Skip to main content
main-content

15.06.2020 | EULAR 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Wenn die Gelenkentzündung das Herz schwächt

Nicht-ischämische Herzinsuffizienz bei rheumatoider Arthritis nicht übersehen

Autor:
Dr. Beate Fessler
Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) ist häufig auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Das Risiko für eine nicht-ischämische Herzinsuffizienz steigt früh. Die Inflammation spielt dabei eine zentrale Rolle. Ob antiinflammatorische Therapiestrategien gegen RA auch einen günstigen Effekt auf das Herz haben, wird derzeit untersucht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

Fortschritt in der Behandlung strukturelle Herzerkrankungen

Strukturelle Herzerkrankungen, die sowohl angeborene Herzfehler als auch erworbene Erkrankungen der Herzklappen umfassen, sind vielseitig. Mittlerweile gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten für dieses breite Spektrum. Innovative Verfahren wie die Trikuspidalklappenrekonstruktion setzen dabei neue Maßstäbe. Experten diskutieren neue und bewährte Therapieoptionen.

Mehr
Bildnachweise