und psychosomatischer Krankheitsbilder. Vor dem Hintergrund zunehmender Rechenleistung von Computern, Smartphones und Internet und einer …

Autoren:
Dr. Christoph Kurth, Viola Wegerer, Bernhard J. Steinhoff

10.06.2020 | Essstörungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Diagnostik von Essstörungen bei Adipositas

Da Essstörungen bei Adipositas häufig unterdiagnostiziert sind, sollte bei jedem Betroffenen eine klinische Essstörungsdiagnostik erfolgen. Spezifische Screening-Fragen und Fragebogeninstrumente können hier hilfreich sein. 

Autoren:
Corinna Pfeiffer, Anita Robitzsch, Dr. med. Martin Teufel, Dr. med. Eva-Maria Skoda

22.05.2020 | Psychotherapie | Schwerpunkt: Gruppenpsychotherapie - Übersichten | Ausgabe 4/2020

Entwicklungen in der Gruppenpsychotherapie – ein Update

Diese Übersicht knüpft an frühere Zusammenfassungen zur Gruppentherapieforschung an und greift neue Studien auf. Ergebnisse zu Krebserkrankungen und Schmerz aber auch zur Wirkung von Feedback, Rollen von Allianz und Kohäsion im Bezug zur Gruppentherapie werden besprochen.

Autoren:
Prof. Dr. Bernhard Strauß, Gary M. Burlingame, Jenny Rosendahl

04.05.2020 | Essstörungen | Schwerpunkt: Sport und Bewegung in der Psychotherapie - Übersichten | Ausgabe 3/2020

Psychische Erkrankungen bei Leistungssportlern

Insgesamt sind psychische Erkrankungen bei Leistungssportlern vergleichbar häufig wie in der Allgemeinbevölkerung. Neben den oft in der Allgemeinbevölkerung vorkommenden psychischen Erkrankungen, wie affektive, Angst- und substanzgebundene …

Autoren:
Prof. Dr. Andreas Ströhle, Frank Helmig, Karsten Henkel

27.04.2020 | Bulimia nervosa | Journal club | Ausgabe 4/2020

Selbsthilfe mit Telemedizin ist effektiv bei der Symptomreduktion von Essstörungen

Autor:
Prof. Dr. med. Martina de Zwaan

18.02.2020 | Anorexia nervosa | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Ein palliativer Ansatz für schwerste Anorexia nervosa?

In manchen Fällen der Anorexia nervosa hat Zwangsernährung keinen langfristigen Nutzen und kann sogar zu mehr Leid führen. So auch bei einer Patientin, deren Fall zu Beginn dieses Beitrags geschildert wird. Aber sind so aussichtslose Krankheitsverläufe der Anorexia nervosa vorhersagbar und falls ja, wie können solche PatientInnen am besten versorgt werden?

Autoren:
Dr. A. L. Westermair, K. M. Perrar, U. Schweiger
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Anorexia nervosa und Bulimia nervosa

Besonderheiten in der Interaktion und der Beziehungsgestaltung mit essgestörten Patienten ergeben sich aus den krankheitsbedingten Einschränkungen. Vor allem die massiven kognitiven Veränderungen, die sich bei der Anorexie aufgrund des …

2019 | Psychopharmakotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung von Essstörungen und Adipositas

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Medikamente zur Behandlung von Essstörungen und Adipositas im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil …

2009 | Essstörungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa

Ein Schönheitsideal, das weit unter dem Normalgewicht liegt sowie eine übermäßige Beschäftigung mit dem Essen und dem eigenen Körper sind in unserer Gesellschaft stark ausgeprägt. Zirka 30% der 10-jährigen Mädchen und Jungen haben schon …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Bildnachweise