Skip to main content
main-content

01.10.2012 | Original | Ausgabe 10/2012

Intensive Care Medicine 10/2012

Etomidate increases susceptibility to pneumonia in trauma patients

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 10/2012
Autoren:
Karim Asehnoune, Pierre Joachim Mahe, Philippe Seguin, Samir Jaber, Boris Jung, Christophe Guitton, Nolwen Chatel-Josse, Aurelie Subileau, Anne Charlotte Tellier, Françoise Masson, Benoit Renard, Yannick Malledant, Corinne Lejus, Christelle Volteau, Véronique Sébille, Antoine Roquilly
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00134-012-2619-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Purpose

To investigate the impact of etomidate on the rate of hospital-acquired pneumonia (HAP) in trauma patients and the effects of hydrocortisone in etomidate-treated patients.

Methods

This was a sub-study of the HYPOLYTE multi-centre, randomized, double-blind, placebo-controlled trial of hydrocortisone in trauma patients (NCT00563303). Inclusion criterion was trauma patient with mechanical ventilation (MV) of ≥48 h. The use of etomidate was prospectively collected. Endpoints were the results of the cosyntropin test and rate of HAP on day 28 of follow-up.

Results

Of the 149 patients enrolled in the study, 95 (64 %) received etomidate within 36 h prior to inclusion. 79 (83 %) of 95 patients receiving etomidate and 34 of the 54 (63 %) not receiving etomidate had corticosteroid insufficiency (p = 0.006). The administration of etomidate did not alter basal cortisolemia (p = 0.73), but it did decrease the delta of cortisolemia at 60 min (p = 0.007). There was a correlation between time from etomidate injection to inclusion in the study and sensitivity to corticotropin (R 2 = 0.19; p = 0.001). Forty-nine (51.6 %) patients with etomidate and 16 (29.6 %) patients without etomidate developed HAP by day 28 (p = 0.009). Etomidate was associated with HAP on day 28 in the multivariate analysis (hazard ratio 2.48; 95 % confidence interval 1.19–5.18; p = 0.016). Duration of MV with or without etomidate was not significantly different (p = 0.278). Among etomidate-exposed patients, 18 (40 %) treated with hydrocortisone developed HAP compared with 31 (62 %) treated with placebo (p = 0.032). Etomidate-exposed patients treated with hydrocortisone had fewer ventilator days (p < 0.001).

Conclusions

Among the patients enrolled in the study, etomidate did not alter basal cortisolemia, but it did decrease reactivity to corticotropin. We suggest that in trauma patients, etomidate is an independent risk factor for HAP and that the administration of hydrocortisone should be considered after etomidate use.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 212 kb)
134_2012_2619_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2012

Intensive Care Medicine 10/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2019 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin - Prüfungswissen für die Fachpflege

    Egal ob Teilnehmer der Fachweiterbildung oder langjähriger Mitarbeiter: Mit diesem Arbeitsbuch können Sie alle Fakten der Intensivmedizin und Anästhesie für die Fachpflege gezielt überprüfen, vertiefen und festigen. Multiple-Choice-Fragen …

    Autor:
    Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise