Skip to main content

European Surgery

Acta Chirurgica Austriaca

1997 - 2024
Jahrgänge
264
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 1-2/2024
Aktuelle Ausgabe

Über diese Zeitschrift

The journal European Surgery focuses on general surgery, endocrine surgery, thoracic surgery, plastic surgery, heart and vascular surgery, and traumatology. Special features include sections on new surgical techniques such as minimally invasive surgery and robot surgery, and advances in surgery-related biotechnology, for example, equipment, interdisciplinary perioperative management and surgical oncology. The journal is a powerful instrument in bringing up-to-date scientific information to specialized surgery units of general hospitals. European Surgery presents original articles, reviews, case reports, and short communications on developments in surgical practice and research.

European Surgery is the official journal of the Austrian Society of Surgery and its affiliated societies, the Association of Surgeons of the Federation Bosnia and Herzegovina, the Croatian Surgical Society, the Czech Surgical Society (Member of the Czech Medical Society), the Hungarian Surgical Society, the Slovak Surgical Society, the Slovenian Association of Surgeons, and the European Federation for ColoRectal Cancer.

Metadaten
Titel
European Surgery
Abdeckung
Volume 29/1997 - Volume 56/2024
Verlag
Springer Vienna
Elektronische ISSN
1682-4016
Print ISSN
1682-8631
Zeitschriften-ID
10353
DOI
https://doi.org/10.1007/10353.1682-4016

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

CME: 2 Punkte

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Benjamin Meyknecht, PD Dr. med. Oliver Pieske Das Webinar S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“ beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

CME: 2 Punkte

Dr. med. Mihailo Andric
Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.